Maureen Lee Amy's Diary

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Amy's Diary“ von Maureen Lee

On 3rd September 1939, Amy Browning decided to start writing a diary. It was a momentous day for so many reasons: it was Amy's 18th birthday; her sister had just given birth to a baby boy; and on the radio it was announced that Great Britain was now at war with Germany.§For a while, life didn't change very much for Amy. Living with her family in Opal Street, Liverpool, Amy and her friend both got jobs at a factory, and spent their free time looking round the shops, or watching the ships being loaded at the docks. But as the months went by, things began to change. The bombing started, and Amy's fears grew for her brother, fighting in France, and her boyfriend Ian, in the RAF...

eine nette Geschichte, die sehr unausgereift und oberflächlich war

— annlu
annlu

Stöbern in Romane

Drei Tage und ein Leben

Ein Psychodrama der Extraklasse und ein Romanhighlight 2017!

Barbara62

Mensch, Rüdiger!

Es zählt nicht, wie oft Du hinfällst. Es zählt nur, wie oft Du wieder aufstehst! Dieses Buch macht Spaß und Mut!

MissStrawberry

Und es schmilzt

Gutes, trauriges Buch.

Lovely90

QualityLand

Tolles & spannendes Buch, das ich weiterempfehlen kann. Leider etwas abruptes Ende.

Jinscha

Durch alle Zeiten

Ein heftiges Leben vor trügerisch idyllischer Bergkulisse

buchmachtkluch

Sweetbitter

Die Poesie der Gerichte und das Flair des Restaurants verschwindet im Drogen- und Alkoholrausch des Personals. Echt schade.

Josetta

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • das Leben im zweiten Weltkrieg aus Sicht einer jungen Frau

    Amy's Diary
    annlu

    annlu

    12. June 2015 um 16:23

    Am 3. September 1939 ist Amy Brownings Geburtstag, ihre Schwester bringt einen Sohn zur Welt und England tritt in den Krieg ein. Dieser scheint allerdings vorerst keine negativen Auswirkungen auf die in Liverpool lebende Familie zu haben - im Gegenteil: Amy bekommt einen besseren Job in einer Waffenfabrik, ihr Vater mehr bezahlt und der Familie geht es besser. Doch dann starten die Bombenangriffe auf die Stadt... Ich hatte mir eine Geschichte erwartet, die eine andere Seite des Krieges zeigt - eine, die nicht an den Fronten ausgetragen wird, aber die Zeit dennoch als eine besondere wiedergibt. Diese Geschichte wird allerdings von einer sehr naiven 18jährigen begonnen. Da hatte ich noch die Hoffnung, dass man im Laufe des Buches zu einer reiferen Frau kommen würde. Doch leider wurde ich enttäuscht. Die Schrecklichkeit des Krieges wird zwar erwähnt, aber hauptsächlich geht es Amy um ihre eigenen Bedürfnisse. Auch wenn das vielleicht eine realistische Erzählung ist, so gefiel es mir gar nicht, sie über Kleidungsrationen jammern zu hören und über ihre eingeschränkten Möglichkeiten, wenn doch Krieg ist. Da sollte sie wirklich froh sein, keine größeren Probleme zu haben! Als dann der Tod auch ihren Bekanntenkreis erreicht, so wird er nicht als extrem erschreckend beschrieben bzw. als ein Ereigniss mit nachwirkenden Folgen. Er wird zwar immer wieder erwähnt, aber andere, alltägliche Dinge und ihr Liebesleben tritt in den Vordergrund. Das hat mich gestört. An sich hatte die Geschichte einige gute Wendungen und eine nette Handlung - nur war sie mir zu oberflächlich und unausgereift um dem Buch eine bessere Bewertung zu geben.

    Mehr