Die Königin von Lankwitz: Roman

von Max Urlacher 
4,0 Sterne bei71 Bewertungen
Die Königin von Lankwitz: Roman
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

S

Witz und Charme

misery3103s avatar

Wie Bea sagen würde: „Das Leben ist bunter als eine Rolle Haribo Roulette.“ Dem habe ich nichts hinzuzufügen!

Alle 71 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Königin von Lankwitz: Roman"

Bea und Irene, beide Anfang fünfzig, sind gerade frisch aus dem Knast entlassen. Schnell überlegen die Ladies sich ihr eigenes besonderes Integrationsprogramm: eine Ich-AG mit krimineller Rache-Ausrichtung. Ihre Expertise: Männer überfahren. Irene hat darin Erfahrung, vor acht Jahren hat sie ihren Mann im Rückwärtsgang erledigt. Bea und Irene räumen auf Wunsch ihrer Klientinnen unerträgliche Ehemänner, fiese Chefs und lästige Rivalen aus dem Weg. Als eine Konkurrenz-Agentur, die Organisation ‚Revanche‘, auf der Bildfläche erscheint, müssen die Heldinnen dieses komisch-skurrilen Romans schleunigst einen höheren Gang einlegen!

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783843716147
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:208 Seiten
Verlag:Ullstein eBooks
Erscheinungsdatum:09.02.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne24
  • 4 Sterne22
  • 3 Sterne23
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    G
    Gisevor 5 Monaten
    Äußerst originell

    Bea und Irene sind frisch aus dem Knast entlassen und haben eine ganz besondere Idee für ihre berufliche Zukunft: eine Ich-AG mit krimineller Energie, die sich gegen Männer richtet, die ungebührlich mit ihren Frauen umgehen. Bald trudeln schon die ersten Aufträge ein und können erfolgreich erledigt werden – da taucht eine Konkurrenz-AG auf. Gegeneinander können sie nicht arbeiten, eine Lösung muss her!

    Mit einem riesigen Augenzwinkern lässt der Autor Max Urlacher seine drei Heldinnen (später kommt noch eine weitere Knast-Kommilitonin dazu) eine äußerst originelle Zukunft planen, scheinen doch die Damen mit dieser Idee ihre Talente bestens einbringen zu können. Aus jedem Satz perlt der schwarze Humor hervor, so dass auch die Toten gerade mal ein Schmunzeln hervorlocken können. Skurril wie die Damen sind auch die Opfer einerseits, aber auch die Gegenspielerinnen von der Firma „Revanche“. Da bleibt kein Auge trocken vor Lachen, es gibt kein Klischee, das nicht ausgewälzt wird.

    Für alle, die ihren Rachegedanken mal genauer kanalisiert haben wollen, ist dieses Büchlein genau das Richtige: kurz, knackig, voll staubtrockenem Humor, flott gelesen und viel dabei gelacht. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    D
    DaddyCoolvor 6 Monaten
    Etwas anders

    Die beiden Häftlinge Irene und Bea werden gemeinsam aus dem Gefängnis entlassen. Irene hatte ihren Mann mit voller Absicht überfahren, während Bea unschuldig ihre Strafe verbüßt hat. Nun müssen sie sich eine neue Existenz aufbauen. Und diese Geschäftsidee hat es in sich. Sie wollen gegen Bezahlung Rache an Männern nehmen. Das Geschäft floriert. Doch dann taucht Konkurrenz am Geschäftshimmel auf. Irene und Bea müssen sich gewaltig etwas einfallen lassen.... 

    Ich muß sagen: Eine witzige Idee. Spannend ist dieser Krimi nicht unbedingt, aber es macht einfach Spaß, ihn zu lesen. Der Humor ist einfach himmlisch. Ein wenig bösartig, aber ich mochte ihn sehr. Na und die beiden Damen sind einfach nur sympathisch!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    BuchHasis avatar
    BuchHasivor 6 Monaten
    Schwarzer Humor

    Irene und Bea sind frisch aus dem Knast entlassen. Irene saß, weil sie ihren Mann beim Rückwärtsfahren getötet hat und so kommen die beiden Frauen auf eine perfide Idee: Sie räumen auf Wunsch ihrer Klientinnen alle blöden Männer aus dem Weg; egal ob Ehemann, Chef oder Rivalen. Doch dann taucht plötzliche die Konkurrenz auf...

    Cover: das Cover ist weiß und man sieht eine den unteren Teil eines weiblichen Körpers gekleidet in schwarzem Kleid, Netzstrumpfhose, Pumps, Stock und Handtasche. Als besonderes "Accsessoire" trägt sie eine Fußkette mit Kugel dran. Das deutet schon darauf hin, dass dieses Buch mit einem gewissen Augenzwinkern geschrieben ist.

    Schreibstil: Es ist voll von schwarzem Humor. Ich musste das gesamte Buch über lachen und schmunzeln. Die Autorin beschreibt die Ausführung der Aufträge der beiden Protagonisten sehr humorvoll. Und wer hat nicht schon einmal über eine Rache nachgedacht? 

    Fazit: für rachsüchtige Fans des schwarzen Humors genau das Richtige!

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    V
    Venicevor 6 Monaten
    eine sehr spezielle Geschäftsidee

    Bea und Irene lernen sich im Knast kennen. Irene hat vor 8 Jahren ihren Mann mit Genuß überfahren und Bea wurde von ihrem Chef reingelegt und landete ebenfalls im Knast. Beide sind Anfang 50 und stehen frisch entlassen ohne berufliche Perspektive da. Daher gründen sie eine WG und haben bald eine skurile Geschäftsidee. Auf Wunsch räumen sie ungeliebte Ehemänner aus dem Weg.

    Doch sie sind nicht alleine in dem Geschäftsfeld unterwegs und treffen auf ihre Mitbewerberinnen, 3 Frauen ebenfalls aus Lankwitz, haben eher politisch motivierte Pläne ungelegene Personen aus dem Weg zu räumen.

    Der Schreibstil ist locker leicht, selbst wenn nicht in Dialekt geschrieben, so doch mit Berliner Schnauze. Die Personen sind teilweise sehr überzeichnet aber das Buch erhebt keinen Anspruch auf Glaubhaftigkeit. Eine bitter böse Satire, gut zum mal eben schnell lesen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Suse33s avatar
    Suse33vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Anfangs sehr gut...im Verlauf und zum Ende eher schwach.
    Gut zu Beginn...zu Ende hin eher schwach

    Dieses Buch von Max Urlacher erzählt die Geschichte von Bea und Irene, zwei ehemaligen Knast-Insassinnen, die gar nicht daran denken, ihre kriminellen Machenschaften ruhen zu lassen. Es entsteht die Idee einer Ich-AG mit Rache-Ausrichtung. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht unerträgliche Ehemänner, fiese Chefs und lästige Rivalen aus dem Weg zu räumen.

    Das Cover hat mich sehr angesprochen. Ich mag den Schriftzug und natürlich auch die ältere Damen mit der Kugel am Bein. Es hat etwas humoristisches.

    Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten und daher leicht lesbar.

    Anfangs habe ich mich sehr für das Buch begeistern können. Die Protagonistinnen sind mir schnell ans Herz gewachsen, auch wenn sie charakterlich sehr verschieden sind. Der Humor kam im Buch nicht zu kurz, was ebenfalls für die Geschichte spricht. Leider hat mich das letzte Drittel des Buches nicht begeistern können. Gerade den Schluss fand ich sehr plump und die Story hat für mich an Zauber verloren.

    Schade, was sehr gut und unterhaltsam begann...konnte nicht bis zum Ende überzeugen.


           

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    kuechenqueens avatar
    kuechenqueenvor 7 Monaten
    Richtig schwarzer Humor

    Irene hat ihren Mann mit voller Absicht überfahren. Nun sitzt sie im Gefängnis. Ebenso wie Bea. Diese sitzt allerdings unschuldig ein. Als beide entlassen werden, ziehen sie zusammen in Beas Wohnun. Eine neue Existenzgrundlage muß her. Und was liegt näher, als das Geschäft mit der Rache an Männern? Dieser Service floriert und Irene und Bea können gut davon leben. Doch dann gibt es plötzlich Konkurrenz. Irene und Bea müssen aktiv werden! 

    Wer Bücher mit richtig gutem rabenschwarzen Humor mag, ist hier bestens bedient! Das Buch ist einfach eine Welt für sich. Humorvoll ohne albern zu sein und dabei ganz schön makaber. Es ist kein anspruchsvolles Buch - es liest sich zügig und unterhält gut. Zum Abschalten bestens geeignet!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    S
    sternenstaubhhvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Witz und Charme
    Witz und Charme

    Der Klappentext des Buches hat mich neugierig gemacht. Ich muss leider sagen, dass mich das Cover zunächst nicht angesprochen hat. Aber der Klappentext und auch die Leseprobe haben mir von Anfang an sehr gut gefallen. "Die Königin von Lankwitz" von Max Urlacher ist eine Geschichte über Bea und Irene, zwei Frauen, die sich im Gefängnis kennenlernen und Freundschaft miteinander schließen. Nachdem sie entlassen werden, gründen beide eine Ich-AG als eine Art Reintegrationsprogramm. Dabei geht es um das professionelle Überfahren von Männern: Ehemänner, fiese Chefs und lästige Rivalen. Da bekommen die beiden Konkurrenz von der Agentur Revanche. Und damit fangen die Schwierigkeiten an. Das Buch lässt sich gut lesen. Auch die Personen fand ich gut umgesetzt. Der Schreibstil von Max Urlacher hat mir sehr gut gefallen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    misery3103s avatar
    misery3103vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Wie Bea sagen würde: „Das Leben ist bunter als eine Rolle Haribo Roulette.“ Dem habe ich nichts hinzuzufügen!
    Eine ganz besondere Ich-AG

    „Ich sage sowieso immer, das Leben ist nichts anderes als ein Märchen.
    Märchen sind böse.
    Das Leben auch. Und mit Märchen ist das Leben besser auszuhalten. Man hat wenigstens die Hoffnung auf ein Happy End.“

    Nach der Entlassung aus der Haft wird Irene und Bea schnell klar, dass sie mit ehrlicher Arbeit nicht weit kommen werden. Nach einigen Überlegungen haben sie einen Plan. Sie gründen eine Ich-AG. Sie bieten ihre Dienste Frauen an, die jemandem, der ihnen übel mitgespielt hat, durch einen Autounfall Schaden zufügt. Da Irene in Haft war, weil sie mit Absicht ihren Mann überfahren hat, ist sie prädestiniert für dieses Geschäft. Und es läuft auch gut, bis ein Konkurrenzunternehmen sich in Beas und Irenes Leben drängt. Und es wird gefährlich, denn die Konkurrentinnen haben keinerlei Skrupel.

    Bea und Irene sind wirklich witzig. Ihre Idee der Ich-AG brachte mich zum Schmunzeln, auch weil sie niemanden umbrachten, sondern nur hier und da eine Schulter oder ein Knie brachen, wenn sie die ausgewählten Opfer anfuhren. Sie suchen gezielt nach Frauen, die vom Leben gebeutelt sind und nur ein kleines bisschen Rache brauchen, um sich wieder besser zu fühlen. Die Geschichte ist flüssig und schnell zu lesen und macht einfach Spaß. Zum Ende hin und nach dem Zusammentreffen mit den Konkurrentinnen zog sich die Geschichte ein wenig, aber den Schluss fand ich wieder sehr versöhnlich und amüsant.

    Insgesamt eine schöne kleine Geschichte über zwei Frauen, die es im Leben nicht leicht hatten und mit ihrer Idee einer Ich-AG viele andere Frauen glücklich machen. Wie Bea sagen würde: „Das Leben ist bunter als eine Rolle Haribo Roulette.“ Dem habe ich nichts hinzuzufügen!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Ceciliasophies avatar
    Ceciliasophievor 7 Monaten
    Nette Abwechslung vom Alltag, für mich etwas zu überzogen


    Bea und Irene haben sich im Knast kennengelernt und Freundschaft fürs Leben geschlossen. Dabei könnten die beiden nicht unterschiedlicher sein: Irene fuhr mit voller Absicht ihren Mann an, Bea wurde wegen Betrugs verhaftet, den ihr ihr Exmann untergeschoben hatte. 
    Nun sie die beiden wieder auf freiem Fuß und überlegen sich, wie sie nun wieder in das Berufsleben einsteigen sollen. Denn ihnen ist sehr wohl klar, dass niemand ein etwas in die Jahre gekommenes Gespann einstellen wird, das außerdem frisch aus dem Knast ist. Also tun sich die beiden Freundinnen zusammen und nutzen ihre jeweiligen Stärken für ein ganz eigenes Unternehmen. Die Rache betrogener, verletzter, gedemütigter oder hintergangener Frauen an den dafür Schuld tragenden Männern. Irene als ausführende Kraft (hinter dem Steuer) und Bea als akquirierendes Gesicht des Unternehmens (hinter der Kaffeetasse). 
    Ich mochte sowohl Irene als auch Bea sehr gerne. Beide hatten ihre Macken und Ecken und Kanten. Auch die weiteren Charaktere fand ich interessant, manches Mal jedoch viel zu überzogen dargestellt. So war es ein wahrer Balanceakt zwischen skurril-unterhaltend und überzogen-unglaubwürdig, der dem Autor leider nicht jedes Mal gut gelang. 
    Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten, was jedoch sehr gut zu dem Buch passt. 
    Für meinen Geschmack war die Sprache leider oft zu derb und einen Ticken daneben. Auch viele Witze fand ich nicht unterhaltsam, sondern unpassend und zu überzogen. Meinen Geschmack traf das Buch an vielen Stellen leider nicht. 
    Auch die Handlung, die an sich sehr gut war, driftete ab und an ab und überschritt meine persönliche Grenze der noch zu tolerierenden Komik. 
    Alles in allem hat mich das Buch jedoch gut unterhalten können. Die skurrile Mischung aus interessanten, teilweise überspitzt dargestellten Charakteren und einem witzigen Plot gelang dem Autor an sich gut. 
    Was mir jedoch am meisten gefiel, waren die detailliert beschriebenen Handlungsorte, da ich viele (wenn nicht sogar fast alle) selber kenne. Für Berliner wirklich nur zu empfehlen! 


    Ich vergebe 3 von 5 Sternen. Das Buch ist wirklich nett für Zwischendurch, eine gute Ablenkung vom Alltag und mit gerade mal 200 eher groß bedruckten Seiten wahrlich kein Wälzer für mehrere Tage.  

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    kreszenzs avatar
    kreszenzvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Schnell und einfach zu lesen, zum Ende hin aber sehr konstruiert und leider nicht ganz überzeugend.
    Perfekte Lektüre für frustrierte Frauen

    Bea und Irene, beide Anfang 50, haben sich im Knast kennengelernt. Irene hatte 8 Jahre zuvor ihren Mann totgefahren, Bea saß 2 Jahre ein, weil ihr ihr Ex – Steuerberater und gleichzeitig ihr Boss – Betrug untergeschoben hatte.

    Nun sind sie draußen und gleichzeitig in der Bredouille. Wer stellt schon ältere Frauen ein? Noch dazu, wenn sie frisch aus dem Knast kommen? Ihre bisherigen Jobs können sie jedenfalls vergessen.

    Die einzige Lösung: die Selbstständigkeit. Doch worin haben sie Erfahrung, was treibt sie an? Ganz klar: Rache! Fortan erfüllen sie mit ihrer Ich-AG Rachewünsche zahlungswilliger Klientinnen. Ein gebrochenes Handgelenk? Kein Problem! Komplett-Überfahren? Nur eine Frage des Preises!

    Doch gerade als das Geschäft so richtig am Brummen ist, lässt die Konkurrenz nicht lange auf sich warten. Die Agentur „Revanche“ hat es auf sie abgesehen und die beiden müssen sich schnellstens etwas einfallen lassen…

    Der Schreibstil ist denkbar einfach und flüssig gehalten, was es leicht macht, das Buch in einem Rutsch durchzulesen. Ernste und eigentlich auch traurige Themen werden durch rabenschwarzen Humor zum bitterbösen Lesevergnügen.

    Obwohl mich diese Art von Humor sonst immer sehr begeistern kann, hat mich das Buch zum Schluss hin leider nicht ganz überzeugt. Die anfängliche Leichtigkeit wirkte zunehmend konstruierter und auch der Fäkalhumor war dann doch nicht so ganz mein Ding.

    Kommentieren0
    51
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks