Matthias Soeder

 4.8 Sterne bei 18 Bewertungen
Matthias Soeder

Lebenslauf von Matthias Soeder

Als Kapitän fliege ich ein Frachtflugzeug kreuz und quer durch die Welt. Ich liebe die Herausforderungen im täglichen Flugbetrieb und die Zusammenarbeit mit meinen Kollegen. Auf meinen Flügen sehe ich die Welt. Immer wieder faszinieren mich fremde Kulturen und Menschen. Jeder Tag bringt neue Gesichter, neue Landschaften, neue Erlebnisse und neue Abenteuer. Einen Job im Büro kann ich mir schon lange nicht mehr vorstellen. Ich wohne in Unterfranken, in der Nähe von Bad Kissingen. Wenn ich mich irgendwo verwurzelt fühle, dann hier vor den Hügeln der Rhön. Schreiben Schon als Kind erzählte ich oft im Kreise meiner Freunde oder Schulkameraden abenteuerliche Geschichten. Frühe Versuche, diese Geschichten zu Papier zu bringen, scheiterten jedoch kläglich. Vor einigen Jahren erwachte wieder der Wunsch zu schreiben, und ich absolvierte ein zweijähriges Studium in Belletristik. Während des Studiums wurde eine meiner Geschichten für den Förderpreis nominiert. Im Sommer 2016 wurden einige meiner Kurzgeschichten in einer Anthologie veröffentlicht. "Herzschlag der Gewalt" ist mein erster Thriller. In diesem Buch vermische ich tatsächliche weltpolitische Ereignisse mit einer gehörigen Portion Fantasie und persönlichen Erlebnissen.

Alle Bücher von Matthias Soeder

Matthias SoederHerzschlag der Gewalt
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Herzschlag der Gewalt
Herzschlag der Gewalt
 (18)
Erschienen am 22.11.2017

Neue Rezensionen zu Matthias Soeder

Neu
Losnls avatar

Rezension zu "Herzschlag der Gewalt" von Matthias Soeder

Nichts für schwache Nerven! Grausam, brutal und äußerst unterhaltsam
Losnlvor 4 Monaten

Es ist schon einige Zeit verstrichen, seit dem ich das Buch gelesen habe. Ich war zu dieser Zeit sehr gespannt darauf zu erfahren, wie ein Pilot sich als Autor unter Beweis stellt. Diesbezüglich wurde ich äußerst positiv überrascht, denn der Thriller „Herzschlag der Gewalt“ von Matthias Soeder ist gnadenlos brutal, fesselnd und beängstigend realistisch.


Alexander Hartmanns Leben ist seit frühester Kindheit durch ein schwaches soziales Umfeld und exzessiver Gewalteinwirkung geprägt. Mit seinem starken Willen, gelingt es dem Jugendlichen, sich ein unabhängiges Leben aufzubauen. Jedoch ruft die Sucht nach Adrenalin und der Nervenkitzel erneut einige Probleme hervor. Alexander wird dennoch zum Geheimagenten ausgebildet, wobei ihm sein Beruf als Pilot sehr hilfreich unterstützt. Beruflich und privat läuft es fortan sehr zufriedenstellend, sodass er sich schon bald, aus dem Beruf eines Geheimagenten zurückziehen möchte. Doch der BND hat andere Pläne und Alexander wird zu einem letzten lebensgefährlichen Auftrag gezwungen. Doch dieser Auftrag verlangt ihm alles ab, denn nicht nur sein Leben steht auf dem Spiel, sondern auch das von Valentina, der Frau, die er liebt. Ein Kampf um Leben und Tod beginnt, bei dem niemand erkennt, welche Hintergründe der Anschlag wirklich in sich birgt.


Eines gleich vorweg, dieser Thriller ist wahrlich nichts für schwache Gemüter. Grausam, blutig, brutal, unglaublich realistisch und packend. Doch beginnen wir beim Anfang. Die Handlung wird aus zwei verschiedenen Perspektiven geschildert. Zunächst verfolgen wir die Geschehnisse und Ereignisse der beiden Protagonisten, beginnend bei deren Kindheit. Die Entwicklung dieser zwei Personen wird im Wechsel geschildert, bis hin zur heutigen Zeit. Hierbei konnte ich als Leser, die Beweggründe, Verhaltensweisen und Denkansätze sehr gut nachvollziehen. Der Autor Matthias Soeder hat in diesem Buch Charaktere erschaffen, die äußerst realistisch und authentisch wirken. Geprägt von ihrem Umfeld, unzähligen grausamen Schicksalsschlägen, ist die jeweilige Entwicklung zwar sehr erschreckend, dennoch sehr gut nachvollziehbar.

“Witternd streckten die Hyänen ihre Nasen in den Wind. Sein Blut weckte ihren Jagdinstinkt. Gehetzt suchte er nach einer Fluchtmöglichkeit.”
Alexander hat es nicht leicht im Leben. Jedoch gelingt ihm der Absprung und er baut sich sein eigenes ungewöhnliches Leben auf. Als Geheimagent wird Alexander jedoch immer wieder mit Gewalt konfrontiert, was er mit positiven Erfahrungen kompensieren kann.

Dennoch lebt er am Rande der Legalität und muss schließlich einen schwerwiegenden Schicksalsschlag verkraften, welcher ihn komplett aus der Bahn wirft. Nach einigen Jahren und einem Leben am Rande des Todes entdeckt Alexander erneut, wofür es sich zu Leben lohnt.

Ich habe noch nie ein so beklemmendes Gefühl beim Lesen empfunden. Alexanders Leben ging mir sprichwörtlich unter die Haut. Ich habe mit ihm gebangt, gehofft, gelitten und kann meine Empfindungen kaum in Worte fassen. Einerseits empfand ich Wut und Hass gegenüber Dingen, die er selbst nicht beeinflussen konnte. Anderseits vereinnahmte mich der intensive und spannungsgeladene Erzählstil so sehr, dass es mir kaum gelang das Buch beiseite zu legen. Die Spannung und der Nervenkitzel waren für mich zeitweilig kaum auszuhalten und beinahe greifbar. Und noch heut schweife ich gedanklich zu dem Buch ab, da es mich durch seine realitätsnahe und beeindruckende Erzählweise beschäftigt und zum Nachdenken anregt.

Einen großen Anteil an diesem Aspekt, trägt die Darstellung des Bürgerkriegs in Somalia. Sehr erschütternd, niederschmetternd und erschreckend erzählt der Autor von den Geschehnissen und dem Kampf um das Überleben der somalischen Bürger. Schonungslos, grausam und brutal erlebte ich die Entwicklung von Chibala. Ein Mann ohne Skrupel und Gewissen, zu welchem ihn seine düsteren Erfahrungen formten.

Ich muss hierbei immer wieder betonen, wie sehr dieses Buch bei mir nachhallt. Macht, Gier und Geld sind hintergründige Themen, die mir immer wieder einen Schauer über den Rücken jagten. Diese Thematik ist auch heut zutage in der Realität äußerst brisant und aktuell. Ich möchte mir gar nicht ausmalen, welche Marionetten derzeit agieren, um Macht,- und Geld hungrige Menschen zu befriedigen. Leider bleiben dabei oftmals die „einfachen“ Bürger auf der Strecke und bezahlen dies mit ihrem Leben.


Fazit

Dem Autor Matthias Soeder ist mit „Herzschlag der Gewalt“ ein unglaublich realitätsnaher und schockierender Thriller gelungen. Grausamkeit, Gewalt, Macht, Gier und Geld, gepaart mit authentischen Charakteren, stellen einen unglaublich fesselnden und spannenden Thriller dar. Ich kann dieses Buch nur empfehlen!

Kommentare: 3
4
Teilen
bieberbrudas avatar

Rezension zu "Herzschlag der Gewalt" von Matthias Soeder

Ebenso harter wie spannender Thriller
bieberbrudavor 4 Monaten

Wenn Mission Impossible auf Narcos trifft: Herzschlag der Gewalt ist die perfekte Mischung für einen (Polit-)Triller der Extraklasse!

Inhalt:
Alexander Hartmann ist der geborene Antiheld: Geprägt durch eine schwierige Kindheit, einem Hang zur Gefahr sowie falschen Entscheidungen und Freunden stolpert er durch den Alltag. Als gerade etwas Ruhe in sein Leben einzukehren scheint, beginnt er ein Doppelleben als Frachtpilot und Agent für den deutschen Geheimdienst. Doch die gefährlichen Aufträge zollen ihren Tribut und Alexander möchte die die Arbeit als Geheimagent beenden. Eher gezwungenermaßen nimmt er einen letzten Auftrag an: Er soll den geplanten Anschlag einer terroristischen Gruppierung aus Somalia stoppen. Der Auftrag entpuppt sich als besonders gefährlicher Wettlauf gegen die Zeit, bei der sowohl er als auch seine Freundin Valentina in Lebensgefahr schweben...

Meine Meinung:
Nach einer längeren Durststecke, bei der mich kein Buch so richtig überzeugen konnte, fiel mir "Herzschlag der Gewalt" in die Hand. Durch das Cover erwartete ich einen 0815-Politthriller und wurde schon während dem Prolog in Kenia eines Besseren belehrt!
Das Buch schildert die Ereignisse aus der Sicht von Alexander und Chibala. Alexander ist der ebenso sympathische wie tragische Antiheld, der immer auf der Suche nach Abenteuer ist. Chibala ist ein Waisenkind aus Somalia, dass als Kindersoldat von einer Tortour in die nächste stolpert und als Erwachsener letztendlich so abgestumpft ist, dass von ihm kaum noch Menschlichkeit geblieben ist. Beide Charaktere verfolgt man seit der Kindheit, sodass man mit ihnen fühlt/leidet und auch die Grausamkeiten Chibalas (zumindest teilweise) nachvollziehen kann. Nichtsdestotrotz sollte man als zartbesaiteter Leser vielleicht lieber zu anderen Büchern greifen, denn der Autor beschönigt weder Morde noch Vergewaltigungen oder andere Grausamkeiten.
Die Story scheint anfangs recht simpel zu sein, aber sie entpuppt sich als immer komplexer und spitzt sich immer weiter zu - bis sie im Zusammentreffen beider Erzählstränge ihren Höhepunkt findet. Besonder gut hat mir gefallen, dass die Protagonisten nicht immer nur gut oder nur schlecht sind, sondern dass sich Held und Bösewicht auf beiden Seiten zu Hause fühlen. Und auch die Nebencharaktere bieten einige Überraschungen, auf die ich hier aber nicht tiefer eingehen möchte.
Insgesamt ist "Herzschlag der Gewalt" ein rundherum gelungener Thriller mit gesellschaftskritischen Ansätzen. Ich habe das Buch praktisch in einem Rutsch gelesen und kann kaum zu glauben, dass es sich um ein Romandebüt handelt - bitte mehr davon!

Fazit:
Ein ebenso harter wie spannender Thriller voller Korruption, Macht und Intrigen. "Herzschlag der Gewalt" sticht aus dem Einheitsbrei heraus und fesselt den Leser von der ersten Seite an. Ich vergebe 5 Sterne!

Kommentare: 1
1
Teilen
Seehase1977s avatar

Rezension zu "Herzschlag der Gewalt" von Matthias Soeder

Unglaublich spannendes und gnadenlos brutales Thriller-Debüt
Seehase1977vor 4 Monaten

Alexander Hartmann ist Frachtpilot, doch jahrelang schon führt er ein riskantes Doppelleben als Agent. Immer wieder erledigt er für den deutschen Geheimdienst gefährliche Aufträge. Nach einem schweren Schicksalsschlag und einem Leben im Alkohol - und Spielrausch will Hartmann der Liebe wegen aussteigen. Doch für den Bundesnachrichtendienst soll er einen letzten hochbrisanten Auftrag übernehmen. Der Agent mit krimineller Vergangenheit hat keine Wahl, vom BND erpresst bleibt ihm nur die Kooperation oder das Gefängnis. Somalische Terroristen planen in Nairobi einen Anschlag auf eine deutsche Einrichtung, die Alexander Hartmann verhindern soll. Zu spät erkennt er die wahren Hintergründe des Attentats und für Hartmann geht es auf einmal um mehr als nur das eigene Überleben…

Meine Meinung:

Mit seinem Thriller „Herzschlag der Gewalt“ hat Matthias Soeder ein packendes Erstlingswerk geschrieben, dass mich in Gänze überzeugen konnte. Seit über 20 Jahren ist Soeder selbst Frachtpilot. Aufgrund seiner Erfahrung kann der Autor auf fundiertes Expertenwissen zurückgreifen, was seinem Thriller auf jeden Fall zugutekommt.

Es gibt zwei parallel zueinander laufende Erzählstränge. Zu Beginn beschreibt Matthias Soeder die Lebensgeschichte des Afrikaners Chibala. Ein somalischer Junge, der im brutalen und schonungslosen Bürgerkrieg mehr als nur seine Familie verliert, zu einem brutalen und kaltblütigen Kriminellen heranwächst und letztlich noch eine große Rolle im Buch spielen wird.

Auch der Hauptprotagonist Alexander Hartmann sein Leben, seine Entwicklung zum Agenten und seine riskanten Aufträge werden lange und intensiv beleuchtet ohne uninteressant zu werden.

Beide Handlungsfäden sind höchst spannend, temporeich, brutal und schonungslos. Sie erzählen von Leid, Elend und Not, von Schicksalsschlägen und Katastrophen. Tiefgründig geschickt und wirklich authentisch führt Soeder diese beiden Erzählstränge schließlich zusammen. Gewalt und Tod sind ständige Begleiter in diesem Buch, sie lassen erschreckende und grausame Bilder vor dem inneren Auge des Lesers entstehen. Bilder, die keineswegs der Fantasie des Autors entspringen, denn in Somalia und anderen afrikanischen Ländern sind militärische Konflikte und Krieg nach wie vor trauriger Alltag. Nicht selten werden Jugendliche, zum Teil aus Flüchtlingslagern, für den Kampf rekrutiert

Die lebendigen Charaktere sind vielschichtig und authentisch und sehr überzeugend.

Die Handlung spielt größtenteils in Afrika. Seine Recherche-Reisen führten Matthias Soeder immer wieder zu den im Buch erwähnten Schauplätzen. Man spürt, dass der Autor weiß von was er schreibt, dies verleiht dem Thriller zusätzliche eine brisante Würze.

Einzig und allein die teilweise sehr knappen Sätze und die sprachliche, nicht immer runde Ausdrucksweise könnte kritisch bewertet werden, dem hochspannenden Lesevergnügen tut das aber nicht wirklich einen Abbruch.

Mein Fazit:

„Herzschlag der Gewalt“ von Matthias Soeder ist ein unglaublich guter, hochspannender und vielschichtiger Thriller. Kaum zu glauben, dass dieses Buch Soeders Debüt präsentiert. Der Autor konfrontiert seine Leser mit authentischer Gesellschaftskritik und greift zudem globale Konflikte auf, die er mit Tiefgang, aber schonungslos und in all ihrer Brutalität erzählt. Ich bin gespannt, ob der Autor bei seinem nächsten Buch meine Erwartungen erfüllen und hier noch eine Schippe drauflegen kann. Von mir gibt’s eine uneingeschränkte Leseempfehlung für alle Thriller-Begeisterten, die sich nicht von gewalttätigen und brutalen Szenen abschrecken lassen.

Kommentare: 1
60
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
MatthiasSoeders avatar

 Witternd streckten die Hyänen ihre Nasen in den Wind. Sein Blut weckte ihren Jagdinstinkt. Gehetzt suchte er nach einer Fluchtmöglichkeit.“


Liebe Lesergemeinde,

ich lade euch ein zu einer Leserunde für meinen Thriller „Herzschlag der Gewalt“. Zusätzlich verlose ich 10 Taschenbücher oder eBooks im Amazon Kindle Format.


Zum Buch:

Alexander Hartmann führt ein gefährliches Doppelleben: Vordergründig ein harmloser Frachtpilot, übernimmt er immer wieder riskante Aufträge für den deutschen Geheimdienst.
Dann verliebt sich Hartmann in die ahnungslose Valentina. Um sie nicht zu gefährden, will er aussteigen. Doch der Chef des Bundesnachrichtendienstes weiß von seiner kriminellen Vergangenheit und erpresst ihn: Knast oder Kooperation für einen letzten Fall.
Alexander hat keine Wahl. Er muss den hochbrisanten Auftrag annehmen, um nicht für Jahre hinter Gittern zu verschwinden, und noch wichtiger, um nicht die Liebe der gesetztestreuen und pazifistischen Valentina zu verlieren.

In Nairobi planen somalische Terroristen einen perfekt inszenierten Massenmord auf eine deutsche Einrichtung. Hartmann soll den Anschlag verhindern und die Drahtzieher überführen. Doch zu spät erkennt er die wirklichen Hintergründe des Anschlags. Die unglaubliche Wahrheit bringt auch Valentina in Gefahr. Es entbrennt ein Kampf gegen menschliche Gier und Machtgelüste. Ein Kampf ums nackte Überleben und um Gerechtigkeit.


LESEPROBE PROLOG

LESEPROBE KAPITEL 12, SEGLER


Lass dich entführen in die gefährliche Welt des Frachtpiloten, dessen Flugeinsätze nur Tarnung für seine Arbeit als Geheimagent sind.


HIER GEHT ES ZUM TRAILER


Über mich:

Als Frachtpilot fliege ich den Jumbo kreuz und quer durch die Welt. Fremde Kulturen faszinieren mich. Jeder Tag bringt neue Menschen und neue Erlebnisse. Die Abenteuer auf meinen Reisen inspirieren mich zum Schreiben meiner Geschichten.

Ich studierte Belletristik und an der Autorenschule wurde ich für den Förderpreis nominiert. Einige meiner Kurzgeschichten erschienen im Sommer 2016 in einer Anthologie. 

In meinem ersten Buch, dem Thriller ‘Herzschlag der Gewalt“ geht es um einen Frachtpiloten, der als Geheimagent einen Terroranschlag in Nairobi verhindern muss. In der Geschichte vermische ich viel Fantasie mit tatsächlichen weltpolitischen Geschehnissen. Die Schlacht in Mogadishu im Oktober 1993 und die Piratenseuche an der Küste von Somalia sind nur zwei Beispiele. Aufgrund meiner Erfahrung als Frachtpilot konnte ich auf fundiertes Expertenwissen zurückgreifen. Für die Recherche reiste ich immer wieder zu den im Buch erwähnten Schauplätzen. Viel Zeit verbrachte ich in Kenia, dem Land, in dem ein Großteil der Handlung spielt. In Nairobi wurde ich von Soldaten verhaftet. Im Somalierviertel ‚Eastleigh‘ in Nairobi konnte ich mich im letzten Augenblick vor einer Horde betrunkener Somalier in Sicherheit bringen. Auch in ‚Kibera‘, einem der größten Slums der Welt, wurde ich verfolgt. Doch der Einsatz hatte sich gelohnt.


Dieses Buch ist für jeden Leser geeignet, der harte Thriller mag.

Bewirb dich bis Donnerstag, den 14. Dezember für diese Verlosung mit der Antwort auf eine der beiden Fragen:


- wie detailgetreu und mitreißend darf ein Autor eine Gewaltszene in einem Thriller beschreiben?

- Welche ethische Verantwortung sollte ein Autor gegenüber Lesern haben?


Ich begrüße es, wenn du dich nach Erhalt deines kostenlosen Exemplars aktiv an der Leserunde beteiligst und deine Rezension auf Amazon, Thalia oder ähnlichen Verkaufsplattformen veröffentlichst. 



Ich freue mich auf eure Antworten und auf eine lebhafte Leserunde.












Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Matthias Soeder wurde am 06. März 1962 in Schweinfurt (Deutschland) geboren.

Matthias Soeder im Netz:

Community-Statistik

in 19 Bibliotheken

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks