Max Rauner , Tobias Hürter Schluss mit dem Bullshit!

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 11 Rezensionen
(3)
(7)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schluss mit dem Bullshit!“ von Max Rauner

Wohin wir auch schauen: die Welt wird immer blöder - ob in der Werbung, der Politik, der Esoterik oder im ganz normalen Alltag. Scharfsinnig und humorvoll zeigen Tobias Hürter und Max Rauner, wie uns andere für dumm verkaufen und was wir dagegen tun können. Die Menge an Bullshit, die täglich auf uns einprasselt, nimmt zu. Die Autoindustrie preist ihre Geländewagen als umweltfreundlich, Politiker sprechen von alternativlosem Handeln, Bäckereien backen Brötchen mit energetisiertem Wasser. Wir hören und sehen inzwischen so viel Bullshit, dass wir ihn oft gar nicht mehr bemerken. Im Selbstversuch erkunden Tobias Hürter und Max Rauner den alltäglichen Blödsinn. Sie absolvieren ein Training zum Eliteverkäufer, machen die Grundausbildung in Chakren-Heilung, besuchen eine Familientherapie und testen ihre eigene Blödsinns-Quote. Sie beschreiben die aktuellen Bullshit-Strömungen und hinterfragen die Ursachen und dahintersteckenden Bedürfnisse. Eine unterhaltsame Lektüre mit Streifzügen durch die philosophische Geschichte des Bullshits. Mit konkreten Tipps, wie man Blödsinn erkennt und vermeidet - und wann es besser ist, selbst zu bullshitten.

An ein paar Stellen hätte ich mir gewünscht, dass die Autoren einen Unterschied zwischen falsch und irrelevant machen. Aber sonst getroffen.

— ioreth
ioreth

Interessanter Überblick über Themen und Situationen in denen Bullshit geredet wird und warum man weniger davon produzieren sollte.

— Sarah-97
Sarah-97

Ein informatives Buch mit guten Ansätzen, bei denen die Ausführung jedoch nicht immer gelungen ist.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Anders als erwartet, aber sehr interessant und es regt zum Nachdenken an.

— Linker_Mops
Linker_Mops

Lehrreich & fundiert!

— Bella5
Bella5

Einiges ist wissenswert, manches zu ausführlich erklärt und in vielen Punkten weicht meine persönliche Meinung ab ...

— angi_stumpf
angi_stumpf

Sachbuch zum alltäglichen Blödsinn

— seschat
seschat

"Gebrauchsanweisung für den gesunden Menschenverstand." Informativ, amüsant, philosophisch, spannend. Lesen!

— thursdaynext
thursdaynext

Genialer Bullshit!

— Meteorit
Meteorit

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hohle Phrasen werden entlarvt!

    Schluss mit dem Bullshit!
    Bella5

    Bella5

    Hier sind Fachleute am Werk: Natur - und Geisteswissenschaftler (wobei manche Leute die Mathematik auch als Geisteswissenschaft bezeichnen würden), die für den Wissenschaftsjournalismus bestens qualifiziert sind. Tobias Hürter, Jahrgang 1972, studierte Philosophie und Mathematik in München und Berkeley. Er war Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft und arbeitete als Redakteur beim MIT Technology Review und bei der ZEIT. Seit 2013 ist er stellvertretender Chefredakteur des Philosophiemagazins Hohe Luft. Er lebt in München. Max Rauner, geboren 1970, promovierte in Quantenphysik und ist Redakteur bei ZEIT Wissen. Seit zwanzig Jahren schreibt er anschaulich, kritisch und unterhaltsam über Wissenschaftsthemen. Er wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem »Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus«. Zum Inhalt: " Wohin wir auch schauen: die Welt wird immer blöder – ob in der Werbung, der Politik, der Esoterik oder im ganz normalen Alltag. Scharfsinnig und humorvoll zeigen Tobias Hürter und Max Rauner, wie uns andere für dumm verkaufen und was wir dagegen tun können. Die Menge an Bullshit, die täglich auf uns einprasselt, nimmt zu. Die Autoindustrie preist ihre Geländewagen als umweltfreundlich, Politiker sprechen von alternativlosem Handeln, Bäckereien backen Brötchen mit energetisiertem Wasser. Wir hören und sehen inzwischen so viel Bullshit, dass wir ihn oft gar nicht mehr bemerken. Im Selbstversuch erkunden Tobias Hürter und Max Rauner den alltäglichen Blödsinn. Sie absolvieren ein Training zum Eliteverkäufer, machen die Grundausbildung in Chakren-Heilung, besuchen eine Familientherapie und testen ihre eigene Blödsinns-Quote. Sie beschreiben die aktuellen Bullshit-Strömungen und hinterfragen die Ursachen und die Bedürfnisse dahinter. Eine unterhaltsame Lektüre mit Streifzügen durch die philosophische Geschichte des Bullshits. Mit konkreten Tipps, wie man Blödsinn erkennt und vermeidet – und wann es besser ist, selbst zu bullshitten. " Meine Meinung: Die Autoren untersuchen unter anderem folgende Felder auf den Humbug - Gehalt: - Medien - Wissenschaft - Wirtschaft - Werbung - Esoterik - Psychotherapie - sog. alternative Medizin - Religion - Politik Dabei unterscheiden sie auch zwischen "gutem" und "schlechten" Bullshit - Höflichkeitsfloskeln dienen etwa der sozialen Interaktion und man sollte daher den reflexhaften Antworten, die es etwa im angloamerikanischen Raum gibt, nicht zuviel Bedeutung beimessen oder gar (wie im dt. Sprachraum oft beobachtet) denken: "Das ist keine ehrliche Antwort." Interessant wird es vor allem da,  wo die Autoren Bereiche auf den Wahrheitsgehalt  "abklopfen", mit denen auch viel Geld gemacht wird (Esoterik, Psychotherapie). Hier ist der Widerspruch der Psychotherapieanhänger und Esoterikjünger so gut wie sicher; umso besser, dass Hürter & Rauner sich trotzdem trauen, Tacheles zu reden. Sehr gut gefiel mir, dass es en passant auch Einblick in die Wissenschaftsgeschichte gibt und dass die Autoren das Feld der Religion differenziert betrachten und nicht einem Richard Dawkins das Wort reden. Einen kleinen Kritikpunkt habe ich aber doch: Die optische Aufmachung des Buches ist viel zu reißerisch und wird dem Inhalt nicht gerecht bzw sie weckt eine falsche Leseerwartung, denn der Stil ist weder polemisch noch humoristisch. Fazit: Absolute Leseempfehlung !

    Mehr
    • 3
    awogfli

    awogfli

    21. December 2014 um 11:26
  • Leserunde zu "Schluss mit dem Bullshit!: Auf der Suche nach dem verlorenen Verstand" von Max Rauner

    Schluss mit dem Bullshit!
    MaxRauner

    MaxRauner

    Liebe Lovelybooks-Gemeinde,  mein Koautor Tobias Hürter und ich sind noch neu hier, aber wir möchten Lovelybooks gerne mal ausprobieren, um mit Euch über unser neues Buch "Schluss mit dem Bullshit" zu diskutieren.   Kurze Inhaltsangabe:  Die Menge an Bullshit, die täglich auf uns einprasselt, nimmt zu. Die Autoindustrie preist ihre Geländewagen als umweltfreundlich, Politiker sprechen von "alternativlosem Handeln", Bäckereien backen Brötchen mit "energetisiertem Wasser". Wir hören und sehen inzwischen so viel Bullshit, dass wir ihn oft gar nicht mehr bemerken. Im Selbstversuch erkunden Tobias Hürter und Max Rauner den alltäglichen Blödsinn. Sie absolvieren ein Training zum Eliteverkäufer, machen die Grundausbildung in Chakren-Heilung, besuchen eine Familientherapie und testen ihre eigene Blödsinns-Quote. Sie beschreiben die aktuellen Bullshit-Strömungen und hinterfragen die Ursachen und die Bedürfnisse dahinter. Eine unterhaltsame Lektüre mit Streifzügen durch die philosophische Geschichte des Bullshits. Mit konkreten Tipps, wie man Blödsinn erkennt und vermeidet – und wann es besser ist, selbst zu bullshitten. Der Piper-Verlag spendiert freundlicherweise 15 Exemplare. Bitte schreibt in die Bewerbung, über welche drei Kapitel des Buchs Ihr am liebsten diskutieren möchtet. Schaut Euch dafür das Inhaltsverzeichnis www.bullshitalarm.de/inhaltsverzeichnis/ an und nennt drei Themen aus Teil 2 des Buchs, die Euch am meisten interessieren. Wir geben zu Beginn der Leserunde dann bekannt, welche drei Kapitel zur Diskussion stehen. Außerdem steht Teil 1 "Bullshit für Einsteiger" zur Diskussion.  Wir werden uns meistens abends und am Wochenende zu Wort melden. Über eine Rezension nach Abschluss der Leserunde freuen wir uns.  Bis bald, Tobias Hürter und Max Rauner

    Mehr
    • 246
  • Gute Ansätze,Umsetzung jedoch teilweise nicht so gelungen

    Schluss mit dem Bullshit!
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. November 2014 um 16:36

    Wohin wir auch schauen: der Bullshit nimmt zu – ob in der Werbung, der Politik, der Esoterik oder im ganz normalen Alltag. Scharfsinnig und humorvoll zeigen Tobias Hürter und Max Rauner, wie uns andere Quatsch erzählen und was wir dagegen tun können. Die Autoindustrie preist ihre Geländewagen als umweltfreundlich, Politiker sprechen von alternativlosem Handeln, Bäckereien backen Brötchen mit energetisiertem Wasser. Wir hören und sehen inzwischen so viel Bullshit, dass wir ihn oft gar nicht mehr bemerken. Im Selbstversuch erkunden Tobias Hürter und Max Rauner den alltäglichen Blödsinn. Sie absolvieren ein Training zum Eliteverkäufer, machen die Grundausbildung in Chakren-Heilung, besuchen eine Familientherapie und testen ihre eigene Blödsinns-Quote. Sie beschreiben die aktuellen Bullshit-Strömungen und hinterfragen die Ursachen und die Bedürfnisse dahinter. Eine unterhaltsame Lektüre mit Streifzügen durch die philosophische Geschichte des Bullshits. Mit konkreten Tipps, wie man Blödsinn erkennt und vermeidet – und wann es besser ist, selbst zu bullshitten. Meine Meinung "Schluss mit dem Bullshit" ist ein sehr informatives Buch, das interessante und teilweise auch sehr erschreckende Fakten zu Tage befördert. Die Autoren beschäftigen sich mit viel diskutierten Themen ohne sich davor zu scheuen, Stellung zu beziehen. Das Buch vermittelt viel neues Wissen, ist teilweise jedoch auch recht schwierig geschrieben. Es gab Kapitel in denen es vor Fremdwörtern nur so wimmelte und die dadurch schwer zu lesen waren, da mein Konzentration irgendwann weg ist wenn ich jeden zweiten Satz doppelt oder dreifach lesen muss um ihn zu verstehen. Schön fand ich, dass bei diesem Buch die Themen aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet werden, trotzdem wird auf einigen Dingen immer wieder herumgeritten - ohne es wirklich so direkt zu schreiben vermitteln die Autoren in meinen Augen ein sehr herabschauendes Bild auf Esoterik und Alternativmedizin. Klar gibt es in diesen Feldern viel Bullshit, trotzdem wurde mir hier zu sehr drauf rumgeritten. Und das Kapitel Religion fand ich wirklich absolut sinnlos - hier gibt es wirklich keine neuen Erkenntnisse. Insgesamt bin ich der Meinung, dass das buch wirklich gute Ansätze hatte, die in der Ausführung jedoch manchmal gescheitert sind.

    Mehr
  • Ich hatte etwas anderes erwartet, war aber trotzdem positiv angetan

    Schluss mit dem Bullshit!
    Linker_Mops

    Linker_Mops

    29. November 2014 um 18:35

    Sicher habt ihr euch schon oft einmal gedacht, wenn ihr etwas in der Werbung seht oder euch jemand etwas erzählt, was für ein Bullshit/Humbug/Rotz/Unsinn/...! Die beiden Autoren Tobias Hürter und Max Rauner haben sich diesem Thema angenommen und verschiedene Bereiche auf ihren Bullshit-Faktor untersucht. Und genug Bereiche gibt es: Beziehungen, Werbung, Esoterik, Psychotherapie, Medizin, Religion, Politik, Medien, Wissenschaft oder Wirtschaft. Als ich die Zusammenfassung gelesen hatte, hat mich dieses Thema sofort angesprochen und ich hatte den Eindruck, dass ist ein witziges Buch. Dieser Eindruck hat aber getäuscht. Das meine ich aber nicht im negativen Sinne. Die beiden Autoren gehen eher von der wissenschaftlichen-philosophischen Seite heran. Und dies nicht auf eine trockene Art, sondern in einer sehr spannenden Sprache. Ich hatte beim Lesen nicht einmal das Gefühl das es langatmig oder langweilig wird. Auch wenn ich bei manchen philosophischen Diskursen nicht sofort mitkam. Das machte den Reiz dieses Buches aber aus, weil es dadurch zum Nachdenken anregte. Einige Kapitel waren ausführlicher als andere. Das war für mich persönlich ein wenig schade, da ich gerade mir im Bereich Politik und Religion mir mehr Inhalt versprochen hatte, aber ich gebe trotzdem 5 Sterne, weil das Buch flüssig und interessant geschrieben ist und in Zeiten von Trash-TV und einer wahren Nachrichtenflut, das Nachdenken wieder anregt. Von mir gibt es also eine absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Unser täglicher Bullshit

    Schluss mit dem Bullshit!
    Simi159

    Simi159

    25. November 2014 um 19:38

    Die beiden Autoren Tobias Hürter und Max Rauner haben den alltäglichen Bullshit (sprich das dummer Geschwätz, leere Phrasen, hohle Platituden) sprich den uns all umgeben Blödsinn, zusammengetragen. Es geht um Werbung, verkaufen, Esoterik, Medien…Immer werden nicht nur Beispiele für das „Bullshitten“ gezeigt/genannt, sondern auch die Hintergründe und geschichtlichen Entwicklungen erzählt. Auch die Politik, Wissenschaft, Medizin und Wirtschaft sind nicht Bullshit frei und bekommen wie die anderen Themen ein eigenes Kapitel. Jedes dieser Themen, wurde zum Teil in Kursen/Seminaren tiefer ergründet und wird bis ins kleinste Detail auseinander genommen…Manchmal haben wir uns einfach schon so sehr an den Blödsinn gewöhnt, dass wir ihn schon gar nicht mehr wahrnehmen. Am Ende jedes Themas, gibt es eine nützliche Zusammenfassung, damit der Leser in Zukunft den Bullshit besser erkennt und ihm aus dem Weg gehen kann. Fazit: Dieses Buch ist informativ, interessant und unterhaltsam zugleich…Informativ, da Max Rauner und Tobias Hürter keine Mühen gescheut haben sich dem alltäglichen Bullshit zu stellen, auszuprobieren und in viele Themen selbst sehr tief einzusteigen. Interessant, da einige es mir bei einigen Themen gar nicht bewusst war, dass da so viel Blödsinn dabei ist. Und nicht zuletzt unterhaltsam, da einigen schon wieder so skurril ist, das man eigentlich gar nicht glauben kann, dass es das gibt… Siehe Kapitel Esoterik… Den Anfang und das Ende, sprich die ersten und die letzten Kapitel haben mir sehr gut gefallen, den Zwischenteil, zum Thema Psychotherapie fand/finde ich etwas zu lang. Dafür gibt es auch den Punktabzug. Wahrscheinlich wird dieses Buch nur von Leuten gelesen, die den Bullshit um sie drum herum loswerden wollen und leider nicht von den Bullshit Verursachern. Von mir gibt es dafür 4 STERNE.

    Mehr
  • Eine welt voller Bullshit

    Schluss mit dem Bullshit!
    irismaria

    irismaria

    23. November 2014 um 14:27

    In "Schluss mit dem Bullshit" untersuchen die Autoren Max Rauner und Tobias Hürter unsere Gesellschaft nach „Bullshit", also nach sinnlosen oder falschem Gerede. Ausgehend von Überlegungen des amerikanischen Philosophen Harry Frankfurt stellen sie fest, dass es in vielen Bereichen weit verbreitet ist. So werden etwa Werbung  Esoterik, Medizin, Religion,  Politik, Medien, Wissenschaft und Wirtschaft auf ihre Vorgehensweise und Hauptaussagen untersucht und teilweise oder großteils als Bullshit entlarvt. Dabei ist vieles nicht neu, aber amüsant zu lesen und in der Zusammenstellung und Beurteilung, wem es nützt, interessant. Nach jedem Kapitel erhält man hilfreiche Tipps, wie man Bullshit in diesem Bereich entlarvt und damit umgeht, wenn man auf ihn trifft. Mein Fazit: Wer weiß (oder ahnt), dass uns in vielen Bereichen nicht die reine Wahrheit erzählt wird, wird hier interessante Lektüre finden. Verfechter von Esoterik oder alternativer Medizin könnten sich aber leicht auf den Schlips getreten fühlen.

    Mehr
  • Schwieriges Thema ...

    Schluss mit dem Bullshit!
    angi_stumpf

    angi_stumpf

    22. November 2014 um 16:56

    Das Buch kann man im Regal kaum übersehen: das Wort "BULLSHIT" springt einem förmlich ins Auge, die rote Signalfarbe erledigt den Rest. Besonders der Untertitel "Auf der Suche nach dem verlorenen Verstand" ließ mich irgendwie auf ein Buch hoffen, dass dem Bullshit dieser Welt sehr humorvoll begegnet. Dem war dann allerdings nicht so, obwohl es durchaus die ein oder andere Stelle gibt, an der man schmunzeln muss. Insgesamt nähern sich die Autoren dem Thema "Bullshit" aber eher von der wissenschaftlichen Seite und sie gliedern das Buch dazu in verschiedene Bereiche, wie z. B. "Werbung", "Esoterik", "Medizin", "Religion" oder "Wissenschaft". Es waren durchaus einige interessante Informationen dabei, aber vieles war mir auch nicht wirklich neu. Dass in der Werbung beispielsweise viel Bullshit erzählt wird, das dürften auch weniger intelligente Konsumenten bereits gemerkt haben. Während in den Sparten "Esoterik" und "Medizin" mit Bullshitbeispielen nicht gespart wurde, halten sich die Autoren beim Thema "Religion" sehr bedeckt. Und so findet man dort plötzlich in den zusammenfassenden Tipps folgende Aussage: "3. Bewahren Sie sich Ihre intellektuelle Demut. Keiner weiß, ob es Gott gibt oder nicht. Jeder kann sich irren" (S. 196) Diese Erkenntnis hätte ich persönlich mir auch in anderen Bereichen gewünscht, beispielsweise wenn es um Homöopathie, Akupunktur, TCM, etc. geht. Denn das alles als Bullshit zu bezeichnen und die Wirksamkeit ausschließlich dem Placebo-Effekt zuzuschreiben, ist mir zu einfach. Da spricht auch der schöne Satz von Max Weber auf Seite 250 dafür, würde ich behaupten: "Wissenschaftlich überholt zu werden, ist nicht nur unser aller Schicksal, sondern unser aller Zweck." Was vor einigen Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten noch als Wahrheit und Fakt galt, das ist einige Zeit später vielleicht schon wieder komplett überholt. Deshalb hätte ich mir weniger streitbare Beispiele gewünscht, sondern mehr humorvollen Bullshit aus Politik, Werbung, etc. Oder auch etwas Aufklärung über sehr weitreichenden Bullshit, der von höchster Stelle angezettelt und mittlerweile aufgedeckt wurde: zum Beispiel die angebliche "Schweinegrippe"-Pandemie. Das stünde dann allerdings im Gegensatz zur Aussage von Seite 260, welche die Weltgesundheitsorganisation noch als "unabhängige, vertrauenswürdige Institution" bezeichnet. Insgesamt betrachtet ist dies ein Buch, über das man vortrefflich diskutieren kann und bei dem wahrscheinlich kein kritischer Leser allen Aussagen zustimmen kann. Interessant ist es auf jeden Fall und einen gewissen Unterhaltungswert bietet es auch!

    Mehr
  • Schluss mit dem BULLSHIT!

    Schluss mit dem Bullshit!
    seschat

    seschat

    20. November 2014 um 08:49

    Tobias Hürter und Max Rauner, beide Wissenschaftsjournalisten der ZEIT, haben ein Sachbuch über den Blödsinn, der uns tagtäglich in den Medien, der Politik, der Medizin etc. vorgesetzt wird, geschrieben. Diese "Gebrauchsanweisung für den gesunden Menschenverstand" ist für kritischen, nachfragenden Leser gedacht, der bei der ein oder anderen zu plakativ formulierten Schlagzeile schon einmal stutzt. Mich hat nicht nur das auffällige Cover, sondern vor allem der reißerische Titel zur Lektüre dieses Buchs bewogen. In erster Linie wollte ich herausfinden, ob wir alle schon unseren Verstand verloren hatten. Die beiden Autoren widmen sich auf 304 Seiten dem unerschöpflichen Thema "Bullshit". Hierbei mussten beide eine Auswahl treffen, um nicht zu sehr abzutriften, doch nicht immer konnten mich die Kapitel durch Umfang bzw. Inhalt überzeugen. Gut fand ich, dass eingangs die Herkunft des Begriffs "Bullshit" aus dem Französischen erläutert wurde. Danach wurde in einzelnen, thematisch abgegrenzten Kapiteln (Beziehungen, Werbung, Esoterik, Psychotherapie, Medien, Medizin, Religion, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft) der Blödsinn in all seinen Erscheinungsformen untersucht. Auffällig dabei ist, dass Otto Normalverbraucher viel zu viel "Bullshit" schluckt bzw. unkritisch konsumiert, sei es in der TV-Werbung oder während des Wahlkampfs. Zwei Kapitel, Medien und Wirtschaft, haben mich durch die angewandte Argumentationsweise überzeugt. Bei den übrigen fehlten mir manchmal weitere Beispiele zum besseren Verständnis oder es wurden zu viel detaillierte, langatmige Informationen angeführt, die den Lesefluss hemmten. Bei letzteren hätte ich mir eine einfachere Sprache gewünscht, weil mitunter fachlich viel vom Leser verlangt wurde. Sicherlich variiert diese Einschätzung von Leser zu Leser, aber zu beschriebenen Themen, wie Quantenphysik oder Pseudowissenschaften, konnte ich einfach keinen Zugang finden. Insgesamt wechselt der Sprachstil, wie angedeutet, von einfach zu anspruchsvoll, was dazu führt, dass man dieses Buch nicht einfach flüssig in einem Rutsch durchlesen kann. Letzteres war sicherlich auch nicht Sinn und Zweck der Autoren, sondern eher sollte das Gelesene beim Leser nachwirken und zum Nachdenken führen, was in meinem Fall auch geglückt ist. Zudem gab es zu jedem Kapitel am Ende eine kurze Zusammenfassung und das Literaturverzeichnis ist auch nicht zu verachten. Zitate: "Politiker müssen labern, um zu überleben. Unter ihnen sind einige Meisterbullshitter, von denen man viel lernen kann." (S. 197) "Die Wirtschaft von heute ist voller Bullshit. Es genügt, sich dem Wortgewölk auszusetzen, mit dem Vorstände von Dax-Unternehmen ihre Quartalsberichte einnebeln." (S. 266) "Eine Art Naturgesetz des Business Talk besagt, dass alles irgendwie positiv ist. Auch negative Dinge." (S. 276) Fazit: Ein mitunter unterhaltsames Sachbuch, das nicht viel Neues bereithält und die Geduld des Lesers durch z. T. zu detailreiche Ausführungen auf die Probe stellt. Mehr ein Buch für den interessierten und lernbereiten Leser, als für den Entspannungsleser.

    Mehr
  • Wissenswert

    Schluss mit dem Bullshit!
    Isador

    Isador

    19. November 2014 um 12:41

    Wie der Titel unschwer erkennen lässt, geht es in diesem Sachbuch von Max Rauner und Tobias Hürter im weitesten Sinne um Bullshit. Es werden verschiedene Themengebiete aufgegriffen, in denen die Produktion von Bullshit besonders stark stattfindet, wie zum Beispiel Esoterik oder Politik, aber auch vermeintlich seriösere Bereiche wie Wissenschaft oder Religion. Jedes Kapitel zeigt verschiedene Aussagen aus den Bereichen und wie man erkennt, ob eine Aussage seriös ist oder eher nicht. Teilweise haben die Autoren sich auch selbst in Bereiche eingeschleust, um den Dingen dort auf den Grund zu gehen. Am Ende wird man selbst ein wenig in die Kunst des Bullshittens eingewiesen und abgerundet wird das Ganze noch durch weitere Literaturhinweise. Das Cover des Buches hat mich direkt angesprochen und ich habe mir eine leichte, witzige Lektüre für zwischendurch erwartet. Beim Lesen wurde ich dann positiv überrascht dadurch, dass die Kapitel sehr ausführlich behandelt wurden und dem Leser sehr viel Hintergrundwissen vermittelt wurde. Leider waren aber einige Kapitel für meinen Geschmack sogar zu ausführlich, so dass sie sich etwas langatmig lesen ließen, während andere Aspekte meiner Meinung nach eher zu kurz kamen. Gut gefallen hat mir die kurze Zusammenfassung am Ende eines jeden Kapitels, die einem immer wieder die Möglichkeit gibt, schnell nachzuschlagen. Insgesamt kann ich das Buch jedem empfehlen, der gerne mehr darüber wissen möchte, was ihm ständig "aufgetischt" wird und wie er es bewerten sollte.

    Mehr
  • Amüsante und informative Reise durch die Welt des Bullshits

    Schluss mit dem Bullshit!
    Lilith79

    Lilith79

    13. November 2014 um 17:42

    Ich lese nicht besonders oft Sachbücher (zumindest keine die nicht direkt mit meinen Hobbies oder meiner Arbeit zu tun haben), bei diesem Titel hat mich der sehr plakative und sicher auch etwas absichtlich provokative Titel sofort aufmerksam gemacht. So wirklich wußte ich im Vorfeld nicht, was mich bei diesem Buch erwartet, es hat mir aber sehr gut gefallen. Im Gegensatz zum eher Aufmerksamkeit erregenden Titel ist das Buch sehr fundiert und detailreich und sicherlich auch gut recherchiert, es bietet fundiertes Hintergrundwissen zu dem Begriff Bullshit an sich und zu den behandelten Themen. Dabei werden die einzelnen Kapitel aber immer wieder aufgelockert durch Erfahrungsberichte und humorvoller Anekdoten. Die Sprache ist auch sehr gut, leicht zu lesen, trotzdem eher anspruchsvoll und professionell. Der Inhalt ist in verschiedene Themenbereiche aufgeteilt (Bullshit in der Werbung, in den Medien, in der Politik, in der Wirtschaft, Esoterik, usw.). Die meisten der Kapitel haben mir sehr gut gefallen, auch wenn ich nicht in allen wirklich "Neues" gelernt habe. Ein bisschen unausgewogen fand ich die Zusammenstellung teilweise aber doch. Einige Kapitel (Politik, Wirtschaft, Medien) konzentrieren sich sehr stark darauf zu beschreiben wie Bullshit durch sprachliche Mittel verbreitet wird. Andere dagegen eher stark auf inhaltlichen (fachlichen) Bullshit. Manche Kapitel sind eher nüchtern gehalten, andere konzentrieren sich recht stark auf Erfahrungsberichten der Autoren in der jeweiligen Szene (Esoterik, Alternativmedizin). Und einige wenige Kapitel fand ich doch etwas nichtssagend. Vor allem Religion ist mir da irgendwie negativ aufgefallen, das Kapitel fand ich vor allem im Vergleich zu dem Bereich Esoterik so zurückhaltend/handzahm, dass ich mich doch frage ob man da möglichst niemanden auf die Füße treten wollte. Das kommt dann aber für meinen Eindruck etwas inkonsequent rüber und erweckt den Eindruck, dass es doch eine Zwei-Klassen-Bullshit-Einstufung beim Thema "Glauben" gibt? Dies ist aber wirklich Meckern auf hohem Niveau, insgesamt fand ich das Buch wirklich klasse und abgerundet wird das Ganze durch ein hervorragendes Literaturverzeichnis am Ende. Dort werden viele Tipps gegeben, auf die ich sicherlich nochmal zurückgreifen werde.

    Mehr
  • Humbug unter der wissenschaftlichen Lupe - für ein bullshitreduziertes Leben

    Schluss mit dem Bullshit!
    thursdaynext

    thursdaynext

    09. November 2014 um 15:38

    Wissenschaftliche Bücher müssen nicht langweilig sein.Im besten Falle sind sie sowohl unterhaltend als auch erhellend. Auf gut Denglisch (welches die Autoren übrigens für bullshit halten): Infotainment.Das Autoren Duo Tobias Hürter und Max Rauner illustriert das mit seinem Buch „Schluss mit dem Bullshit- Auf der Suche nach dem verlorenen Verstand“, unterhaltsame Art.Tobias Hürter studierte Mathematik & Philosophie, war Redakteuer beim MIT Technology Review und der ZEIT und ist seit 2013 stellvertretender Chefredakteur des Philosophiemagazins „Hohe Luft“.Max Rauner studierte Philosophie und Physik, promovierte in Quantenoptik, ist Redakteur bei ZEIT Wissen, schreibt seit etlichen Jahren über Wissnschaftsthemen und wurde mehrfach ausgezeichnet: Aca Tech-Preis, Prix Media der Schweizer Akademie der Naturwissenschaften und dem Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus.Ein weniger ins Auge fallender Alternativtitel wäre, wohl in Anlehnug an Immanuel Kant,: "Kritik der verzweifelten Vernunft“ gewesen. Mir persönlich gefällt die Klappentextüberschrift am besten: "Gebrauchsanleitung für den gesunden Menschenverstand".Das skizziert den Inhalt, der sich vom Vorwort über das Kapitel :“Bullshit für Anfänger“, in welchem der Begriff Bullshit, für Feingeister, die sich am Namen stören alternativ auch als „Humbug“ zu benennen, klarer definiert wird. Mich sprach der Name bei der Buchauswahl an, übersetze ich es mir doch mit Bockmist.Und davon gibt es heutzutage zuhauf. Wobei informative Abstecher in die Vergangenheit des Bullshit aufzeigen, dass es früher auch nicht besser war als heute. Nur anders. Mist bleibt Mist, interessant ist hier der Ursprung heutigen Bullshits erwähnt. Mesmerismus, Okkultismus und weitere abstruse Ideen und Modeerscheinungen.So amüsant und spritzig der Einstieg :„Bullshit für Anfänger“ ins Buch war, so angenehm überrascht war ich von Niveau und Stil. Locker, gut nachvollziehbar, vertiefend aber sinnig strukturiert und eingegrenzt. Hier täuschte das schrille, aufmerksamheischende Cover. Mir persönlich hätte etwas mehr Zynismus zwar gut gefallen, der Auflärung an sich aber womöglich eher geschadet. Die Autoren hielten sich fein zurück, nur gelegentlich schimmerte etwas durch, beispielsweise in den praktischen Zusammenfassungen der einzelnen Kapitel. So zum Umgang mit Wissenschaftlern : 7. "Beruft sich der Absender auf eine revolutionäre neue Theorie oder Technik, verweisen Sie ihn am besten direkt an das Nobelpreis-Kommitee."Diese verschmitzt, tolerante Weltsicht ist vergnüglich und macht es auch bei den tiefergehenden Philosophie Exkursen verschiedenster Denker, welche durchaus eigene Hirnarbeit vom Leser fordern leicht zu lesen.Rauners und Hürters „Welt des Bullshit“ gliedert sich in den Einstieg über "Beziehungen" und der „Hölle des Smalltalks“,zu „Werbung, Esoterik, Psychotherapie, Medizin, Religion, Politik, Medien, Wissenschaft, Wirtschaft“, bis zu „Bullshit für Profis-Strategien in einer Welt des Humbugs“.Ist es bei Werbung, Medien, Wirtschaft und Esoterik auch deutlich, dass der Bullshit hier uneingeschränkter König ist, so habe ich dennoch etliche neue bedenkenswerte, skurril, absurde, bis schockierende Informationen, erhalten. Bei der „Religion“ blieben die Autoren vornehm zurückhaltend, tolerant und kurzgefasst. Richard Dawkins ist ihnen zu dogmatisch Stephen Law, ebenfalls Atheist, aber undogmatisch ist als gemäßigte Alternative dazu sicherlich ein verfolgenswerter Lesetipp auf den ich mich freue.Auf jeden Fall dürfte der unter Punkt 3. der Zusammenfassung erscheinende Satz :„3. Bewahren sie sich Ihre intellektuelle DemutKeiner weiß, ob es Gott gibt oder nicht. Jeder kann sich irren.“zu einer friedlicheren Welt beitragen. Auch die Warnung Wissenschaft als Religionsersatz zu installieren ist bedenkenswert.Ans Eingemachte könnte es für viele Leser bei den Themen: Medizin, Psychotherapie und Wissenschaft gehen. Dazu gehören auch die fMRT Untersuchungen an einem Lachskadaver im Bereich Neurowissenschaft, der Begriff Protowissenschaft, quasi die „Hüpfburg für Physiker“.Wer an Kommplementär Medizin/Alternative Heilmethoden glaubt und nicht bereit ist sein Weltbild zu revidieren oder zumindest sich damit auseinanderzusetzen, dass es für etliche Pseudotherapien keinerlei wissenschaftliche Nachweise gibt gelangt hier sehr schnell an seine Grenzen. Überprüfbare, wiederholbare Studien zur Wirksamkeit existieren nicht und auch arrivierte Wissenschaftler sind nicht vor Pfusch gefeit.Die Frage inwieweit „Wer heilt hat Recht“ geht ist kontrovers, bezüglich Erfolg und Ursache und unter Einbeziehung der vorhandenen wissenschaftlichen Fakten, hochspannend erläutert.Sehr angetan bin ich von den sehr umfangreichen Buchtipps und Quellenangaben die nicht nur nach einzelnen Kapiteln aufgelistet sind, sondern zusätzlich Bemerkungen wie : „unterhaltsam, verständnisvoll, Kritik und Polemik, auch von Homöopathen empfohlen, nicht von Antroposophen empfohlen, Klassiker der Bullshitliteratur,beißende Analyse der Medien, Metastudie der Universität Oxford zum Placeboeffekt, , für Fortgeschrittene" enthalten und so eine differenziertere Auswahl ermöglichen.Auch die Unterscheidung in Pragmatiker, Dogmatiker, Opportunist am Ende des Buches war sowohl amüsant als auch zum Nachdenken anregend bezüglich der eigenen Haltung. Hilfreich, wenn nicht sofort, dann eventuell später sind die teils amüsanten, teils informativen Web links. Fazit„Schluss mit dem Bullshit- Auf der Suche nach dem Verlorenen Verstand“,zu lesen hat eine Menge Spaß gemacht und mich Neues gelehrt. Ich werde achtsamer mit bullshit umgehen als zuvor. Außerdem fliegen die restlichen Globuli und die Bücher dazu raus. Also hat es zusätzlich auch eine reinigende und platzsparende Funktion. Mission accomplished.

    Mehr
  • Bullshit aus vielen Themen

    Schluss mit dem Bullshit!
    Meteorit

    Meteorit

    05. November 2014 um 17:58

    Rezension "Schluss mit dem Bullshit" Das Buch Bullshit wurde von Max Rauner und Tobias Hürter geschrieben und ist am 06.10.14 mit 304 Seiten im Piper Verlag erschienen. Beide sind Redakteure und schreiben unter anderem über Philosophie und Wissenschaft in Zeitschriften wie Hohe Luft oder Zeit Wissen. Inhalt: In dem Buch geht es wortwörtlich nur um Bullshit. Das Buch ist gegliedert in viele verschiedene Themenbereiche wie Werbung, Medizin, Politik, Wissenschaft und viele mehr. Die beiden Autoren zeigen in dem Buch wie viel Bullshit eigentlich in unserer heutigen Gesellschaft steckt. Sie geben Tipps zur Früherkennung und Vermeidung von Bullshit und erörtern zum Schluss welche Haltung zu diesem Thema sinnvoll wäre und wie man am besten damit umgeht und wann es gut wäre selbst zu bullshitten. Meine Meinung: Witziges Cover, gefällt mir und hat mit diesen zwei Rottönen einen schönen effekt und heben das Bullshit quasi hervor. Am Ende eines Kapitels gibt es immer eine kleine gute Zusammenfassung und Tipps wie man am besten damit umgeht. Das fand ich total klasse. Außerdem finde ich den Schreibstil ziemlich angenehm und finde es interessant wie viel die Autoren für dieses Buch getan haben. Somit haben sie aus den ganzen Themenbereichen ziemlich viel Bullshit rausgeholt. Einziger Kritikpunkt wäre, dass mir die Themen bis zum Ende nicht mehr so gut gefallen haben, bzw. mir ein paar Aspekte dazu gefehlt haben und es mir ein bisschen viel Bullshit wurde. Interessant war auch der Aspekt, vorsicht Spoiler, wieviel Sinn in der Hirnforschung liegt. Dazu verlink ich einfach mal diesen Artikel, weil ich das nicht genau wiederholen will. Fisch-Link. Hier noch ein paar witzig und interessante Sätze aus diesem Buch: "Man gebe Kindern Käse und messen deren Körpergröße. Die Kinder sind gewachsen. Fazit: Käse wirkt!"- Ironie natürlich, im Bezug auf Placebos. "Man könnte genauso gut auf eine Milchtüte schreiben: Die Erde ist rund. Das ist nicht falsch. Die Erde wird durch den Kauf der Milch aber nicht runder" - Im Bezug auf die Werbung Als Fazit kann ich sagen, dass ich das Buch sehr gerne gelesen habe und mir die Fakten über den Bullshit gefallen haben. Würde ich allen weiterempfehlen, die ein bisschen mehr über Bullshit wissen möchten.

    Mehr