Max & Jakob

 3.5 Sterne bei 4 Bewertungen

Neue Bücher

Kann ich nicht sagen, muss ich nackt sehen

Erscheint am 11.02.2019 als Taschenbuch bei Penguin.

Alle Bücher von Max & Jakob

Beste Freundinnen

Beste Freundinnen

 (4)
Erschienen am 25.08.2017
Kann ich nicht sagen, muss ich nackt sehen

Kann ich nicht sagen, muss ich nackt sehen

 (0)
Erschienen am 11.02.2019

Neue Rezensionen zu Max & Jakob

Neu
Puntoffelheldins avatar

Rezension zu "Beste Freundinnen" von Max & Jakob

[Rezension] Max & Jakob - Beste Freundinnen: Wenn Männer über Frauen, Sex und den Sinn des Lebens re
Puntoffelheldinvor 5 Tagen

Inhalt:
Woran erkennen Männer ihre Traumfrau? Zählt Sex mit der Ex wirklich als Fremdgehen, oder gilt der nicht, weil man mit ihr ja schon mal was hatte? Und wie gerät eine Frau eigentlich in die Kumpelecke? Max und Jakob, zwei Freunde Anfang dreißig, unterhalten sich über Frauen, Liebe, Sex und die großen Fragen des Lebens und sprechen aus, was Männer wirklich denken. Dabei sind sie lustig, nachdenklich, provokant und ehrlich - manchmal so sehr, dass es weh tut. Wer sich auf die beiden einlässt, lernt Männer zu verstehen.

Meine Meinung:

Es dauerte sehr lang bis ich auf Podcasts aufmerksam wurde, doch einer der ersten die ich entdeckte war der von Max & Jakob. Welche Frau wird denn nicht hellhörig, wenn sie hören kann wie Männer über Frauen, Sex und den Sinn des Lebens philosophieren ? Meine Neugier war definitiv geweckt. Es dauerte noch etwas länger bis ich mitbekommen habe, dass die beiden auch ein Buch schrieben. Natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen, dies als Rezensionsexemplar anzufragen.

Zu dem Zeitpunkt als ich das Buch anfing zu lesen, war ich noch nicht ganz durch mit den aktuellen Folgen des Podcasts. Im laufe des Podcasts haben die Jungs einige Veränderungen durchgemacht. Als Hörer hat man ein wenig das Gefühl sie werden erwachsener und reifer. Max lebt bereits das spießige Leben im Reihenhaus mit Kind. Jakob lernt im laufe des Podcasts seine Freundin kennen und wird ebenfalls Vater.

Während des Podcasts und auch der Entstehung des Buches, bleiben sie anonym. Max und Jakob sind nicht ihre richtigen Namen und auch auf der Lesereise zu dem Buch bleiben sie unerkannt. Zu Anfang erzählen sie oft wie sie als Sexistisch und Frauenfeindlich bezeichnet werden. Ich empfinde dies keineswegs so. Das kann aber auch daran liegen das ich mich während des erwachsen werdens eher mit Männern als mit Frauen umgeben habe. Im laufe des Buches greifen sie viele Themen auf, die auch im Podcast vorkommen. Teilweise um einiges auführlicher, manchmal wiederholt es sich jedoch. Ob man nun also zuerst das Buch liest und dann den Podcast hört oder andersherum, macht keine großen Unterschiede. Natürlich kann man sich auch, für nur eine Sache der beiden entscheiden. Ich fand es jeden Falls eine Bereicherung, auch das Buch zu lesen und in einigen Themen noch tiefer eintauchen zu können. Bei vielen Dingen kann ich zustimmend nicken und bei manchen nicht, da ich sie anders erlebt habe. So unterscheidet sich meine Erfahrung zum Beispiel das Männer mit dreißig allmählich umschwenken in ihrem denken und über eine Familienplanung nachdenken. Oft wird das allseits bekannte Dating Game erwähnt, welches ich nur zu gut kenne und leider absolut nicht berauschend finde. Einige Punkte  regen definitiv zum denken an, so zum Beispiel die Fragen "Wie kommt man nachhaltig aus dieser Affärenbimmelbahn raus?", "Was möchte ich von einer Frau?" (oder auch Mann, in meinem Fall), "Habe ich eine Erwartungshaltung?".

Jakob stellte einmal die Frage: "Wie soll ich die Frau fürs Leben finden, wenn ich noch nicht einmal weiß was ich suche."

Abschließend kann ich sagen, die Freundschaft zwischen Max & Jakob ist eine ganz besondere und es ist eine Bereicherung an der sie uns teilhaben lassen.

Fazit.

Das Buch bietet definitiv genau so viel Unterhaltung wie der Podcast, wer also gerne liest, dem kann ich das Buch ergänzend oder auch alleinstehend sehr gut empfehlen. Es ist ein bisschen wie eine Therapie. Man hinterfragt und überdenkt einige Dinge.

Ich gebe diesem Buch 4/5 Sternen.

Kommentieren0
1
Teilen
EvyHearts avatar

Rezension zu "Beste Freundinnen" von Max & Jakob

Kann man mögen.
EvyHeartvor 10 Monaten

Ich hatte einen schweren Einstieg mit dem Text, dann fand ich es toll und im letzten Drittel hat es mich gelangweilt. "Beste Freundinnen" waren eine Achterbahnfahrt.

Inhalt

Das Buch ist eine Aufbereitung des gleichnamigen Podcastes, der derzeit bei "MitVergnügen" zu hören ist. Das Buch wechselt zwischen Gesprächen und Hitlisten, manchmal sind Texte von Jakob oder Max abgedruckt.

Themen sind u.a. die "Traumfrau", wann aus Affären Beziehungen werden, Pornokonsum, Sex beim ersten Date usw. Mich erinnerte das an Dr. Sommer, aber für Twentysomethings.

Auch wenn es "Männerthemen" sind, habe ich auch als Frau einiges mitgenommen.

Die Hauptfiguren

Jakob ist der Denker, der Sachverhalte gründlich auseinander nimmt und viel Raum einnimmt. Die Themen Frauen und Partnerschaft sind ihm wichtig. Ich fand ihn im Buch sehr sympatisch, im Podcast selbst gefällt mir seine Stimme nicht.

Max ist Familienvater und stellt oft Fragen. Erst im letzten Teil, als das Thema Freundschaft behandelt wird, wird er deutlicher.

Im Podcast ist das Verhälntnis ausgeglichen.

Aufbereitung des Podcasts

Ich habe die orginalen Aufzeichnungen nicht gefunden, aber mir gefällt die Darstellung der Infos im Buch. Während der Podcast einen "typischen" Stil hat (viel, viel Gerede, besonders als Einstieg), konzentriert sich das Buch auf die Diskusion des Themas. Die Texte dazwischen lockern auf und geben dem Leser die Möglichkeit, sich auf EINEN Gedanken zu konzentrieren.

Schreib- und Vortragsstil


Die Dialoge sind sehr tiefgründig, philsophisch. Ein Hörer auf Soundcloud verglich den Podcast sogar mit einem sokratischen Gespräch.

Der Vorteil ist, dass Informationen deutlich und komprimiert präsentiert werden. Aber es gibt nur wenig, an dem man sich festhalten kann. Die beiden schildern nur sehr wenige Anekdoten. Wer Probleme hat, Erörterungen folgen zu können, wird mit dem Buch weniger glücklich.

Verglichen mit dem weiblichen Pendant "SexVergnügen" ist "Beste Freundinnen" weniger vulgär.

Was hat mir gut gefallen?

Die Lockerheit. Jakob redet sehr entspannt und das mochte ich.

Was hat mir nicht gefallen?

Es gibt einige Themen, die ich nicht spannend fand und ich hatte Probleme, den beiden zu folgen.

Fazit

"Beste Freundinnen" funktioniert als Buch genauso, wie es als Podcast funktioniert. Die Tonspuren sind gut komprimiert und das Buch ist unterhaltsam. Außerdem lernt man einiges. Der Stil ist jedoch nicht für jeden Leser etwas.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 8 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Worüber schreibt Max & Jakob?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks