Matthias P. Gibert Höllenqual

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(6)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Höllenqual“ von Matthias P. Gibert

Kassel im Frühsommer 2012. Ein scheinbar religiös motivierter Täter mordet im Prostituierten- und Strichermilieu. Hauptkommissar Paul Lenz und sein Mitarbeiter Thilo Hain jagen das Phantom, das nicht nur die Stadt in Angst und Schrecken versetzt, sondern durch seine Taten auch den sonst so lukrativen Markt der käuflichen Liebe nahezu austrocknet. Und das, nachdem kurz zuvor die 13. Documenta eröffnet wurde, die weltgrößte Ausstellung zeitgenössischer Kunst, die hunderttausende Besucher in die Stadt lockt …

Fazit: Ein von der ersten Seite an äußerst spannend und temporeich erzählter Krimi, mit einer hervorragend durchdachten, komplexen Story und Charakteren, die authentisch beschrieben sind.

— Bellexr
Bellexr

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Moortochter

Mehr eine Charakterstudie als ein Thriller - starke Protagonistin, angenehmer Stil, aber einige Schwächen

Pergamentfalter

Der Totensucher

Spannend und unglaublich mitreißend bis zur letzten Seite!

leserattebremen

AchtNacht

Ordentlicher Thriller mit Fitzek typischen Schwächen

Lilith79

In ewiger Schuld

Spannung pur

MellieJo

Portugiesische Rache

Eine schöne Reihe, die sich wunderbar als Reisebegleiter für euren Sommerurlaub eignet und auch die Gelegenheitsleser schnell mitreißen wird

Anka2010

Der Mann zwischen den Wänden

Toller Erzählstil. Jedoch verliert sich das Erzählte in einem atmosphärisch dichtem Meer aus Absurditäten, für die mir die Fantasie fehlt.

Ro_Ke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Höllenqual" von Matthias P. Gibert

    Höllenqual
    Bellexr

    Bellexr

    17. October 2012 um 12:08

    Ausgebremst . Es ist Frühsommer in Kassel und die Documenta 13 öffnet ihre Toren. Derweil kuriert Hauptkommissar Paul Lenz eine Sprunggelenkfraktur aus und lässt sich von seiner Frau Maria verwöhnen. Doch mit der Ruhe ist es schnell vorbei als Lenz‘ Kollege Thilo Hain ihn um Unterstützung an einem Tatort bittet. Eine Edelprostituierte wurde ermordet, ihr Freier überlebt schwerstverletzt. Das Brisante an dem Fall ist, dass der Freier ein äußerst bekannter Politiker Kassels ist und somit schaltet sich auch sofort das BKA ein und übernimmt den Fall. Als kurz darauf der nächste Mord im Rotlichtmilieu geschieht, stellen Hain und Lenz Verbindungen zu einer religiösen Sekte her, die streng nach den Regeln des Alten Testaments lebt. . Temporeich und äußerst spannend beginnt Matthias P. Gibert seinen mittlerweile 10. Fall um den sympathischen Kasseler Hauptkommissar Paul Lenz. Und diese rasante, fesselnde Spannung hält uneingeschränkt bis zur letzten Seite des 369 Seiten umfassenden Krimis an. . Mit viel Lokalkolorit erzählt der Autor seinen Krimi, der im Kasseler Rotlichtmilieu wie auch in den Kreisen einer religiösen, fanatischen Sekte spielt. Doch bei all der Spannung verliert die Story auch nie ihrem Humor und die flapsigen, immer freundschaftlich gemeinten Sticheleien zwischen Lenz und Hain lockern neben der fesselnden Erzählweise die ganze Geschichte immer mal ein wenig auf und machen sie zusätzlich auch durchweg sehr unterhaltsam. . Der Krimi entwickelt sich unvorhersehbar, nimmt immer wieder neue Wendungen an und zusätzlich werden Lenz und Hain dieses Mal auch noch bei ihren Ermittlungen viele Steine in den Weg gelegt, selbst von den eigenen Vorgesetzten. Den 10. Fall von Paul Lenz erzählt Matthias P. Gibert in unterschiedlichen Handlungssträngen und so ist man nicht nur bei den nicht immer legalen Ermittlungen von Hain und Lenz dabei, sondern lernt auch weitere Mitwirkenden kennen, die eine entscheidende Rolle in dem Krimi spielen werden. . Aber auch der private Part kommt bei der ganzen Ermittlungsarbeit nicht zu kurz und so verfolgt man auch ein wenig Maria Lenz Vorbereitungen zur Documenta 13-Eröffnung, ist natürlich auch wieder bei privaten Szenen des Ehepaars dabei und auch bei den weiteren Protagonisten wirft Matthias P. Gibert einen Blick hinter die Fassade, sodass man hier einige ziemlich interessante Charaktere kennenlernt, gerade was die Gemeindemitglieder der religiösen Sekte betrifft. Hier ist man oftmals regelrecht schockiert, wie weltfremd und irrational sie ihre Überzeugungen gegenüber anderen Menschen vertreten. Dies vermittelt der Autor sehr überzeugend. . Fazit: Ein von der ersten Seite an äußerst spannend und temporeich erzählter Krimi, mit einer hervorragend durchdachten, komplexen Story und Charakteren, die authentisch beschrieben sind.

    Mehr