Max Moor Als Max noch Dietr war

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Als Max noch Dietr war“ von Max Moor

1. Mai 1958: Blasmusik in allen Gassen. Weiße Kreuze im ganzen Land - und im Kantonspital Zürich erblickt der kleine Dietr das Licht der Welt: Pünktlichkeit ist die Höflichkeit der Könige, der Fleißigste wird am reichsten und die Besten der Besten werden Bundesrat. So ist die Schweiz, lernt er, und glaubt es, bis Lehrer Lüscher Elfen sieht, die barfüßigen Gebrüder Düsel um die edle Tante Lea freien und der Gemeinde-Amman Melkfett verschreibt. Trotz tagelanger Gotthard-Wanderungen schrumpft die scheinbar unermessliche Heimat auf Großvaters Globus zum kleinen Mugge-Säckli. Aber sie wird überleben. Dank Einmannbunker und Zivilschutz-Büchlein.

Zeitweise etwas zu langatmig, sodass es einem leicht fällt das Buch aus der Hand zu legen und eine lesepause einzulegen.

— MelanieADowns
MelanieADowns

Stöbern in Romane

Die Tänzerin von Paris

Ein steter Bilder- und Gefühlsrausch!

Monika58097

Underground Railroad

Eine fesselnde Geschichte, welche die Railroad leider nur fiktiv beschreibt. Wer historischen Background erwartet, ist vielleicht enttäuscht

jewi

Sonntags in Trondheim

Ein ungewöhnliches Buch, der Schreibstil, die Familie, einfach alles ist seltsam, interessant, faszienierend und einfach ungewöhnlich.

Lesezeichenfee

Heimkehren

Sklaverei, Identität, Heimat und Rassismus verpackt in einen großartigen Familienroman

krimielse

Kukolka

Ergreifend und mit einer sympathischen Hauptfigur!

Daniel_Allertseder

Ein Gentleman in Moskau

Fans der Serie "Downton Abbey" werden dieses Buch lieben. Grandios erzählt!

TanyBee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Vor Max, war er der Dietr!

    Als Max noch Dietr war
    MelanieADowns

    MelanieADowns

    17. June 2016 um 16:54

    Am 1. Mai 1958 erblickte Dietr im Kantonsspital Zürich das Licht der Welt. Er lernt schnell, das der Schwächere nie Recht hat und Sünder schwarze Flecken im Herzen erhalten. Aber am wichtigsten an der Schweiz ist, die Heiligkeit ihrer Neutralität. Mit viel Charme bringt Max Moor uns seine Heimat, die Schweiz, näher und erzählt aus seiner Kindheit. Trotz all dem Witz und der schönen und heiteren Kindheitserinnerungen, gelingt es dem Buch nicht mich auf längere Zeit zum Lesen zu fesseln. Dies kann vielleicht an dem Schweizer Dialekt liegen, der mir das lesen nicht leicht gemacht hat. Es hat nichts mit dem Werk an sich zu tun, denn Dietr bzw. Max ist eine faszinierende Persönlichkeit, die sich in dem Buch deutlich wieder spiegelt. Ich hätte nur nicht gedacht, dass ich für die 287 Seiten lange brauchen würde. Manchmal hat man so Phasen, wo man nicht genau erklären kann, woran es nun wirklich lag, wenn einem das Lesen schwer fiel.

    Mehr