Max Kruse

 4.1 Sterne bei 335 Bewertungen
Autor von Urmel aus dem Eis, Das silberne Einhorn und weiteren Büchern.
Autorenbild von Max Kruse (©)

Lebenslauf von Max Kruse

Max Kruse wurde am 19.11.1921 in Bad Kösen an der Saale geboren. Der deutsche Schriftsteller und Kinderbuchautor wurde als jüngster Sohn von insgesamt sieben Geschwistern geboren und ist der Sohn der bekannten Puppenkünstlerin Käthe Kruse. Kruse studierte nur für kurze Zeit in Jena Philosophie und Betriebswirtschaft an der Friedrich-Schiller-Universität bevor er sein Studium wegen dem Krieg abbrechen musste. Er überstand den Krieg ohne einer Soldatentätigkeit und bauten nach dem Krieg die Puppenfabrik seiner Mutter neu auf und übergab den Betrieb an seiner Schwester. Nachdem er eine Weile als Werbetexter gearbeitet hatte wurde Max Kruse als freier Schriftsteller tätig. Einen Namen machte sich Kruse mit der bekannten Kinderbuch-Reihe »Urmel aus dem Eis« welches auch von der Augsburger Puppenkiste verfilmt wurde. 1969 erschien der erste Urmel-Band ›Urmel aus dem Eis‹, ihm folgten bis 1975 acht weiter Bände, die eine Gesamtauflage von einer dreiviertel Million erreicht haben. Max Kruse ist mit der chinesischen KünstlerinShaofang verheiratet. Beide zusammen leben bei München im Loisachtal.

Alle Bücher von Max Kruse

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Urmel aus dem Eis9783423711913

Urmel aus dem Eis

 (49)
Erschienen am 01.08.2006
Cover des Buches Das silberne Einhorn9783990560716

Das silberne Einhorn

 (30)
Erschienen am 01.02.2018
Cover des Buches Der Löwe ist los9783522610520

Der Löwe ist los

 (17)
Erschienen am 12.02.2015
Cover des Buches Urmel fliegt ins All9783522169035

Urmel fliegt ins All

 (13)
Erschienen am 07.08.1995
Cover des Buches Urmel spielt im Schloss9783522169066

Urmel spielt im Schloss

 (13)
Erschienen am 01.08.1995
Cover des Buches Gut gebrüllt Löwe9783522169141

Gut gebrüllt Löwe

 (11)
Erschienen am 08.02.1996
Cover des Buches Urmel taucht ins Meer9783423705530

Urmel taucht ins Meer

 (10)
Erschienen am 01.09.1999
Cover des Buches Urmel: Das dicke Urmel-Buch9783522182928

Urmel: Das dicke Urmel-Buch

 (9)
Erschienen am 01.07.2011

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Max Kruse

Neu

Rezension zu "Urmel: Alle Bilderbuchgeschichten" von Max Kruse

Alle Bilderbuch-Geschichten in einem Band
Fernweh_nach_Zamonienvor 5 Monaten

Inhalt:

1. Urmel schlüpft aus dem Ei:
Die Bewohner der Insel Titiwu entdecken einen Eisberg, in dem sich ein Ei befindet.
Die sprechenden Tiere brüten das Ei aus und heraus schlüpft das Urmel.

2. Urmel und die Schweinefee
Das Urmel hat Bauchschmerzen, weil es zu viel Kokosnusseis gegessen hat. Wutz bietet Kamillentee an, aber Urmel mag keinen Tee. Es möchte lieber eine spannende Geschichte hören - von der schönen Schweinefee und einem tapferen Ritter Urmel.

3. Urmel fliegt zum Mond
Ein Außerirdischer landet auf Titiwu und läd alle Bewohner der Insel ein, mit seinem Raumschiff zum Mond zu fliegen.
Auf dem Mond erlebt das Urmel mit seinen Freunden ein Abenteuer.

4. Urmel sucht den Schatz
Das Urmel hat Geburtstag. Aber wo sind alle seine Freunde hin? Das Urmel wundert sich, warum ihm niemand gratuliert oder Geschenke bringt.
Stattdessen findet es eine geheimnisvolle Schatzkarte und macht sich auf die abtenteuerliche Suche nach dem Schatz.

5. Urmel taucht ins tiefe Meer
Professor Tibatong hat eine neue Erfindung gemacht. Urmel ist aufgeregt, weil es die Tauchtablette mit seinen Freunden testen darf.
Die Tiere erkunden daraufhin die Unterwasserwelt rund um die Insel Titiwu und machen eine tolle Entdeckung.


Altersempfehlung:

ab 3 Jahre zum Vorlesen oder
auch zum Selberlesen, denn die Schrift ist recht groß und es ist auf jeder Seite nicht allzuviel Text


Mein Eindruck:

Die Texte sind kurz und knapp und die altbekannten Geschichte für die kleinsten Leser auf jeweils etwa 30 Seiten verkürzt. Die Tiere sind wunderschön illustriert. Besonders das Urmel ist sehr gut getroffen und an die ursprünglichen Illustrationen von Erich Hölle angelehnt.

Zur Handlung der jeweiligen Abenteuer:

1. Urmel schlüpft aus dem Ei:
Wahrscheinlich die bekannteste Urmel-Geschichte. Das "Wie alles begannen" wurde auf die Kernhandlung gekürzt und ist trotzdem spannend und sehr lustig erzählt.

2. Urmel und die Schweinefee
Eine spannende Ritter-Geschichte in der Urmel-Geschichte. Und am Ende trinkt Urmel doch seinen Kamillentee.

Kinder lieben das Urmel, weil es so wie sie selbst hin und wieder dickköpfig sind und viele Flausen im Kopf haben.

Die Geschichte liest sich gut und ist sehr schön illustriert. Die Schweinefee gefällt besonders gut.

3. Urmel fliegt zum Mond
Die Geschichte ist extra für die kleinen Zuhörer kurz gefasst und gut verständlich. Dass das Urmel auf dem Mond vergessen wird, hat zunächst einen kleinen Schrecken eingejagt. Dass das Raumschiff natürlich zu seiner Rettung zurückkehrt und am Ende alles gut ausgeht, hat die kleinen Leser dann aber beruhigt.

4. Urmel sucht den Schatz
Die Geschichte ist für die kleinsten Leser - egal ob Geburtstagskind, kleiner Pirat oder Schatzsucher. Sie ist spannend und humorvoll erzählt.

5. Urmel taucht ins tiefe Meer
Die klassische Geschichte "Urmel taucht ins Meer" wurde für die kleinsten Leser auf 32 Seiten verkürzt. Herausgekommen ist ein spannendes Abenteuer.
Bei den Illustrationen sind besonders die Unterwasserwelten sehr gut gelungen.


Fazit:

Lustige und spannende Abenteuer voller Sprachfehler und Situationskomik mit liebenswerten Charakteren.

Zauberhaft und farbenfroh illustriert. Besonders das Urmel ist sehr gut getroffen und an die ursprünglichen Illustrationen von Erich Hölle angelehnt.

Ein schönes Vorlesebuch für die Kleinsten ab 3 oder 4 Jahren.

...
Rezensiertes Buch: "Urmel: Alle Bilderbuchgeschichten" aus dem Jahr 2019

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Urmel: Alle Bilderbuchgeschichten" von Max Kruse

50 Jahre Urmel - unglaublich!
kruemelmonster798vor 6 Monaten

Das süße Urmel gibt es schon seit 50 Jahren, das kann doch nicht sein? Ist es nicht gestern auf Titiwu aus dem Ei geschlüpft? 


Nun denn, zur Feier des Tages gibt es nun einen dicken, großformatigen Bilderbuchsammelband mit gleich fünf Urmel-Bilderbüchern:'
- Urmel schlüpft aus dem Ei
- Urmel und die Schweinefee
- Urmel fliegt zum Mond
- Urmel sucht einen Schatz
- Urmel taucht ins tiefe Meer

Über Urmel und seinen Schöpfer Max Kruse braucht man wohl nicht mehr viele Worte verlieren, den Zeichenkünstler Günther Jakobs kenne ich zwar auch schon aus den "dickeren" Lese-Urmel-Büchern, aber so wunderschön wie in den Bilderbüchern sind die Illustrationen dort nie rübergekommen.
Das ist im Bilderbuch ein echter Augenschmaus, die Bilder sind richtig, richtig großformatig - da das Buch schon so groß ist und sie oft über die ganze Seite, meist sogar mit eingefügtem Text über die Doppelseite gehen. Richtig herzerwärmend.
Schon das Titelbild: habt ihr entdeckt, was für ein Buch das Urmel da "vorliest"? Großartig gemacht, oder?

Die verschiedenen Sprechfehler machen das Vorlesen zum echten Vergnügen und wenn man dann noch die traurigen Lieder des Seele-Fants vorsingt, hach, dann ist der Vorlesespaß rundum gelungen.

Am aller-allerliebsten mag ich ja die Geschichte mit der Schweinefee.
Und das Bilderbuch gehört m. E. in jeden Haushalt, Urmel ist einfach Kult und eine so wunderpföne (frei nach Ping Pinguin)  Ausgabe habe ich bislang noch nicht gehabt.

Kommentieren0
22
Teilen

Rezension zu "Das silberne Einhorn" von Max Kruse

Das philosophische Einhorn
Arbutusvor 6 Monaten

Eine böse Fee hat den König und sein Reich verflucht. Nun ist der König immer traurig, sein Reich verfällt, und eine neue Frau findet er auch nicht (seine Gemahlin ist bereits verstorben). Nur wenn seine Tochter, die Prinzessin, der Fee ein silbernes Einhorn auf ihre Insel bringt, dann wird der Zauberbann aufgehoben. Aber Einhörner sind rar. Als die Prinzessin dennoch eines Tages einem solchen im Wald begegnet, entschließt sie sich, gemeinsam mit dem Müllerburschen und dem Einhorn zur bösen Fee aufzubrechen. Die Sache hat nur einen Haken: das Einhorn müsste freiwillig bei der Fee bleiben wollen, denn in Gefangenschaft verkümmert es ...

Ich bin ja seit meiner Kindheit Max-Kruse-Fan. In diesem hübschen, liebevoll aufgemachten Büchlein störte mich allerdings die reichlich neunmalkluge, ja oberlehrerhafte Attitüde, die viel zu oft durchscheint. Dabei schreibt er einiges anmutig, manches richtig poetisch. Aber Kruse stammt halt noch aus einer anderen Zeit; geboren 1921, verstarb er erst vor wenigen Jahren (2015); dieses kleine Buch ist ein Spätwerk von ihm von 2011 und fällt irgendwie aus der Reihe moderner Kinderbücher heraus. Wie so oft, ist das nicht nur sein Handycap, sondern auch sein Reiz. Wenn man sich an den belehrenden Duktus erst einmal gewöhnt hat, ist es schon irgendwie sehr süß.

Manches ergibt aber nicht so richtig viel Sinn. Im Gewitterkapitel zum Beispiel fürchtet sich das Einhorn zuerst, dann philosophiert es darüber, warum es sich fürchtet und dass man die Angst als netten Gast willkommen heißen sollte, und dann ruft es auf einmal aus: "Herrlich! Nie fühlt man sich freier, als wenn die Angst überwunden ist ... Alles ist wieder leicht." Wenn dann die Prinzessin einer seiner philosophischen Abhandlungen mal nicht ganz folgen kann, gibt es die rasch zum geflügelten Wort werdende Antwort "Das macht nichts, das kommt noch." Diesen Standardspruch wiederholen übrigens auch all die vermeintlich bösen Erwachsenen (der Ritter, der Riese, der Zauberer), die plötzlich zu kinderlieben Mitmenschen mutieren und fröhlich drauflos philosophieren.

"Ja, Zauberei gibt Macht, sie verleitet aber auch zu Willkür. Und sie verblüfft ohne bleibenden Wert. Denn nur das Erschaffene dauert. Weisheit ist wichtiger als Zauberei. Das lernt man freilich erst spät." Das mag ja alles richtig sein. Aber es kommt ein wenig mit dem Holzhammer daher ...

Nicht vollends überzeugt das weisheitenschwangere Werk. Die Geschichte ist eher etwas zum Vorlesen für jüngere Kinder, aber mit den philosophierenden Kapriolen hätte Kruse schon aus diesem Grunde etwas sparsamer umgehen können. Und der Schluss ist dann sehr happy-endig und sehr abgedreht. Trotzdem, zumindest auf der allerletzten Seite, auch wieder bezaubernd schön.

Man muss dieses Alterswerk des wunderbaren Schriftstellers wohl mit ein wenig liebevoller Barmherzigkeit betrachten, dann hat man vielleicht echte Freude daran.

Kommentieren0
24
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Wie versprochen schicke ich nun die Bücher als Wanderbücher los, die ich beim tollen lovelybooks Adventskalender gewonnen habe. Ich kann die Bücher erst im Laufe der nächsten Woche losschicken, aber ich sammle ab heute die Teilnehmer :)

Wenn Ihr teilnehmen wollt meldet Euch bitte hier.
Das Buch sollte innerhalb von 2 Wochen gelesen und dann an den nächsten verschickt werden. Bei Verlust teilen sich Sender und Empfänger die Kosten für ein Ersatzbuch.

TEILNEHMER:
1. The iron butterfly - fertig -
2. nicecat - fertig -
3. deli - fertig -
4. Linny - fertig -
5. SharonBaker -fertig-
6. Marakkaram -fertig-
7. Queenelyza -fertig- 
8. melanie_reichert    - fertig -
9. sabrinacremer -fertig -
10. koeniginvonsaba - fertig-

... zurück zu Starlet - hier ist es wieder wohlbehalten angekommen, vielen Dank!

Inhalt:
Das Leben der Prinzessin könnte so schön sein, wäre da nicht ihr Vater, der traurige König. Seit dem Tod seiner geliebten Frau und einem dummen Fehler, der ihm am ersten Geburtstag der Prinzessin unterlaufen ist, hängt die Traurigkeit über dem Schloß wie ein Fluch. Und wer traurig ist, verliert seine Freunde.
Alle Hoffnung auf Glück scheint dahin, als eines Tages das silberne Einhorn auftaucht, um mit der Prinzessin und ihrem einzigen Freund, dem Müllersohn, die weite Reise zur Zauberin, die den Bann brechen kann, auf der Insel über dem See anzutreten.
Auf ihrem abenteuerlichen Weg begegnen die drei Gefährten Riesen und Rittern, Sternguckern und Magiern, Räubern und wilden Tieren. Und sie bekommen Antwort auf die Fragen des Lebens: Ist es besser, groß oder klein zu sein? Was ist mit dem, der das Mögliche nicht tut? Ist jeder, der etwas verändert, ein Zauberer? Wa¬rum macht Staunen und Bewundern glücklich? Kann das Schöne nur in Freiheit schön sein? Wieso ist das Leichte dem Schweren überlegen? Ist der, der noch wünscht, glücklicher?
Voller Weisheit und in eindrucksvollen Bildern erzählt Max Kruse von den wichtigen und den unwichtigen Dingen des Lebens und wie man sie voneineinander unterscheidet.

68 Beiträge
Letzter Beitrag von  koeniginvonsabavor 8 Jahren
Super. Danke nochmal!!
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Max Kruse wurde am 18. November 1921 in Bad Kösen (Deutschland) geboren.

Max Kruse im Netz:

Community-Statistik

in 324 Bibliotheken

auf 16 Wunschlisten

von 7 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks