Max Allan Collins

 3,9 Sterne bei 325 Bewertungen
Autor von Bones - Die Knochenjägerin, Der Soldat James Ryan und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Max Allan Collins

Max Allan Collins (* 3. März 1948 in Muscatine, Iowa) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller, Drehbuchautor und Comicautor.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Max Allan Collins

Cover des Buches Bones - Die Knochenjägerin (ISBN: 9783442367375)

Bones - Die Knochenjägerin

 (46)
Erschienen am 11.12.2006
Cover des Buches Aufbruch in die Vergangenheit (ISBN: 9783897486737)

Aufbruch in die Vergangenheit

 (18)
Erschienen am 01.10.2002
Cover des Buches CSI (ISBN: 9783802534850)

CSI

 (17)
Erschienen am 01.11.2005
Cover des Buches Skin Game (ISBN: 9783897487123)

Skin Game

 (15)
Erschienen am 22.01.2003
Cover des Buches Tödliches Geheimnis (ISBN: 9783897487642)

Tödliches Geheimnis

 (12)
Erschienen am 24.03.2003
Cover des Buches CSI, Doppeltes Spiel (ISBN: 9783802534843)

CSI, Doppeltes Spiel

 (11)
Erschienen am 01.05.2005

Neue Rezensionen zu Max Allan Collins

Cover des Buches Die Mumie kehrt zurück (ISBN: 9783453185890)MagicWitchyBookworlds avatar

Rezension zu "Die Mumie kehrt zurück" von Max Allan Collins

Die Mumie kehrt zurück
MagicWitchyBookworldvor 5 Monaten

Der Film „Die Mumie kehrt zurück“ stammt aus dem Jahr 2001 und knüpft zehn Jahre nach den Geschehnissen in Hamunaptra an.

Evy und Rick haben geheiratet, wie sollte es anders sein, und haben einen neunjährigen Sohnemann, der frech, vorlaut und spitzbübisch ist. Ein kleines Ebenbild seines Vaters.

Doch was in Band 1/Film 1 noch gut gemacht war, ist in Teil zwei, wenn man es sehr objektiv betrachtet, nur ausgeschlachtet und voller Lücken und Fehler.

Ohne Frage ist auch hier das Setting wieder aufwendig gestaltet und eine packende Hollywoodstory erwartet den Leser zwischen den Seiten und den Frames im Film. Action, Spannung, Gegner, die die Weltherrschaft wollen („Woher weißt du das?“ - Evy - „Hab ich geraten, ist doch immer die selbe Nummer“ - Rick) und Helden, die sie bezwingen müssen.

Es werden einige bekannte Schauplätze besucht auf der Reise zur Oase von Am-Shere und wieder viele Fakten und historische Punkte verändert, aber auch Punkte aus dem ersten Teil, die nun für den zweiten Teil zurecht gepresst wurden.

Ein wichtiger Punkt vorweg: WARUM -und ich meine das wirklich ernst – Warum zu Geier taucht in Teil 2 die Wiedergeburt von Anch-su-namun auf?

Eine Frau, die eins zu eins genauso aussieht. Sie kennt die Geschehnisse von damals, weiß, wo Imhotep begraben ist (woher, wenn sie zu dem Zeitpunkt damals schon tot war?) und warum zu Geier taucht sie nicht schon in Teil 1 auf und holt ihn aus seiner Gefangenschaft und beide leben glücklich? Kein Verfolgen von Evy, keine Rettungsaktion. Ende.

Sie taucht also erst zehn Jahre später auf und Imhotep wird erneut wiederbelebt.
Ich will ja nichts sagen, aber in Teil 1 kamen die Plagen mit seiner Wiederauferstehung. Wo blieben die in Teil 2?
Es sollte ja wohl nicht daran scheitern, dass nur Ägypten von Plagen getroffen werden kann und London nicht.

Wieso konnte sich Imhotep (und hier beziehe ich mich speziell auf ein paar Frames im Film) sich in Teil 2 nach dem Wiedererwecken ein wenig selbst regenerieren ohne ein Opfer zu haben?
Und weshalb sind in Teil 1 nicht alle Mumie in Hamunaptra bei Evys Beschwörung mit auferstanden, in Teil 2 aber alle im Museum?
Oder ist das jetzt was anderes, weil er am Ende von Teil 1 „natürlich“ gestorben ist und nicht mehr „verflucht“ war? Eine interessante Theorie.

Der nächste Punkt, den ich im Buch/Film sehr fraglich finde, ist auch die Tatsache, dass Alex stirbt, wenn er Am Shere nicht binnen eines festen Zeitraums erreicht. Der Armreif beschwört also nicht nur die nächste Apokalypse herauf und führt sie von Haltepunkt zu Haltepunkt, sondern lässt denjenigen sterben, der sich nicht auf den Weg macht.
Warum?
Zerrt der Armreif von den Lebenskräften, um die nächsten Haltepunkte zu zeigen?
Hier hätte ich gerne eine Erklärung gehabt.

Ein weiterer Punkt, der mich in Teil 2 sehr stört ist das Recyceln von Momenten. Im Film wurden nicht nur Szenen aus Teil 1 benutzt, um Rückblenden zu zeigen, sondern es wurden ganze Momente 1 zu 1 übernommen und neu eingebaut, wie das Umstoßen der Säulen von Alex (in Teil 1 die Schränke in der Bibliothek durch Evelyn) oder die Suche nach der richtigen Hieroglyphe („Es ist ein Vogel...ein Storch“).
Das war etwas nervig.

Der nächste Punkt ist, dass es mehr Sinn gemacht hätte den Gott Seth zu nehmen statt Anubis. Anubis ist der Gott der Toten.
Ja, es macht Sinn, dass der Skorpionkönig in der Wüste kurz vor dem Exitus um Leben betet bei dem Totengott.
Da er aber in der Wüste ist und eine Oase entsteht, die ihn rettet, würde dies eher dem Gott Seth entsprechen, der Gott der Wüste und der Oasen.
Da jedoch die Gestalt von Seth nicht eindeutig geklärt ist, war Anubis wohl naheliegender. Zumal Schakale bedrohlicher für ein Weltuntergangszenario wirken. Immerhin gehören sie zu einer Unterart der Wölfe.

Es ist also kein direkter oder indirekter Fehler.

Teil 2 ist also mit mehr Fiktion gespickt als sein Vorgänger und damit wesentlich schwächer. Vom Setting und Bild ist der 2. Teil gut gemacht. Doch rein vom Inhalt her und dem des Buches ist er doch sehr schwach.

Kommentieren0
2
Teilen
Cover des Buches Die Mumie (ISBN: 9783453159075)MagicWitchyBookworlds avatar

Rezension zu "Die Mumie" von Max Allan Collins

Die Mumie
MagicWitchyBookworldvor 5 Monaten

Der Film „Die Mumie“ aus dem Jahr 1999 war der erste richtige ägyptische Film, der mich in seinen Bann zog. Damals war ich etwa 12 und fing an meine Begeisterung für diese alte Kultur, die ich schon als Kind hatte, langsam auszuleben und mich damit zu outen. Damals wusste ich noch nicht, welche wichtigen Meilensteine ich dort gelegt hatte, die bis heute positive Auswirkungen auf mein Leben haben.
Doch mit diesem Film fing alles an. Er war gut gemacht, hatte ein tolles Setting, hat mit bekannten Namen und Artefakten gearbeitet und ich kenne ihn in und auswendig. 


Als ich vor ein paar Jahren durch Zufall gesehen habe, dass es ein Buch zum Film gibt, musste ich es mir kaufen.
Es war gebraucht über eine Plattform oder Flohmarkt gewesen – ich weiß wirklich nicht mehr genau! - und habe es nachträglich gelesen.
Es weicht hier und da ein bisschen vom Film ab, aber ist ansonsten sehr identisch. Eine große Änderung war zum Beispiel die Mumifizierung von Imhotep.
Im Film wurden weiße Tücher benutzt. Im Buch wurden sie vorher in einer Brühe aus schwarzem Leim mit menschlichen Überresten getränkt. Auch die Mumifizierung ist wesentlich detaillierter im Buch dargestellt als im Film. Die Folter der Priester und Imhoteps ist im Buch ungeschnitten.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und beim Lesen hatte ich immer wieder die Szenen vom Film vor Augen. Zwischen den Seiten des Buches gab es ein paar Fotos von den Filmszenen und den Requisiten, die benutzt wurden.

Der Film und somit auch das Buch arbeiten mit einigen fiktionalen Sachen, die von wissenschaftlichen, realen und historischen Dingen abweichen.
Ein gutes Beispiel sind hierfür die Pyramiden im Hintergrund des Filmes. Dargestellt werden die Pyramiden von Gizeh in Kairo. Zwischen den Orten liegen ca. 20 km. Diese Darstellung dient also rein dem Film und der Atmosphäre.

Ein weiterer fiktionaler Punkt ist der Charakter von Anch-su-namun. Es gibt bisher keine Funde mit einer Mumie dieses Namens. Ein Namensänlichkeit besteht zur Königin Anchesenamun, auch Anches-en-Amun. Sie war Königin und Halbschwester von Pharao Tutanchamun in der 18. Dynastie.

Sethos I. (1303-1290 v. Chr., 19. Dynastie) war zwar der zweite Pharao seiner Dynastiezeit -was im Film korrekt bezeichnet wurde -, jedoch war der Name seiner Frau Tuja.
 

Der Charakter Imhotep ist ebenfalls fiktiv und basiert wahrscheinlich auf den Baumeister Imhotep (ca. 2700 v. Chr.). Der Name bedeutet übersetzt „der in Frieden kommt“ und war tausend Jahre vor Sethos Würdenträger unter Pharao Djoser.
Er war Baumeister aus dem alten Reich und hat die bekannte Djoser-Pyramide (Stufenpyramide) in Sakkara verantwortet. Durch sein Werk wurde der Pyramidenbau erst in Bewegung gesetzt und die ersten Monumente als Königsgräber erbaut. Im späteren Reich wurde er als Heilgott verehrt und den Legen, die sich um ihn rangten, auch als Erfinder der Schrift und der Medizin.

Im Buch/Film Imhotep als „Bäösewicht“ darzustellen ist bei genauerer Betrachtung auch fraglich. Sein Handlungsmotiv war lediglich mit seiner Liebe Anch-su-namun zusammen zu sein. Da sie die Frau des Pharaos war, konnten die beiden es nicht und töten Sethos.

Sie haben aus dem Wunsch heraus zu leben (es wäre die Todesstrafe mindestens für Imhotep gewesen oder sogar für beide gewesen, wenn sie Sethos am Leben gelassen hätten) und zusammen zu sein ein Verbrechen begangen. Imhotep wollte mit dem Buch der Toten seine Geliebte zurück holen, weshalb er verflucht wurde.
Auch als er wieder aufersteht, will er nur das. Seine Geliebte zurück.
Er möchte Leben und mit ihr zusammen sein. Er geht durch den Fluch dabei über Leichen (Regeneration) und will sich nicht abbringen lassen.
Gegen unsere Helden hat er also nicht einmal einen Groll oder Interesse daran sie zu töten. Da sie ihm aber in die Quere kommen und sein Ziel verhindern wollen, kämpft er gegen sie.
Auch ist es nicht seine Schuld, dass er die Plagen bringt. Er hat nicht um den Fluch gebeten, der ohnehin widersprüchlich ist (wieso jemanden bestrafen mit einem Fluch, der dann bei einer Auferstehung die Macht hat die Welt ins Chaos zu stürzen?).
Hier wird also bewusst der Charakter in eine Antagonistenrolle gepresst und aus der Sicht der Helden erzählt. Dem Leser/Zuschauer wird suggeriert: Er ist böse!

Ein weiterer fiktionaler Hintergrund im Buch ist die Tatsache, dass Skarabäen Fleischfresser sein sollen.
Skarabäen sind Mistkäfer und drehen aus dem Dung der Tiere Bällchen, die sie mit den Hinterbeinen, die Sanddühnen hoch tragen. Die Tiere galten im alten Ägypten als heilig und wurden der aufgehenden Sonne zugeordnet als Symbol der Schöpfung und Erneuerung. Der Skarabäus trägt dabei den Namen Chepre und wurde den Toten mitgegeben, um Licht in die Finsternis zu bringen. Er symbolisiert das Leben selbst und wurde den Toten mit in die Leinen eingewickelt, besonders auf dem Herz des Toten, damit die Seele wieder auferstehen kann.

Es gab Käfer, die die Ägypter fürchteten und die auch die Toten fressen. Diese werden im Buch der Toten mit einigen Abwehrsprüchen erwähnt.

Das Buch der Toten (schwarze Buch) ist so, wie es im Buch und Film dargestellt wurde ebenfalls fiktiv.
Für die Ägypter, die an ein Leben nach dem Tot glaubten, war der Weg durch die Unterwelt das, was sie fürchteten.
Das „Buch der Toten“ ist dabei eine Sammlung von Gebeten, Sprüchen, Formeln, die der Ba-Seele Einlass gewähren soll. Ehe die Seele sich mit seinem Körper in der Unterwelt vereinen kann, muss er Prüfungen bestehen, wobei ihm diese Gebete, Sprüche etc. helfen sollen. Erst dann konnte er vor das Totengericht zu Anubis treten.
Wer es sich leisten konnte, ließ diese Sprüche auf Papyrusrollen schreiben und legte sie mit in den Sarg.

Für den Film wurde dann das Gegenteil geschaffen: Das Buch der Lebenden (goldene Buch des Amun-Re). Unsere Helden müssen den Antagonisten doch zurück ins Grab bringen.

Der Hom-Daj Fluch ist natürlich eine Fiktion rein für das Buch. Ich denke, hierzu muss man nicht viel sagen.

Die Tatsache, dass Imhotep am Fuß der Statue begraben wurde, hat hier eher symbolischen Charakter als historischen oder realen.
Anubis als Gott der Mumien und Richter der Waagschale fungiert hierbei vermutlich als symbolischer „Aufpasser“ über Imhotep. Da der Kopf der Statue auch leicht nach unten geneigt ist im Film kann er ihn „ihm Blick behalten“.

Hamunaptra, die Stadt der Toten, ist ebenfalls ein fiktiv erschaffener Ort rein für das Buch/den Film. „Als Stadt der Toten werden zwei ausgedehnte von etwa 300.000 Menschen bewohnte Friedhofsbezirke am Ostrand Kairos bezeichnet.“ (Quelle: Wikipedia) 


Archäologen und Schatzsucher

Ägypten erlebte grade im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts einen Boom an Expeditionen und Ausgrabungen (im 17. Jahrhundert gab es erstmals Zugang zu einer Übersetzungsmöglichkeit durch den Stein von Rosetta). Es gehörte zum guten Ton eine Ausgrabung zu Finanzieren und dabei zu sein.
Nicht selten sind dabei viele Artefakte abhanden gekommen. Gefundene Mumien wurden bei sogenannten „Mumienpartys“ mit der Abendgesellschaft ausgewickelt und die Grabbeigaben....wir können es uns denken, dass es nicht ins Museum gewandert ist. Die Wissenschaft blieb dabei etwas auf der Strecke, da es noch keine Ausbildung, Dokumentation und Konservierung für Altertümer gab zu dieser Zeit. Meist wurden einige Ausgrabungen von Männern begleitet, die viel Erfahrung hatten.
Genau das verkörpern die Helden dieser Geschichte. Da die Geschichte 1922 spielt, ist das noch mitten im Höhepunkt, ehe langsam der Wandel kommt.
Die Gruppe ist eine Mischung aus Wissenschaftler, die etwas entdecken und erforschen möchten und Schatzsucher, die gerne Geld machen möchten.


Mumia (Buch) /Medjai (Film)

Medjai ist der Name einer Menschengruppe aus dem alten bis neuen Reich von Menschen aus der nubischen Wüste sowie dem roten Meer Gebirge. Sie dienten eher als Karawanenführer, Polizisten und Berufsoldaten.
Im Film wird hier zumindest richtig erklärt, was Medjai sind. „Diese Typen sind von einem Wüstenvolk. Die brauchen Wasser, kein Gold“ - Rick O'Conell.

Mumia dagegen ist eine bis in die 1920er Jahre hinein als Heilmittel verwendete Substanz. Sie bestand aus zermahlenen ägyptischen Mumien. - Quelle Wikipedia
Warum es zwei verschiedene Bezeichnungen gibt, ist etwas verwirrend. Hier hätte ich mir ein einheitliches Sprachbild gewünscht für die Wächter.

Das Buch/der Film arbeitet also mit einigen Fiktionen, Veränderungen und Halbwahrheiten. Dennoch ist es ein kleines Muss für die Film-Fans. Vor allem die Beschreibung vom Autoren der Kulisse am Anfang ist sehr schön zu lesen. Man kann sich sehr gut hineinversetzen und fühlt sich ein paar tausend Jahre zurückversetzt. 

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches After the Dark (ISBN: 9780345451842)A_Kaidens avatar

Rezension zu "After the Dark" von Max Allan Collins

Spannender Abschluss der Serie "Dark Angel"
A_Kaidenvor 8 Monaten

Wer die Serie bereits gesehen hat weiß, dass sie leider an der spannensten Stelle aufhört. Zum Glück gibt es hierfür den Roman "Dark Angel - Skin Game" als Anschluss und den Abschlussband "Dark Angel - Tödliches Geheimnis".

Ich war von der ersten Seite an gefesselt und in der Story. Der Autor hat mich mit den Wendungen im Geschehen immer wieder überrascht, sodass es nicht langweilig und voraussehbar wurde. Man erfährt etwas mehr über den Schlangenkult, der spezielle Virus wird noch einmal aufgegriffen und Ames White erscheint auf der Bildfläche. Viele Fragen werden beantwortet und geklärt, doch leider nicht alle. Auch ist der Schluss recht offen und ich wünschte, dass dies nicht bereits der Abschlussband wäre.
Ich musste einen Stern abziehen (halbe Sterne gehen ja leider nicht), da im Gegensatz zu der stetigen Spannung im Roman, das Ende dann sehr einfach gehalten war und es auf mich schien, als wolle der Autor die Story schnell beenden. Dennoch stimmt das Ende zufrieden und ich kann das Buch allen Dark Angel Fans empfehlen, die wissen wollen, wie es nach der TV Serie weiter geht. =)
Für mich bekommt das Buch insgesamt 4,5 von 5 Sternen.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Max Allan Collins wurde am 03. März 1948 in Muscatine, Iowa (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Max Allan Collins im Netz:

Community-Statistik

in 351 Bibliotheken

von 22 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks