Max Lucado Du wirst es schaffen: Hoffnung in stürmischen Zeiten

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Du wirst es schaffen: Hoffnung in stürmischen Zeiten“ von Max Lucado

Sie befürchten, dass Sie es nicht schaffen werden. Dass der Schmerz niemals vergehen wird. Dass die Last auf Ihren Schultern nicht leichter wird. Doch es gibt einen Ausweg! Die alte biblische Geschichte von Josef zeigt es deutlich. Von seinen Brüdern in eine Grube geworfen. Verraten und nach Ägypten verkauft. Doch Gott hat aus Bösem Gutes gemacht. Gott ist ein Meister darin, Gebrochene wieder aufzurichten. Damals wie heute. Es gibt genug Gründe, zu verzweifeln. Doch Max Lucado zufolge müssen wir das nicht. Seine Botschaft: Du wirst es schaffen. In seinem Buch zeigt er, wie das geht. Und strickt aus einer in christlichen Kreisen wohlbekannten biblischen Geschichte ein lebendiges Beispiel für Lebenskunst und Gottvertrauen.

Max Lucado legt dem Leser nahe, nicht aufzugeben sondern weiter zu gehen! Überzeugend und echt!

— Seelensplitter
Seelensplitter
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gott vertrauen auch in stürmischen Zeiten

    Du wirst es schaffen: Hoffnung in stürmischen Zeiten
    heaven4u

    heaven4u

    12. February 2015 um 14:24

    "Sie werden es schaffen. Es wird nicht ohne Schmerzen abgehen. Es wird auch nicht schnell gehen. Aber Gott kann auch aus diesem Schlamassel etwas Gutes machen. Treffen Sie bis dahin keine dummen oder blauäugigen Entscheidungen. Aber verzweifeln sie auch nicht. Mit Gottes Hilfe werden Sie es schaffen" (S. 9) Diese gewagte These stellt Max Lucado in seinem Buch "Du wirst es schaffen - Hoffnung in stürmischen Zeiten" auf und versucht sie in 15 Kapiteln zu bestätigen. Eine schwere Krankheit bedroht dein Leben? Du bist arbeitslos geworden? Dein Mann hat sich wegen einer Affaire verlassen? Dein Kind ist gestorben? Dann kannst du entweder auf Gott wütend sein und dich von ihm abwenden oder ihm weiterhin vertrauen und darauf hoffen, dass aus all diesen schlimmen Dingen etwas gutes werden kann. Wenn nicht in diesem Leben, dann in der Ewigkeit. Das Leben ist kein Ponyhof, aber den Kopf in den Sand stecken bringt dich auch nicht weiter. Lebe und vertraue auf Gott, er wird dich durchtragen. Er arbeitet an einer gute Lösung während du noch verzweifelt um Hilfe bittest. Anhand von Josefs Geschichten in der Bibel, der von seinen Brüdern in die Sklaverei verkauft wurde und durch Gottes wunderbare Wege die rechte Hand des Pharaos wird, erzählt Lucado, dass sich hoffen und warten lohnt. Josef musste jahrelang warten, dass es besser wurde, aber er hat nicht aufgegeben und Gott konnte draus Großes erwirken. Wie immer nutzt Lucado viele persönliche Beispiele und Geschichten um zu verdeutlichen was er sagen will. Er scheut sich nicht, auch die dunklen Seiten des Lebens anzusprechen. Einige Aussagen haben mein Gottesbild wieder in ein anderes Bild gerückt. So zum Beispiel, dass es nicht Gott ist, der Leid verursacht. Er lässt es zu, aber er verursacht es nicht. Wir werden nicht verstehen, warum Menschen sterben müssen. Aber Gott hat andere Dimensionen. Das Leben dieses Menschen ist zwar auf dieser Erde vorbei, aber er lebt weiter im Himmel. Und eines Tagen werden wir ihn wieder sehen. Wir müssen nicht alles im Leben verstehen, aber Gott hat nur gutes mit seinen Kindern im Sinn. Wer nach Abschluss der 15 Kapitel noch Fragen zum Thema hat, kann sich im Anhang noch weiter darin vertiefen. Es ist auch sehr gut geeignet, wenn man das Buch zusammen in einer Kleingruppe liest und dann die Fragen durchgeht. Ein wirklich wertvolles Buch über das Thema Hoffnung in stürmischen Zeiten. Max Lucado hat mich hier an vielen Stellen wirklich überrascht und mir neue Sichtweisen ermöglicht! Das empfehle ich gern weiter!

    Mehr
  • Josef!

    Du wirst es schaffen: Hoffnung in stürmischen Zeiten
    Seelensplitter

    Seelensplitter

    04. February 2015 um 17:29

    Meine Meinung zum Buch: Du wirst es schaffen Inhaltsangabe in meinen Worten: Max Lucado schreibt in diesem Buch über verschiedene Themen die sich doch alle in gewissen Punkten ähnlich sind. Anhand von der Josef Geschichte hangelt er sich an jedem Thema heran. Im letzten Viertel des Buches findet man tiefergehende Gedankengängen. Mit diesen und anhand mancher Frage von Christine M. Anderson kann man sich dort noch selbst weiter in das Thema einarbeiten, die man sich zum größten Teil sehr gut selbst erarbeiten darf, anhand mancher Fragen die von Christine M. Anderson stammen. Grundgedanken zum Buch? Dieser Satz im Buch hat mich Buch sehr angesprochen: "Du wirst es schaffen. Es wird nicht ohne Schmerzen abgehen. Es wird auch nicht schnell gehen. Aber Gott kann aus diesem Schlamassel etwas Gutes machen. Treff bis dahin keine dummen oder blauäugigen Entscheidungen. Verzweifel aber auch nicht, mit Gottes Hilfe wirst du es schaffen." Max Lucado Was mich auch sehr tief berührte war, dass Max sich anhand der Josefgeschichte bewegte und mir somit die Geschichte noch mal näher an das Herz brachte. Wie hätte ich an der Stelle von Josef reagiert? Hätte ich mich so "tapfer" so "taff" verhalten oder wäre ich doch in meinem alten Muster gefangen? Was ich gut finde das Max nicht leugnet das es manche schwierigen Lebensumstände gibt, die man einfach als Mensch nicht verstehen kann. Doch worauf richte ich meinen Fokus, wenn es nicht so läuft, wie ich es mir wünsche? Bringt mich das Buch weiter? Ich denke ja, denn das Buch, ich kenne es aber von Max Lucado auch nicht anders, macht Mut. Es lässt mich nachdenken und damit fällt es noch mal etwas tiefer in die Seele. Auch weil Max lebhafte Beispiele anführt die mich dazu bringen zu staunen, aber auch zu erschrecken. Es ist wirklich tiefgehend und fordert mich auch heraus. Wem empfehle ich das Buch? Jedem der gerade durch harte Zeiten in seinem Leben geht. Aber auch Menschen die sich wappnen wollen vor nicht so tollen Zeiten im Leben. Fazit:  Max Lucado schafft es einmal mehr, mich zu begeistern zu formen und zum nachdenken anzuregen. Eben auch dadurch, dass er das Grundfundament Jesus Christus gelegt hat. Sterne: 5 verdiente Sterne!

    Mehr