Alicia verschwindet

von Matthias Sachau 
3,4 Sterne bei38 Bewertungen
Alicia verschwindet
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (25):
milkysilvermoons avatar

Trotz kleinerer Schwächen sorgt der Roman für unterhaltsame Lesestunden.

Kritisch (11):
Printys avatar

Langweilige Suche

Alle 38 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Alicia verschwindet"

Alicia und Robert sind beste Freunde. Eines Tages jedoch ist Alicia plötzlich verschwunden, ohne ein Wort der Erklärung. Die einzigen Hinweise, die sie hinterlassen hat, sind drei Fotos und ihr Lieblingsbuch »Sturmhöhe«.
Roberts Nachforschungen in London verlaufen im Nichts. So begibt er sich auf eine abenteuerlichen Reise, die ihn nicht nur quer durch England führt, sondern auch zurück in seine eigene Vergangenheit ... Die Suche nach der Freundin wird immer mehr zur Suche nach sich selbst. Erst wenn er sich seinen wahren Gefühlen stellt, kann er Alicia finden. Und ihre Liebe.
Ein spannender Roman über unausgesprochene Gefühle und die Hürden, die auf dem Weg zum großen Glück manchmal genommen werden müssen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783458363422
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:242 Seiten
Verlag:Insel Verlag
Erscheinungsdatum:07.05.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne9
  • 4 Sterne16
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern6
  • Sortieren:
    Printys avatar
    Printyvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Langweilige Suche
    Sinnlos

    Ich bin leider nicht warm geworden mit diesem Buch. Seine beste Freundin verschwindet und er sucht sie. Bei der Suche soll ihm wohl klar werden wie sehr er sie liebt. Das ist merkwürdig, da er doch verlobt ist. Anscheinend sogar glücklich verlobt. Außerdem kennt er ihren Rückzugsort. Also den Ort an dem sie sich aufhält wenn es ihr nicht so gut geht. Warum fährt er nicht sofort dort hin und sucht sie da? Warum bittet er jemanden um Hilfe den er kaum kennt? Er hat drei Hinweise. Warum zeigt er diese nicht seinem Helfer. Warum will dieser nicht alle Hinweise sehen? Fragen über Fragen. Die Geschichte und ihre Auflösung wird künstlich in die Länge gezogen.


    PRINTY, LESTER, LEGASTIKER, BUCHLER

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Suse33s avatar
    Suse33vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Vom Suchen und Finden... eine wunderbare Geschichte...
    Vom Suchen und Finden...

    Die Geschichte dreht sich um die Suche nach Alicia. Robert findet nur drei Fotos und ihr Lieblingsbuch "Sturmhöhe" in ihrer verwaisten Wohnung, Eine abenteurliche Suche beginnt...

    Das Cover des Buches ist wirklich sehr schön. Ich mag die Darstellung der Straße, die scheinbar ins Nirgendwo führt. Das Foto hat einen leichten Retro-Charme, was mir sehr gut gefällt. Die junge Frau ist nur von hinten zu sehen, was dem Ganzen etwas Geheimnisvolles gibt. Wo die Story spielt kann man auch erkennen, wenn man logisch kombiniert. :-)

    Der Schreibstil ist zu Beginn etwas gewöhnungbedürftig, aber dies legt sich nach kurzer Zeit. Die Schriftgröße empfinde ich als sehr vorteilhaft. Auch die Kapitellänge ist angemessen.

    Die Story spielt in einem wunderbaren Setting. Ich konnte mich direkt hineinversetzten und hatte das Gefühl an der Suche beteiligt zu sein. Ich liebe ja die Namen, die der Autor verwendet. Da ging mir jedesmal das Herz auf. Die Charaktere finde ich gut gezeichnet und individuell. Mich konnte dieses Buch tatsächlich überzeugen, auch wenn viele Leser es nicht so empfunden haben. Die Idee mit der "Schnitzeljagd" finde ich sehr gelungen und ich freue mich bald mal wieder etwas von Matthias Sachau zu lesen.

    Ich gebe diesem Buch vier Sterne.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    BooksAndFilmsByPatchs avatar
    BooksAndFilmsByPatchvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Alicia verschwindet, und mit ihr die Spannung.
    Ein Buch, das mich entgegen aller Erwartungen überhaupt nicht erreichen konnte

    » 2 VON 5 STERNEN «

    * hier* geht's zur ausführlichen Rezension

    Matthias Sachau konnte mich damals mit "Das Geheimnis von Tylandor" absolut begeistern - umso größer war die Freude über diese Neuerscheinung.
    Leider konnte mich "Alicia verschwindet" so gar nicht von sich überzeugen, geschweige denn, begeistern. Langweilige Passagen, wenig authentische Gedankengänge der Figuren und ein Erzählstil, der den Leser ganz schön auf Distanz hält.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Winterzaubers avatar
    Winterzaubervor 3 Monaten
    Habe mehr erwartet

    Robert ein attraktiver junger Mann der Upperclass ist eng mit Alicia einer Fotografin befreundet, die er sehr verehrt, sich ihr aber nicht gewachsen fühlt. Eines Tages verschwindet sie ohne ein Wort und ist auch übers Handy nicht zu erreichen. Robert sucht in ihrer Wohnung für die er für Notfälle einen Schlüssel hat, nach Hinweisen. Einzig ihr Lieblingsbuch - Sturmhöhe – von Emily Bronte liegt in der sonst aufgeräumten Wohnung als Hinweis, außerdem gibt es 3 Fotos. Robert bittet seinen Freund Dr. Heathcliff um Hilfe, da er selbst keine Ahnung hat, was er mit den Hinweisen anfangen soll und Ali ihm damit sagen will.

    Erzählt wird die Geschichte aus Sicht von Dr. Heathcliff. Ungewöhnliches Buch, ich fand es schwer reinzufinden und obwohl das Buch nur 240 Seiten umfasst, habe ich fast 3 Wochen gebraucht, da mich die Geschichte so gar nicht gefesselt hat. Man hätte sicher mehr aus der Geschichte machen können. Das Ende konnte mich auch nicht überzeugen. Der Bezug auf - Wuthering Heights und auch die kleine Liebesgeschichte war eine nette Idee, kann das Buch aber auch nicht retten.

    Was der Klappentext versprochen hat, konnte die Geschichte leider nicht halten.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    NeriFees avatar
    NeriFeevor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Leider eine große Enttäuschung. Erzählweise und Handlung konnten mich nicht berühren.
    Eine große Enttäuschung

    Lang hat es gedauert und endlich hab ich es geschafft, Alicia verschwindet von Matthias Sachau zu lesen. Besonders schade, denn das Buch hat gerade mal knapp 240 Seiten und ich hätte mich ihm viel früher widmen können. Nun kommt meine Rezension und ich freue mich sehr, endlich etwas aus dem Insel-Verlag aus dem Hause Suhrkamp gelesen zu haben. Die Geschichte dreht sich hauptsächlich um die tiefe Freundschaft von Robert und Alicia, unausgesprochene Gefühle und die Suche nach der eigenen Identität.

    Darum gehts

    Alicia und Robert sind genau das, was man sich unter engen Freunden vorstellt. Vielleicht sind sie sogar etwas mehr als Freunde. Alicia liebt die Literatur und hat ein Lieblingsbuch, nämlich Sturmhöhe. Und genau das (inklusive dreier Fotos) ist es, was Robert als einziges von seiner Freundin bleibt. Denn Alicia ist spurlos verschwunden. Auf der Suche nach ihr, reist er quer durch England und kommt dabei vor allem sich selbst und seiner Gefühle auf die Spur.

    Gleich zu Beginn meiner Rezension, würde ich jedem künftigen Leser von Alicia verschwindet empfehlen, Sturmhöhe gelesen zu haben. Denn der Bestseller von Emily Brontë fließt des Öfteren in die Handlung mit ein. Ich habe in die Geschichte leider nie recht reinfinden können. Mit dem eher befremdlichen Schreibstil Sachau´s konnte ich nicht warm werden und auch die Charaktere fand ich nicht sehr gelungen. Das lag vordergründig daran, dass von ihnen, für meine Begriffe, zu wenig gezeigt wird. Es wird lediglich an der Oberfläche gekratzt.

    Die Geschichte ist so auch nichts Neues, das heißt, die Handlungsstränge bieten wenig Überraschendes. Die Spannungskurve, welche ich mir nach dem Klappentext wünschte, sehnte ich das ganze Buch über herbei, konnte aber leider keine feststellen. Die Geschichte wird aus der Perspektive einer drittem Person erzählt, was immer wieder sehr anstrengend war. Hier hätte ich mir doch sehr gewünscht, dass Robert oder Alicia aus ihrer Sicht erzählen.

    Die Liebesgeschichte, die hier und da deutlich wird, ist ganz süß, konnte mich aber von der Geschichte auch nicht mehr überzeugen. Der Erzählstil, die verwirrende Perspektive und die doch zu detailreichen Schilderungen, die nicht immer von Bedeutung sind, haben mir den Lesespass leider genommen. Obwohl das Buch eher kurz ist, war es eine Erleichterung, am Ende das Buch beenden zu dürfen.

    Leider eine Enttäuschung. Ich hatte mir viel mehr von diesem Buch versprochen, weil der Klappentext doch sehr spannend klingt, auch wenn die Handlung zugegebenermaßen keine aussergewöhnliche ist. Ich denke, dass dies leider mein letztes Buch von diesem Autoren war, da mich der Schreibstil überhaupt nicht ansprach.

    Ich danke dem Insel-Verlag!

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    milkysilvermoons avatar
    milkysilvermoonvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Trotz kleinerer Schwächen sorgt der Roman für unterhaltsame Lesestunden.
    Eine ungewöhnliche Schnitzeljagd

    Der wohlhabende Robert Arlington-Stockwell, Anfang 30, ist verzweifelt: Seine gute und langjährige Freundin Alicia Jensen, kurz Ali, ist verschwunden und hat merkwürdige Dinge für ihn hinterlassen. Die einzigen Hinweise auf ihren Verbleib sind drei Fotos und ihr Lieblingsbuch, der Klassiker „Sturmhöhe“ von Emily Brontë. Geht es Alicia gut? Und was will sie ihm sagen? Roberts Nachforschungen in London bringen ihn nicht weiter. Deshalb macht er sich auf eine Reise, die ihn nicht nur quer durch England, sondern auch zurück in die eigene Vergangenheit führt...

    „Alicia verschwindet“ ist ein Roman von Matthias Sachau über eine ungewöhnliche Schnitzeljagd.

    Meine Meinung:
    Erzählt wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive aus der Sicht des Psychiaters Dr. Heathcliff (50). Ihm vertraut sich im ersten Teil des Romans, der 17 Kapitel umfasst, zunächst Robert an, der ihm – fast schon in Monologform - berichtet, was passiert ist. Im zweiten Teil des Romans geht es in acht Kapiteln um das Gespräch, das Alicia mit dem Doktor führt. Mittendrin sind jeweils einige Rückblenden eingebaut. Dieser Aufbau ist gewöhnungsbedürftig, aber durchaus kreativ.

    Der Schreibstil ist angenehm, flüssig und klar und enthält einige Wortneuschöpfungen. Die Sprache ist teilweise der Ausdrucksweise des Adels angepasst, was ich ganz authentisch fand.

    Im Mittelpunkt des Romans steht Robert. Ich habe eine Weile gebraucht, um zu ihm einen Zugang zu finden. Im Verlauf der Geschichte kommt man ihm als Leser aber näher. Seine Entwicklung wird sehr gut deutlich. Schon von Anfang an sehr sympathisch war mir dagegen Alicia, die ebenfalls eine wichtige Rolle spielte und ich als Charakter interessant fand.

    Die originelle Grundidee des Romans hat mir sehr gut gefallen. Und tatsächlich sind die ersten Kapitel sehr spannend, wenn man Robert bei der Suche nach der Lösung des Rätsels begleitet. Trotz der eher geringen Seitenzahl wird das Buch ab ungefähr der Mitte jedoch etwas langatmig, weil ab diesem Zeitpunkt die Auflösung für mich schon klar war. Tatsächlich ist der Hintergrund der Hinweise zu Alicias Verschwinden recht vorhersehbar. Etwas zäh wird die Geschichte zwischenzeitlich auch durch etliche Abschweifungen. Zudem werden einige Ereignisse ziemlich überspitzt dargestellt. Zum Ende hin konnte mich die Geschichte dann aber wieder mehr überzeugen, weil es dann doch noch eine unerwartete Wendung gibt. Auch den eigentlichen Schluss finde ich sehr gelungen.

    Positiv ist es, dass dem Leser nicht nur eine abwechslungsreiche, teils schon ziemlich skurrile Schnitzeljagd geboten wird, bei der man miträtseln kann. Darüber hinaus gibt es auch mehrere Szenen, die mich berühren konnten. Zudem gibt es einige amüsante Passagen. Ein Pluspunkt sind für mich außerdem die literarischen Bezüge.

    Das Cover trifft voll meinen Geschmack. Der prägnante Titel passt ebenfalls sehr gut zum Inhalt.

    Mein Fazit:
    „Alicia verschwindet“ ist ein origineller Roman von Matthias Sachau, wie ich bisher noch keinen gelesen habe. Trotz kleinerer Schwächen sorgt er für unterhaltsame Lesestunden.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    MissLilas avatar
    MissLilavor 3 Monaten
    Kurzmeinung: für mich leider sehr vorhersehbar und langweilig, die erwartete Spannung trat nicht ein
    Langatmig und langweilig

    Als beste Freunde erzählen sich Alicia und Robert alles – doch eines Tages ist Alicia ganz plötzlich verschwunden. Robert macht sich auf die Suche nach Alicia – einzige Hinweise die er hat um sie zu finden sind ihr Lieblingsbuch und Fotos.

     

    Ich muss ehrlich gestehen ich wurde bis zum Ende des Buches mit dem Schreibstil nicht warm. Er ist aus der Perspektive einer dritten Person geschrieben und es wirkt seltsam und befremdend. Auch die erwartete Spannung tritt bis zum Ende nicht ein, daher fand ich das Buch recht schnell fad und langweilig. Hinzukommt, das der Autor in diesem eh schon recht dünnen Buch sehr ausführlich über Belanglosigkeiten schreibt und man sich ein schnelles Ende herbei sehnt.

     

    Auch mit den beschriebenen Charakteren konnte ich mich nicht wirklich anfreunden. Ich hatte vom Lesen des Klappentextes doch andere Erwartungen und Vorstellungen. Robert hat eine sehr übertreibende Ausdrucksweise, das fand ich dann irgendwann auch wirklich störend.

     

    Für mich war es das erste Buch des Autors und vermutlich auch das letzte.

     

    Fazit

    „Alicia verschwindet“ war für mich leider eine große Enttäuschung und sehr langatmig. Wäre es keine Leserunde gewesen, hätte ich das Buch abgebrochen. Mich konnte es nicht überzeugen und daher gibt es auch nur einen Stern.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    CanYouSeeMes avatar
    CanYouSeeMevor 3 Monaten
    Alicia verschwindet

    Alicia und Robert sind beste Freunde. Eines Tages jedoch ist Alicia plötzlich verschwunden, ohne ein Wort der Erklärung. Die einzigen Hinweise, die sie hinterlassen hat, sind drei Fotos und ihr Lieblingsbuch »Sturmhöhe«. 
    Roberts Nachforschungen in London verlaufen im Nichts. So begibt er sich auf eine abenteuerlichen Reise, die ihn nicht nur quer durch England führt, sondern auch zurück in seine eigene Vergangenheit ... Die Suche nach der Freundin wird immer mehr zur Suche nach sich selbst. Erst wenn er sich seinen wahren Gefühlen stellt, kann er Alicia finden. Und ihre Liebe. 

    ‚Alicia verschwindet‘ ist ein Roman von Matthias Sachau, dem eine interessante Idee zu Grunde liegt. Die Umsetzung ist jedoch anders, als ich sie anhand des Klappentextes (oben) erwartet habe.
    Die Story wird durch die Sicht einer dritten Person wiedergegeben, welche die Handlung von Robert erzählt bekommt. Dadurch wurde die Handlung für mich sehr distanziert und ich konnte mich nur schlecht in hineinversetzen. Stellenweise hatte die Story deutliche Längen, die den Lesefluss teilweise erschwert haben.
    Die Charaktere sind eher minimal dargestellt, ich konnte sie nie ganz greifen – auch sie blieben distanziert wie die Handlung allgemein auch. Diese vagen Beschreibungen konnten mich nicht recht mitfiebern lassen.
    Der Schreibstil war für mich in Ordnung, ich konnte ihn gut und einigermaßen flüssig lesen. Die Sprache ist passend zu Protagonist Robert ein wenig extravagant, das hat mich jedoch nicht gestört.
    Insgesamt ist ‚Alicia verschwindet‘ ein solider Roman, von dem ich mir wesentlich mehr erhofft habe. Dennoch konnte ich den Roman gut lesen und habe ein wenig Gefallen daran gefunden.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Annegreats avatar
    Annegreatvor 3 Monaten
    Unterhaltsam aber anders als erwartet

    Bisher war mit Matthias Sachau als Autor amüsanter, humorvoller Romane bekannt. Das hat sich mit „Alicia verschwindet“ geändert.

    Die Handlung beginnt im Blander`s Club. Dort erzählt Robert Arlington-Stockwell einem Bekannten – dem Psychiater Heathcliff -  von dem Verschwinden und der Suche nach seiner besten Freundin und Fotografin Alicia. Sie ist plötzlich verschwunden und keiner weiß warum. Außer ihrem Lieblingsbuch „Sturmhöhe“ und drei Fotos hat sie keine Hinweise hinterlassen.  Damit beginnt für Robert die Suche und eine Reise durch England mit vielen interessanten Begegnungen.

    Die Erzählperspektive ist ein wenig ungewöhnlich, da das gesamte Geschehen aus der Perspektive  von Heathcliff, der eigentlich unbeteiligt ist, erzählt wird. Dabei wird vieles in der wörtlichen Rede wiedergegeben, wodurch die Handlung recht lebendig wurde. Allerdings hat Robert eine recht gestelzte Art zu sprechen, die ich als ein wenig mühsam empfunden habe.

    Während im ersten Teil des Buches die Suche nach Alicia im Vordergrund steht, geht es im zweiten mehr um die Hintergründe. Die Verknüpfungen zu „Sturmhöhe“ fand ich interessant und gut hergeleitet.

    Insgesamt hat mich das Buch – trotz einiger Längen – gut unterhalten und es zeigt eine andere Seite von Matthias Sachau.  Es gibt auch hier amüsante Dialoge, aber der Humor steht nicht im Vordergrund, sondern vielmehr Themen wie Freundschaft und Liebe. 

    Kommentieren0
    35
    Teilen
    meikex3s avatar
    meikex3vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Eine schöne, humorvolle Detektiv-Abenteuer-Reise über das Suchen und gefunden werden
    Robert findet

    MEINUNG:

    Ein wirklich außergewöhnliches Buch mit sehr gespaltenen Meinungen. 

    Doch mir hat das Buch gefallen, sehr! 

    Als ich mit Alicia Verschwindet angefangen habe war ich 1. unvoreingenommen (ich habe das erste Mal ein Buch von diesem Autor gelesen) und 2. mehr als gespannt auf die Umsetzung des genannten Inhalts.

    Ich habe mich auf eine Detektivarbeit gefreut und wurde nicht enttäuscht!

    Schon auf den ersten Seiten war ich am Rätseln aus welcher Sicht überhaupt geschrieben wird, umso mehr war ich überrascht das es sich hierbei um eine Dritte Person handelt. Somit wird aus der Sicht des Doktors geschrieben der die Geschichte von einem der Protagonisten erzählt bekommt.

    Solch eine Umsetzung hatte ich bisher noch NIE und dieser Sichtwechsel hat mir sehr sehr zugesprochen. Man fühlt sich als ob man selbst der Doktor ist und die Geschichte von Robert erzählt bekommt!

    Die Suche nach Alicia führt Ihn von London durch ganz England, angelehnt an das Buch Sturmhöhe. Britischer Humor mit eingeschlossen und voller überraschender Momente.

    Robert ist eine einzigartige humorvolle fantasiereiche Person, seine Geschichte ist so fantastisch ausgeschmückt und umschrieben als ob man selbst dabei gewesen wäre und genauso fiebert man auch mit.

    INHALT:

    Alicia und Robert sind beste Freunde. Eines Tages jedoch ist Alicia plötzlich verschwunden, ohne ein Wort der Erklärung. Die einzigen Hinweise, die sie hinterlassen hat, sind drei Fotos und ihr Lieblingsbuch »Sturmhöhe«.
    Roberts Nachforschungen in London verlaufen im Nichts. So begibt er sich auf eine abenteuerlichen Reise, die ihn nicht nur quer durch England führt, sondern auch zurück in seine eigene Vergangenheit ... Die Suche nach der Freundin wird immer mehr zur Suche nach sich selbst. Erst wenn er sich seinen wahren Gefühlen stellt, kann er Alicia finden. Und ihre Liebe.

    FAZIT:

    Das gemeinsame Suchen und Finden mit Robert ist eine abenteuerliche Reise:

    die man unbedingt Lesen sollte!


    Von Matthias Sachau im Suhrkamp Verlag für 9,99 € erschienen



    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Insel_Verlags avatar

    Die Suche nach der Freundin wird zur Suche nach sich selbst …


    Als Alicia eines Tages ohne jede Erklärung verschwindet, begibt sich ihr bester Freund Robert auf eine abenteuerliche Suche. Matthias Sachaus neuer Roman Alicia verschwindet ist eine spannende Geschichte über unausgesprochene Gefühle und die Hürden, die auf dem Weg zum großen Glück manchmal genommen werden müssen.

    Worum geht’s genau?

    Obwohl sie unterschiedlicher nicht sein könnten, sind Alicia und Robert beste Freunde. Eines Tages jedoch ist Alicia plötzlich verschwunden, ohne ein Wort der Erklärung. Die einzigen Hinweise, die sie hinterlassen hat, sind drei Fotos und ihr Lieblingsbuch Sturmhöhe. Roberts Nachforschungen in London verlaufen im Nichts. Seine aufregende Reise führt ihn nicht nur quer durch England, sondern auch zurück in seine eigene Vergangenheit ... Erst wenn er sich seinen wahren Gefühlen stellt, kann er Alicia finden. Und ihre Liebe.

    Neugierig geworden? Hier geht’s zur Leseprobe »

    Wollt Ihr erfahren, was es mit Alicias Verschwinden auf sich hat? Wir laden Euch gemeinsam mit Matthias Sachau zu dieser Leserunde ein. Bewerbt Euch einfach bis zum 2. Mai über den blauen „Jetzt bewerben“-Button* – und beantwortet uns dazu folgende Frage:

    Welchen Gegenstand würdet Ihr hinterlassen, wenn Ihr verschwindet?


    Über den Autor: Matthias Sachau, geboren 1969, begann nach einer kurzen Karriere als Architekt zu schreiben. Er veröffentlichte mit großem Erfolg einige heitere Romane, unter anderem Wir tun es für Geld, Kaltduscher: Ein Männer-WG-Roman und Linksaufsteher: Ein Montagsroman. Matthias Sachau lebt und arbeitet in Berlin und Regensburg.

    PS: Um über alle Leserunden und Buchverlosungen aus dem Insel Verlag auf dem Laufenden zu bleiben, schaut mal hier vorbei ...

    * Im Gewinnfall verpflichtet Ihr Euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 4 Wochen nach Erhalt des Buches sowie zum Veröffentlichen einer ausführlichen Rezension auf LovelyBooks.de, nachdem Ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet Ihr vor Eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir die Bücher nur innerhalb Europas verschicken.
    milkysilvermoons avatar
    Letzter Beitrag von  milkysilvermoonvor 3 Monaten
    Liebes Team vom Insel-Verlag, meine Rezension ist jetzt fertig: https://www.lovelybooks.de/autor/Matthias-Sachau/Alicia-verschwindet-1499339964-w/rezension/1632898977/ Wortgleich ist sie auch bei Amazon.de und bei anderen Buchportalen (Goodreads, Lesejury, Wasliestdu...) zu finden. Danke, dass ich mitlesen durfte!
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks