Das Hexenmädchen

von Max Bentow 
4,2 Sterne bei230 Bewertungen
Das Hexenmädchen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (181):
Schokolatinas avatar

super spannend. Kleinigkeiten, die zusammengezählt dann in erschöpfender Kleinarbeit an das große Ziel führen.

Kritisch (5):

Viel zu wirr.

Alle 230 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Hexenmädchen"

Der Berliner Kommissar Nils Trojan und sein Team geraten in einen wahren Albtraum, als sie fieberhaft im Fall eines Serientäters ermitteln. Drei Opfer wurden kurz nacheinander tot in ihren Wohnungen aufgefunden, auf ebenso groteske wie grausame Weise ermordet – und mit jeder Stunde, die vergeht, muss Trojan fürchten, an einen weiteren Schauplatz gerufen zu werden. Dann sind plötzlich zwei kleine Mädchen unauffindbar, und Trojan wird das Gefühl nicht los, dass ein Zusammenhang zwischen den Fällen besteht. Denn beide Kinder sprachen kurz vor ihrem Verschwinden von einer „Hexe“, die sie in Angst und Schrecken versetzte. Und Trojan musste beim Anblick der Toten unwillkürlich an ein bekanntes Kindermärchen denken ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442484287
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:384 Seiten
Verlag:Goldmann
Erscheinungsdatum:18.04.2016
Das aktuelle Hörbuch ist am 21.07.2014 bei Der Hörverlag erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne95
  • 4 Sterne86
  • 3 Sterne44
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    L
    Lesebegeistertevor 9 Monaten
    ...Achtung Serie mit Suchtgefahr...

    Ein neuer Fall für den Berliner Kommissar Nils Trojan. Drei Opfer bestialisch ermordet, zwei kleine Mädchen die einfach so verschwinden. Trojan läuft die Zeit davon. Gibt es einen Zusammenhang zwischen den zwei Fällen? Der Autor versteht es stundenlang zu fesseln. Nie wäre ich auf den Mörder = die Hexe gekommen. Ein Buch voller Spannung, dramatischen Wendungen und Nervenkitzel. Durch den ständigen Perspektivenwechsel konnte ich gar nicht aufhören zu lesen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    thiefladyXmysteriousKathas avatar
    thiefladyXmysteriousKathavor einem Jahr
    Kurzmeinung: für mich der bisher spannenste Fall von Nils Trojan
    der 4. Fall von Max Bentow

    Das Hexenmädchen

    Dies ist der vierte Fall rund um Kommissar Nils Trojan. Ich habe dieses Buch verschlungen und war absolut gefesselt, fand es spannend und habe mit der Auflösung so nicht gerechnet. Ein perfekter Thriller, was ich bei der Lektüre des ersten Bandes nie gedacht hätte (der hatte damals nur 3 Sterne von mir bekommen). Ich freue mich schon sehr auf den fünften Band, den ich mir sicherlich bald zulegen werde.

    Klappentext

    Der Berliner Kommissar Nils Trojan und sein Team geraten in einen wahren Albtraum, als sie fieberhaft im Fall eines Serientäters ermitteln. Drei Opfer wurden kurz nacheinander tot in ihren Wohnungen aufgefunden, auf ebenso groteske wie grausame Weise ermordet – und mit jeder Stunde, die vergeht, muss Trojan fürchten, an einen weiteren Schauplatz gerufen zu werden. Dann sind plötzlich zwei kleine Mädchen unauffindbar, und Trojan wird das Gefühl nicht los, dass ein Zusammenhang zwischen den Fällen besteht. Denn beide Kinder sprachen kurz vor ihrem Verschwinden von einer „Hexe“, die sie in Angst und Schrecken versetzte. Und Trojan musste beim Anblick der Toten unwillkürlich an ein bekanntes Kindermärchen denken ...

    Meine Meinung

    Wer auf spannende Thriller steht, der ist bei Max Bentow genau richtig. Ich war anfangs nicht besonders begeistert von seiner Reihe um Nils Trojan, aber ich muss sagen, dass die Bücher mit jedem Band besser geworden sind und ich diesen 4. Teil innerhalb von 2 Tagen durchgesuchtet hatte. Wer keine grausamen Morde lesen kann, sollte nicht zu den Büchern greifen. In Ofen gegrillte Köpfe sind nämlich nicht besonders appetitlich. Es geht auch spannend im Privatleben des Kommissars weiter, Jana ist auch wieder mit von der Partie. Ich muss sagen, dass Max Bentow für mich locker mit Arno Strobel mithalten kann, den ich eigentlich neben Simon Beckett oder Linda Castillo am liebsten mag. Dieser Fall war wirklich besonders spannend. Für mich deutlich vor den anderen! Zum Glück gibt es ja bereits genug Nachschub (aktuell bis Band 7 erschienen). Das einzige, was ich an den Büchern nicht mag, ist das Böse-Bulle-Getue, wenn Nils einen Verdächtigen verhört. Das klingt dann immer alles sehr abwertend.
    Heute vergebe ich 4.5 Sterne für "Das Hexenmädchen".


    Kommentieren0
    17
    Teilen
    Thommy28s avatar
    Thommy28vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Guter Thriller; das bisherige Highlight der Reihe
    Guter Thriller; das bisherige Highlight der Reihe

    Einen knappen Einblick in die Handlung gibt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Nachdem die drei vorhergehenden Bände bei mir keine große Begeisterung hervor rufen konnten, ist dieser Band deutlich gelungener.

    Zwar nervt es immer noch, daß der Protagonist ständig am Rande des Zusammenbruchs entlang laviert und auch sein - offenbar in der Vergangenheit liegendes - psychisches Problem immer noch nicht offenbart wurde, aber dafür ist dem Autor diesmal ein Plot eingefallen, der deutlich von der Norm abweicht. 

    Die ständigen Wechsel der Perspektive und die Vielzahl der handelnden Personen verlangen vom Leser allerdings Aufmerksamkeit. Dafür trägt dies aber zu einem durchgehend hohen Tempo und einem ordentlichen Spannungsbogen bei.

    Insgesamt ein guter - bis sehr guter- Thriller der gut unterhalten kann. Eine nach wie vor in meinen Augen nicht sehr elegante Schreibweise und immer noch ziemlich banale Dialoge kosten dem Buch aber den fünften Stern.

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    Blackfairy71s avatar
    Blackfairy71vor 2 Jahren
    Nils Trojans vierter Fall

    In Berlin geht anscheinend ein Serienmörder um. Nacheinander werden drei Opfer gefunden, brutal ermordet und zur Schau gestellt. Kommissar Nils Trojan sucht fieberhaft nach dem Täter, um weitere Morde zu verhindern.
    Dann verschwinden auch noch zwei Mädchen. Gibt es da einen Zusammenhang? Beide Kinder sprachen vor ihrem Verschwinden von einer Hexe, die sie anscheinend in Angst und Schrecken versetzte. Und beim Anblick der Toten muss Trojan unweigerlich an Hänsel und Gretel denken. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt...

    Das Hexenmädchen ist der vierte Teil der Thriller-Reihe um Kommissar Nils Trojan aus Berlin. Der chronisch erschöpfte Polizist kommt auch diesmal nicht zur Ruhe. Seine Panikattacken und Angstzustände machen ihm nach wie vor zu schaffen. Hinzu kommt noch sein schlechtes Gewissen, weil er kaum Zeit für seine Tochter hat, die im Moment bei ihm wohnt. Und auch die Beziehung zu Jana leidet darunter. Keine einfachen Voraussetzungen, um einen Mörder zu jagen. 
    Die Geschichte um die Morde ist gut konstruiert, der Schreibstil gewohnt flüssig und durch die häufigen Perspektivwechsel bleibt die Spannung bis zum Schluss erhalten. Zwischendurch gibt es Andeutungen, die einen anderen Täter vermuten lassen. Die Auflösung hätte ich dann auch nicht so vermutet.

    Alles in allem hat mich das Buch wieder gut unterhalten, wie auch schon die Vorgänger. Allerdings war es mir hier manchmal schon etwas zu viel mit Trojans ständiger Übermüdung, seinen Angstzuständen, Panikattacken usw. Ich denke, im echten Leben, wäre ein Polizist wie er schon krankheitsbedingt aus dem Verkehr gezogen worden. Jedenfalls hoffe ich das.
    Aber Das Hexenmädchen ist ja "nur" ein Buch. Das ich Thrillerfans auch durchaus empfehlen kann, ohne dass man die ersten drei Teile unbedingt gelesen haben muss.

    Kommentare: 5
    73
    Teilen
    Blacksheep71s avatar
    Blacksheep71vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Toller Thriller mit einer unheimlichen Story
    Toller Thriller mit einer unheimlichen Geschichte

    Max Bentow schreibt temporeich und weiß, wie er seine Leser fesselt. Ich habe Nils Trojan in mein Herz geschlossen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    pardens avatar
    pardenvor 2 Jahren
    Märchenhaft...

    MÄRCHENHAFT...

    Der Berliner Kommissar Nils Trojan und sein Team geraten in einen wahren Albtraum, als sie fieberhaft im Fall eines Serientäters ermitteln. Drei Opfer wurden kurz nacheinander tot in ihren Wohnungen aufgefunden, auf ebenso groteske wie grausame Weise ermordet – und mit jeder Stunde, die vergeht, muss Trojan fürchten, an einen weiteren Schauplatz gerufen zu werden. Dann sind plötzlich zwei kleine Mädchen unauffindbar, und Trojan wird das Gefühl nicht los, dass ein Zusammenhang zwischen den Fällen besteht. Denn beide Kinder sprachen kurz vor ihrem Verschwinden von einer „Hexe“, die sie in Angst und Schrecken versetzte. Und Trojan musste beim Anblick der Toten unwillkürlich an ein bekanntes Kindermärchen denken ...

    Der vierte Teil der Reihe lässt Nils Trojan hinter einem Täter herjagen, der seine Opfer in demütigender Haltung hinterlässt: kniend vor dem Ofen, den Kopf bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Abgesehen von dem bestialischen Gestank ist es diese demütigende Haltung, die der Ermittler nicht aus dem Kopf bekommt. Dazu zwei verschwundene Mädchen, ein alter Fall, in dem ein Kind aus dem Wald gerannt kam und seinem Retter von einer Hexe berichtete, dann aber verstarb, und eine geheimnisvolle Schneekugel mit einem kleinen Hexenhäuschen, einer Hexe und Gretel davor - doch wo ist Hänsel? Nils Trojan muss seine grauen Zellen schon arg anstrengen, um da einen Zusammenhang zu entdecken.

    Wieder einmal stößt Nils Trojan bei seinen Ermittlungen an persönliche Grenzen - die Panikattacken scheinen eher noch zuzunehmen, und Hilfe ist nicht in Sicht. Er versucht, seine Ängste vor seinen Kollegen zu verbergen, kann aufgrund der Brisanz der Fälle aber auch nicht kürzer treten. Selbst als Trojan die Symptome fälschlicherweise für einen Herzinfarkt hält und sich ärztlich untersuchen lässt, zieht er keine Konsequenzen. Seine ehemalige Psychologin Jana Michels kann ihn therapeutisch auch nicht länger unterstützen, da sie und Nils sich privat näher gekommen sind. Selbst wenn ihre Beziehung momentan eher auf Eis liegt, da Jana sich nicht sicher ist, ob sie die stets dräuende Gefahr um den Ermittler auf Dauer erträgt.

    Die Nähe zu einem der Grimmschen Märchen ist von Max Bentow bildhaft inszeniert worden. Das Ausleuchten der Tatorte ist stellenweise durchaus gruselig, was nicht nur auf den Leser zutrifft, sondern auch auf den Ermittler des Thrillers. Da ich Trojan nun schon vier Fälle lang begleitet habe, interessiert mich sein Privatleben durchaus, doch muss Bentow aufpassen, dass sich das Verhältnis zwischen den Ermittlungen einerseits und den Einblicken in Trojans Leben andererseits zumindest noch die Waage hält - zwischenzeitlich fand ich es des Guten doch ein wenig zu viel. Zu viel waren für mich dann auch die Personen, die in diesem Fall alle eine Rolle spielten. Dies trug natürlich auch zur gewünschten Verwirrung bei, doch war es tatsächlich schwierig, da noch den Überblick zu behalten. Ich war froh, dass es am Ende nicht - wie doch schon in einigen vorherigen Bänden bemängelt - Superkräfte waren, mit deren Hilfe Trojan den Serientäter schießlich stellte. Trotzdem war ich am Schluss nicht ganz zufrieden, weil die Auflösung zwar überraschend war, aber in meinen Augen zu konstruiert und von der Motivlage her wenig vorstellbar.

    Kurze Kapitel, geschickt platzierte Cliffhanger sowie wechselnde Perspektiven sorgten, verbunden mit einem gewohnt flüssigen Schreibstil und immer wieder aufkeimender Spannung, dafür, dass ich nur so durch die Seiten flog. Deshalb runde ich die 3,5 Sterne gerne auf vier auf und freue mich trotz meiner kritischen Anmerkungen schon auf Band 5!


    © Parden

    Kommentare: 9
    29
    Teilen
    lenisveas avatar
    lenisveavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Interessanter Teil der Reihe, aber für michnicht der stärkste ...
    Das Hexenmädchen

    € 9,99 [D] € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empf. VK-Preis) Taschenbuch, Klappenbroschur ISBN: 978-3-442-48428-7 NEU Erschienen: 18.04.2016 Zum Buch: http://www.randomhouse.de/Paperback/Das-Hexenmaedchen/Max-Bentow/Page-&-Turner/e444084.rhd Der Berliner Kommissar Nils Trojan und sein Team geraten in einen wahren Albtraum, als sie fieberhaft im Fall eines Serientäters ermitteln. Drei Opfer wurden kurz nacheinander tot in ihren Wohnungen aufgefunden, auf ebenso groteske wie grausame Weise ermordet – und mit jeder Stunde, die vergeht, muss Trojan fürchten, an einen weiteren Schauplatz gerufen zu werden. Dann sind plötzlich zwei kleine Mädchen unauffindbar, und Trojan wird das Gefühl nicht los, dass ein Zusammenhang zwischen den Fällen besteht. Denn beide Kinder sprachen kurz vor ihrem Verschwinden von einer „Hexe“, die sie in Angst und Schrecken versetzte. Und Trojan musste beim Anblick der Toten unwillkürlich an ein bekanntes Kindermärchen denken ... Meine Meinung: Ich habe ja bisher alle vorherigen Bände der Reihe gelesen und jetzt war endlich Das Hexenmädchen dran. Hier war ich sehr gespannt drauf, da es ja etwas einem bekannten Kindermärchen ähnelt. Der Einstieg in das Buch ist mir wieder einmal sehr leicht gefallen, der Schreibstil von Max Bentow war wie immer sehr flüssig. Sehr interessant finde ich an dieser Reihe halt auch das Privatleben des Ermittlers Nils Trojan, auch, dass er selbst gesundheitliche Probleme hat. Das macht ihn sehr sympathisch. Die Morde wurden wirklich grausam verübt und man fragt sich, was steckt dahinter? Die Lösung fand ich sehr interessant, aber zum Schluss fand ich es auch etwas verwirrend aufgrund der vielen Personen, die eine Rolle dabei gespielt haben. Ich muss aber sagen, dass das Buch für mich auch zwischendurch Längen hatte. Die Spannung konnte aus meiner Sicht nicht komplett gehalten werden. Freue mich aber auf den 5. Teil, da dort Der Federmann aus Teil 1 noch wieder auftauchen soll, der erste Teil hat mir bisher am besten gefallen. Alles in allem ein interessanter Thriller mit einem speziellen Ermittler, ich kann hier eine Kauf- und Leseempfehlung aussprechen, freue mich auf den nächsten Teil und bewerte dieses Buch mit 4 Sternen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    LindyBookss avatar
    LindyBooksvor 2 Jahren
    Rezension zu "Das Hexenmädchen" von Max Bentow

    Der Berliner Kommissar Nils Trojan und sein Team geraten in einen wahren Albtraum, als sie fieberhaft im Fall eines neuen Serientäters ermitteln. Drei Opfer wurden kurz nacheinander tot in ihren Wohnungen aufgefunden, auf ebenso groteske wie grausame Weise ermordet - und mit jeder Stunde, die vergeht, muss Trojan fürchten, an einen weiteren Schauplatz gerufen zu werden. Dann sind plötzlich zwei kleine Mädchen unauffindbar, und Trojan wird das Gefühl nicht los, dass ein Zusammenhang zwischen den Fällen besteht. Denn beide sprachen kurz vor ihrem Verschwinden von einer "Hexe", die sie in Angst und Schrecken versetzte. Und warum musste Trojan beim Anblick der Toten unwillkürlich an ein bekanntes Kindermärchen denken?

    Endlich erschien "Das Hexenmädchen" als Taschenbuch, endlich eine neue Geschichte rund um den Kommissar Nils Trojan und endlich mal wieder ein Psychothriller, den ich gar nicht mehr aus der Hand legen konnte und innerhalb eines Tages gelesen habe, weil ich es einfach musste! Es war so sehr spannend und man konnte einfach gar nicht anders, als immer weiterlesen, erfahren, wie es weitergeht und wer hinter allen diesen grausamen Morden steckt und warum jemand so etwas tut. Zu keiner Zeit hat es mich gelangweilt und es kamen auch immer Überraschungen auf, mit denen man nicht gerechnet hatte.

    Ein sehr spannender Psychothriller, sollte man gelesen haben, wenn man auf so etwas steht :-) allerdings, wenn man Max Bentow noch gar nicht kennt, unbedingt mit "Der Federmann" anfangen, dies ist der erste Psychothriller und Band 1 der Serie um Kommissar Nils Trojan.

    Kommentieren0
    36
    Teilen
    Inkedbooknerds avatar
    Inkedbooknerdvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Spannend und lässt einen gierig miträtseln .Absolute Leseempfehlung.Eigentlich!!!
    Ohhhh Hänsel welche Not, sie backt die Kinder im Ofen braun wie Brot ....

    Ohhhhh Hänsel welche Not, sie backt die Kinder im Ofen braun wie Brot....


    Das Cover hat mich zuerst angesprochen denn ich liebe Füchse und dieser Krimi / Psychothriller hat es in sich.Ist er doch listig wie ein Fuchs.
    Er ist spannend von Anfang bis Ende und treibt einen förmlich an weiterzulesen und mit zu recherchieren wer hinter den brutalen Mordens dahintersteckt. 

    2 kleine Mädchen verschwinden und eine Hexe geht um...

    Der Berliner Nils Trojan ermittelt im Fall eines Serientäters.Sein Muster ist immer das selbe.Die Opfer knien gefesselt vor einem Backofen.Der Kopf steckt drinnen und weist Verbrennungen auf, ja , das Opfer ist geradezu verkohlt.
    In welcher Verbindung stehen die Opfer zueinander, wer steckt dahinter? Und dann geht es noch um Mädchen die Angst vor einer Hexe haben.Und von ihr misshandelt werden.Erinnert alles irgendwie an Grimms, Märchen Hänsel &Gretel.

    Viele verschiedene Personen tauchen in diesem Roman auf.Man fühlt sich an der Seite des Kommissars und rätselt und recherchiert mit in diesem Fall.

    Dieser Roman ist mein erster von Max Bentow.
    Er knüpft wohl noch mit Personen/Tätern aus seinen vorherigen Romanen wie den Federmann an ,welcher mir noch unbekannt ist.Dennoch stört das nicht weiter da diese Personen nur kurzzeitig erwähnt werden.
    Das Hexen- Mädchen macht geradezu süchtig.Ich konnte es nicht lange aus der Hand legen weil es mich brennend interessiert hat wer hinter den Grausamkeiten dahintersteckt.
    Zum Teil werden manch weibliche Protagonisten sehr gruselig in Szene gesetzt.Vorallem mit roten Strickjacken.

    Eine absolute Leseempfehlung für alle die spannende Krimis lieben und vorallem Hexen .
    Ich werde definitiv noch die Vorgänger mit dem symphatischen Kommissar Nils Trojan lesen.

    Bewertung: 5 von 5 Hänsel & Gretel Schneekugeln.

    Kommentare: 2
    75
    Teilen
    fredhels avatar
    fredhelvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Zu viele Personen, zu plakativ auf Hänsel und Gretel bezogen, zu unrealistisch
    Grimm läßt grüßen


    Der Kommissar Nils Trojan hat nach einigen schlimmen Erfahrungen, die sich wohl auf die vorangegangenen Thriller von Max Bentow beziehen, psychische Probleme, ebenso wie seine Freundin, die Psychiaterin Jana. Auch die  aktuelle Mordserie hat einen alptraumhaften Charakter. Die Opfer werden grausam misshandelt und sterben mit dem Kopf im Backofen. Ein anderes Kommissariat bearbeitet den Fall von zwei verschwundenen Mädchen, doch es kristallisiert sich heraus, dass alles eng zusammenhängt. Ähnlichkeiten mit einem Grimmschen Märchen sind gewollt. Für meinen Geschmack sogar zu sehr gewollt, denn schon die Namen Grit und Hannes sind einfach eine Spur too much. Es sind sehr viele Personen, die im Verlauf der Handlung auftauchen und auch die Beziehungsprobleme nehmen einen fast zu großen Raum ein. Der Plot ist sehr abstrus und zielt auf reine Effekthascherei, realistisch ist er auf gar keinen Fall. Das für mich allergrößte Manko des Buches ist jedoch die Figur des Mörders. Die Einführung und der Verlauf dieses Charakters sind für mich das Paradebeispiel für ein schlechtes Buch, mehr kann ich leider nicht dazu sagen, weil ich sonst anderen Lesern die Spannung nehmen würde. 
    Positiv bewerten möchte ich die Fähigkeit des Autors, von Anfang bis Ende die Spannung so aufrecht zu erhalten, dass man trotz der vielen Kritikpunkte das Buch nicht aus der Hand legen kann.

    Kommentieren0
    20
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Goldmann_Verlags avatar
    Mitten in der Nacht wird der Berliner Kommissar Nils Trojan zu einem Tatort gerufen, ihn erwartet ein albtraumhaftes Szenario: Das männliche Opfer wurde in seiner eigenen Küche auf grausame Art hingerichtet, der Körper arrangiert zu einem groteseken Tableau. Und noch bevor Trojan Atem holen kann, schlägt der Mörder erneut zu.

    Thrillerkost vom Feinsten erwartet alle Fans von Bestseller-Autor Max Bentow auch im vierten Fall für den Kommissar Nils Trojan.
    Wir verlosen 10 Exemplare von "Das Hexenmädchen" -- und das Beste: Max Bentow hat die Bücher extra für diese Verlosung signiert!!


    Um in den Lostopf zu hüpfen, beantwortet uns doch bis 14. September folgende Frage als Kommentar: Nicht nur Hexen können einem im Märchen schon einmal Angst einjagen. Gibt es noch andere Märchenfiguren, die ihr gruselig findet?
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks