Max Steller Nichts als die Wahrheit? - Vom Versagen der Justiz

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nichts als die Wahrheit? - Vom Versagen der Justiz“ von Max Steller

Verhaftet. Vernommen. Unschuldig verurteilt. Max Steller ist führender Experte, wenn es darum geht herauszufinden, ob Zeugen vor Gericht lügen. Er bringt Täter hinter Gitter und sorgt dafür, dass Unschuldige freigesprochen werden. Mit seiner Hilfe wurde der Holzklotz-Mörder überführt, er fand heraus, dass das vermeintliche Opfer im Fall Andreas Türck log. Würde seine Methode konsequent angewendet, könnten zahlreiche Fehlurteile verhindert werden. Doch steht es Aussage gegen Aussage, läuft bei der Wahrheitsfindung an deutschen Gerichten einiges schief. Vor allem beim Vorwurf Vergewaltigung scheint die Unschuldsvermutung außer Kraft zu treten. Nachdem er jahrelang beobachten musste, wie schändlich an deutschen Gerichten mit der Wahrheit umgegangen wird, klagt Max Steller das System in diesem Buch an. Denn jeder unschuldig Verurteilte und jeder freie Täter ist einer zu viel!

Der Titel lässt es nicht unbedingt vermuten: Nicht nur für Laien, sondern auch für Fachleute sehr lesenswert.

— Nikola_Hahn
Nikola_Hahn

Manchmal für einen Laien schwer zu verstehen, aber trotz allem sehr aufschlussreich und interessant.

— kleine_welle
kleine_welle

Extrem wichtiges Thema, doch die ebenso extreme Selbstbeweihräucherung des Autors machte es schwer, ihm Glauben zu schenken ...

— Archer
Archer

Perfekt, wenn man sich für Psychologie oder das Rechtssystem interessiert und einen kleinen Krimi-Touch mag. Spannende Fälle inklusive!

— melli_2897
melli_2897

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hin- und hergerissen

    Nichts als die Wahrheit? - Vom Versagen der Justiz
    Archer

    Archer

    04. April 2016 um 20:21

    An der Überschrift erkennt man es bereits: Einerseits finde ich es unheimlich wichtig, ein solches Thema mal zu Papier zu bringen. Denn im Rechtsstaat Deutschland läuft tatsächlich manches tatsächlich eher in die falsche Richtung und Justizia ist manchmal noch blinder als die Polizei erlaubt. Von daher finde ich es gut, dass der "Lügenprofessor" Steller sich des Themas annimmt. Offensichtlich gibt es jede Menge Bedarf an Menschen wie ihm, die anderen Menschen, wenn schon nicht an der Nasenspitze, so doch durch ihre Aussagen auf den Kopf zusagen können, wenn sie lügen. Doch: Das ist ein großes DOCH. Herr Steller macht es zumindest mir nicht leicht. Er erklärt ein paar Theorien, anhand derer man wohl Lügen oder Wahrheit voneinander unterscheiden kann oder zumindest die Wahrscheinlichkeit von Lüge oder Wahrheit besser herausfindet. Er erzählt von Anzeichen, von gewissen Merkmalen, von kleinsten Widersprüchen. Er versucht seine Theorien anhand von Fallbeispielen zu untermauern, und genau da haperte es dann meistens bei mir. Ich fand die Art, wie er Theorie und Wirklichkeit interagieren lässt, nicht immer überzeugend, nicht wissenschaftlich haltbar. Nun bin ich natürlich kein Wissenschaftler und entscheide das aus dem Bauch heraus, was Herr Steller sicherlich schmunzeln ließe. Sei es, wie es sei. Unglücklich gewählt fand ich auch, dass sich die meisten seiner Fallbeispiele auf sexuelle Taten bezogen. Bzw. auf angebliche sexuelle Übergriffe.  Ja, ich bin überzeugt davon, dass es auch in diesem Anzeigenbereich Lügen gibt. Nicht gut hingegen finde ich, dass man den Eindruck gewinnen könnte, nahezu 90 Prozent aller Anzeigen in Bezug auf sexuelle Nötigung, Vergewaltigung oder Angriffe seien erlogen und erstunken. Das macht es tatsächlichen Opfern von Übergriffen sicherlich nicht einfacher, wenn sie ohnehin einem besonders männlichen Polizisten gegenübersitzen, der das für ein Kavaliersdelikt hält. Zusammengefasst: Ja, richtig und wichtig, über Lügen, blinde Justiz und Opferschutz in jeder Hinsicht zu schreiben. Nur die Umsetzung zeugt nicht unbedingt von Sensibilität.

    Mehr
  • Informativ und unglaublich spannend zugleich

    Nichts als die Wahrheit? - Vom Versagen der Justiz
    melli_2897

    melli_2897

    24. September 2015 um 11:36

    Bei vielen Delikten, die vor deutschen Gerichten zur Verhandlung kommen, fehlt es an objektiven Belegen. Stattdessen entscheiden widersprüchliche Behauptungen, vage Eindrücke und falsche Erinnerungen über den weiteren Verlauf eines Lebens. Denn in der juristischen Konstellation von Aussage gegen Aussage gibt es keine Tatwaffe, kein Fluchtfahrzeug, keine Beute und keine Kamerabilder. Was es gibt, sind zwei Zeugen und zwei konträre Aussagen. Einer behauptet, er hätte nichts getan, der andere schildert das Gegenteil. Doch wer sagt die Wahrheit? Und kann man ein Fehlurteil überhaupt verhindern? Max Steller, der seit über vierzig Jahren Glaubhaftigkeitsgutachten für Gerichte erstellt, erwidert: ja. Wenn wir uns nicht beeinflussen lassen von losen Meinungen über einen Zeugen oder der unsauberen Auswertung einer Aussage. Sondern stattdessen genau zuhören und systematisch prüfen. Denn ein Lügner verrät sich. [...] (Klappentext) Mit seinem hochinteressanten und informativen Buch "Nichts als die Wahrheit?" gelingt Max Steller eine Meisterleistung, die viele andere Autoren von Sachbüchern so nicht vollbringen können. Das Buch deckt nicht nur inhaltlich das Themengebiet ausführlich ab, sondern bietet durch die Schilderung spannender Beispiel-Fälle einen Einblick in das deutsche Rechtssystem. Nahezu alle Fälle waren mir unbekannt, weshalb dieses Sachbuch einen angenehmen "Krimi-Touch" hat. Die Thematiken bauen aufeinander auf und das ansteigende Niveau passt sich den Inhalten entsprechend an. Ich finde es gut, anfangs nicht mit Fachbegriffen bombardiert zu werden, sondern nach und nach eine Einführung in das Feld der Aussagepsychologie zu erhalten. Besonders das Kapitel über Persönlichkeitsstörungen bei Zeugen war für mich persönlich einer der interessantesten Abschnitte des Buches. Allem in allem einfach ein sehr gutes Buch, geschrieben von einem Autor, der sowohl sein Fach versteht, als auch das Schreiben.

    Mehr