Max Frisch Aus dem Berliner Journal

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Aus dem Berliner Journal“ von Max Frisch

Als Max Frisch 1973 in die Berliner Sarrazinstraße zog, begann er ein neues Tagebuch und nannte es 'Berliner Journal'. Wegen der darin verzeichneten 'privaten Sachen' legte er fest, dass es erst zwanzig Jahre nach seinem Tod veröffentlicht werden dürfe. Mit seinem scharfen Blick auf die Welt knüpft er hier stilistisch an seine berühmt gewordenen Tagebücher aus der Nachkriegszeit an. Das Journal enthält nicht nur Betrachtungen aus dem Alltag in Ost und West, sondern auch Reflexionen über das eigene Schreiben. Frisch zeichnet zudem teils bissige, teils liebevolle Portraits von Günter Grass, Uwe Johnson, Jurek Becker, Günter Kunert und Christa Wolf. Ungekürzte Lesung mit Franziskus Abgottspon 3 CDs Laufzeit ca. 240 min
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unbestechlicher Beobachter

    Aus dem Berliner Journal

    Pongokater

    14. February 2016 um 15:49

    Die Stellen, die dazu geführt haben, dass Frisch dieses Tagebuch bis 20 Jahre nach seinem Tod sperren ließ, sind vermutlich "gestrichen" worden. Übrig geblieben ist dennoch viel Interessantes, insbesondere feinsinnige und auf typische Frischart reflektierte Beobachtungen der damaligen Berliner Schriftsteller-Szene sowie der DDR, wie er Sie in Ostberlin entdecken konnte. Ein fabelhaftes literarisches Kabinettstück ist die Beschreibung einer Teilung Zürichs in Analogie zur Teilung Berlins.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks