Matthias P. Gibert

 4.2 Sterne bei 188 Bewertungen
Autor von Schmuddelkinder, Nervenflattern und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Matthias P. Gibert

Gilbert`s beruflicher Werdegang hatte zunächst nicht besonders viel mit Büchern zu tun: Er eröffnete ein Motorradgeschäft und war dort mehrere Jahre tätig. 1993 gab er dieses Geschäft jedoch wieder auf um sich anderen Tätigkeiten, unter anderem dem Schreiben widmen zu können. Sein Debüt "Nervenflattern" wurde 2007 im Gmeiner-Verlag veröffentlicht; dieses Buch war gleichzeitig der Auftakt der Krimi-Reihe rund um die Ermittlungen von Kommissar Paul Lenz, die sich alle in Kassel abspielen. Mittlerweile besteht diese Reihe aus mehr als zehn Fällen. Matthias P. Gilbert lebt heute mit seiner Frau in Kassel.

Neue Bücher

Tödlicher Befehl
 (1)
Neu erschienen am 08.08.2018 als Taschenbuch bei Gmeiner-Verlag. Es ist der 2. Band der Reihe "Thilo Hain & Pia Ritter".

Alle Bücher von Matthias P. Gibert

Sortieren:
Buchformat:
Matthias P. GibertNervenflattern
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Nervenflattern
Nervenflattern
 (26)
Erschienen am 21.05.2007
Matthias P. GibertSchmuddelkinder
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Schmuddelkinder
Schmuddelkinder
 (26)
Erschienen am 12.07.2010
Matthias P. GibertZeitbombe
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Zeitbombe
Zeitbombe
 (21)
Erschienen am 11.07.2011
Matthias P. GibertKammerflimmern
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Kammerflimmern
Kammerflimmern
 (15)
Erschienen am 02.07.2008
Matthias P. GibertBullenhitze
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Bullenhitze
Bullenhitze
 (14)
Erschienen am 08.02.2010
Matthias P. GibertRechtsdruck
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Rechtsdruck
Rechtsdruck
 (11)
Erschienen am 07.02.2011
Matthias P. GibertEiszeit
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Eiszeit
Eiszeit
 (11)
Erschienen am 01.07.2009
Matthias P. GibertZirkusluft
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Zirkusluft
Zirkusluft
 (11)
Erschienen am 08.10.2009

Neue Rezensionen zu Matthias P. Gibert

Neu
B

Rezension zu "Tödlicher Befehl" von Matthias P. Gibert

Aktuelles Thema
Buchstaben_showvor 2 Monaten

In "Tödlicher Befehl" geht es um einen Autounfall, der einem Mädchen das Leben gekostet und einen Mann schwer verletzt hat. Doch war dies wirklich ein Unfall?

Dieses Buch behandelt ein äußerst aktuelles Thema, es ist nah an der Realität und gibt ein gutes Beispiel dafür, was passieren kann, wenn man als Politiker  zu große Kritik verübt. Was mir auch sehr gefallen hat, war die Verbindung zur modernen Technik. Um nichts vorweg zu greifen, möchte ich dies nicht näher erläutern, dennoch zeigt dies mal wieder, wie sehr sich doch die Welt weiter entwickelt und was die Technik heutzutage alles leisten kann.
Um immer weiter zu lesen, ist die Kapitellänge von circa 10 Seiten gut gewählt worden, genauso wie der Humor bei den ermittelnden Polizisten Ritter und Hain, die die Geschichte an den richtigen Stellen auflockern.
Ich muss jedoch zugeben, dass der Einstieg mir etwas schwer fiel, da es etwas an Spannung fehlte. Erst ab dem Unfall ging es rasant weiter und man konnte nicht mehr aufhören mit Lesen.
Womit ich mich außerdem erst einmal anfreunden musste, war der Schreibstil, was zum Teil auch daran lag, dass die Geschichte nicht in der Ich- Perspektive geschrieben wurde: die verschiedenen Kapitel erzählten jeweils von Okan Schulze, Ritter und Hain und Hakan Durmus, Arbeiter für die türkische Regierung.
Außerdem kamen in den ersten paar Seiten ein paar politische Wörter vor, unter denen ich nur wenig verstand. Dies legte sich aber auch nach kurzer Zeit.

Zusammenfassend sollte man sich schon ein wenig für Politik interessieren, damit man das Buch mögen kann, weshalb ich auch glaube, dass es für jüngere Leser eher weniger spannend ist. Doch den anderen kann ich dieses Buch empfehlen, wenn man auch mal nicht nur aus der Ich- Perspektive lesen möchte.

Kommentieren0
1
Teilen
engineerwifes avatar

Rezension zu "Kammerflimmern" von Matthias P. Gibert

Hier sind Korruption und Brutalität ein trauriger Teil des Alltags ...
engineerwifevor 6 Monaten

Diesmal brauchte ich doch das erste Viertel um so richtig in den Fall einzutauchen. Vielleicht lag es auch daran, dass die Pause zwischen Band 1 und diesem Band 2 ein wenig zu lang war? Egal, als ich mich eingelesen hatte, fand ich es doch mal wieder sehr beeindruckend, wie Kommissar Paul Lenz sein berufliches und auch privates Leben in Einklang zu bringen versucht. Mit dieser Geschichte ist er in einen Fall involviert, der eine Spur des Todes nach sich zieht und auch vor der Familie seiner Geliebten Maria nicht Halt macht. Wie viel Korruption selbst in uns bekannten Unternehmen wie der Industrie- und Handelskammer steckt ist auf jeden Fall erschreckend und von der russischen Mafia, der „Abschtschjak“ hatte ich bis heute noch nie gehört. Puzzleteilchen für Puzzleteilchen setzen Lenz und seine Truppe das große Ganze zusammen, doch auch er ist vor Schüssen und Erpressungen nicht gefeit. Kann er sein Doppelleben weiterhin aufrechterhalten? Mir gefällt der Schreibstil des Autors, der seine berufliche Karriere ursprünglich mit dem Aufbau eines Motorradgeschäfts begann, inzwischen aber verdient er sich sein Geld seit ca. 2009 als hauptberuflicher Autor.  

Kommentieren0
20
Teilen
Baerbel82s avatar

Rezension zu "Tödliche Ferien" von Matthias P. Gibert

Thilo, Pia und Kommissar Zufall
Baerbel82vor einem Jahr

Nach dem Tod seines Vorgesetzten und Freundes Paul Lenz war Thilo in ein tiefes Loch gefallen. Zwei Partner hatte er vergrault, es auf einen Rausschmiss abgesehen. Doch dann kam Pia…

„Tödliche Ferien“ ist der erste Fall für die Kasseler Kommissare Thilo Hain und Pia Ritter. Es handelt sich um eine eigenständige, in sich abgeschlossene Geschichte, die ohne Vorkenntnisse lesbar ist. Worum geht es?

Eine Lehrerin und ihre Mutter werden brutal ermordet. Jede Menge Verdächtige, aber weit und breit kein Motiv. Erst ein Zufall bringt Thilo und Pia auf die richtige Spur.

Matthias P. Gibert hat seinen neuen Krimi routiniert und mit viel Lokalkolorit in Szene gesetzt. Auch der Humor kommt nicht zu kurz. Selbst wenn der Leser der Polizei immer einen Schritt voraus ist, wird dennoch Spannung aufgebaut - und gehalten.

Es geht um eine verhängnisvolle Lehrer-Schüler-Beziehung, aber auch um Erpressung und Rache. Die Auflösung ist schockierend, aber absolut stimmig.

Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Pia, die Neue, ist mir sofort ans Herz gewachsen. Und so fiebert man gerne mit ihr mit. Thilo und Pia, ein sympathisches Ermittlerduo, dem ich gerne wieder über die Schulter schauen möchte.

Fazit: Gelungener Auftakt einer Serie um ein neues starkes Team, nicht nur für das nordhessische Publikum!

 

Kommentieren0
28
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
anja_bauers avatar
Ich habe das Buch "Zeitbombe" gestern zugeschickt bekommen, allerdings ohne Abnsender ohne garnichts. Nun weiß ich garnicht, woher das kommt. Werde es auf jeden Fall lesen und hieer auch eine Rezession schreiben. Aber merkwürdig ist das schon :-)
Zum Thema

Community-Statistik

in 157 Bibliotheken

auf 19 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks