Matthias Morgenroth , Doris Weber Menschen auf der Flucht. Wer sind sie und wer sind wir?

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Menschen auf der Flucht. Wer sind sie und wer sind wir?“ von Matthias Morgenroth

Wer flüchtet, muss alles, was er kennt und liebt, hinter sich lassen. In diesem EXTRA berichten Menschen von ihren Fluchterfahrungen. Ob es jemand ist, der aus Ostpreußen fliehen musste, oder ob es jemand ist, der aus Somalia fliehen musste. Sie lassen uns fragen: Wer sind »wir« und wer sind »die anderen«? Steht es uns überhaupt zu, von »denen« zu sprechen? Ihre Geschichten führen uns auch zu dem Fremden, der in uns wohnt. Sie lehren uns, den Reichtum der anderen zur Kenntnis zu nehmen. Sie erzählen uns die menschliche Urgeschichte vom Fliehen, Suchen und Finden. Die Autoren und ihre Beiträge: Wilhelm Warning Wir, die Deutschen Steht es uns überhaupt zu, von »denen« zu sprechen? Matthias Morgenroth Spiegelbilder Flüchtlinge von gestern helfen Flüchtlingen von heute und erkennen ihre eigene Geschichte wieder Meena Doris Weber Der Fremde in uns Warum verrät der Mensch zuerst sich selbst und dann alle anderen? Der Psychoanalytiker Arno Gruen auf der Suche nach dem Bösen Luise Reddemann Die verborgenen Wunden Die Erinnerungen an Flucht und Vertreibung werden oft an die Kinder und Enkelkinder »vererbt« Luhad und Rahaf Matthias Morgenroth im Gespräch mit Heinrich Bedford-Strohm Man kann Gott nicht lieben, ohne den Nächsten zu lieben Wir müssen darauf achten, dass Flüchtlinge in Würde leben können, ob in Deutschland oder in einem anderen Land Tillmann Bendikowski Für andere da sein Wann helfen wir? Wann haben Menschen früher geholfen? Wird uns morgen noch geholfen werden? Ein Gang durch die Geschichte Mathias Jung Alle Wege sind offen Auf den Baustellen unserer alltäglichen Beziehungen geht es manchmal auch um die Frage: fliehen oder reparieren? Monika Herrmann im Gespräch mit Meryam Schouler-Ocak Albträume und Herzrasen Die Kinder und Erwachsenen müssen in ein normales Leben integriert werden, das weckt ihre Selbstheilungskräfte Aishe Thies Marsen Die fünf Leben des Walter Frankenstein Er war Verfolgter, Flüchtling, Fluchthelfer, Soldat, Maurer. Ein Wunder, dass er den Naziterror überlebte Sara Matthias Morgenroth im Gespräch mit Düzen Tekkal Wir brauchen Heldengeschichten »Was ich in Nordirak gesehen, erlebt, gefühlt habe, trage ich durch die Welt - bis alle Yesiden befreit sind« Meymun
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen