Max Brallier

 4.5 Sterne bei 100 Bewertungen

Lebenslauf von Max Brallier

Max Brallier ist Buch- und Spieleautor. Seine Buchserie »Jack, der Monsterschreck« (Originaltitel »The Last Kids on Earth«) eroberte seit Erscheinen die Bestsellerlisten und wird als NETFLIX-Original-Animationsserie verfilmt. In früheren Zeiten arbeitete er in der Marketingabteilung des Verlags St. Martin's Press. Max lebt mit seiner Frau und seiner Tochter in New York City.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Jack, der Monsterschreck, und der König der Albträume

 (1)
Neu erschienen am 22.05.2020 als Taschenbuch bei arsEdition.

Alle Bücher von Max Brallier

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu Max Brallier

Neu

Rezension zu "Jack, der Monsterschreck, und der König der Albträume" von Max Brallier

Jack, der Dritte!
Tine_1980vor 16 Tagen

Seit der Zombie-Apokalypse findet Jack sein Leben perfekt: Nie wieder Schule!

Plötzlich machen seine Freunde eine unglaubliche Entdeckung: Sie hören durch ein Funkgerät menschliche Stimmen. Alle freuen sich, außer Jack. Für ihn wäre es am Schönsten, wenn alles so bleibt, wie bisher. Doch der König der Albträume ist noch immer hinter ihnen her. Und eine uralte böse Macht, welche die Welt zu verschlingen droht. 

 

Jack und seine Freunde haben sich weiter mit ihrer Situation arrangiert, doch dann hören sie die Stimmen und auf einmal möchten alle, alles daransetzen, diese Menschen zu finden. Jack hadert mit sich, denn er findet alles klasse, wie es ist. Doch wie kann er seine Freunde umstimmen? Und dann gibt es noch immer den König der Albträume…

Auch der dritte Teil zum Netflix-Original ist wieder super. Der Comic-Roman ist mit seiner frischen, jugendlichen Sprache genau auf das Publikum zugeschnitten. 

Es sind Kapitel in einer angenehmen Länge und eine humorvolle Story, die sich auch dieses Mal um die Gedankenwelt von Jack dreht. Man nimmt ihm seine Unsicherheiten seiner Gedanken ab, aber dennoch gibt es so viele lustige Wendungen und Unterhaltungen, dass es einfach Spaß macht, den Erlebnissen der Jugendlichen zu erfolgen. Sie haben aber auch geniale Ideen, um ihr Leben so angenehm wie möglich zu machen. 

Zudem gibt es viele Illustrationen, die die Story richtig toll untermalen und viel Spaß beim Betrachten bringen. 

 

Für Jungs und Mädels ab 10 Jahren perfekt geeignet und ein spannendes, rasantes Abenteuer mit Zombies, Monstern und einer schönen Freundschaftsgeschichte im Stil eines Comic Romans. 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Jack, der Monsterschreck, und die Zombie-Party" von Max Brallier

Ironie und Freundschaft in der Apokalypse
SternchenBlauvor einem Monat

So macht die Apokalypse Spaß! Das Buch ist ab 10 empfohlen, mein Sohn LIEBT Fantasy und Spannung, daher bitte vom etwas geringeren Alter nicht irritieren lassen.

Mein 8jähriger Sohn findet:

Mega-witzig! Ich fand total lustig, was in dieser Welt so alles möglich ist. Und was sich die Kinder so ausdenken, während sie sich alleine durchschlagen. Was ich ein Bisschen schade fand, dass die vier nicht öfter bei Joe’s Pizza aufgekreuzt sind, weil dort so witzige Monster waren und das hätte den Kindern bei der Recherche noch mehr geholfen. Zuuu gruselig fand ich das Buch nicht, aber am Ende fand ich es so spannend, dass wir die letzten 100 Seiten in auf Einmal durchlesen mussten. Sonst wäre mir die Spannung im Hals stecken geblieben und das wäre mir zu spannend geworden.

Ich vergebe 5 von 5 Sternen und möchte gerne den nächsten Teil lesen – und auch noch den ersten nachholen.

Meine Erwachsenen-Sicht:

Zombies fand ich als Kind so ziemlich das Gruseligste, das ich mir überhaupt vorstellen konnte: Freund:innen und Nachbar:innen, die dich plötzlich fressen wollen, oder die Schwester, die im Bett neben mir schläft? Obergruselig!!! Daher war ich auch erst skeptisch, dass mein Sohn, obwohl er erst 8 ist, sofort auf das Cover abgefahren ist. Und tatsächlich: Er hatte total viel Spaß, mochte den absurden Humor und fand es dazu superspannend. Und ich muss zugeben, so, wie Zombies und Monster in „Jack, der Monsterschreck, und die wilde Zombie-Party“ geschildert werden, hätte ich als Kind auch Spaß daran gehabt.

Band 1 der Reihe haben wir (noch!) nicht gelesen, kamen aber trotzdem super in die Geschichte hinein und konnten uns die Backstory gut vorstellen. Jack und seine drei Freund:innen sind schon Apokalypse-erfahren und wohnen in einem Kinder-/Jugendlichen-Baumhaus-Traum mit Playstation und Co. In diesem Band haben sie sich als Aufgabe vorgenommen, ein Bestiarium zu erstellen, und gehen dem unheimlichen KREISCHEN auf den Grund, das die Zombies aus der Stadt treibt.

Der Witz ist pointiert, manchmal ein wenig makaber und mein Sohn musste oft laut lachen.

„Quint sagt: »Ich hatte tatsächlich einige Pläne und mög­liche Abläufe entworfen für eine eventuelle Rückkehr ins Einkaufszentrum ...« Ich grinse. Hoffnung! »Super, Quint! Und ...?« »Sie alle enden mit etwa dem gleichen grausigen, qualvollen Tod …«"

Oder hier:

„Was auch im­mer da auf der anderen Torseite wartet – es würde Blarg zum Frühstück verputzen, mit Zombie­-Zwiebelringen als Beilage.“

Als Comic-Romane wird die Geschichte immer wieder von Comic-Bildern und abgesetzten Großbuchstaben u.ä. aufgelockert. Allerdings jetzt auch wieder nicht sooo viel, wie z.B. bei „Mein Lotta-Leben“ oder „Gregs Tagebuch“. Für mich hätten es sogar noch mehr Bilder von Illustrator Douglas Holgate sein können, weil mir sein überbordender Stil so gut gefallen hat.

Schade finde ich, dass der Verlag arsEdition nicht den englischen Reihen-Titel „The Last Kids on Earth“ übernommen hat. Es geht nämlich gerade in diesem Band genau darum, dass Jack nicht der alleinige Held sein soll und muss, auch, wenn aus seiner Sicht erzählt wird. Als Erwachsene hätten es dazu für mich ein Bisschen weniger coole Sprüche und pop-kulturelle Anspielungen sein können (das nutzt sich irgendwann ab), und weil ich jetzt nicht Ewigkeiten an dieses Buch denken werde, mich aber sehr gut unterhalten gefühlt habe, würde ich 4 von 5 Sternen vergeben.

Aber mein Sohn fand das Buch halt „mega witzig“ und die Zielgruppe zählt hier wohl ein wenig mehr. Dazu gab es einen diversen Cast, wenn auch nur mit einer einzigen weibliche Protagonistin und einer PoC. Aber dazu liegt als Botschaft unter allem, dass man sich nicht vom ersten Eindruck leiten lassen darf und dazu:

„Alles ist gut. Wir haben Freunde.“

Was will man mehr von einem coolen, witzigen Kinderbuch?

Fazit:

So macht die Apokalypse Spaß! Aus 4,9 und 4 Sternen zählt die Meinung der Zielgruppe meiner Meinung nach etwas mehr, also runde ich die 4,45 Sterne auf 5 Sterne auf. Und wir freuen uns, wenn es mit der Apokalypse im nächsten Band weitergeht, der am 22. Mai erscheinen wird.

Kommentare: 15
49
Teilen

Rezension zu "Jack, der Monsterschreck, und die Zombie-Apokalypse" von Max Brallier

Jack der Monsterschreck 1 - Und die Zombie-Apokalypse
0Soraya0vor 2 Monaten

Zum Inhalt (Klappentext):

Der Traum aller Jungs: Monsterjagd statt Schule!

Jack ist ein ganz normaler Teenager. Bis seine Stadt von Zombies überrannt wird. Zum Glück hat sein großes Hobby – Videospiele zocken! – ihn perfekt auf die Zombie-Apokalypse vorbereitet.
Zusammen mit seinen Freunden verschanzt er sich in einem Baumhaus. Mit vereinten Kräften verteidigen sie sich gegen die Untoten – mit Stinkbomben, Butterschlotz-Schleudern und Monsterstopp-Saftgranaten, bestehend aus Mayonnaise, Brause, Salatsoße und Schuppenshampoo. Nebenbei versucht Jack (nicht sehr erfolgreich), seine heimliche Liebe June zu beeindrucken …
Meine Meinung:

Bei diesem Buch handelt es sich um den ersten Teil der "Jack der Monsterschreck"-Reihe, die auf einer Netflix-Serie basitert. Bis jetzt kenne ich die Serie nicht, nachdem mir aber das Buch so gut gefallen hat, werde ich sicher mal reinschauen 😉
Zunächst möchte ich auf die Zeichnungen eingehen. Man könnte fast schon sagen, dass es sich um einen Comic handelt. Die komplette geschichte ist von sehr vielen kleinen, aber auch größeren Zeichnungen durchzogen, die so detailverliebt und gut gelungen sind, dass es einfach nur Spaß macht, diese genauer anzuschauen! Dadurch erhält die Geschichte auch gleich nochmal eine andere Lebendigkeit.
Neben diesem großen Pluspunkt ist auch der geniale Schreibstil ausschlaggebend. Er ist einfach nur mitreißend und passend gewählt. Dazu kommt dann noch die perfekte Mischung aus Zombies, Spannung, Humor und einem pokalyptischen Helden oder auch vielfältigen Charakteren.
Jack hatte es bisher nie leicht, da er sozusagen nur so von einer Pflegefamilie zur nächsten gereicht wurde. Doch jetzt scheit seine Stunde geschlagen zu haben, denn er blüht unter der aktuell schwierigen Situation geradezu richtig auf.
Es macht unheimlich viel Spaß, ihn auf seinen Streifzügen zu begleiten und zu sehen, wie seine Gemeinschaft nach und nach neue Mitglieder bekommt.
Ich freue mich schon jetzt, Jack und CO noch auf vielen weiteren Abenteuern zu begleiten!

Fazit:

Die Perfekte Mischung aus Zombie-Apokalypse, Spannung, Humor und lustigen Charakteren, die einige Abenteuer zu bestreiten haben. Dazu kommen noch wunderbare Zeichnungen, durch die man sogar die Monster einfach nur lieb haben muss!

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks