Matthias P. Gibert

 4,2 Sterne bei 211 Bewertungen
Autor von Schmuddelkinder, Nervenflattern und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Matthias P. Gibert

Gilbert`s beruflicher Werdegang hatte zunächst nicht besonders viel mit Büchern zu tun: Er eröffnete ein Motorradgeschäft und war dort mehrere Jahre tätig. 1993 gab er dieses Geschäft jedoch wieder auf um sich anderen Tätigkeiten, unter anderem dem Schreiben widmen zu können. Sein Debüt "Nervenflattern" wurde 2007 im Gmeiner-Verlag veröffentlicht; dieses Buch war gleichzeitig der Auftakt der Krimi-Reihe rund um die Ermittlungen von Kommissar Paul Lenz, die sich alle in Kassel abspielen. Mittlerweile besteht diese Reihe aus mehr als zehn Fällen. Matthias P. Gilbert lebt heute mit seiner Frau in Kassel.

Alle Bücher von Matthias P. Gibert

Cover des Buches Schmuddelkinder (ISBN: 9783839210840)

Schmuddelkinder

 (27)
Erschienen am 12.07.2010
Cover des Buches Nervenflattern (ISBN: 9783899777284)

Nervenflattern

 (26)
Erschienen am 21.05.2007
Cover des Buches Zeitbombe (ISBN: 9783839212028)

Zeitbombe

 (21)
Erschienen am 11.07.2011
Cover des Buches Kammerflimmern (ISBN: 9783899777765)

Kammerflimmern

 (16)
Erschienen am 02.07.2008
Cover des Buches Bullenhitze (ISBN: 9783839210376)

Bullenhitze

 (16)
Erschienen am 08.02.2010
Cover des Buches Zirkusluft (ISBN: 9783899778106)

Zirkusluft

 (14)
Erschienen am 04.02.2009
Cover des Buches Eiszeit (ISBN: 9783839210024)

Eiszeit

 (13)
Erschienen am 01.07.2009
Cover des Buches Rechtsdruck (ISBN: 9783839211304)

Rechtsdruck

 (12)
Erschienen am 07.02.2011

Neue Rezensionen zu Matthias P. Gibert

Cover des Buches Rechtsdruck (ISBN: 9783839211304)engineerwifes avatar

Rezension zu "Rechtsdruck" von Matthias P. Gibert

Spannend bis zum Schluss ... sehr gelungen!
engineerwifevor 9 Monaten

Mal wieder eine gelungene Mischung aus Arbeits- und Privatleben des mir inzwischen direkt ans Herz gewachsenen Hauptkommissars Paul Lenz. Während ich zu Anfang noch ein wenig skeptisch war, ob dieser Krimi mal wieder mit seiner Ausländerfeindlichkeit alle Klischees bedienen würden, wurde ich doch im Laufe des Buchs immer positiver überrascht. Der Fall ist viel tiefer angesiedelt und geht – untermauert mit viel Korruption, Neid und Missgunst – bis in die Chefetagen der Politik. Ein Einblick, der mich immer wieder erschaudern lässt, wenn ich daran denke, wie viel davon wohl auch in meiner eigenen Heimatstadt vertreten ist. 

Der Spannungsbogen wird permanent hoch gehalten und der Leser schließlich mit einer stimmigen Aufklärung belohnt. Von mir gibt es die volle Punktzahl und fast möchte ich behaupten, dass mir dieser Band sieben bis jetzt am besten gefallen hat. Ich freue mich auf weitere Fälle des Ermittlerduos Paul Lenz und Thilo Hain.  

Kommentare: 1
3
Teilen
Cover des Buches Tödliche Hetze (ISBN: 9783839227640)-Anett-s avatar

Rezension zu "Tödliche Hetze" von Matthias P. Gibert

Tödliche Hetze
-Anett-vor einem Jahr

Die (fiktive) Handlung spielt ein Jahr nach der Ermordung des Kassler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Es herrscht ein Klima der Gewalt. Bis sich die Lage extrem zuspitzt. Zwei Menschen sterben bei einem Brandanschlag auf eine linke Szenezeitung. Dem folgen mehrere Anschläge auf Mitglieder der rechten Szene. Gefragt sind nun die Kommissare Thilo Hain und Pia Ritter. Doch die Menschen schweigen und es ergeben sich kaum Ermittlungsansätze.


„Tödliche Hetze“ ist der 4. Fall der beiden Ermittler. Allerdings habe ich die vorigen drei nicht gelesen und hatte auch nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen. Nur die privaten Dinge, was rund um die Ermittler ist, die fehlen, aber das ist für mich nicht so wichtig gewesen – mir ging es wirklich nur rein um diesen Kriminalfall.


Aktueller könnte dieser Krimi kaum sein. Geht doch auch wirklich momentan ein Riss durch die Bevölkerung und wird geprägt von rechts und links. Kaum etwas anderes scheint es zu geben.

Und so habe ich mich auf eine spannende Geschichte gefreut.

Auf jeden Fall habe ich eine recht realitätsnahe Geschichte bekommen, mit guter Polizeiarbeit, in einem Netz aus Lügen und Verstrickungen.


Was mir weniger gefallen haben, waren diese Sterotypen: Nein, die rechtsradikale Szene ist nicht mehr so, wie sie vielleicht in den 80ern/90ern Jahren war! Aber genau so wird sie hier dargestellt. Mit einem brutalen, aber dummen Neonazi, der auch recht schnell ins Visier gerät und somit seine Kameradschaft (die sich natürlich klassisch in der deutschen Schankwirtschaft trifft, mit Stahlhelm auf dem Tresen) mit in den Abgrund zieht.

Da hätte der Autor doch etwas besser recherchieren können. Das wirkt zu verharmlosend, was die Szene betrifft.



Mein Fazit: Trotz der Kritik ein spannender Krimi, der mich gut unterhalten hat. 

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Schmuddelkinder (ISBN: 9783839210840)engineerwifes avatar

Rezension zu "Schmuddelkinder" von Matthias P. Gibert

Wenn Gewalt Gegengewalt erzeugt ...
engineerwifevor einem Jahr

Das Thema Kinderheim/Jugendheim mit den entsprechend oft grausamen „Erziehungsmethoden“ ist an sich kein neues Thema. Immer mal wieder findet es zu Recht seinen Weg an die Öffentlichkeit, oft verbunden mit einer Rachetat. So versteht es dann auch Matthias P. Gibert diese sensible Thematik geschickt in Szene zu setzen. Ein zunächst scheinbar sinnloser Mord an einem alten Mann ruft die beiden Kommissare Paul Lenz und Thilo Hain an einen schauderhaften Tatort. Bald schon müssen sie nach einem zweiten Mord erkennen, dass die Opfer eines gemeinsam haben: ihre Verbindung zum Karlshof, einem nicht ganz unumstrittenen Jugendheim. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt. Wird es weitere Opfer geben?

Diejenigen Leser, die diese großartige Krimireihe, deren Fälle stets in und um Kassel spielen, verfolgt haben, wissen, dass es Paul Lenz aber nicht ohne Maria, die Noch-Ehefrau des Kasseler Bürgermeisters „Schoppen-Erich“ Zeislinger, gibt. Auch diesmal spielt sie eine nicht unbedeutende Rolle am Rande des Geschehens. Wie wird es mit den beiden Turteltauben weitergehen? Wird Erich seine Frau für Kommissar Lenz freigeben?

Wie meistens bei Krimireihen, die auf viele Teile ausgelegt sind, gibt es stärkere und schwächere Kandidaten. „Schmuddelkinder“ gehört meines Erachtens nach in die erste Kategorie und macht Lust auf den siebten und somit nächsten Teil. Ich bleibe auf jeden Fall dran und vergebe solide 4,5 von 5 Sternen.   

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Ich habe das Buch "Zeitbombe" gestern zugeschickt bekommen, allerdings ohne Abnsender ohne garnichts. Nun weiß ich garnicht, woher das kommt. Werde es auf jeden Fall lesen und hieer auch eine Rezession schreiben. Aber merkwürdig ist das schon :-)
3 Beiträge
Zum Thema

Community-Statistik

in 167 Bibliotheken

von 48 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks