Mord im Balkanexpress

Mord im Balkanexpress
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (19):
pageturner211s avatar

Ein flüssig geschriebener Roman in der bunten K+K-Monarchie mit Adel und Geheimdiensten zwei Jahrzehnte vor dem 1. Weltkrieg.

Kritisch (1):
E

Verwirrende Handlung und die Figuren waren sehr stereotypisch. Keine Überraschungen, aber ein nettes Setting.

Alle 20 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Mord im Balkanexpress"

DER TOD IST AUF SCHIENE: EIN HOCHEXPLOSIVER MONARCHIEKRIMI!

BRISANTE PREMIERE IM BURGTHEATER
WIEN, 1895: Alles, was in der glanzvollen METROPOLE DER DONAUMONARCHIE Rang und Namen hat, putzt sich heraus, um die Amtseinführung des neuen Burgtheaterdirektors zu feiern. Sogar KAISER FRANZ JOSEPH hat sich angekündigt. Doch die Festivitäten enden in einer Tragödie: ALS KELLNER GETARNTE TERRORISTEN VERÜBEN EINEN BOMBENANSCHLAG. Ihr Vorhaben, den Monarchen zu ermorden, schlägt fehl, aber die Gefahr ist damit längst nicht gebannt.

DER BALKAN IST EIN PULVERFASS ...
Christine, ein aufgehender Stern am SCHAUSPIELHIMMEL WIENS, überlebt das Unglück mit knapper Not. Zusammen mit ihrem Geliebten Albrecht, einem deutschen Agenten und COUSIN KAISER WILHELMS II., ermittelt sie auf eigene Faust und kommt einem KOMPLOTT ANARCHISTISCHER GEHEIMBÜNDE auf die Schliche. Die Spur führt die beiden auf den BALKAN, in die SERBISCHE HAUPTSTADT BELGRAD. Bereits die Reise dorthin entpuppt sich als dramatischer WETTLAUF GEGEN DIE ZEIT, denn die Hintermänner des Attentats planen bereits den nächsten Streich. Können Albrecht und Christine verhindern, dass ganz EUROPA IM CHAOS versinkt?

FURIOSE REISE IN DIE ZEIT DER JAHRHUNDERTWENDE
MATTHIAS WITTEKINDT und RAINER WITTKAMP lassen in ihrem FULMINANTEN KRIMINALROMAN die prachtvolle und spannungsgeladene Welt des FIN DE SIÈCLE zwischen BERLIN, WIEN UND BELGRAD lebendig werden. Lassen Sie sich in eine Epoche zwischen GLANZ UND ELEND, zwischen MONARCHEN UND ANARCHISTEN, MILITÄRS UND GEHEIMBÜNDEN entführen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783709934425
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:296 Seiten
Verlag:Haymon Verlag
Erscheinungsdatum:17.08.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne11
  • 4 Sterne8
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    S
    Streiflichtvor einem Monat
    Spannend und wunderbar historisch

    Dieses Buch hat mich schon nach dem Lesen der Kurzbeschreibung und dem Blick aufs wunderbare Cover begeistert. Ich muss es unbedingt haben und lesen. Und schon beim Lesen hat mir jede Seite mehr gefallen und die Lektüre insgesamt hat mir super gut gefallen. Das Buch besticht nicht nur durch wunderbare Dialoge und Begebenheiten, die detailreich und authentisch beschrieben sind, sondern auch durch Spannung bis zum Ende.

    Die beiden Hauptfiguren sind ein wunderbares Paar und unglaublich sympathisch, gerade auch weil sie nicht nur geradlinig sind, sondern so schön menschlich und mit Ecken und Kanten.

    Die geschichtlichen Vorgänge sind meiner Meinung sehr genau beschrieben und gut recherchiert. Ich liebe Krimis, die in der Vergangenheit spielen, vor allem wenn sie so toll geschrieben sind wie der „Mord im Balkanexpress“. Man lernt vieles über die Geschichte kennen und zugleich hat man wunderbare Unterhaltung. Für mich die perfekte Kombination!

    Ich hoffe sehr auf eine Fortsetzung mit Christine und Albrecht und freue mich schon heute darauf, mich wieder mit ihnen in ein spannendes Abenteuer stürzen zu können.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Katzenmichas avatar
    Katzenmichavor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Es hat sehr viel Freude gemacht das Buch zu lesen-echt spannend!
    Ein historischer Krimi

    Brisante Premiere im Burgtheater

    Wien, 1895: Alles, was in der glanzvollen Metropole der Donaumonarchie Rang und Namen hat, putzt sich heraus, um die Amtseinführung des neuen Burgtheaterdirektors zu feiern. Sogar Kaiser Franz Joseph hat sich angekündigt. Doch die Festivitäten enden in einer Tragödie: Als Kellner getarnte Terroristen verüben einen Bombenanschlag. Ihr Vorhaben, den Monarchen zu ermorden, schlägt fehl, aber die Gefahr ist damit längst nicht gebannt.

     

    Der Balkan ist ein Pulverfass …

    Christine, ein aufgehender Stern am Schauspielhimmel Wiens, überlebt das Unglück mit knapper Not. Zusammen mit ihrem Geliebten Albrecht, einem deutschen Agenten und Cousin Kaiser Wilhelms II., ermittelt sie auf eigene Faust und kommt einem Komplott anarchistischer Geheimbünde auf die Schliche. Die Spur führt die beiden auf den Balkan, in die serbische Hauptstadt Belgrad. Bereits die Reise dorthin entpuppt sich als dramatischer Wettlauf gegen die Zeit, denn die Hintermänner des Attentats planen bereits den nächsten Streich. Können Albrecht und Christine verhindern, dass ganz Europa im Chaos versinkt?

    Fazit zum Buch:

    Christine, ein aufgehender Stern am Schauspielhimmel Wiens, überlebt das Unglück mit knapper Not. Zusammen mit ihrem Geliebten Albrecht, einem deutschen Agenten und Cousin Kaiser Wilhelms II., ermittelt sie auf eigene Faust und kommt einem Komplott anarchistischer Geheimbünde auf die Schliche. Die Spur führt die beiden auf den Balkan, in die serbische Hauptstadt Belgrad. Bereits die Reise dorthin entpuppt sich als dramatischer Wettlauf gegen die Zeit, denn die Hintermänner des Attentats planen bereits den nächsten Streich. Können Albrecht und Christine verhindern, dass ganz Europa im Chaos versinkt?Die beiden Autoren haben eine wahnsinnig anspannende und beängstigende Atmosphäre geschaffen.Zu der damaligen Zeit war die politische Lage sehr explosiv.Man konnte niemanden trauen.Überall gab es Spitzel,Spione und Intrigen.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.In mir war Kopfkino,und das aber wie!Ich sah Wien mit den vielen Adligen ,aber auch die arme Bevölkerung registrierte ich..Es gab immer wieder unvorhersehbare Wendungen und Ereignisse.Verschiedene Geheimdienste,eingebaute historisch bekannte Persönlichkeiten,dazu das Ermittlerpaar haben mich einfach fasziniert .Die beiden Autoren haben einen sehr spannenden historischen Krimi geschrieben,ich war gefesselt von ihrer Erzählung und habe alles vor meinem inneren Auge gesehen.

    Vielen Dank das ich dieses tolle Buch lesen durfte-ich mag historische Bücher sehr gerne lesen aber dieses war nochmal eine Schüppe drauf.DANKE!

    Ich gebe dem Buch 5 Sterne,wenn es gegangen wäre hätte er aber auch 10 bekommen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Booky-72s avatar
    Booky-72vor 2 Monaten
    Mord im Balkanexpress

    Der neue Direktor des Burgtheaters soll vorgestellt werden. Aus diesem Grund wird auch Kaiser Franz Joseph angekündigt. Doch der verspätet sich und ein Anschlag tötet andere Besucher.
    Die Schauspielerin Christine Mayberger und ihr Partner Albrecht von Schwarzburg-Rudolstadt gehen gemeinsam auf die Jagd nach den Attentätern, dazu die Reise mit dem Balkanexpress.
     
    Richtig spannend und mit vielen Fakten gespickt. Allerdings auch mit vielen Charakteren, erfordert schon Konzentration, doch das Personenverzeichnis ist ganz hilfreich. Covereinband und Aufmachung des Buches sehr gut. Als Lesezeichen ein Ticket für die Reise – super Idee. Schreibstil nahezu perfekt.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    pageturner211s avatar
    pageturner211vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein flüssig geschriebener Roman in der bunten K+K-Monarchie mit Adel und Geheimdiensten zwei Jahrzehnte vor dem 1. Weltkrieg.
    Ein historischer Detektivroman

    Mord im Balkan Express

    Das Buch entführt in die Zeit des ausgehenden 19.Jahrhunderts. Einer Zeit der Monarchien, die sich wegen ihrer engen Verwandschaft

    eifersüchtig beobachteten. Zwei Jahrzehnte vor Beginn des ersten Weltkrieges. Als Einstieg mit einer Übersichtskarte, die daran erinnert, dass zu der Zeit ein ganz anderes Europa existierte.
    Mit Staaten, die heute nicht mehr existieren, oder damals noch nicht.
    Polen mal wieder nicht existent, kein Tschechien, keine Slowakei, eine K+K-Monarchie genau so groß wie Deutschland,
    Deutschland in den damaligen Grenzen weiter nord-östlich als heute. Vier Klassen im Zug, mit einer real existierenden Holzklasse weit entfernt von jeglicher Annehmlichkeit. Adel und bunte Uniformen allgegenwärtig.
    Die Fahrkarte als Lesezeichen ist ein schöner Einfall. Eine Fahrkarte wird ja auch immer mitgeführt, also einem Lesezeichen sehr ähnlich.
    Außerdem erinnert es an früher, als die Bahnfahrkarten hier bei uns noch aus hellbrauner Pappe bestanden, wenn auch kleiner.
     
    Die Leiter der neuen Geheimorganisation spiegeln den Zeitgeist der damaligen Generalität dar. Völlig losgelöst von realen Problemen und unfähig ganzheitlich zu denken. Eben das Grundübel, das letztlich zum ersten Weltkrieg geführt hat. Noch wird von einer möglichen militärischen Auseinandersetzung als "bereinigender Krieg" fabuliert.
    Als sehr angenehm empfinde ich die ergänzenden Darstellungen der realistischen Innensichten der unterschiedlichen Protagonisten.
    Adel, Großbürger, Terrorist, Fiaker. So wird mit der damals gängigen bildhaften Sprache die Verrücktheit als grüner Wurm beschrieben.
    Grün in Anlehnung daran, dass es in normalen Haushalten keine Kühlmöglichkeiten gab und sich grün unerwünscht einstellte. Weshalb sich auch Würmer einfanden. Beides also etwas schlechtes. So wie Verrücktheiten eben.
    Gut auch, dass offensichtlich wird, wie groß schon damals die Kluft zwischen öffentlicher Darstellung und Privatleben war. Witzig der Einfall, dass sich eine Schauspielerin tot stellt, um herauszufinden, was über sie erzählt wird.   
    Eine ganz offen geführte Beziehung zwischen einem Adligen und einer Schauspielerin war bestimmt eine Ausnahme. Frivolität als ganz normaler Bestandteil des Lebens.
    Es ist selten, dass in Beschreibungen zur damaligen Zeit Frauen mit eigenem Selbstbewußtsein noch dazu kombiniert mit Intellekt
    dargestellt werden. So, wie sie schon immer waren seit die Menschen existieren. Da wird gerne in einschlägigen "Piratenromanen" die Erotik in einer exotischen Umgebung beschrieben, aber dass es in unseren Gefilden auch ganz normale Menschen mit ihren normalen Bedürfnissen gegeben haben könnte, wird gerne ignoriert, trotz vorhandener Kenntnisse über universelle Biologie. Die Andeutungen
    reichen vollkommen aus.
    Die Erinnerung daran, dass auch schon damals eine sehr pünktliche Schnellzugverbindung zwischen Berlin und Wien bestand und dass es noch gar nicht so lange her ist, dass Berlinzur Hauptstadt wurde, finde ich wichtig. Es hilft dabei, sich als Leser in diese Zeit zu versetzen. Gleich zu Beginn werden parallele Erzählstränge eröffnet. Gelungen finde ich auch die Wechsel zwischen diesen Strängen.
    Die Spannung wird aber nicht nur durch Perspektivwechsel
    aufrecht erhalten.
    Insgesamt ein Buch für das ich gerne vier Sterne vergebe.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    SkadiVs avatar
    SkadiVvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Empfehlenswert für Liebhaber historischer Krimis
    Eine Reise mit dem Balkanexpress

    1895. Am Burgtheater in Wien soll der neue Theaterdirektor vorgestellt werden. Unter den Gästen wird auch Kaiser Franz Joseph sein, doch einem glücklichen Zufall sei Dank ist der Kaiser an diesem Abend zu spät und nicht anwesend, als die Bombe im Burgtheater hochgeht. Die an diesem Abend anwesende Schauspielerin Christine Mayberger begibt sich mit dem deutschen Agenten Albrecht Prinz von Schwarzburg-Rudolstadt auf die Jagd nach den Attentätern.

    Das Buch ist in der dritten Person Singular und im Präsens geschrieben. Zudem wird immer wieder die Perspektive gewechselt, sodass man als Leser nicht nur die Ereignisse rund um Christine und Albrecht, sondern auch die um die Attentäter und den Serben Lazard verfolgen kann.

    Durch die fülle an auftretenden Figuren mag es vielleicht im ersten Moment ein wenig verwirrend klingen, wer nun wer ist – in dieser Hinsicht ist das Personenverzeichnis zunächst einmal etwas erschreckend, beim Lesen allerdings hatte ich persönlich keine Probleme damit. Die Figuren sind gut charakterisiert und unterscheiden sich dadurch voneinander.

    Insbesondere Christine und Ica sind zwei starke Frauenfiguren, die durch ihre Art viele Sympathiepunkte sammeln können. Insgesamt fällt es tatsächlich leicht, mit den einzelnen Figuren mit zu fiebern, ganz unabhängig davon, auf welcher Seite sie stehen.

    Sprachlich kann der Roman definitiv punkten. Durch die Wortwahl entsteht eine Atmosphäre, die hervorragend zum Ende des 19. Jahrhunderts passt. Unterstrichen wird dies ebenfalls durch den doch recht nüchternen und schnörkellosen Schreibstil.

    Stellenweise fällt die Spannung leider ein klein wenig ab. Für einen Krimi eigentlich unüblich fiebert der Leser nicht der Auflösung eines Mordfalls oder in diesem Fall des Attentats zu Beginn hin, denn noch bevor die Bombe detoniert, ist klar, wer die Täter sind. Viel mehr geht es um die Frage, ob es den Tätern gelingt ein weiteres Attentat auf den Kaiser auszuüben. Dennoch hat der Krimi genügend Stellen mit Tempo und auch die langsamen Szenen funktionieren hervorragend.

    Es ist vielleicht nicht der beste historische Krimi, den ich bislang gelesen habe, dennoch ist das Buch eine kleine Zeitreise. Über die historische Korrektheit kann ich nicht all zu viel sagen, allerdings fühlt sich diese Zeit beim Lesen sehr lebendig an und  der entstandene Eindruck deckt sich mit dem, was mir über diese Zeit bekannt ist.

    Für Liebhaber historischer Romane, insbesondere historischer Krimis, definitiv empfehlenswert.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    chrikris avatar
    chrikrivor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Unbedingt zu empfehlen.
    Balkanexpress

    Das Cover ist schon genial, mit dem goldenen Schriftzug wirkt es edel und der Balkanexpress vor einem Feuerball, dramatisch.

    Beim Aufschlagen des Buches findet der Leser sein 1.Klasse Ticket mit dem Balkanexpress und schon kann die Historische Krimifahrt losgehen.

    Auch wenn ich etwas geschockt war am Anfang im Personenverzeichnis zu Lesen, wieviele Protagonisten tatsächlich dabei sind, bin ich doch recht gut und ohne ewig nachschlagen zu müssen, in die Geschichte reingekommen.

    Alle Protagonisten und deren Charaktere sind wunderbar beschrieben und somit war auch das Symphatiepunkte verteilen, kein Problem.

    Die Schauplätze kommen sehr authentisch rüber. Auch hier hat der Leser keine Probleme sich alles genau vorzustellen.

    Man fühlte sich, dank der zu der Zeit gesprochenen Dialekte, in die Zeit versetzt und der Wiener Charme hat mich gefangen.

    Auch wenn sehr schnell klar war, wer die Attentäter sind, ist die weitere Handlung nicht uninteressant und langweilig. Im Gegenteil. Der Spannungsbogen wurde durchgängig gehalten.

    Ob nun die Politische Lage authentisch beschrieben wurde kann ich nicht sagen, da ich wenig bis keine Ahnung von dieser Zeit/Politik habe. Aber es las sich gut und auch richtig.

    Ich kann diesen Historischen Krimi nur empfehlen und freue mich auf eine Fortsetzung von Christine und Albrecht's Ermittlungen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    OliverBaiers avatar
    OliverBaiervor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Dichter und atmosphärischer Krimi, der seine Historie von 1895 wundervoll sprachlich transportieren kann- sehr gut ausgearbeitete Figuren!
    Mit dem Balkan- Express nach Belgrad

    Matthias Wittekindt und Rainer Wittkamp schreiben mit Mord im Balkanexpress erschienen im Haymon Verlag einen historischen Kriminalroman der Extraklasse.


    Inhalt/Klappentext:

    Brisante Premiere im Burgtheater
    Wien, 1895: Alles, was in der glanzvollen Metropole der Donaumonarchie Rang und Namen hat, putzt sich heraus, um die Amtseinführung des neuen Burgtheaterdirektors zu feiern. Sogar Kaiser Franz Joseph hat sich angekündigt. Doch die Festivitäten enden in einer Tragödie: Als Kellner getarnte Terroristen verüben einen Bombenanschlag. Ihr Vorhaben, den Monarchen zu ermorden, schlägt fehl, aber die Gefahr ist damit längst nicht gebannt.


    Der Balkan ist ein Pulverfass …
    Christine, ein aufgehender Stern am Schauspielhimmel Wiens, überlebt das Unglück mit knapper Not. Zusammen mit ihrem Geliebten Albrecht, einem deutschen Agenten und Cousin Kaiser Wilhelms II., ermittelt sie auf eigene Faust und kommt einem Komplott anarchistischer Geheimbünde auf die Schliche. Die Spur führt die beiden auf den Balkan, in die serbische Hauptstadt Belgrad. Bereits die Reise dorthin entpuppt sich als dramatischer Wettlauf gegen die Zeit, denn die Hintermänner des Attentats planen bereits den nächsten Streich. Können Albrecht und Christine verhindern, dass ganz Europa im Chaos versinkt?


    Furiose Reise in die Zeit der Jahrhundertwende
    Matthias Wittekindt und Rainer Wittkamp lassen in ihrem fulminanten Kriminalroman die prachtvolle und spannungsgeladene Welt des Fin de Siècle zwischen Berlin, Wien und Belgrad lebendig werden. Lassen Sie sich in eine Epoche zwischen Glanz und Elend, zwischen Monarchen und Anarchisten, Militärs und Geheimbünden entführen.


    Persönliche Meinung:

    Der historisch inspirierte Krimi, der sich nach Beschreibung der Autoren, fiktional im Umfeld dieser Zeit bewegt, erweckt sofort den Eindruck, man wäre mit der Zeitmaschine ins Wien des ausgehenden 19. Jahrhunderts transportiert worden. Die Sprache ist angenehm, nicht hölzern, sondern lebendig und charmant. Die Figuren und Orte erstrahlen vor der Erzählweise der beiden Autoren und bringen den Glanz dieser Zeit auf das heimische Sofa bzw. in den Kopf des Lesers. 
    Die Seiten schmelzen nur so dahin und es ist eine Qual dieses Buch zur Seite zu legen und aufs Weiterlesen warten zu müssen. Sie schaffen es in die jeweilige Person hineinzutauchen und so wird dieses Buch trotz Hinweis für mich nicht zu einem einseitigen politischen Bild genutzt. Sehr wohl lese ich auch die Seite der Anarchisten und ihr Vorhaben nicht zwangsläufig als verwerflich, sondern nachvollziehbar. 
    Eine Gesellschaft und eine Zeit sind für mich durch dieses Buch lebendig geworden und das in absoluter, fast spielerischer Leichtigkeit, ohne verstaubtes Historienwissen, sondern nah an den Menschen dieser Zeit. Man kann nur darauf hoffen, dass es ein Wiedersehen mit Christine und Albrecht gibt. Christine ist eine wahnsinnig toll ausgearbeitete Figur und fasziniert und erstaunt mich immer wieder aufs Neue. 
    Dieses Buch hat mein Interesse an historischen Krimis geweckt, ob dies jedoch so schnell zu überbieten ist, wage ich aktuell zu bezweifeln.Vielleicht würde es ein 2. Teil schaffen ;-)  Klare und uneingeschränkte Leseempfehlung. Das Cover sieht wundervoll aus und das enthaltene Lesezeichen im Form einer Fahrkarte runden die exzellente illustratorische Arbeit ab.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Maddinliests avatar
    Maddinliestvor 2 Monaten
    Spannende Reise ins späte 19. Jahrhundert

    Im Jahre 1895 wird in Wien der neue Burgtheaterdirektor eingeführt, was natürlich alle Adligen und Bürger vom hohen Stand auf den Plan rufen. Selbst der Kaiser hat sich angekündigt, was allerdings auch das Interesse einer anarchistischen Bewegung im Land hervorruft. Lediglich einer Verspätung seitens des Kaisers ist es zu verdanken, dass der ausgeübte Terroranschlag sein Ziel verfehlt. Dennoch verlieren einige Bürger ihr Leben und die Neugier und Ermittlungs-lust der quirligen Schauspielerin Christine ist geweckt. Sie begibt sich mit dem deutschen Agenten Albrecht auf die Suche nach den Terroristen...

    Ich habe bereits mit Begeisterung einige Kriminalromane vom Autor Rainer Wittkamp gelesen, so dass ich mit hohen Erwartungen an das Projekt des Autoren Duos Wittekind und Wittkamp gestartet bin. Aus meiner Sicht ist der Versuch einen Kriminalroman mit einem historischen Hintergrund zu schreiben gut gelungen. Das Duo erzählt die Geschichte in einem der Zeit angepassten Schreibstil, der anfangs ein wenig ungewohnt erscheint, sich aber schnell sehr flüssig lesen lässt. Die Autoren arbeiten dabei mit sehr vielen Perspektivwechseln, was anfangs viele Protagonisten ins Geschehen einbezieht, aber die Handlung vielschichtiger und authentischer wirken lässt. Die Spannung kommt dabei nicht zu kurz, es ist immer wieder die Frage, wer wen wohl trauen darf und was die einzelnen Protagonisten im Schilde führen. Das Ermittlerteam um die  resolute und selbstbe-wusste Schauspielerin Christine und den sportlichen Cousin des deutschen Kaiser Albrecht ist aus meiner Sicht sehr gelungen, sie sorgen mit Witz und Charme für eine gute Atmosphäre und haben gleichzeitig den notwendigen Spürsinn, um ihre Mission erfolgreich zu gestalten. Das Finale wartete dann für mich auch noch mit Überraschungen auf und lässt die Möglichkeit für eine Fortsetzung offen.

    "Mord im Balkan Express" ist nach meiner Einschätzung eine lohnenswerte Reise in die Vergangenheit mit einer clever aufge-bauten Geschichte und interessanten Charakteren. Ich empfehle das Buch gerne weiter und bewerte es mit guten vier von fünf Sternen!!

    Kommentieren0
    90
    Teilen
    C
    chicken-ranvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein unglaublich spannender und historischer Krimi und mit unseren wunderschönen "Deutschen Sprache" umgesetzt. Ein sehr gelungenes Buch!
    Ein sehr gelungenes Buch

    Klappentext:

    BRISANTE PREMIERE IM BURGTHEATER
    WIEN, 1895: Alles, was in der glanzvollen METROPOLE DER DONAUMONARCHIE Rang und Namen hat, putzt sich heraus, um die Amtseinführung des neuen Burgtheaterdirektors zu feiern. Sogar KAISER FRANZ JOSEPH hat sich angekündigt. Doch die Festivitäten enden in einer Tragödie: ALS KELLNER GETARNTE TERRORISTEN VERÜBEN EINEN BOMBENANSCHLAG. Ihr Vorhaben, den Monarchen zu ermorden, schlägt fehl, aber die Gefahr ist damit längst nicht gebannt.

    DER BALKAN IST EIN PULVERFASS ...
    Christine, ein aufgehender Stern am SCHAUSPIELHIMMEL WIENS, überlebt das Unglück mit knapper Not. Zusammen mit ihrem Geliebten Albrecht, einem deutschen Agenten und COUSIN KAISER WILHELMS II., ermittelt sie auf eigene Faust und kommt einem KOMPLOTT ANARCHISTISCHER GEHEIMBÜNDE auf die Schliche. Die Spur führt die beiden auf den BALKAN, in die SERBISCHE HAUPTSTADT BELGRAD. Bereits die Reise dorthin entpuppt sich als dramatischer WETTLAUF GEGEN DIE ZEIT, denn die Hintermänner des Attentats planen bereits den nächsten Streich. Können Albrecht und Christine verhindern, dass ganz EUROPA IM CHAOS versinkt?

    FURIOSE REISE IN DIE ZEIT DER JAHRHUNDERTWENDE
    MATTHIAS WITTEKINDT und RAINER WITTKAMP lassen in ihrem FULMINANTEN KRIMINALROMAN die prachtvolle und spannungsgeladene Welt des FIN DE SIÈCLE zwischen BERLIN, WIEN UND BELGRAD lebendig werden. Lassen Sie sich in eine Epoche zwischen GLANZ UND ELEND, zwischen MONARCHEN UND ANARCHISTEN, MILITÄRS UND GEHEIMBÜNDEN entführen.


    Unsere schöne "Deutsche Sprache", perfekt umgesetzt. Man konnte das Buch flüssig lesen und es hat mir eine sehr große Freude bereitet, ein so perfektes Deutsch zu lesen. So etwas kann man heute in einem Krimi ganz selten lesen. 
    Die Dialoge sind einfach toll zu lesen. Ebenfalls toll ist, dass man darauf verzichtet hat, ausführliche Straßen-, Häuser-, Gärtendarstellungen zu beschreiben. Somit wurde hier das Bch nicht künstlich gefüllt.
    Das Buch ist zudem ein absoluter Hingucker und sehr geschmackvoll gestaltet.
    Der Inhalt ist absolut spannend und bis zum Ende ist nicht ganz klar, wer was bezweckt. Doch dann lichtet sich es nach und nach am Schluss.
    Ein unglaublich gutes Buch, welches man nur weiterempfehlen kann. Es war ein wirklicher Lesespaß.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Vampir989s avatar
    Vampir989vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: wahnsinnig spannender historischer Krimi
    wahnsinnig spannender historischer Krimi

    Klapptext:


    Brisante Premiere im Burgtheater

    Wien, 1895: Alles, was in der glanzvollen Metropole der Donaumonarchie Rang und Namen hat, putzt sich heraus, um die Amtseinführung des neuen Burgtheaterdirektors zu feiern. Sogar Kaiser Franz Joseph hat sich angekündigt. Doch die Festivitäten enden in einer Tragödie: Als Kellner getarnte Terroristen verüben einen Bombenanschlag. Ihr Vorhaben, den Monarchen zu ermorden, schlägt fehl, aber die Gefahr ist damit längst nicht gebannt.


    Der Balkan ist ein Pulverfass …

    Christine, ein aufgehender Stern am Schauspielhimmel Wiens, überlebt das Unglück mit knapper Not. Zusammen mit ihrem Geliebten Albrecht, einem deutschen Agenten und Cousin Kaiser Wilhelms II., ermittelt sie auf eigene Faust und kommt einem Komplott anarchistischer Geheimbünde auf die Schliche. Die Spur führt die beiden auf den Balkan, in die serbische Hauptstadt Belgrad. Bereits die Reise dorthin entpuppt sich als dramatischer Wettlauf gegen die Zeit, denn die Hintermänner des Attentats planen bereits den nächsten Streich. Können Albrecht und Christine verhindern, dass ganz Europa im Chaos versinkt?

    Ich hatte große Erwartungen an dieses Buch und wurde nicht enttäuscht.Das Autorenduo hat mich mit dieser Lektüre sofort in den Bann gezogen.Sie entführten mich in das Jahr 1895 nach Wien und Belgrad.Ich lernte die Schauspielerin Christine und ihren Geliebten Albrecht kennen Begleitete sie bei ihren Ermittlungen und erlebte dabei atemberaubende und spannende Momente.Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben.Ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedliche Charaktere welche authentisch und bestens ausgearbeitet wurden.Besonders sympatisch fand ich Christine und habe sie gleich in mein Herz geschlossen.Die beiden Autoren haben eine wahnsinnig anspannende und beängstigende  Atmosphäre geschaffen.Zu der damaligen Zeit war die politische Lage sehr explosiv.Man konnte niemanden trauen.Überall gab es Spitzel,Spione und Intrigen.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.In mir war Kopfkino.Ich sah Wien mit den vielen Adligen .Aber auch die arme Bevölkerung registrierte ich.Auf dem Weg nach Belgrad blieb es hoch dramatisch.Dort angekommen wollte ich eigentlich nur noch wissen wer hinter allem steckte.Durch die sehr fesselnde und packende Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Es gab immer wieder unvorhersehbare Wendungen und Ereignisse.Verschiedene Geheimdienste,eingebaute historisch bekannte Persönlichkeiten,dazu das Ermittlerpaar haben mich einfach fasziniert .Durch die guten Recherchen der beiden Autoren habe ich viel über die politische Lage der damaligen Zeit erfahren.Toll fand ich auch die sehr eindrucksvollen Dialoge und den teilweise eingebauten Dialekt.Die Spannung blieb von Anfang bis zum Ende erhalten.Zu keiner Zeit habe ich mich gelangweilt.Fasziniert haben mich auch díe sehr ansprechenden und bildhaften Beschreibungen der einzelnen Schauplätze.Wien und Belgrad müssen auch im Jahre 1895 wunderschöne Städte gewesen sein.Bei einigen Situationen habe ich auch etwas geschmunzelt.Gerade die Mischung aus Geschichte,Spannung und Humor hat für mich diesen Krimi so lesenswert gemacht.Das Ende hat mir gut gefallen und ich fand es sehr gelungen.Erwähnenswert ist auch noch ein Personenverzeichnis und zwei Karten im Buch.

    Das Cover ist sehr ansprechend und passt perfekt zu dieser Geschichte.Schon beim Anblick bekommt man Lust zum Lesen.für mich rundet es das Meisterwerk ab.

    Ich hatte viele spannende und lesenswerte Stunden mit dieser Lektüre und vergebe glatte 5 Sterne.Nun freue ich mich schon auf die Fortsetzung.




    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    RainerWittkamps avatar
    Liebe Krimifreunde,

    Matthias Wittekindt und ich möchten euch herzlich zur Leserunde unseres historischen Agententhrillers „Mord im Balkanexpress“ einladen. Es ist der erste Band einer neuen Reihe mit der Schauspieldiva Christine Mayberger und dem preußischen Geheimagenten Albrecht Prinz von Schwarzburg-Rudolstadt. Das Buch ist am 17. Juli 2018 im österreichischen Haymon Verlag erschienen.

    ... 1895: Eine Welle terroristischer Anschläge rollt über Europa hinweg. Die Erfindung des Dynamits verschafft nämlich nicht nur den Tunnelbauern, sondern auch politischen Umstürzlern ungeahnte Möglichkeiten. Das Sprengmittel ist eine gefürchtete Waffe. Überall erheben sich die Dynamitarden gegen die Mächtigen.

    Die Weltmacht Österreich-Ungarn steht unter großen sozialen und politischen Spannungen. Da spielt das noch nicht lange geeinte Deutsche Reich ebenso eine Rolle wie das zaristische Russland und das viktorianische Großbritannien. Auch die Türken verfolgen ihre Interessen auf dem Balkan, den sie zu ihrem Herrschaftsgebiet rechnen.

    Was für eine Zeit: Auf der einen Seite das Flair der Belle Époque, eine prickelnde Liaison zwischen Albrecht und Christine, Prunk und Glorie einer Monarchie … auf der anderen Seite die Schilderung der ärmlichen Verhältnisse, in denen die Anarchisten leben.

    Das Militär avanciert mehr und mehr zum politischen Akteur. Dass sich ein Sturm ankündigt, wird verdrängt. Stattdessen feiert man rauschende Bälle, Militärs und Fabrikanten werden in den Adelsstand erhoben. Noch scheinen alle abzuwarten. „Ein Pulverfass“ - damit wird man diese Konstellation später vergleichen.

    Das ist der historische Hintergrund, vor dem sich unsere Geschichte entwickelt. Christine Mayberger und Albrecht Prinz von Schwarzburg-Rudolstadt werden in Ereignisse hineingerissen, deren Tragweite sie anfangs noch gar nicht überblicken. Die Entscheidung fällt schließlich in Belgrad ...

    Matthias Wittekindt und ich schreiben seit vielen Jahren Romane, dies ist unser erstes gemeinsames Buch. Rainer Wittkamp hat bei LovelyBooks bereits sechs Leserunden veranstaltet, für Matthias Wittekindt ist es eine Premiere.

    Nun zur Leserunde: Unter allen, die mitlesen wollen, verlosen wir 25 Bücher. Einfach in der Rubrik "Alle Bewerbungen" eine Bewerbung hinterlassen. Um in den Lostopf zu hüpfen beantwortet bitte folgende Frage: Mit was für einer Waffe wurde die Gemahlin des österreichischen Monarchen Franz Joseph I. am 10. September 1898 ermordet? Die Verlosung endet am Samstag, den 28. Juli 2018 um 23:59 Uhr.

    Alle Teilnehmer verpflichten sich im Gewinnfall zur zeitnahen aktiven Teilnahme am Austausch in allen Abschnitten der Leserunde innerhalb von drei Wochen nach Erhalt des Buches sowie zum Einstellen einer Buch-Rezension bei Amazon spätestens zwei Wochen nach Abschluss der Leserunde. „Mord im Balkanexpress“ darf von euch natürlich auch gern bei weiteren Plattformen rezensiert werden.

    Wir wünschen euch viel Glück, viel Spaß und freuen uns auf eine lebhafte Runde!

    Matthias Wittekindt & Rainer Wittkamp

    Zur Leserunde

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    "Ein Fixstern der zeitgenössischen Kriminalliteratur."
    DIE ZEIT, Tobias Gohlis (aus den Pressestimmen zu Matthias Wittekindt, "Die Tankstelle von Courcelles")

    "Unbedingt lesen"
    Die Welt, Elmar Krekeler (aus den Pressestimmen zu Rainer Wittkamp, "Stumme Hechte")

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks