Matthieu Bonhomme Der Mann, der Lucky Luke erschoss

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Mann, der Lucky Luke erschoss“ von Matthieu Bonhomme

Aus Anlass des 70. "Lucky-Luke"-Jubiläums wirft dieser erste von zwei albenlangen Hommage-Bänden einen frischen Blick auf das von Morris ersonnene Wildwest-Universum. Bereits der dramatische Titel "Der Mann, der Lucky Luke erschoss" erregt Aufmerksamkeit und auch inhaltlich hat Matthieu Bonhommes Interpretation es wirklich in sich! Mit seinem lebendig-realistischen Strich lädt er ein, Morris' so vertrauten Cowboy-Kosmos und seine Figuren einmal ganz anders zu entdecken. Dabei beantwortet er unter anderem auch eine Frage, die so manchen schon länger umtreiben dürfte: Wie kam es eigentlich dazu, dass unser Held dem Rauchen abschwor und den Glimmstengel gegen einen Grashalm eintauschte?

Stilvolle Hommage mit neuen Schwerpunkten.

— derMichi
derMichi

Stöbern in Comic

Horimiya 03

Einfach schön.

Buchgespenst

Der nasse Fisch

Fabelhafte, grandios umgesetzte Graphic Novel der Bestseller-Krimi-Reihe aus den 20er Jahren! Optisch & inhaltlich ein großer Genuß!

DieBuchkolumnistin

Wir sehen uns dort oben

Beeindruckendes Buch. Intensiv und teilweise unglaublich gut geschrieben. Ein Highlight

PagesofPaddy

Sherlock 1

Sarkasmus, Humor und faszinierende Charaktere in einem modernen London.

Niccitrallafitti

Devolution

Wow der Wahnsinn ... Extrem cool gezeichnet .. Story und Charakterzeichnung super ... Was für ein Trip! Ganz klare Empfehlung!

reason

Yona - Prinzessin der Morgendämmerung 07

Wieder ein wunderbarer Abenteuer-Fantasy-Roman*-*

JennysGedanken

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Ende einer Ära?

    Der Mann, der Lucky Luke erschoss
    derMichi

    derMichi

    02. November 2016 um 16:01

    Was das Cover schon andeutet bewahrheitet sich beim Lesen: dieser Band ist nicht ganz so leichtfüßig wie frühere Ausgaben oder gar die Lucky-Kid-Abenteuer, wie man sie kennt und schätzt. Schon Bonhommes visueller Ausdruck hebt sich von der cartoonhaften Darstellung von Morris' legendärem Cowboy ab und kommt ungleich realistischer und düsterer daher. Stellenweise fühlt man sich an den von Clint Eastwood verkörperten namenlosen Fremden in Sergio Leones unvergesslichen "Dollar"-Western erinnert. Darüber hinaus gibt es, passend zum Kanon, eine weitere Erklärung dafür, warum Luke nicht (mehr) raucht, warum er sich gut mit Indianern versteht und wie gesprächig Jolly Jumper in Wirklichkeit ist.Eine wahre Hommage also und zugleich ein Denkmal für jene Kultfigur, die nun schon seit mehreren Generationen ihre Leser bestens unterhält. Ein wenig Humor darf natürlich nicht fehlen, doch wenn Luke eine ernste Origins-Story á la "Batman Begins" verpasst bekäme, würde vermutlich etwas ähnliches herauskommen. Der Titel verlangt natürlich, die Geschichte bis zum Ende durchzuschmökern. Fans ahnen möglicherweise worauf das Ganze hinausläuft, spannend bleibt es dennoch.Bonhomme erfindet Lucky Luke nicht neu, aber eine spannende Ergänzung der bekannten Abenteuer, die das Phänomen aus einem anderen Blickwinkel betrachtet, ist der insgesamt äußerst gelungene Band allemal.Originaltitel: "L'Homme qui tua Lucky Luke"Seitenzahl: 64Format: 22,1 x 29,2 cm, gebundenVerlag: Egmont Ehapa

    Mehr