Als Max noch Dietr war

von Max Moor 
3,0 Sterne bei1 Bewertungen
Als Max noch Dietr war
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

MelanieADownss avatar

Zeitweise etwas zu langatmig, sodass es einem leicht fällt das Buch aus der Hand zu legen und eine lesepause einzulegen.

Alle 1 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Als Max noch Dietr war"

1. Mai 1958: Blasmusik in allen Gassen. Weiße Kreuze im ganzen Land - und im Kantonspital Zürich erblickt der kleine Dietr das Licht der Welt: Pünktlichkeit ist die Höflichkeit der Könige, der Fleißigste wird am reichsten und die Besten der Besten werden Bundesrat. So ist die Schweiz, lernt er, und glaubt es, bis Lehrer Lüscher Elfen sieht, die barfüßigen Gebrüder Düsel um die edle Tante Lea freien und der Gemeinde-Amman Melkfett verschreibt. Trotz tagelanger Gotthard-Wanderungen schrumpft die scheinbar unermessliche Heimat auf Großvaters Globus zum kleinen Mugge-Säckli. Aber sie wird überleben. Dank Einmannbunker und Zivilschutz-Büchlein.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499629211
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:288 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:24.04.2015

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    MelanieADownss avatar
    MelanieADownsvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Zeitweise etwas zu langatmig, sodass es einem leicht fällt das Buch aus der Hand zu legen und eine lesepause einzulegen.
    Vor Max, war er der Dietr!

    Am 1. Mai 1958 erblickte Dietr im Kantonsspital Zürich das Licht der Welt. Er lernt schnell, das der Schwächere nie Recht hat und Sünder schwarze Flecken im Herzen erhalten. Aber am wichtigsten an der Schweiz ist, die Heiligkeit ihrer Neutralität.
    Mit viel Charme bringt Max Moor uns seine Heimat, die Schweiz, näher und erzählt aus seiner Kindheit. Trotz all dem Witz und der schönen und heiteren Kindheitserinnerungen, gelingt es dem Buch nicht mich auf längere Zeit zum Lesen zu fesseln. Dies kann vielleicht an dem Schweizer Dialekt liegen, der mir das lesen nicht leicht gemacht hat. Es hat nichts mit dem Werk an sich zu tun, denn Dietr bzw. Max ist eine faszinierende Persönlichkeit, die sich in dem Buch deutlich wieder spiegelt. Ich hätte nur nicht gedacht, dass ich für die 287 Seiten lange brauchen würde. Manchmal hat man so Phasen, wo man nicht genau erklären kann, woran es nun wirklich lag, wenn einem das Lesen schwer fiel.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Hinreißend komisch.

    Witzig, selbstironisch, detailreich, überraschend.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks