Maureen Stewart Das Ende ist meine Sache

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(3)
(4)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Ende ist meine Sache“ von Maureen Stewart

Jed kommt nicht klar - nicht mit sich und nicht mit dem Leben. Doch nur seinem Tagebuch kann er die ihn quälenden Ängste und Selbstzweifel anvertrauen. Seiner Umgebung erzählt er davon nichts. Er sieht nur einen Ausweg: Er muss seinem Leben ein Ende setzen.

Stöbern in Jugendbücher

Holmes und ich – Unter Verrätern

Ich finde die Geschichte sehr erfrischend die Hauptcharaktere sind mir mit ihren Eigenarten auch sehr and Herz gewachsen für alle die ein bi

Simi_Nat

Wir fliegen, wenn wir fallen

Voller Emotionen, bildgewaltig und einfach süß - wenn eine Wunschliste das Leben verändert

Meine_Magische_Buchwelt

Magonia

Einfach zum träumen <3

EllaBrown

Schattendiebin – Die verborgene Gabe

Leider ein Buch mit dem ich einfach nicht warm wurde.

EllaBrown

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Grandiose Fortsetzung. Einfühlsam, spannend und phänomenal!

cyirah

Aquila

Ein wahrer Poznanski-Thriller - spannend, packend und überraschend!

Buchschatzjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Ende ist meine Sache" von Maureen Stewart

    Das Ende ist meine Sache
    Danny91

    Danny91

    11. April 2008 um 21:50

    Ich habe mir mehr von dem Titel und dem Rückseitentext versprochen.Doch leider war es nicht ganz sogut.Meiner meinung nach hat man das Gefühl,dass Jed jünger statt die im Buch geschrieben 15 Jahre. manchmal sind seine Einträge ein wenig langweilig,da er sich oft wiederholt mit seinem "Plan". Doch das Ende ist sehr schockierend und regt zum Nachdenken an...für den Unterricht in einer 5.Klasse halte ich es als angemessen.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Ende ist meine Sache" von Maureen Stewart

    Das Ende ist meine Sache
    romy

    romy

    14. June 2007 um 19:30

    Jed kommt nicht klar - nicht mit sich und nicht mit dem Leben. Doch nur seinem Tagebuch kann er die ihn quälenden Ängste und Selbstzweifelanvertrauen. Seiner Umgebung erzählt er davon nichts. Er sieht nur einen Ausweg: Er muss seinem Leben ein Ende setzen. Das Buch macht ziemlich deutlich, wie es in dem Kopf von jemandem aussieht, der nur noch einen Gedanken hat: Ich will sterben, da ich es nicht mehr aushalte.

    Mehr