Max Kruse , Günther Jakobs Das zweite dicke Urmel Buch

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das zweite dicke Urmel Buch“ von Max Kruse

Seeungeheuer? Die auch noch sprechen können? Wer glaubt denn so etwas? Doch Professor Tibatong will dem Rätsel der Seeungeheuer genauer nachgehen und bricht mit seinen Freunden und dem Urmel in die Karibik auf.
Wohlbehalten wieder zu Hause angekommen, erhält Tibatong Besuch. Von einer Zeitungsreporterin, ach herrje! Das Urmel muss schnellstmöglich versteckt werden. Am besten im Schloss von König Pumponell. Wenn das Urmel nur nicht so quirlig wäre.

"Urmel taucht ins Meer" und "Urmel spielt im Schloss" in einem Band

zwei Urmelabenteuer in einem Buch - spannende Abenteuer und schöne Illustrationen

— Fernweh_nach_Zamonien

Stöbern in Kinderbücher

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Qualitativ hochwertig mit wunderschönen, filigranen und einzigartigen Illustrationen

Skyline-Of-Books

Willy Puchners Fabelhaftes Meer

Zauberhaft Illustrationen aus der Wunderwelt des Meeres - nicht nur für Kinder sondern alle Tiefseetaucher und Hobbynautologen.

sarah_elise

Eine Insel zwischen Himmel und Meer

Wunderbar geschrieben - Erwachsenwerden, Identität finden und etwas Abenteuer. Ein bisschen sentimental, aber wirklich schön.

lex-books

Secrets of Amarak: Stadt der Schatten

Der Schreibstil des Autors ist spannend und temporeich, so dass keine Langeweile aufkommt und man gespannt am Ball bleibt.

TeleTabi1

Nacht über Frost Hollow Hall

Eine an sich schöne Geschichte mit interessanten Ansätzen, die leider nicht so tiefgründig verliefen wie erhofft. Dennoch empfehlenswert!

Koakuma

Die höchst eigenartige Verschwörung von Barrow’s Bay

Ein wahrer Schatz, den man gelesen haben muss.

Rees

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • zwei Kinderbuchklassiker im Sammelband

    Das zweite dicke Urmel Buch

    Fernweh_nach_Zamonien

    13. October 2017 um 10:56

    Der Sammelband enthält zwei Urmel-Bücher: "Urmel taucht ins Meer": Seeungeheuer? Die auch noch sprechen können? Wer glaubt denn so etwas? Doch Professor Tibatong will dem Rätsel der Seeungeheuer genauer nachgehen und bricht mit seinen Freunden und dem Urmel in die Karibik auf. "Urmel spielt im Schloss": Wohlbehalten wieder zu Hause angekommen, erhält Tibatong Besuch. Von einer Zeitungsreporterin, ach herrje! Das Urmel muss schnellstmöglich versteckt werden. Am besten im Schloss von König Pumponell. Wenn das Urmel nur nicht so quirlig wäre.   Illustrationen: schwarz-weiß Illustrationen von Erich Hölle Altersempfehlung laut Verlag: ab 8 Jahre   Fazit: Die einzelnen Kapitel sind jeweils nur ein paar Seiten lang und eignen sich gut zum Vor- oder Selberlesen. Man kann sich prima einteilen, wie viel vorgelesen wird. Sprechende Tiere sind schon spannend genug und wenn sie dann auch noch einen lustigen Sprachfehler haben. Das Urmel mit seiner vorlauten Art und Abenteuerlust - hin und wieder auch mit einem Dickkopf, wie er im Buche steht - ist trotz allem liebenswert und man kann nicht lange böse sein (erinnert vielleicht an die eigenen Kinder). Die Geschichte "Urmel spielt im Schloss" gefällt uns am besten. Liegt wahrscheinlich an den Streichen und dem ganzen Unsinn, den das Urmel anstellt. Lustig ist auch der Versuch, das Urmel zu verstecken, wo es doch überhaupt nicht versteckt werden möchte. Für die Geschichte "Urmel taucht ins Meer" haben wir beim Vorlesen viel länger gebraucht, weil sie stellenweise langatmig ist. Die Krabbe hat sogar ein wenig Angst eingejagt. Daher gibt es für den Sammelband nur vier Sterne. Ein toller Kinderbuchklassiker zum vorlesen etwa ab 4 Jahren oder zum Selbstlesen ab 8 Jahren.   Rezensiertes Buch: „Das dicke Urmel Buch" aus dem Jahr 2011

    Mehr
  • *+* Weitere Abenteuer mit dem Urmel *+*

    Das zweite dicke Urmel Buch

    Irve

    29. March 2014 um 19:48

    *+ Weitere Abenteuer mit dem Urmel +* Zwei Urmel-Abenteuer in einem Band Seeungeheuer? Die auch noch sprechen können? Wer glaubt denn so etwas? Doch Professor Tibatong will dem Rätsel der Seeungeheuer genauer nachgehen und bricht mit seinen Freunden und dem Urmel in die Karibik auf. Wohlbehalten wieder zu Hause angekommen, erhält Tibatong Besuch. Von einer Zeitungsreporterin, ach herrje! Das Urmel muss sofort versteckt werden. Nur wo? Im Schloss von König Pumponell? Wenn das Urmel nur nicht so quirlig wäre … Dieser Doppelband enthält „Urmel taucht ins Meer“ und „Urmel spielt im Schloss“ (Quelle:Thienemann-Verlag) Das Cover: Es ist im selben Stil wie beim ersten dicken Urmelbuch gestaltet. Die obere Hälfte des Covers nimmt ein Ausschnitt aus der Geschichte „Urmel spielt im Schloss“ ein, die untere zeigt, wie Urmel ins Meer taucht. Zwischen diesen beiden Farbzeichnungen stehen Autor und Titel des Buches. Abgerundet wird das Layout durch ein große Zeichnung des Urmels, das dem Leser fröhlich zuwinkt. Meine Meinung: In diesem zweiten dicken Urmelbuch sind nach „Urmel aus dem Ei“ und „Urmel fliegt ins All“, die der erste Doppelband enthält, diese beiden Urmel-Abenteuer zu lesen: „Urmel taucht ins Meer“ und „Urmel spielt im Schloss“. Urmel taucht ins Meer: Alles fängt damit an, dass Seele-Fant merkwürdige Meeres-Geschöpfe erblickt. Der Professor möchte dem auf den Grund gehen. Da diese seltsamen Gestalten aber Unterwasser-Lebewesen zu sein scheinen, kann Habakuk Tibatong diesem Plan zunächst nicht nachgehen…aber wir wissen ja alle, wie kreativ er ist, nicht wahr? Und auch bei einem weiteren Problem weiß er sich alsbald zu helfen…. In der Höhle der Insel haust seit ewigen Zeiten eine Krabbe. Habakuk ist ja ein begnadeter Lehrer, wenn es darum geht, Tiere die Kommunikation zu lehren und auch bei dieser Krabbe hat er Erfolg, allerdings ganz anders als bisher üblich! Als schließlich die Lebensgeschichte des Krabbentieres bekannt ist, schließt sich sehr schön der Kreis zum zuerst genannten Abenteuer…. Auch in dieser ersten Geschichte des Doppelbandes werden in gewohnt gekonnter Manier kleine Puzzleteile und Geschichten-Fragmente zu einer runden Sache zusammengebaut. Vieles hängt irgendwie miteinander zusammen und verwebt sich früher oder später zu einer sinn- und lehrreichen Erzählung. Auch was die sprachliche Umsetzung angeht, hat sich Herr Kruse wieder ein dickes Plus verdient, denn der Wörterpool, aus dem er schöpft, ist sehr groß und so lernen die kleinen Leser nebenbei einen großen, abwechslungsreichen Wortschatz kennen. Dennoch konnte diese erste Geschichte nicht so punkten wie die beiden Erzählungen des ersten Doppelbandes. Uns war es thematisch zu weit entfernt von den titiwu´schen Tieren. Den Hauptteil machten die pfiff-pitsch-pfühenden See-Ungeheuer aus. Sie waren dank ihrer Spracheigenart und auch sonst sehr individuell und fantasievoll dargestellt, aber bei diesen Kreaturen sprang der Funke nicht über, weder zu meinem Sohn, noch zu mir. Auch fanden wir die Geschichte rund um die Krabbe nicht so interessant wie die bisher bekannten Abenteuer vom Urmel. Das konnte auch Wutz nicht durch ihre vermeintliche Berufung herausreißen. Welche? Das erfahren Sie, wenn Sie das Buch lesen! Bei „Urmel taucht ins Meer“ hätte uns mehr von den Titiwu-Bewohnern, vor allem vom Urmel, besser gefallen und dafür ein geringerer Anteil an den anderen Abenteurern. Dennoch vergeben wir hierfür gute 3 Sterne. Urmel spielt im Schloss: Dieses Erlebnis von Urmel und Co. Erfüllte unsere Erwartungen hingegen völlig. Von der ersten Seite an war es „unsere Geschichte“. Die Nichte von Direktor Zwengelmann taucht auf. Die junge Frau ist eine gewitzte Journalistin und setzt sich schon recht früh im Buch in den Kopf, mit Könige Pumponell nach Titiwu zu fliegen. Um die sprechenden Tiere der Insel vor ihr geheim zu halten, wird ein gekonntes Hin und Her inszeniert, bei dem ein Teil der Inseltiere auf Titiwu bleibt, der andere Teil aber in Pumponells Schloss gebracht wird. Wir waren so gespannt, ob die daheim gebliebenen Tiere Naftaline würden täuschen können, oder ob die junge Dame den Schwindel entdecken kann. Was passierte, war natürlich etwas ganz anderes als wir vermutet hatten, aber es hat uns gefallen, sehr sogar. Jedes Kapitel war der reinste Lesegenuss und bekam von den Geschehnissen im Schloss noch das Sahnehäubchen aufgesetzt. Das Urmel war in Höchstform, hatte es nun genug Boden, um seine Streiche perfekt in Szene zu setzen. Der geflügelte Liebling hatte eine Idee nach der anderen und schreckte vor nichts zurück, um alles durcheinander zu bringen….Sohnemann hat sich krümelig gelacht und auch ich hatte meinen Spaß beim Vorlesen. So durcheinander die Geschehnisse zwischendurch auch anmuteten…zum Schluss war die Ordnung wieder hergestellt….und sogar noch etwas mehr ;-) Zu den Punkten Kreativität und sprachliche Umsetzung sprechen wir dasselbe Lob aus wir für das erste Buch dieses Doppelbandes.   Mein Fazit: Für Sohnemanns und meinen Lesegeschmack waren die beiden Geschichten unterschiedlich stark. Für die 3,5 Sterne für „Urmel taucht ins Meer“ und 5 Sterne für „Urmel spielt im Schloss“ vergeben wir gemittelte 4 Sterne. Infos zum Buch: „Das zweite dicke Urmelbuch“ von Max Kruse ist unter der ISBN-Nr. 978-3-522-18326-0 im Thienemann Verlag erschienen. Es umfasst 328 Seiten und ist „Empfohlen ab 8 Jahren“. *+* Weitere Rezensionen und vieles mehr rund ums Lesen gibt es auf meinem Blog http://irveliest.wordpress.com und der entsprechenden Facebook-Seite „Irve liest“ *+*

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks