Max Rhode

 3.7 Sterne bei 876 Bewertungen

Alle Bücher von Max Rhode

Die Blutschule

Die Blutschule

 (841)
Erschienen am 14.10.2016
Die Blutschule

Die Blutschule

 (35)
Erschienen am 08.10.2015

Neue Rezensionen zu Max Rhode

Neu
Soerens avatar

Rezension zu "Die Blutschule" von Max Rhode

Vom Coming-of-Age-Roman zum übernatürlichen Horrorthriller
Soerenvor 15 Tagen

Den Roman „Die Blutschule“ hat Sebastian Fitzek unter dem Namen seines Alter Egos Max Rhode (aus „Das Joshua-Profil“) verfasst. Man muss das eine Werk allerdings nicht zu kennen, um das andere zu verstehen.
Es beginnt wie eine typische Coming-of-Age-Geschichte: Der 13-jährige Simon zieht mit seiner Familie in einen kleinen Ort am Storkower See. Er versucht sich einzuleben und stößt dabei auf einige Schwierigkeiten mit den Einheimischen. Natürlich gibt es auch ein etwa gleichaltriges Mädchen, an dem er interessiert ist. Soweit so gut.
Als Simon und sein Bruder von Stotter-Peters vom mysteriösen „Storkower Seelenspiegel“ hören, der angeblich die Persönlichkeit der Menschen umdreht, halten sie es für Spinnerei. Dann gibt es einen Unfall, nachdem ihr Vater wie ausgewechselt erscheint. Ab da kippt die Geschichte etwas. Spätestens als der Vater seine Söhne in ein Schulhaus auf einer Insel sperrt, um ihnen dort das Jagen und Töten beizubringen, ist der Coming-of-Age-Charme dann komplett vorbei und es geht buchstäblich nur ums nackte Überleben. Da wird vorwiegend auf Grausamkeiten und Schockeffekte gesetzt, worunter die Geschichte leidet. Hier trumpft Fitzek dann mit seinen üblichen Spannungstricks auf und lässt einen nicht mehr los. Zum Schluss hin werden zwar nicht alle offenen Fragen geklärt, dafür gibt es aber ein genretypisches Ende.
Gelesen wird die auf 4 CDs gekürzte Hörbuchfassung vom legendären David Nathan, der nicht nur als Johnny Depps Synchronstimme und Vorleser vieler Stephen-King-Bücher bekannt ist. Auch bei der „Blutschule“ liefert er bemerkenswerte Arbeit ab.

Kommentieren0
0
Teilen
elisalorenzs avatar

Rezension zu "Die Blutschule" von Max Rhode

Eine blutige und grauenvolle Horror-Fantasy-Geschichte.
elisalorenzvor 4 Monaten

Mein erstes Buch von Sebastian Fitzek war „Die Therapie“. Noch dazu habe ich vor kurzem den Film „Das Joshua-Profil“ gesehen. Also dacht ich, seine vorherigen Bücher müssten genauso gut sein. Als ich dieses dann noch als Mängelexemplar bekam, war ich natürlich umso glücklicher. ;)
Doch auch jetzt weiß ich nicht genau, was ich davon halten soll. Eigentlich lese ich selten einen Thriller. Wenn, dann einen ordentlichen. Hier hatte ich allerdings das Gefühl, eine Fantasy-Horror-Geschichte zu lesen. An manchen Stellen war der Grusel-und Horrorfaktor sehr gut, aber die Sache mit dem "übernatürlichen Teil" war mir zu weit aus der Fantasywelt geholt.
INHALT
Es geht um eine 4-köpfige Berliner Familie, die von der Großstadt in ein ländliches Gebiet an den Storkower See umzieht. Als sie erfahren, dass sie neben einem vorbestraften Pädophielen wohnen, sind die Eltern in Alarmbereitschaft. Doch das hält die Brüder Mark und Simon nicht davon ab, sich dem seltsamen Mann zu nähern.
Simon, der kleinere Bruder, lernt ein Mädchen namens Sandy kennen. Doch diese spielt ein zu Beginn harmloses Spiel'chen mit ihm und bringt ihn in arge Schwierigkeiten.
Nach einer geglückten Rettungsaktion des Mädchens, veränderte sich das Verhalten des Vaters zusehends. Er geht mit seinen Kindern auf eine einsame Insel zum campen. Alles was er will ist, seinen Kindern das Töten zu lehren...
MEINE MEINUNG
Das Buch ließ sich aufgrund der kurzen Kapitel und natürlich der wenigen Seiten super schnell zum Ende lesen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und spannend, weswegen es schwer fällt, das Buch überhaupt zur Seite zu legen. Der Grundgedanke und die Horroreffekte sind brutal, spannend und bringen einen Gänsehaut-Moment nach dem anderen. Doch mir war, wie anfangs schon gesagt, der übernatürliche Teil, der das ganze Buch bestimmt, zu übertrieben. Man hätte es anders, vorallem ohne Fantasie-Geschichte, lösen können. 

Kommentieren0
3
Teilen
ReaderButterflys avatar

Rezension zu "Die Blutschule" von Max Rhode

Blutschule
ReaderButterflyvor 4 Monaten

Die Jugendlichen Mark und Simon ziehen von Berlin nach Brandenburg was für sie schon schlimm genug ist. Dennoch freuen sie sich auf sechs Wochen Ferien die sie genießen wollen. Doch dann nimmt ihr Vater sie mit einem Boot auf eine Insel mit und schleppt sie in einen Klassenraum der besonderen Art. Der liebevolle Vater hat sich in ein Monster verwandelt, der seinen Söhnen das Jagen und Töten beibringen will. Dieser Sommer verwandelt sich in die persönliche Hölle der Brüder..

Das Buch fängt mit einer Art Interview an und ich dachte gleich, wow, das wird super. Doch dafür, dass das Buch nur 250 Seiten lang ist, waren die ersten 100 reichlich gezogen. Es war nicht langweilig aber es dauerte lange bis man zu dem Ausgangspunkt kam, der im Klappentext beschrieben wurde. An Thrillerelementen fehlte es nicht und es ging auch mal blutig her, doch ich war froh dass manche Horrorszenen nicht näher beschrieben wurden. Das Ende des Buchs ließ einen nochmal nach Luft schnappen, jedoch hatte ich schon bessere Bücher von Fitzek.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
dieDoreens avatar
Es gibt bis zum 15.11.2015 wieder "Das Buch des Monats" zu gewinnen. Diesmal hat "Die Blutschule" das Rennen gemacht.
Zur Verlosung kommt ihr hier:

http://bucheckle.blogspot.de/2015/11/monatsruckblick-und-buch-des-monats.html
Zur Buchverlosung
Sunshine_Bookss avatar
Auf meinem Blog könnt ihr bis zum 8.November ein signiertes Exemplar von "Die Blutschule" von Max Rhode (Sebastian Fitzek) gewinnen.

Hinterlasst mir unter meinem Artikel einen Kommentar. Bitte nicht hier auf LB, das gibt sonst Chaos :)

Ihr müsst mir nicht folgen, aber ich freue mich natürlich trotzdem drüber, oder über ein Like auf Facebook.

http://abookshelffullofsunshine.blogspot.de/2015/10/gewinnspiel-buchmesse-gewinnspiel-die.html
Zur Buchverlosung
Svenjas_BookChallengess avatar
Hallo liebe Lovelybooker :)

Anlässlich der Frankfurter Buchmesse verlose ich aktuell auf meinem Blog den neuen Krimi von Sebastian Fitzek (als Max Rhode) inklusive einer handsignierten Autogrammkarte.

Außerdem gibt es zwei prall gefüllte Goodiebags mit Kleinigkeiten von der Buchmesse und eine Autogrammkarte von Glasperlenspiel zu gewinnen.

Klingt gut? Dann schaut einfach mal auf meinem Blog vorbei
http://svenjasbookchallenge.blogspot.de/

und hinterlasst mit unter diesem Beitrag:
http://svenjasbookchallenge.blogspot.de/2015/10/gewinnspiel-zur-frankfurter-buchmesse.html

einen Kommentar, in dem ihr mir von eurem schönsten Buchmesse-Erlebnis berichtet oder erzählt, was ihr euch von einer Buchmesse erhofft, falls ihr noch nie auf einer wart. :)

Es wäre außerdem toll, wenn ihr mir auf einem der herkömmlichen Wege folgen würdet (Facebook, Google +, E-Mail, Google Friend Connect).

Ich wünsche euch viel Glück :)

Übrigens: Die Rezension zum Thriller geht heute Abend online, damit ihr schon einmal wisst, was euch erwartet.

Liebe Grüße
Svenja
Thrillerladys avatar
Letzter Beitrag von  Thrillerladyvor 3 Jahren
Hab vorhin auch mein Glück versucht...
Zur Buchverlosung

Community-Statistik

in 1,352 Bibliotheken

auf 144 Wunschlisten

von 23 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks