Mattias Gerwald Die Hetzjagd: Historischer Kriminalroman aus Augsburg

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(0)
(2)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Hetzjagd: Historischer Kriminalroman aus Augsburg“ von Mattias Gerwald

Eine tödliche Spur: Der historische Kriminalroman „Die Hetzjagd“ von Mattias Gerwald jetzt als eBook bei dotbooks. Augsburg, 1518: Ein blutiger Anschlag auf den Reichstag, dem auch Kaiser Maximilian und Martin Luther beiwohnen, erschüttert die sonst so friedliche Stadt. Zwischen Machtgier, Gewalt und dem aufkommenden Chaos gerät der Buchmaler Narziss Renner unschuldig in ein Netz aus Intrigen und Verrat: Eines seiner Bilder zeigt angeblich einen Mord, den er selbst begangen haben soll. Kann seine Verlobte Agnes, in deren Herberge mächtige Fürsten geheime Treffen abhalten, an Informationen gelangen, die ihren Geliebten retten? Oder führt die blutige Fährte, auf die sie stößt, geradewegs in den Abgrund? Jetzt als eBook kaufen und genießen: „Die Hetzjagd“ von Erfolgsautor Mattias Gerwald. Wer liest, hat mehr vom Leben: dotbooks – der eBook-Verlag.

Umbruchstimmung und die Bewegung der Gegenreformation in Augsburg und Ansbach im Jahre 1518

— Saebrina1990
Saebrina1990

Augsburg zu Zeiten der Reformation durch die Augen eines Buchmalers und des ermittelnden Stadtbeamten

— anne_lay
anne_lay

spannend und teilweise undurchschaubar

— Gartenkobold
Gartenkobold
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Hetzjagd - leider nicht so spannend wie gedacht

    Die Hetzjagd: Historischer Kriminalroman aus Augsburg
    Lese_gerne

    Lese_gerne

    23. August 2017 um 11:41

    Augsburg 1518: Der junge Buchmaler Narziss Renner wird beauftragt für die Marktgräfin Susanna in Ansbach ein Gebetsbüchlein mit Szenen vom Schloss zu malen. Als der Vikar Felix bei der Hetzjagd verunglückt glaubt Narziss nicht an einen Unfall. Plötzlich taucht ein Bild auf, dass Narziss gemalt haben soll, bei dem der Mord an den Vikar geschildert wird. Narziss wird bezichtigt diesen Mord begangen zu haben. Denn Narziss soll die Stelle des Vikars bekommen und es wird ihm vorgeworfen ihn deshalb aus dem Weg geräumt zu haben. In Augsburg selbst wird ein Anschlag auf den Reichstag, dem Kaiser Maximilian und Martin Luther verübt. Narziss Verlobte Agnes, die dort eine Herberge führt, bei der mächtige Personen geheime Treffen abhalten, versucht Informationen zu erhalten, die Narziss Unschuld beweisen können. ***************************** Der historische Krimi „Die Hetzjagd“ hat mich nicht ganz überzeugt. Manche Szenen erschienen mir etwas lang. So konnte ich nicht unterscheiden ob diese Informationen wichtig für den Fortlauf der Geschichte sind oder nicht. Da ich die Stadt Augsburg und auch andere erwähnte Städte wie Gersthofen, Donauwörth und Burgau auch persönlich kenne, konnte ich mir diese Städte bildhaft vorstellen. Die Wassertürme, der Stadtbach, das Rathaus und auch der Perlachturm in Augsburg sind mir ein Begriff. Szenen wie die Folter an Narziss oder die Hetzjagd selbst werden detailgetreu wiedergegeben. Aber irgendwie habe ich in diesen Genre schon spannendere und interessantere historische Krimis gelesen, bei denen ich unbedingt weiterlesen musste um zu erfahren wie sich alle fügt. Dieses Gefühl hatte ich leider bei dem Buch „Die Hetzjagd“ nicht. Das Buch hat sich deshalb für mich ein bisschen zäh angefühlt.

    Mehr
  • Die Hetzjagd

    Die Hetzjagd: Historischer Kriminalroman aus Augsburg
    Pucki60

    Pucki60

    Der Buchmaler Narziss Renner war im Auftrag der Markgräfin in Ansbach um ein Andachtsbuch zu malen. Jetzt kommt er in seine Heimatstadt Augsburg zurück, da sein Vater im Sterben liegt und er die Werkstatt des ermordeten Vikar Felix übernehmen soll. In seinem Haus wird er überfallen und überlebt den Mordversuch nur knapp. Seine Freundin Agnes, die eine Herberge betreut und Gaspart Dollfuss, ein Stadtbeamter helfen ihn bei den Ermittlungen. Schnell gerät Narziss in Verdacht, Vikar Felix umgebracht zu haben. In der Herberge von Agnes wohnen ein paar Mitglieder des Ordens der Schwanenritter und diese spielen eine ziemlich undurchsichtige Rolle. In Augsburg findet der Reichstag des Kaisers statt und es wird ein Mordversuch auf Luther verübt. Hat der Orden damit etwas zu tun? Zeitlich spielt die Geschichte zur Zeit der Reformation und die Umbruchstimmung zwischen Altem und Bewährtem und Neuen wird ganz deutlich. Die Protagonisten sind gut dargestellt, besonders hat mit Agnes als selbstständige Herbergswirtin gefallen. Auch Dollfuss, der gegen die Anweisungen ermittelt, kommt sympathisch rüber. Gleich zu Beginn der Geschichte werden ziemlich viel Informationen über Augsburg gegeben, diese Informationsflut setzt sich weiter fort und teilweise weiß man nicht, was für die Geschichte wichtig ist. Das hat für mich das Lesen etwas erschwert und auch teilweise die Spannung genommen. Im weiteren Verlauf steht die Geschichte um Narziss im Vordergrund und es wird besser. Die Zusammenhänge werden klar und ersichtlich. Allerdings hätte ich mir ein Nachwort gewünscht, da für mich zum Ende noch nicht alle Fragen beantwortet waren. Das Buch hat mich nicht überzeugt, die 2. Hälfte war zwar interessant, aber insgesamt war der Schreibstil für mich etwas zu nüchtern und sachlich. Ich vergebe deshalb nur 3 Punkte.

    Mehr
    • 3
  • schwierige Umbruchstimmung in Augsburg und Ansbach im Jahre 1518

    Die Hetzjagd: Historischer Kriminalroman aus Augsburg
    Saebrina1990

    Saebrina1990

    06. August 2017 um 21:35

    zum Inhalt:Nach dem Thesenanschlag Luthers 1517 etabliert sich in Deutschland allmählich der Protestantismus. Damit einher geht die zunehmende Wichtigkeit der Buchdrucker im Lande, um die eigene Lehre zu verbreiten.1518 erhält der Buchmaler Narziss Renner von der ansbachischen Marktgräfin Susanna den Auftrag, ein Andachtsbuch anzufertigen. Als er jedoch an den ansbacher Hof kommt, verstrickt er sich in ein Netz aus Korruption, Macht und Gewalt, aus dem er auch in Augsburg nicht entfliehen kann. Es beginnt die Jagd nach den üblen Strickenziehern der Gegenreformation, denen jedes Mittel recht ist, um ihren "wahren" Glauben durchzusetzen.meine Meinung:Eingeleitet wird das Werk durch deskriptive Passagen, die die Welt, das heißt die Umgebung und die Leute, der damaligen Zeit veranschaulichen. Ich persönlich fand das gut, denn so konnte man sich  die damalige Zeit bildlich vorstellen, was im ersten Kapitel auch gut gelungen ist. An manchen Passagen erkennt man deutlich, dass der Autor reichlich Recherchearbeit betrieben hat, was ich sehr wertschätze. Problematisch werden die Beschreibungen jedoch, wenn sie sich bis zur Hälfte des Buches ziehen. Dadurch konnte man schlecht herausfiltern, welche Informationen nun wichtig für das weitere Geschehen waren oder welche Informationen nur zum Veranschaulichen der damaligen Verhältnisse dienen. Folglich ließ sich das erste Drittel des Buches nur zäh lesen. Weiterhin beginnt zwar das Buch mit einem Attentat auf Narziss, jedoch hat man das Gefühl, dass zwar Dollfuss deswegen ermittelt, aber nicht wirklich geschildert wird, wie es mit Narziss weitergeht. Dadurch wird die Spannung wieder abgeflacht und nimmt er wieder an Fahrt auf, wenn Narziss wieder nach Ansbach geht und dort sich die Geschehnisse zuspitzen. Das Ende fand ich ein bisschen kurz geraten, aber ich muss auch sagen, dass ich das bei sehr vielen Büchern so empfinde. Fazit:Alles in Allem konnte mich das Buch leider nicht so sehr überzeugen. Ich weiß nicht, ob es vielleicht daran lag, dass ich zuvor noch keinen historischen Kriminalroman gelesen habe oder ob ich vielleicht für dieses Genre nicht unbedingt in der Stimmung war. Jedoch würde ich, wenn ich schon Erfahrungen in dem Genre hätte, dem Buch auf jeden Fall eine Chance geben.

    Mehr
  • Augsburg zur Zeit der Reformation

    Die Hetzjagd: Historischer Kriminalroman aus Augsburg
    anne_lay

    anne_lay

    03. August 2017 um 20:54

    Narziss Renner kehrt nach längerer Abwesenheit nach Augsburg zurück. Gemeinsam mit ihm erlebe ich die Stadt, lese Schilderungen über Straßen und Menschen, und erfahre nach und nach, wer dieser Buchmaler Renner ist. Nach einem Attentat versuchen seine Verlobte und auch ein Stadtbeamter zu ergründen, was geschehen ist ...Über den Inhalt möchte ich hier nicht mehr verraten.Im Stil sehr opulent habe ich mich einige Male gefragt, was der vielen dargebotenen Informationen, Beschreibungen und Gedanken tatsächlich für den Fortgang der Geschichte wichtig ist.In manchen Szenen düster gibt es verschwörerische Treffen, dunkle Mächte und den ein oder anderen Toten. Trotz der vielen Beschreibungen bleibt vieles zunächst unklar. Wer trifft sich mit welchem Ziel? Welche Rolle spielen die Beteiligten? Der Spannungsverlauf der Handlung ist dabei durchaus gelungen, wird aus meiner Sicht aber mitunter ausgebremst eben durch die vielen Details.Für mich war es ein Buch aus einer bislang eher nicht so zahlreich gelesenen Epoche. Augsburg ist mir unbekannt, wie auch das Haus Ansbach, aber es war ein Anlass etwas im Netz zu recherchieren. Insofern kann ich sagen, dass mich die Geschichte nicht losgelassen hat. Weil aber die Beschreibungen bei mir ein eher distanziertes Erleben der Geschichte erzeugt haben, ziehe ich einen Stern ab. Der Roman ist spannend, aber aus meiner Sicht nicht ganz rund.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Hetzjagd: Historischer Kriminalroman aus Augsburg" von Mattias Gerwald

    Die Hetzjagd: Historischer Kriminalroman aus Augsburg
    dotbooks_Verlag

    dotbooks_Verlag

    Liebe Lesefreundinnen und Lesefreunde, wir möchten euch herzlich zu einer neuen, spannenden Leserunde einladen!  „Die Hetzjagd“ ist ein historischer Krimi, der  sich um eine Sternstunde deutscher Geschichte dreht, die im Jahr 1518 mit dem Reichstag in Augsburg glänzend beginnt und tragisch endet. Wir haben schillernde Figuren, interessante Erzähllinien, farbensprühende Bilder, verführerische Milieus und natürlich – Hochspannung. Das Besondere an diesem historischen Roman ist die Verbindung von Fiktion und Wahrheit: Einige Gestalten – wie Narziss Renner, Martin Luther oder Kaiser Maximilian – haben tatsächlich gelebt. Narziss Renner z.B. malte ein Andachtsbuch für die schöne Markgräfin Susanne aus, das noch heute ein Anziehungspunk der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe ist. Der Anblick dieses sagenumwobenen Buches, inspirierte unseren Autor Mattias Gerwald zu seinem Roman „Die Hetzjagd“. Im Jahr 1518 rankten sich mörderische Intrigen und Kämpfe um dieses Werk. Man warf Renner vor, in einer detailverliebten Miniatur einen Mord während einer Hetzjagd gezeichnet zu haben. Viele allzu grausame Feinde waren im Spiel, entschlossen, Kunst und Schönheit zu nutzen, um die Macht im Deutschen Reich an sich zu reißen. Narziss Renner und seine Verlobte Agnes stellten sich ihnen entgegen … Hinter dem Pseudonym „Mattias Gerwald“ verbirgt dich unser Autor Berndt Schulz, der an dieser Leserunde teilnimmt und sich schon auf euch freut! Wir verlosen insgesamt 10 eBooks von "Die Hetzjagd". Frage: Augsburg war im Jahr 1518 die schönste und gefährlichste Stadt des Deutschen Reiches. Könntest Du Dir vorstellen, in der Welt zu leben, die der Roman schildert? (Bitte Vorsicht mit der Antwort! Denn das Eintauchen in diese Welt kann auch Albträume verursachen!)  

    Mehr
    • 96
  • Gefährliche Seilschaften

    Die Hetzjagd: Historischer Kriminalroman aus Augsburg
    Gartenkobold

    Gartenkobold

    02. August 2017 um 07:51

    Augsburg, 1518: Ein blutiger Anschlag auf den Reichstag, dem auch Kaiser Maximilian und Martin Luther beiwohnen, erschüttert die sonst so friedliche Stadt. Zwischen Machtgier, Gewalt und dem aufkommenden Chaos gerät der Buchmaler Narziss Renner unschuldig in ein Netz aus Intrigen und Verrat: Eines seiner Bilder zeigt angeblich einen Mord, den er selbst begangen haben soll. Kann seine Verlobte Agnes, in deren Herberge mächtige Fürsten geheime Treffen abhalten, an Informationen gelangen, die ihren Geliebten retten? Oder führt die blutige Fährte, auf die sie stößt, geradewegs in den Abgrund?Augsburg, 1518: Der Buchmaler Narziss Renner, Protagonist des Romans, ist im Auftrag der Markgräfin Susanna von Bayern in Ansbach tätig, um ein Andachtsbuch auszumalen, wird nach Augsburg zurückgerufen, da es seinem Vater gesundheitlich sehr schlecht geht und die Offizin der Buchmaler von Vikar Felix übernehmen, der bei einer Hetzjagd aus ungeklärter Ursache zu Tode kam. Als er in seine Mansarde zurückkehrt, erwartet ihn eine böse Überraschung, ein Mörder lauert ihm auf…Narziss Renner, mit Leib und Seele Buchmaler,  gerät immer tiefer in den Strudel von Intrigen und Hinterhalten, wird ihm doch vorgeworfen, den Vikar selbst ermordet zu haben. Narziss Freundin ist jedoch genauso wie Gespaart Dollfuss, einer vom Rat eingesetzter Ermittler, von Narziss Unschuld überzeugt und sie setzen alle Hebel in Bewegung um dessen Unschuld zu beweisen. Bei ihren Ermittlungen stoßen sie auf mysteriöse Machenschaften des Ordens der Schwanenritter….Der Roman vermittelt in seiner ganzen Bandbreite die damalige Aufbruchsstimmung der Reformationsbewegung  um Martin Luther, dessen Aufruf nach Reformen den damaligen Nerv der Zeit traf. Den Bauern und Handwerkern waren die immer höher werdenden Abgaben an den Klerus  ein Dorn im Auge, ebenso wie die anderen Missstände in der Kirche. Gleichzeitig beschreibt der Autor die machthungrigen Schwanenritter, die nicht nur religiöse Ziele vor Augen hatten, sondern auch versucht haben, den Adel an sich zu binden umso gegen die Reformation zu steuern. Der Schreibstil des Romans ist flüssig, leicht lesbar und spannend geschrieben. Der Spannungsbogen steigt zu Beginn an, flacht während der Ermittlungsarbeiten ein wenig ab und zieht zum Ende hin nochmal an. Die Charaktere neben dem Protagonisten Narziss  sind außer Gespaart Dollfuss eher durchschnittlich, Gespaart ist für seine Zeit kreativ, beobachtet gut und ist sehr wortgewandt. Der Autor beschreibt sehr bildhaft das Geschehen der damaligen Zeit, zeichnet ein gut erkennbares Bild über die Buchmaler und die gesellschaftlichen Strukturen.Der Roman hat mir gefallen. Er hinterließ  bei mir neben der Spannung der Handlung zugleich einen  Eindruck über die damalige Zeit. Es ist mein erstes gelesenes Buch des Autors, dem sicher  weitere folgen.

    Mehr
  • Ein Orden auf Abwegen

    Die Hetzjagd: Historischer Kriminalroman aus Augsburg
    Chrummy

    Chrummy

    29. July 2017 um 12:30

    Unter dem Pseudonym Mattias Gerwald hat der Autor Berndt Schulz bereits diverse historische Romane veröffentlicht. Unter anderem konzipierte er eine 25-bändige Tempelritter-Saga, an welcher mehrere Autoren beteiligt waren und er selbst einige der Bücher verfasst hat.Die Hetzjagd: Historischer Kriminalroman aus Augsburg“ verbindet Fiktion mit historischen Begebenheiten und Persönlichkeiten. Der 18-jährige Narziss Renner erhält den Auftrag ein Andachtsbuch für die Markgräfin Susanne zu malen. Darüber hinaus soll er die Offizin des Vikar Felix übernehmen. Dieser war bei einem Unfall auf einer Hetzjagd ums Leben gekommen. Schon bald steht Renner jedoch unter Verdacht, seinen Konkurrenten ermordet und diesen Mord sogar in einem Bild festgehalten zu haben. Renner‘s Geliebte, die 27-jährige Herbergswirtin Agnes, hält zu ihm. Gemeinsam mit dem Stadtbeamten Gaspart Dollfuss wollen sie das Rätsel um den Mord von Vikar Felix lösen und Narziss so vom Mordverdacht freisprechen. Doch bald schon geraten sie in einen Netz aus Intrigen, Machtgier und stossen auf einen Orden, der die rechten Pfade verlassen zu haben scheint. Der Einstieg gestaltete sich etwas schwierig. Eine Fülle von Informationen, Gedankenfetzen, Rückblenden, Erinnerungen prasseln auf den Leser ein. Die Sprache ist zwar leicht verständlich, die Sätze zum Teil etwas sehr verschachtelt und mit vielen Sinnbildern gespickt, sodass sie auch mal holprig wirken und den Lesefluss etwas hemmen.Die Geschichte an sich ist gut konzipiert. Die Spannung steigt als es relativ früh zu einer Attacke auf Narziss Renner kommt. Der Spannungsbogen flaut danach jedoch wieder ab. Es gibt mehrere längere Stellen, in welchen die Spannung quasi ganz raus ist und die Geschichte nur langsam vorwärts getrieben wird. Wieder wird der Leser mit vielen Informationen gefüttert, wobei nicht klar ist, inwiefern diese für den weiteren Verlauf der Geschichte wichtig sind. Ebenso unklar ist, ob es sich dabei um reale historische Geschehnisse handelt und der Leser somit nebenbei etwas über die Geschichte jener Zeit erfahren kann oder ob die beschriebenen Szenen fiktiver Natur sind. Die Figuren sind alles in allem anschaulich gezeichnet, jedoch sticht keine besonders hervor und bleibt länger im Gedächtnis haften. So verhält es sich auch mit dem Roman an sich. Er ist unterhaltsam, an einigen Stellen spannend an anderen nicht, einen bleibenden Eindruck vermag er jedoch nicht zu hinterlassen. Es gibt keinen Aha-Moment, keine unerwartete Wende oder ein bestimmtes Ereignis, das dazu führen würde, die Geschichte von anderen ihrer Art abzuheben.

    Mehr