Max Lüthi Es war einmal...

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Es war einmal...“ von Max Lüthi

KLEINE REIHE V&R 4006 "Das Märchen besitzt die Freiheit des Gedankens und der Phantasie" - so schreibt Max Lüthi in seinem Vorwort zur ersten Auflage von "Es war einmal..."; und er fährt fort: " - aber beide sind nicht gesetzlos, sie fügen sich ganz bestimmten Ordnungen." Diese Ordnungen sichtbar zu machen und damit das Geheimnis des Märchenhaften ein wenig zu lüften, das ist das Verdienst des überaus erfolgreichen kleinen Werks, das auch heute noch nichts von seiner Frische und Gültigkeit eingebüßt hat. Von Sinngehalt, Stil und Symbolik des Märchens handeln die versammelten Miniaturen; sie grenzen es einerseits ab von Sage und Legende im europäischen Kulturkreis, und sie schlagen andererseits den Bogen auch zu den märchenartigen Erzählungen der Naturvölker. Die Lektüre fördert Überraschungen zutage: Seit Kindertagen scheinbar Vertrautes zeigt sich plötzlich in ganz neuen Zusammenhängen, und nie Gehörtes oder Gelesenes erweist sich als inhaltlich wohlbekannt: So amüsiert uns die galante französische Dornröschen-Variante von der Belle au bois dormant, und im elsässischen Märchen vom Erdkühlein läßt sich unschwer das Schicksal des hierzulande weit bekannteren Aschenbrödel wiederfinden. Zeitlos gültig bleibt die profunde, aber weder übertrieben wissenschaftliche noch tiefenpsychologisch überfrachtete Interpretation Max Lüthis, die bei aller Klarheit doch stets dem Zauber des Märchenhaften verpflichtet bleibt. Der Autor Max Lüthi (1909-1991) war von 1936 bis 1968 Deutschlehrer in Zürich, danach bis 1979 a.o. Professor für europäische Volksliteratur an der Universität Zürich. Er war einer der bedeutendsten Märchenforscher des Jahrhunderts.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen