Maurice Blanchot Thomas der Dunkle

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Thomas der Dunkle“ von Maurice Blanchot

Die Werke des Literaturtheoretikers und Schriftstellers Maurice Blanchot (1907-2003) sind Eruptionen, die vom motivischen Epizentrum der Erfahrung von Tod, Verlust und Alterität ausgehen. Blanchots Denken hat die Literaturtheorien der Dekonstruktion, des Nouveau Roman und der Diskursanalyse maßgeblich beeinflusst. „Die Gewissheit zu sterben“, sagt Thomas der Dunkle, „die Gewissheit, nicht zu sterben, ist alles, was für die große Masse von der Wirklichkeit des Todes übriggeblieben ist. Aber wer mich betrachtet hat, hat gefühlt, dass der Tod sich auch zur Existenz gesellen und den entscheidenden Satz prägen kann: Der Tod existiert.“ Die Gewissheit, vom Leben zum Tod zu gehen, ist ebenso selbstverständlich wie erschreckend: Von einem Moment zum nächsten ist, was war, nicht mehr. Diese Erfahrung, oder eher: die Unmöglichkeit dieser Erfahrung ist, was Blanchots Schreiben im Innersten bewegt. Sie ist zugleich das, wovon Blanchot jedes Schreiben getrieben sieht und was deshalb im Zentrum auch seiner Sprach- und Literaturtheorie steht: „Le mot me donne l’être, mais il me le donne privé d’être“. Was dem Leser von Blanchots Erzählwelt surreal und drastisch erscheinen mag, ist die Konsequenz seines Versuches, den Augenblick des Todes so realistisch und radikal wie möglich aufzusuchen. „In Blanchots Roman sammeln sich die literarischen Strömungen des Jahrhunderts. Was immer von Proust, Kafka, Joyce, den Surrealisten, Existentialisten und den Vertretern des Nouveau roman an psychologischen Gehalten, ästhetischen Formprinzipien und an geistigem Weltstoff neu in die Literatur eingebracht wurde, hier erscheint es in einer eigenwilligen künstlerischen Verarbeitung und surrealen Aufschichtung wieder.“ (Kindlers Neues Literatur Lexikon) Die Erzählung ist bereits einmal als Band der Bibliothek Suhrkamp erschienen und wird hier in einer vom Übersetzer Jürg Laederach überarbeiteten Fassung neu vorgelegt. Sie ergänzt die drei bisher bei Urs Engeler erschienen „récits“ von Maurice Blanchot: Im gewollten Augenblick, Der letzte Mensch und Jener, der mich nicht begleitete, alle in der Übersetzung von Jürg Laederach.

Stöbern in Romane

Frau Einstein

Ein intensiver und gefühlvoller Roman mit einer starken Frauenfigur.

Silbendrechsler

Drei Tage und ein Leben

Sehr kurzweilig und moralisch flexibel - Literatur, die berührt und zeigt, dass es keinen komplizierten Satzbau braucht ...

BettinaR87

Nachsommer

Ein kleines, feines Buch, das ich sehr gerne gelesen habe.

Sikal

Die Klippen von Tregaron

Gegenwart und Vergangenheit perfekt verwoben und angesiedelt in einer meiner Lieblingsregionen. Super!

DarkReader

Dann schlaf auch du

Endlich mal wieder ein Roman, der mich fesseln konnte. Gut meinende Eltern, süße Kinder, eine Nanny, die einen super Job macht. Aber...

troegsi

Wie die Stille unter Wasser

Ein wunderbares Buch, was zum nachdenken anregt.

MrsBraineater

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks