Das Porzellanmädchen

von Max Bentow 
4,5 Sterne bei157 Bewertungen
Das Porzellanmädchen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (141):
Mysazes avatar

Ziemlich blutig aber Spannung bis zuletzt....

Kritisch (4):
FrauSchafskis avatar

Absolut überschätztes, vorhersehbares Trash-Horror-Märchen

Alle 157 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Porzellanmädchen"

Luna Moor ist eine gefeierte junge Autorin auf dem Gipfel ihres Erfolgs. Keine schreibt so packend und mitreißend wie sie über die Abgründe der menschlichen Seele, und ihre Bücher gehen unter die Haut. Niemand ahnt, dass Luna selbst als junges Mädchen in die Hände eines Wahnsinnigen fiel und ihm nur knapp entkam. Seither quält sie die Erinnerung an den Täter, und eines Tages fasst sie den kühnen Entschluss, an den Ort ihres Martyriums zurückzukehren. Sie will eintauchen in die bedrohliche Atmosphäre des einsam gelegenen Hauses, in dem sie einst gefangen war, und versuchen zu verstehen, was damals geschah. Gemeinsam mit Leon, dem Sohn einer Freundin, richtet sie sich ein in dem verlassenen Haus im Wald. Sehr schnell muss sie jedoch erkennen, dass sie in einen Albtraum geraten ist, aus dem es kein Erwachen zu geben scheint. Aber ist Luna wirklich das unschuldige Opfer, das sie vorgibt zu sein?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442205110
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:384 Seiten
Verlag:Goldmann
Erscheinungsdatum:17.07.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 17.07.2017 bei Der Hörverlag erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne92
  • 4 Sterne49
  • 3 Sterne12
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Shanna1512s avatar
    Shanna1512vor 2 Monaten
    Hüte Dich vor den Puppen

    Aus dem Klappentext Luna Moor ist eine gefeierte junge Autorin auf dem Gipfel ihres Erfolgs. Keine schreibt so packend und mitreißend wie sie über die Abgründe der menschlichen Seele, und ihre Bücher gehen unter die Haut. Niemand ahnt, dass Luna selbst als junges Mädchen in die Hände eines Wahnsinnigen fiel und ihm nur knapp entkam. Seither quält sie die Erinnerung an den Täter, und eines Tages fasst sie den kühnen Entschluss, an den Ort ihres Martyriums zurückzukehren. Sie will eintauchen in die bedrohliche Atmosphäre des einsam gelegenen Hauses, in dem sie einst gefangen war, und versuchen zu verstehen, was damals geschah. Was habe ich von diesem Buch erwartet? Spannung, schlaflose Nächte, Alpträume, einfach nur Unterhaltung vom Feinsten. Was habe ich bekommen? Genau dies, was ich mir gewünscht habe. Als großer Fan der Nils-Trojan-Reihe, war ich gespannt, was der Autor dieses Mal aufs Papier gebracht hat. Würde er an die Erfolgsserie anknüpfen können? Definitiv JA. Er hat einen Thriller erschaffen, den man nicht mehr aus der Hand legen möchte. Von Anfang an, hat er es verstanden, eine Spannung aufzubauen und diese bis zum Schluss auszubauen. Mehr als einmal, hat mich das Schaudern gepackt. Die Hauptprotagonisten waren sehr gut ausgearbeitet und ich hatte das Gefühl, sie alle tatsächlich zu kennen. Orts-und Landschaftsbeschreibungen haben dazu beigetragen, dass man mitten in dem Geschehen war und von dem Grauen umgeben. Ich habe mich mehr als einmal dabei ertappt, dass ich vorblättern wollte, um zu sehen, wie das Ende aussieht. Das Fieber und der Bann der Puppen hatten mich komplett gefangen. Ich bedanke mich bei dem Autor für diesen Lesegenuß. Selbst ein Hannibal Lecter kann noch von ihm lernen. 5 Sterne von mir und noch viele Bücher.

    Kommentare: 1
    79
    Teilen
    LoveLy_Iviis avatar
    LoveLy_Iviivor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Psychothriller mit Horror Elementen die wirklich gespenstisch sind. Hat mir sehr gefallen
    Ist sie wirklich so unschuldig wie sie tut? Ein packendes Bentow Buch

    Max Bentow ist einer meiner Lieblingsautoren. Es war klar das ich irgendwann auch dieses Buch von ihm lesen werde. Keineswegs wurde ich enttäuscht.

     

    Kommen wir erstmal zum Cover. Das Cover und der Titel harmonieren perfekt zusammen. Der Fokus liegt ganz klar auf das Mädchen darauf. Ihre glasblauen Augen und ihre Haut die, wie nicht anders erwartet wie einer Porzellanpuppe aussehen.

    Der Schreibstil flüssig und fesselnd, absolut einfach und verständlich. Der Schreibstil hat mich so gefesselt das in Momenten wo sich der Protagonist erschreckt auch ich mich erschrecke und das nicht nur einmal. Die ganze Story hat sich 1 zu 1 in meinem Kopf abgespielt, ich dachte ich sei mitten drin. Wie ein Film durchlief es in meinem Kopf.

    Die Story an sich hat mich ziemlich gefesselt. Sie ist interessant und meiner Meinung nach auch ziemlich authentisch. Die Protagonisten alle samt super beschrieben und passten gut hinein. Die Hauptprotagonisten, Luna Moore und Leon, harmonierten auch gut zusammen. Luna ist so einzigartig beschrieben und irgendwann wusste ich nicht ob sie wirklich so unschuldig ist wie sie tut. Leon ist wie nicht anders erwartet ein neugieriger 15 Jähriger Junge, natürlich macht er nicht das was Luna sagt und begibt sich auf seine eigene Entdeckungstour.

    Die ganze Story ist in 4 Teilen unterteilt. Der 1. Teil handelt von der 16. Jährigen Luna Moore die verschleppt wurde und nur knapp den Tod entkam. Teil 2 - 4 handeln von der Gegenwart. Luna als erfolgreiche Thriller Autorin, sie ist dabei ihr nächstes Buch zu schreiben. Hierfür fährt sie an einem ganz bestimmten Ort. Unerwartet muss sie aber auf Leon aufpassen, den Sohn ihrer Freundin.

    Zusätzlich dürfen wir einen Blick in ihr Manuskript werfen, da Leon dies heimlich stiehlt, weil Luna ihn gegenüber auf sehr geheimnisvoll macht. Luna hat gewisse Geheimnisse die sie Leon nicht verraten mag, um ihn zu schützen obwohl er schon mitten drin ist.

    Während Leon in dem Manuskript liest, rätselt der Leser, ob die dort beschriebenen Szenarien wirklich nur reine Fiktion sind oder sie sich tatsächlich so abgespielt haben.

    Kurz gesagt, es ist eine total fesselnde Story die einen nicht los lässt. Man selbst rätselt ob die Szenarien im Manuskript Fiktionen sind oder ob Luna diese tatsächlich in der Gegenwart getan hat. Die Horror Elemente haben mir den Atem geraubt und abends konnte ich nicht zu lange lesen, denn sonst hätte ich nicht schlafen können. Die Story hat mir gefallen und die Protagonisten ebenfalls. Das Ende kam unerwartet und hat mich geschockt. Der Täter war auch nicht vorhersehbar und ich habe keineswegs mit ihm gerechnet. Vor der Puppe hatte ich am meisten Angst. Kein einziges mal war ich mir sicher ob sie wirklich leblos ist oder vielleicht doch lebt. Ein empfehlenswertes Buch!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    ChattysBuecherblogs avatar
    ChattysBuecherblogvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Eine gut durchdachte Story, die einem stellenweise den Atem stocken lässt.
    Eine gut durchdachte Story, die einem stellenweise den Atem stocken lässt.

    Da ich schon mehrere Bücher des Autors gelesen habe, wusste ich, auf welchen Schreibstil ich mich hier einlassen würde. Und tatsächlich, Max Bentow hatte es wiedermal geschafft mit während des Lesens den Atem zu rauben. Na ja, zumindest stellenweise.

    Sehr interessant fand ich die Behauptung (ich muss hierzu mal im Internet recherchieren), dass sich laut Statistik unter hundert Menschen ein Psychopath befindet. Als ich davon gelesen habe, wurde mir irgendwie ganz anders. Wie oft saß ich im Flugzeug mit mehreren hundert Menschen auf engstem Raum? Wie oft war ich mit dem Zug unterwegs? Oh mein Gott! Schreckliche Vorstellung!

    Die Story ansich fand ich sehr ansprechend. Sie war spannend geschrieben und oftmals auch sehr schonungslos erzählt. Jedoch hatte mich diese Puppe irgendwie immer an "Jacky, die Mörderpuppe" erinnert und ich musste permanent an diese Inszenierung denken.

    So sehr mir die Story gefallen hatte, so unangenehm empfand ich die Protagonistin. Irgendwie bin ich mit ihr nie so richtig warm geworden. Sie blieb für mich durchgängig unscheinbar. Ihre Handlungen war zwar da, und größtenteils auch nachvollziehbar, dennoch konnte ich keine Verbindung zu ihr aufbauen.

    Zum Schluß möchte ich noch ein paar Worte zu Cover und Klappentext anmerken. Das Cover ist sehr eindrucksvoll. Diese Augen strahlen eine Traurigkeit aus, die mich sofort in Beschlag genommen hat. Ansonsten ist die Farbgebung recht hell gehalten, so dass sich wirklich alles auf die Augen konzentriert. Der Klappentext wurde sehr ansprechend gewählt. Er macht neugierig ohne zuviel zu verraten.

     

    Lesespaß oder Lesefrust?

    Da ich bei diesem Thriller nicht unbedingt von Spaß sprechen kann, möchte ich es eher so umschreiben, dass mir das Lesen bzw. das Hören sehr großen Spaß gemacht hat.Eine Story, die unheimlich wirklich, wenngleich auch die Protagonistin nicht unbedingt mit Sympathie punkten konnte.



    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Anna_J_Eichenlaubs avatar
    Anna_J_Eichenlaubvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ich hatte nicht erwartet, dass es so gut wird.
    Packend und überraschend!

    Bei diesem Buch wurde ich sehr überrascht. Am Anfang hatte ich nicht damit gerechnet, dass sich die Story so interessant entwickelt. Die zweite Story, die von der Protagonistin in dem Buch geschrieben wird, macht das ganze umso spanender und interessanter. 
    Eine sehr schöne runde Geschichte, angenehmer Schreibstill und auch ein passender Cover. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    FrauSchafskis avatar
    FrauSchafskivor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Absolut überschätztes, vorhersehbares Trash-Horror-Märchen
    Dämliche Protagonisten treffen auf Horrorpuppe

    Es gibt Bücher, über die ich mich beim Lesen aufrege. Das kann an der an den Haaren herbeigezogenen Handlung liegen oder an den unsinnig handelnden Protagonisten, manchmal ist es aber auch die absolut vorhersehbare Story. Beim Porzellanmädchen war es gleich alles zusammen. Dieses Buch ist mal wieder auf meinem SuB gelandet, weil die Rezensionen und Besprechungen allesamt übermäßig positiv waren, hinzu kam das wirklich gut gemachte Cover. Doch einmal mehr muss ich feststellen, dass das, was der breiten Masse gefällig ist, noch lange nicht meinem Geschmack entspricht.

     

    Die beiden Hauptfiguren, Luna und der minderjährige (!) Leon, gingen mir schon sehr früh auf die Nerven. Luna, traumatisiert durch eine sexuell motivierte Entführung in ihrer Jugend, steht völlig neben sich und jammert die meiste Zeit rum. Dennoch ist sie zu DER BESTEN Thriller-Autorin aller Zeiten geworden. Stille Wasser sind eben gruselig. Und dann ist da noch Leon, der Sohn von Lunas Freundin, der, wie es der Zufall will, für zwei Wochen bei Luna in einem fern abgelegenen Horror-Hof leben wird. Das ist genau der richtige Ort für einen mutigen jungen Mann, denn immerhin wurde dort ein Mord verübt, das kann man schließlich immernoch live erleben, denn das „Mordzimmer“ ist seitdem schön blutverspritzt. Davon abgesehen ist Luna ja sooo eine schöne Frau, die in dem fünfzehnjährigen Leon Gefühle weckt, die ungehörig sind. Aber aus diesem Grund ist Leon immerhin bereit, sein Leben für Luna zu geben, sonst würde das alles ja nicht funktionieren.

     

    Was danach kommt, hat seinen Ursprung in den Teenie-Tash-Horrorfilmen Ende der 90er. Szenen ganz nach dem Motto: „Oh nein, ich glaube, auf dem Dachboden ist ein Mörder mit einer Axt. Lass uns schnell gucken gehen.“, reihen sich endlos aneinander. Es wird hier geflohen, um dann dort wieder nach dem Mörder gucken zu gehen. Die Dialoge sind so ziemlich das einzig haarsträubende an diesem Thriller. Davon abgesehen wusste ich sehr früh, wer der Böse ist und wie das ganze wohl ausgehen mag. Vorhersehbar und öde.

     

    Fazit: Hype ist nicht gleich Qualität. Die breite Masse mag es eben doch lieber seicht. Das ist auch okay, Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Ich lasse dem Buch immerhin zwei Sterne, weil ich einzig den Erzählungsaufbau mit der Geschichte in der Geschichte interessant finde. Daraus hätte man wirklich was machen können. Aber so wird es wohl mein einziges Buch von Herrn Bentow gewesen sein.

     

    Kommentare: 4
    98
    Teilen
    Cora19s avatar
    Cora19vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Unheimlich und beklemmend - Stephen King lässt grüssen
    Zwischen Wahn und Wirklichkeit

    Psychothriller Das Porzellanmädchen von Max Bentow erschienen am 17.07.2017 im Goldmann Verlag, geb. Ausgabe 382 Seiten

    Luna Moor ist eine gefeierte Autorin und verarbeitet mit ihrem neuen Roman das von ihr als junges Mädchen erlebte Martyrium. Um besser schreiben zu können, kehrt sie zusammen mit Leon, dem Sohn ihrer besten Freundin, an den Schauplatz des Verbrechens zurück.

    Das Buch ist in vier Teile unterteilt. Der erste Teil handelt davon wie Luna als junges Mädchen ihrem Peiniger in die Arme fiel und ihm nur knapp entkam. Teil zwei bis vier agieren in der Gegenwart. Der gesamte Plot wird in der dritten Person erzählt, was der Spannung jedoch nicht schadet. Im Gegenteil: Max Bentow schafft es, eine gespenstische Atmosphäre zu schaffen. Eine Porzellanpuppe spielt in der gesamten Geschichte eine große Rolle. Die mit ihr beschriebenen gruseligen Szenen erinnern an Stephen King Romane. Ebenso wenn Leon in dem Manuskript von Luna liest und der Leser rätselt, ob die dort beschriebenen Szenarien wirklich nur reine Fikition sind oder sie sich tatsächlich so abgespielt haben.

    Fazit: Ein wirklich unheimlicher und teils grausamer Psychothriller, den Leser mit schwachen Nerven vielleicht nicht vor dem Schlafen gehen lesen sollten. Gänsehautfaktor ist garantiert. Dies war mein erster Psychothriller von Max Bentow und ich werde ihn mit in die Liste meiner Lieblingsautoren aufnehmen. Eine absolute Leseempfehlung für Fans von Psychothrillern mit dem gewissen Etwas. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Karin_Zahls avatar
    Karin_Zahlvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: nnnerhalb von zwei Tagen habe ich dieses Buch gelesen,gefesselt von Anfang an.
    Vertrau nur dir selbst!

    Innnerhalb von zwei Tagen habe ich dieses Buch gelesen,gefesselt von Anfang an.Der Schreibstil ist flüssig man mag das Buch kaum aus die Hand legen.gruselige Puppen,alles in allem aber gut geschrieben.Das Ende hat mich wirklich überrascht!!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Splitterherzs avatar
    Splitterherzvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Solider Thriller, der sich manchmal an der Geschichte in der Geschichte verliert, wodurch die eigentlich Handlung letztlich etwas dünn wird.
    Ein MUSS für alle Bentow-Fans!

    Inhalt:
    Luna Moor hat weiße Haut wie aus Porzellan, rabenschwarze Haare und ist eine gefeierte Bestseller-Autorin. Doch niemand weiß, dass ihre Seele tiefe Narben trägt. Narben, die Luna nachts nicht ruhig schlafen lassen und die sie versucht durch das Schreiben zu kompensieren. Als Jugendliche wurde das Mädchen aufgrund ihrer Ähnlichkeit zu Puppen, von einem psychopathischen Mann mit einer Gasmaske entführt. Dem (wie sie ihn nennt) Insekt konnte Luna zwar nur um Haaresbreite entkommen, doch der Täter wurde nie geschnappt. Aus diesem Grund begibt sich Luna noch einmal in das Haus, in dem damals alles geschah, sie will einen neuen Thriller schreiben, über das Insekt, über ihren Peiniger und endlich mit der Vergangenheit abschließen.

    Meinung:
    Erst im letzten Jahr habe ich den deutschen Thrillerautor Max Bentow und seine Werke, ferner die bekannte Nils-Trojan-Reihe für mich entdeckt und schnell lieben gelernt. Bentows Ideen sind immer sehr außergewöhnlich und spannend bis zur letzten Seite. Damit gehört der Autor zu einer der wenigen deutschen Schreiber, die mich vollends von sich überzeugen konnten und dessen Werke ich nur allzu gerne verschlinge. So musste natürlich auch "Das Porzellanmädchen" auf meiner Leseliste landen.

    Das Erfrischende an dem aktuellen Psychothriller von Bentow ist, dass es sich hierbei um einen Einzelband handelt. Angesichts der Tatsache, dass viele Bücher des Genres Teil einer Reihe sind, die man häufig zwar unabhängig voneinander lesen kann, die jedoch den gleichen Protagonisten haben, fand ich dies sehr abwechslungsreich.

    Protagonistin der Geschichte ist die junge Luna Moor. Gefeierte Bestseller-Autorin, mit einer grausamen, düsteren und geheimen Vergangenheit. Als Teenager wurde Luna von einem Unbekannten mit Gasmaske entführt und in ein entlegenes Haus verschleppt. Schwer lastet die Vergangenheit auf ihren Schultern, denn ihr Peiniger, das Insekt, wurde nie gefunden. Jahre später begibt sich Luna deshalb auf eigene Faust auf die Suche nach dem Monster, das noch immer ihre Träume heimsucht und sie nachts nicht ruhig schlafen lässt und fasst einen Plan: Sie will über ihn in ihrem neuen Thriller schreiben, das Erlebte so verarbeiten. Als sie schließlich das Haus wiederfindet, in dem damals alles geschah, packt Luna ihre Sachen, um dort zwecks Recherche und Fertigstellung ihres Romans ein paar Wochen zu wohnen. Begleitet wird sie dabei von Leon, dem Sohn ihrer besten Freundin, der ungeplanter und ungewollter Weise einige Tage bei Luna verbringen muss, da sich seine Mutter auf eine Auslandsreise befindet.

    Luna und Leon bringen viel Potenzial mit und scheinen zunächst die perfekten Begleiter für diese sehr schaurige und spannende Grundidee aus der Feder von Max Bentow, könne ihr Potenzial jedoch nicht ganz ausschöpfen. Leon wirkt oft wie ein Fremdkörper in der Geschichte und seine Motive und Gefühle blieben mir durchweg ein Rätsel. Nicht nur einmal habe ich mich gefragt, warum ihm im Werk eine Rolle zugeschrieben wurde, denn meiner Ansicht nach hat der Jugendliche kaum eine Funktion innerhalb der Geschichte. Lunas Rolle und Funktion ist natürlich klar, aber auch sie konnte mich irgendwie nicht gefangen nehmen. Durchweg fehlt es ihr an Tiefe und so bleibt das Bild von ihr doch recht oberflächlich. Dass sie die Protagonistin ist, macht das Ganze umso ärgerlicher, denn gerade diese sollten wenigsten Konturen, Facetten und Farbe besitzen.

    Dass der Psychothriller zusätzlich zwischen Szenen in der Gegenwart und Romanausschnitten aus Lunas aktuellem Werk hin und her springt, hat der Geschichte nochmals zusätzlich Tiefe genommen. Letztlich sehr schade, denn die Gegenwartskapitel waren durchweg spannend und nervenaufreibend und haben mir nicht nur einmal eine Gänsehaut über den Körper gejagt und das trotz der Tatsache, dass ich mit meinem Anfangsverdacht am Ende richtig lag. Schlussendlich ist dies ein sehr kurzweiliger Roman, ein solider Thriller, der an einigen Stellen nicht ganz ausgereift ist, aber trotzdem Spaß macht. Gerade für Bentow-Fans demnach ein absolutes MUSS.

    Fazit:
    Solider Thriller, der sich manchmal an der Geschichte in der Geschichte verliert, wodurch die eigentliche Handlung stellenweise etwas dünn wird. Trotzdem durchweg spannend und stellenweise sogar leicht gruselig - obwohl ich mit meinem Verdacht (den ich schon auf den ersten Seiten hatte) richtig lag. Nicht der Beste Bentow, aber ein MUSS für alle Fans.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    mrsmiserys avatar
    mrsmiseryvor 10 Monaten
    Spannender Psychothriller mit Horrorelementen

    Das „Porzellanmädchen“ legt direkt und ohne Umschweife los: Bentow führt die LeserInnen in die Welt eines skrupellosen Kinderschänders.


    Ein junges Mädchen wird entführt, von ihrem Peiniger gefangen gehalten und zu absurden Spielchen gezwungen, bei denen eine Porzellanpuppe sie zu beobachten scheint. Oder ist das nur die Fantasie, in die sich das Opfer zu retten versucht?


    Der Autor schafft gleich zu Beginn ein Stimmung voller Unbehagen, obschon er nicht einmal explizite Darstellungen liefert, sondern mit vielen subtilen Andeutungen „nur“ die Fantasie der LeserInnen anregt.


    Dieses erste Kapitel überstanden, lernen wir die Protagonistin des Thrillers kennen.

    Luna Moor ist eine 28-jährige, erfolgreiche Autorin, die gerade an ihrem neuen Thriller schreibt. Dafür zieht sie sich aus ihrer alltäglichen Umwelt zurück und mietet sich ein Häuschen im Wald an, dass die düstere Atmosphäre ihres eigenen Buches zu unterstützen vermag.


    Unterbrochen wird ihre Schreibphase durch einen Gefallen, um den ihre beste Freundin sie bittet. Damit diese ihren neuen Freund im Ausland besuchen kann, soll Luna auf ihren 15-jährigen Sohn aufpassen. Für Leon ist das natürlich ein großes Abenteuer: Feuer und Flamme die alltägliche Welt der Berliner Großstadt für ein paar Tage hinter sich zu lassen, zieht er zu Luna – in das abgelegene und verlassene Bauernhaus.


    Als Leon herausfindet, was Luna zum Gegenstand ihres neuen Buches gemacht hat, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Luna und ihre Figur ähneln sich nicht nur äußerlich, sondern auch in ihren Verhalten und Geschichten.

    Immer mehr Parallelen kristallisieren sich heraus. Zufall? Stück für Stück erhalten wir mehr Einblicke in Realität und Fantasie von Luna. Und so bleibt der Spannungsbogen auch fast dauerhaft ganz weit oben! Sind ihr die fürchterlichen Dinge tatsächlich zugestoßen oder wird sie langsam wahnsinnig, befindet sich gar am Rand einer paranoiden Schizophrenie?


    Doch nicht nur Leon liest das Manuskript: Wir lesen mit! Und genau DAS macht die gewisse Dynamik, den Reiz dieses Buches aus.

    Es handelt sich hier um einen Thriller im Thriller – wir bekommen nicht nur ein paar kurze Passagen zu Gesicht, sondern ganze Kapitel, die Max Bentow als Luna Moor geschrieben hat.


    Und diesen Unterschied merkt man! Bentow schreibt als seine Protagonistin wesentlich radikaler und roher. Während in den anderen Kapiteln etwas mehr auf die Fantasie der LeserInnen spekuliert wird, sind die Beschreibungen der Luna Moor weitaus brutaler und plastischer.

    Auch werden sexuelle Szenen recht unverblümt geschildert. All das wird nicht jedem gefallen, zeigt doch aber, wie schonungslos das Leben nun einmal ist. So kommen auch Fans von Splatter-Thrillers etwas auf ihre Kosten.


    Die Charaktere werden auf eine angenehme Weise zwischen den Zeilen beschrieben. Bentow umgeht eine direkte Konfrontation mit den Eigenschaften der Protagonisten, sondern lässt vielmehr hin und wieder die Eigenheiten geschickt durchblitzen. Ein paar Handlungen wirken etwas übereilt, überspitzt und dadurch nicht sonderlich authentisch. Oder vielleicht reagiert man auch in einem solchen Horrorszenario so?


    Apropos Horror: Eine sehr zentrale Rolle in diesem Thriller spielt die eingangs erwähnte Porzellanpuppe. Sie hat hin und wieder mehr als menschliche Züge und integriert Horrorelemente á la „Annabelle“.


    Für meine Begriffe war es etwas zu einfach, dem Täter auf die Spur zu kommen. Obschon die Geschichte gut ausgeklügelt ist und der Plot logisch zu Ende gedacht wurde, kamen die ersten Vermutungen dazu doch recht schnell auf.


    „Das Porzellanmädchen“ ist ein hervorragender Einstieg, um mit dem Autor Max Bentow in Kontakt zu kommen. Dies ist ein Thriller mit wenigen Handlungsschauplätzen oder Personen und kommt ganz ohne die klassische Ermittlungsarbeit aus. Die Fälle um den Ermittler Trojan sind da schon um einiges komplexer – je nachdem was du bevorzugt, ist der Autor breit aufgestellt.


    Das Ende ist angenehm offen gehalten. Kein Gefühl des „Alleingelassenwerdens“ wie bei so manchem Thriller, der mit einem bösen Cliffhanger endet. Aber auch keine völlige Abgeschlossenheit – wir dürfen in jedem Fall auf einer Fortsetzung hoffen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    AngiFs avatar
    AngiFvor 10 Monaten
    Die Puppe

    Luna Moor ist 29 Jahre alt und Thrillerautorin von drei Bestsellern. Sie arbeitet gerade an ihrem vierten Werk und es ist so viel mehr privat als ihre Bücher zuvor. Auch scheint es mächtiger als sie selbst zu sein, auf einer Lesung sagt sie, sie habe Angst, das Buch werde sie umbringen. Zusätzlich von einem Stalker belästigt, zieht sie sich zurück zum Schreiben. Als ihre beste Freundin sie bittet, deren 15jährigen Sohn für zwei Wochen bei sich aufzunehmen, lehnt Luna dies zunächst ab. Doch sie nimmt den Jungen bei sich auf. Aber Luna hat auch noch eine eigene, horrende Geschichte: sie wurde als Mädchen von einem psychopathischen Serienkiller gefangen gehalten und fast umgebracht, nur durch einen Zufall konnte sie entfliehen. Werden das neue Buch und ihre eigene Geschichte Luna zum Verhängnis? Ist sie stark genug oder wird sie übermannt?


    Bei der Lektüre des Thrillers fällt mir als erstes auf, mit welcher Sorgfalt und mit welcher psychologischen Tiefe der Autor Max Bentow seine Charaktere angelegt hat. Sie haben die Fähigkeit, mir Kälteschauer und Gänsehaut zu verleihen. Der Schreibstil lässt uns Leser lange im Ungewissen, schaurig schön. Die Sprache des Autoren ist klar und auf den Punkt gebracht. Der Plot ist unfassbar, er ist grausam und fesselnd, wirklich brillant geschrieben und erdacht. Die Spannung ist nahezu nicht zum Aushalten, das Tempo ist genau richtig, um mir den Atem zu stocken, genau, wie es ein wahrer Pageturner tun sollte. Die Twists und Wendungen umschließen die Rätsel im Thriller so gut, wie ich es selten bisher gelesen habe, lange habe ich nicht gewusst, wie das Buch enden wird und dann hat es mich nochmals stark überrascht. Ein Psychothriller auf höchstem Niveau!


    Auf jeden Fall vergebe ich dem Buch fünf von fünf möglichen Sternen und empfehle es selbstverständlich weiter an Leser, die wie ich, psychologische Thriller lieben und sich gerne literarisch in Gefahr begeben. Max Bentow nimmt uns von der ersten Seite an gefangen und es gibt kein Entrinnen. Ganz nebenbei ist das Buch auch ein Schmankerl für Berlin-Liebhaber, gerade das Umland wird in idyllischer Weise beschrieben, so dass ich fast Sehnsucht bekomme.

    https://angisbuecherkiste.blogspot.se/2017/12/das-porzellanmadchen-von-max-bentow.html

    Kommentieren0
    29
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Goldmann_Verlags avatar

    Die Psychothriller um den Kommissar Nils Trojan von Max Bentow erobern regelmäßig die Spiegel-Bestsellerliste. Mit seinem jüngsten Buch betritt der Autor nun erstmals Neuland – und erreicht mit seinem ersten Stand-Alone „Das Porzellanmädchen“ völlig neue Höhen des Nervenkitzels. Das Buch „Das Porzellanmädchen“ ist ab dem 17.07.2017 im Goldmann Verlag erhältlich.


    Liegt ihr gerne des Nachts wach und kaut vor Spannung an den Nägeln? Dann bewerbt euch im Rahmen unserer Leserunde für eines von 20 Exemplaren. Bewerben könnt ihr euch bis zum 20. Juli 2017. Um an der Verlosung teilzunehmen, schreibt uns im Kommentarbereich, warum ihr unbedingt den neuen Thriller von Max Bentow lesen müsst!


    Luna Moor hat es geschafft: Sie ist eine gefeierte junge Thriller-Autorin auf dem Gipfel ihres Erfolgs. Keine schreibt so packend und mitreißend wie sie über die Abgründe der menschlichen Seele. Ihre Bücher gehen unter die Haut und schreiben Verkaufsrekorde. Was keiner ahnt: Lunas Bücher sind deshalb so authentisch, weil keine den Horror besser kennt als sie.


    Als junges Mädchen fiel sie in die Hände eines Wahnsinnigen und konnte nur knapp entkommen. Seither quält sie die Erinnerung an den Täter. Deshalb fasst sie den kühnen Entschluss, an den Ort ihres Martyriums zurückzukehren. Sie will eintauchen in die bedrohliche Atmosphäre des einsam gelegenen Hauses, in dem sie einst gefangen war, und versuchen zu verstehen, was damals geschah. 


    Gemeinsam mit Leon, dem Sohn einer Freundin, richtet sich Luna in dem verlassenen Haus im Wald ein. Sehr schnell muss sie jedoch erkennen, dass sie in einen Albtraum geraten sind, aus dem es kein Erwachen zu geben scheint. Leon beobachtet, wie sich Luna bedrohlich verändert und bald stellt sich die Frage: Ist Luna wirklich das unschuldige Opfer, das sie vorgibt zu sein?
    Blausterns avatar
    Letzter Beitrag von  Blausternvor einem Jahr
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks