Matthias P. Gibert

 4.2 Sterne bei 208 Bewertungen
Autor von Schmuddelkinder, Nervenflattern und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Matthias P. Gibert

Gilbert`s beruflicher Werdegang hatte zunächst nicht besonders viel mit Büchern zu tun: Er eröffnete ein Motorradgeschäft und war dort mehrere Jahre tätig. 1993 gab er dieses Geschäft jedoch wieder auf um sich anderen Tätigkeiten, unter anderem dem Schreiben widmen zu können. Sein Debüt "Nervenflattern" wurde 2007 im Gmeiner-Verlag veröffentlicht; dieses Buch war gleichzeitig der Auftakt der Krimi-Reihe rund um die Ermittlungen von Kommissar Paul Lenz, die sich alle in Kassel abspielen. Mittlerweile besteht diese Reihe aus mehr als zehn Fällen. Matthias P. Gilbert lebt heute mit seiner Frau in Kassel.

Neue Bücher

Tödliche Hetze

 (3)
Neu erschienen am 10.06.2020 als Taschenbuch bei Gmeiner-Verlag.

Alle Bücher von Matthias P. Gibert

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Nervenflattern (ISBN: 9783839233245)

Nervenflattern

 (26)
Erschienen am 21.05.2007
Cover des Buches Schmuddelkinder (ISBN: 9783839210840)

Schmuddelkinder

 (26)
Erschienen am 12.07.2010
Cover des Buches Zeitbombe (ISBN: 9783839212028)

Zeitbombe

 (21)
Erschienen am 11.07.2011
Cover des Buches Kammerflimmern (ISBN: 9783899777765)

Kammerflimmern

 (16)
Erschienen am 02.07.2008
Cover des Buches Bullenhitze (ISBN: 9783839210376)

Bullenhitze

 (16)
Erschienen am 08.02.2010
Cover des Buches Zirkusluft (ISBN: 9783839234327)

Zirkusluft

 (14)
Erschienen am 04.02.2009
Cover des Buches Eiszeit (ISBN: 9783839210024)

Eiszeit

 (13)
Erschienen am 01.07.2009
Cover des Buches Menschenopfer (ISBN: 9783839212370)

Menschenopfer

 (12)
Erschienen am 13.02.2012

Neue Rezensionen zu Matthias P. Gibert

Neu
E

Rezension zu "Tödliche Hetze" von Matthias P. Gibert

Hätte mir wesentlich mehr erwartet
evaczykvor einem Monat

ich gebe zu, die Lektüre von "Tödliche Hetze" von Matthias Gibert hat mich mit sehr, sehr gemischten Gefühlen zurückgelassen.  Ich kannte den Autor bisher nicht, aber der Klappentext des Buches weckte sofort mein Interesse:

"In Kassel kommt es nach dem Tod von Walter Lübcke wiederholt zu rechtsradikal motivierten Angriffen auf Politiker und Journalisten. Es herrscht ein Klima der Gewalt. Im Hochsommer 2020 spitzt sich die Lage zu. Erst sterben zwei Menschen bei einem Brandanschlag auf eine linke Szenezeitung, dann gibt es mehrere brutale Anschläge auf Mitglieder der Neonaziszene. Die Kommissare Thilo Hain und Pia Ritter finden kaum Ermittlungsansätze. Die Menschen schweigen. Aus Angst?"

Nun finde ich es ja immer gut, wenn ein Krimi oder Thriller aktuelle gesellschaftliche Vorgänge behandelt. Die Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus ist wichtig, und wenn über die Krimilektüre Menschen, die sich damit bisher nicht auseinandergesetzt haben, vielleicht doch für das Thema sensibilisiert werden - um so besser. Und derzeit läuft am Frankfurter OLG der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder von Walter Lübcke. Nachdemdas Thema rechte Verflechtungen in Nordhessen nach dem Mord wieder mehr Aufmerksamkeit bekam, war ich natürlich neugierig auf das Buch.

Beim Lesen herrschte dann allerdings arge Enttäuschung. Die handelnden Figuren waren allesamt holzschnittartig. Bei so tumben, leicht erkennbaren, vorhersehbaren Nazis haben die Ermittler eigentlich leichtes Spiel und irgendwie ist die Darstellung der Rechtsextremisten eine gewaltige Verharmlosung. Die kahlköpfigen, einschlägig tätowierten Typen sind zwar äußerst brutal, aber so dumm, dass man ihnen eigentlich sofort auf die Schliche kommt. Und der ganze Haufen versammelt sich gut sichtbar in einer Kasseler Kneipe namens "Vaterland", mit Stahlhelmen auf dem Tresen. Da hätte der Autor bei der Recherche eigentlich darauf stoßen können, dass sich die rechte Szene äußerlich seit den 80-er und 90-er Jahren in Auftreten und Aussehen durchaus verändert hat. Gerade weil der moderne Rechtsextremismus gefährlicher ist als die Skinheads und Schlägertrupps der früheren Generation, hätte dem Buch eine tiefere Auseinandersetzung mit dem Thema gut getan. So wirkt es, als solle mit dem plakativen Schlagwort Lübcke Auflage gemacht werden.

Dann die Dialoge, so hölzern und lebensfern. Die Gespräche zwischen Hain und Ritter wirken gestanzt. Sicher, Polizisten haben manchmal eine arg mit Behördendeutsch und Formalien gespickte Redeweise, jedenfalls wenn sie in offizieller Mission daher kommen, eine Aussage vor Gericht machen usw. Im "wirklichen Leben" und als Privatmenschen ist das allerdings ganz anders und wenn ein befreundetes Kollegenpaar solche Dialoge führt wie in "Tödliche Hetze", verzweifelt der Leser angesichts dieses Umgangs mit Sprache. So hält Pia Ritter ihrem Kollegen vor: "Du bist im Grunde deines Wesens nun mal immer noch der kleine Junge, der zum alles ausblendenden, sämtliche Grenzen überschreitenden Jähzorn neigt." und Thilo Hain antwortet in ähnlichem Stil, der mehr an einen psychologisierenden Lebenshilfe-Ratgeber erinnert als an ein echtes Gespräch.

Schließlich wirkt auch noch der Plot ziemlich konstruiert, hinzu kommt, dass ein Opfer eines rechtsextremistischen Anschlags mal als Somalierin, mal als Senegalesin bezeichnet wird. Africa is not a country! möchte man da erinnern.

Ich habe einiges erwartet von "Tödliche Hetze", aber leider hat das Buch mich nicht überzeugen können

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Tödliche Hetze" von Matthias P. Gibert

Die einen kommen, die anderen gehen. So ist das halt im Leben.
Baerbel82vor 2 Monaten

Um es gleich zu sagen, „Tödliche Hetze“, der 4. Fall für Kommissar Thilo Hain und seine Kollegin Pia Ritter, ist der Hammer! Es handelt es sich um eine eigenständige, in sich abgeschlossene Geschichte, die ohne Vorkenntnisse lesbar ist. Worum geht es?

Die (fiktive) Handlung spielt ein Jahr nach der Ermordung des Kassler Regierungspräsidenten Walter Lübcke am 2. Juni 2019. Es geht um rechtsradikal motivierte Angriffe auf Politiker und Journalisten. Mitglieder mit Verbindungen zu rechten Terroristen stehen unter Verdacht.

Kurz darauf gibt es mehrere brutale Anschläge auf Angehörige genau dieser Szene. Es geht um nackte, blanke Gewalt. Ein Racheakt? Thilo und Pia ermitteln in ihrem bisher schwersten und persönlichsten Fall...

Matthias P. Gibert hat erneut ein heißes Eisen angepackt. Eine erschreckend realitätsnahe Geschichte um extreme Gewalt, ein Netz aus Lügen, Erpressung und Verrat, in das auch die Polizei verstrickt zu sein scheint.

Akribische Polizeiarbeit, authentisch und nachvollziehbar dargestellt, das ist genau mein Ding. Die Weiterentwicklung der Charaktere. Auch die Mischung aus Kriminalfall und Privatleben. Erst ganz am Ende schließt sich dann der Kreis und mündet in einen fulminanten Showdown.

Fazit: Spannender Krimi um ein aktuelles, brisantes Thema. Hammerhart!

 

Kommentare: 2
1
Teilen

Rezension zu "Bullenhitze" von Matthias P. Gibert

Gestorben wird immer ...
engineerwifevor 7 Monaten

Hauptkommissar Paul Lenz kann sich in diesem Roman nur schwer konzentrieren, liegt doch seine geliebte Maria nach einem schweren Unfall im Krankenhaus auf der Intensivstation. Doch wie sagt man so schön im Englischen … „no rest for the weary“. Der erste Mordfall – geschickt getarnt als natürlicher Tod – flattert ihm und seinem Kollegen Thilo Hain auf den Tisch. Als wenig später ein sogenannter Selbstmord dazu kommt, werden die Beiden hellhörig. Die Spur scheint ins Milieu der „Totengräber“ zu führen. Clever verpackt der Autor noch einen ganz normalen Tod an einer älteren Frau mit in diesem Paket, um dem Leser vor Augen zu führen, dass in der Sterbebranche raue Sitten herrschen. Doch wie genau passt nun die „Bullenhitze“ mit ins Spiel? Die Erkenntnis wird Sie erschaudern lassen … lesen Sie selbst …

Für mich war dieser fünfte Teil der Reihe der bisher persönlichste, wenn auch nicht der stärkste. Neben einem mal wieder spannenden und zum Teil erschreckenden Fall nimmt das Privatleben Kommissar Lenz‘ einen großen Platz in diesem Roman ein. Aber Matthias P. Gibert hat einfach auch ein großes Talent dafür dem Leser Einblicke in die Welt der großen und kleinen Geschäfte zu geben, in denen es oft mehr als dreckig und brutal zugeht. Wie gut, dass man nicht alles weiß, was hinter verschlossenen Türen gemauschelt wird … spannend geschrieben und oft berührend. Ich habe mich jedenfalls gefreut, mal wieder ein paar gemütliche Stunden mit Lenz und Co. Verbringen zu dürfen. 

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Ich habe das Buch "Zeitbombe" gestern zugeschickt bekommen, allerdings ohne Abnsender ohne garnichts. Nun weiß ich garnicht, woher das kommt. Werde es auf jeden Fall lesen und hieer auch eine Rezession schreiben. Aber merkwürdig ist das schon :-)
3 Beiträge
Zum Thema

Community-Statistik

in 167 Bibliotheken

auf 24 Wunschzettel

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks