Maxi Schilonka Alice = Alice

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 26 Rezensionen
(15)
(7)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Alice = Alice“ von Maxi Schilonka

Die Eltern von Alice und ihrer Zwillingsschwester Scarlett haben sich vor einiger Zeit scheiden lassen. Alice lebt bei ihrer Mutter und Scarlett bei ihrem Vater, und alles wäre auch so geblieben, wenn ... ja wenn Scarlett nicht aus dem Fenster gefallen wäre. Scarlett landet im Krankenhaus, liegt im Koma und die Ärzte gehen von einem Selbstmordversuch aus. Alice stellt daraufhin Nachforschungen an und nimmt die Rolle ihrer Schwester ein. Sie wohnt beim Vater, geht auf Scarletts Schule und trifft die gleichen Personen. Mit Hilfe der Zeichnungen, die sie im Zimmer ihrer Zwillingsschwester findet, reist Alice in ihr Unterbewusstsein. Und dort trifft sie auf Herzogin, Herzkönigin, Grinsekatze, Hutmacher und eine Teegesellschaft. Bald lernt sie, die Parallelen zur Realität zu deuten und erfährt dabei Geheimnisse, die sie sich so nie hätte träumen lassen. Denn wie so oft liegen Wirklichkeit und Fiktion näher zusammen, als man glaubt. Eine spannende Reise durch die moderne Variante der von Lewis Carroll geschaffenen Zauberwelt, die sich dabei überraschend neu definiert. Es ist eine Erzählung eines Jugendromans, der in die Tiefe, weit unter die Haut, geht und für Leser jeden Alters zur Fahrt durch den Kaninchenbau wird.

Alice mal anders. Kann man als Alice-Fan mal lesen.

— ClaraOswald
ClaraOswald

Ein Buch, dass zum Nachdenken anregt.

— Meine_Magische_Buchwelt
Meine_Magische_Buchwelt

Mitreißende und spannende Umsetzung von "Alice im Wunderland"

— Angelin4ik
Angelin4ik

Moderne, geniale Inszenierung der berühmten Lewis-Caroll-Geschichte. 4,5 Sterne

— SaintGermain
SaintGermain

Teenie Alice im Wunderland. Eine jugendliche Interpretation des klassischen Kinderbuches

— mysticcat
mysticcat

Gelunge Adaption von Alice im Wunderland. Tolles Wunderland und spannend umgesetzte Geschichte. Nicht nur für Alice Fans empfehlenswert.

— Nenatie
Nenatie

Eine Reise ins Wunderland mit kleineren Schwächen. Bin mit Alice nicht richtig warm geworden. Es hat mich leider nicht gepackt.

— SaniHachidori
SaniHachidori

Eine spannende Geschichte und ein ziemlich unerwartetes Ende!

— Sandkuchen
Sandkuchen

Mega spannend!

— Ginger0303
Ginger0303

Schönes, leichtes Lesevergnügen für alle die den Alice-im-Wunderland-Touch mögen.

— Sanveen
Sanveen

Stöbern in Jugendbücher

Was andere Menschen Liebe nennen

Müsst ihr Lesen, da es einmal etwas ganz anderes ist!

Melie99

Niemand wird sie finden

Gutes Buch zum einsteigen für Jugendliche in das Thriller Genre

VanessasBibliothek

Stormheart - Die Rebellin

Stormheart: Die Rebellin ist ein spannender Auftakt, bei dem mich vor allem die Protagonistin Aurora überzeugen konnte.

JennyChris

Ich und die Heartbreakers

So ein tolles Buch!

buecher_love

Nemesis - Geliebter Feind

[4/5] Viel weniger klischeebehaftet als der Klappentext sagt. Schöne, langsame Liebesgeschichte. Spannende Handlung. Starke Charaktere.

JenniferKrieger

Die Fabelmacht-Chroniken - Flammende Zeichen

eine fantasievolle neue Idee mit enormem Potential

his_and_her_books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine außergewöhnliche Märchenadaption

    Alice = Alice
    Sabriiina_K

    Sabriiina_K

    24. June 2017 um 07:35

    Wer mich kennt, der weiß dass ich ein großer Fan von Märchenadaptionen bin. Ich finde es immer super spannend wie die Grundgeschichte aufgenommen und verarbeitet wird und was am Ende dabei herauskommt. „Alice=Alice“ war daher für mich super interessant, weil die Basisgeschichte „Alice im Wunderland“ ja eine Geschichte voller Merkwürdigkeiten, Unlogiken und einer Menge Phantasie darstellt. Ich war zu Beginn des Buches super gespannt, wie das in der Adaption umgesetzt werden würde. Ich kam auch direkt sehr gut in die Geschichte rein und lernte die Protagonistin, namens Alice, wer hätte es gedacht, kennen. Sie ist ein ziemlich selbstbewusstes, starkes und auch sehr kluges Mädchen, die sagt was sie denkt. Mir gefiel diese Kombination von Charaktereigenschaften direkt von er ersten Seite an. Deshalb fand ich sie von Anfang an sehr sympathisch und habe mich gerne von ihr in die Geschichte und damit ins Wunderland ziehen lassen. Die Grundidee, die in dieser Adaption verarbeitet ist, liegt darin, dass es nicht Alices eigenes Wunderland ist, in das sie reist, sondern das von ihrer im Koma liegenden Zwillingsschwester Scalett. Dort trifft sie auf die vielen verschiedenen Charaktere aus dem Wunderland wie zum Beispiel die Grinsekatze, die Teegesellschaft und natürlich auch die böse Herzkönigin. Sie alle sowie das ganze Geschehen im Wunderland scheinen Parallelen zum Geschehen in der Realität zu haben. Das machte es für mich als Leser besonders spannend. Ich habe richtig mitgefiebert und versucht herauszufinden, wer welches Figurenpendant darstellt. Durch diese Verknüpfung zwischen Realität und Fiktion wurde die Geschichte zu einer richtig runden Sache. Die vielen Charaktere, denen man im Laufe der Geschichte begegnet sind allesamt wirklich gut ausgearbeitet. Jeder Charakter hat individuelle Eigenschaften und Facetten, die im Laufe des Buches zum Tragen kommen. Was mir an dieser Stelle besonders gut gefallen hat war, dass die Autorin sich bei den Figuren und ihren Persönlichkeitsmerkmales weitestgehend an das Original gehalten hat. Dadurch bekamen alle Figuren einen Wiedererkennungswert und man fühlte sich noch näher an den Charakteren dran, einfach weil man sie schon irgendwie kannte. Am besten hat mir tatsächlich die Protagonistin gefallen, einfach weil sie eine so starke Persönlichkeit hat und es mich sehr beeindruckt hat, wie sehr sie um ihre Schwester gekämpft hat.Auch die Gestaltung des Wunderlandes ist der Autorin in meinen Augen wirklich gut gelungen. Sie skizziert mit einer sehr treffenden Wortwahl auf eine wunderbare Art die Szenerien, sodass sie in meinem Kopf schnell Gestalt angenommen haben und ich mir alles bildlich sehr gut vorstellen konnte. Im Laufe der Geschichte durchwandert der Leser gemeinsam mit der Protagonistin die Szenerien, stets auf der Suche nach ihrer Schwester. Dabei bleibt die Spannung durchgängig auf einem recht hohen Level, da die Handlung sowohl in der Realität als auch im Wunderland voranschreitet und permanent etwas passiert. Es wurde mir beim Lesen an keiner Stelle irgendwie langweilig. Stattdessen habe ich das Buch sehr zügig innerhalb weniger Tage gelesen, weil ich unbedingt wissen wollte, sie es am Ende ausgeht. Der flüssige Schreibstil der Autorin kam der Geschichte an dieser Stelle zugute. Ich bin durch die angenehme Wortwahl nur so durch die Seiten geflogen, bis ich auf der letzten Seite war. Das Ende gefiel mir persönlich an der Geschichte am allermeisten, einfach weil sie der ganzen Sache noch einmal die Krone aufgesetzt hat. Es gab Wendungen, mit denen ich so nicht gerechnet habe und noch die ein oder andere Überraschung. Mein persönliches Fazit:Eine wirklich rundum gelungene Märchenadaption von Alice im Wunderland, bei der die Realität und das Wunderland auf eine so geniale Art miteinander verknüpft hat, dass sie mich als Leser fesseln und vom ersten Moment an mitnehmen konnte. Die Spannung, die individuellen Charaktere und auch die Handlung selbst waren einfach so stimmig, dass es für mich zu einem tollen Leseerlebnis wurde!Ich vergebe fünf von 5 möglichen Büchern! Eine wirklich tolle Märchenadaption!Diese und weitere Rezensionen gibt es wie immer auch auf meinem Blog:http://komm-mit-ins-buecherwunderland.blogspot.de/ und auf meiner FB-Seite zum Blog:https://www.facebook.com/Komm-mit-ins-B%C3%BCcherwunderland-1203991562958598/ 

    Mehr
  • sehr nahe an Alice

    Alice = Alice
    Carlosia

    Carlosia

    22. June 2017 um 16:22

    Gestaltung:Durch das Cover bekommt das versprechen das dieses Buch nahe an dem Märchen liegt und das es sich um zwei Personen dreht.Inhalt:Alice hat eine Zwillingsschwester die sie seit der Trennung ihrer Eltern nicht mehr oft sieht. Sie lebt bei ihrer Mutter und telefoniert täglich mit ihrer Schwester.Als sie mit ihren Freundinnen was essen ist, bekommt sie einen Anruf von ihrer Mutter woraufhin sie sofort nach Hause geht. Ihre Schwester hatte einen Unfall…Meine Meinung:Dieses Buch hat mir ausgesprochen gut gefallen. Es hält das was es verspricht und lässt einen über gewisse Dinge etwas nachgrübeln.Der Aufbau der Geschichte ist sehr gut. Man wird langsam in die Geschichte eingeführt und erlebt sie mit der Protagonistin hautnah.Die Protagonisten sind toll beschrieben und man hat ein gewisses Bild vor Augen das sich mit der Zeit immer ein wenig verändert.Das für mich Besondere an dem Buch ist einfach das die Geschichte ziemlich nahe an dem Märchen liegt, jedoch auch die richtige Potion neues hat. Es hat eine freihe Handlung um das Märchen und ist daher eine sehr schöne Geschichte für alle Märchenliebhaber unter euch. Die Handlung ist logisch und man kann ihr gut folgen.

    Mehr
  • Mal was anderes!

    Alice = Alice
    Franzis-Lesewelt

    Franzis-Lesewelt

    18. June 2017 um 09:15

    Klappentext Die Eltern von Alice und ihrer Zwillingsschwester Scarlett haben sich vor einiger Zeit scheiden lassen. Alice lebt bei ihrer Mutter und Scarlett bei ihrem Vater, und alles wäre auch so geblieben, wenn ... ja wenn Scarlett nicht aus dem Fenster gefallen wäre. Scarlett landet im Krankenhaus, liegt im Koma und die Ärzte gehen von einem Selbstmordversuch aus. Alice stellt daraufhin Nachforschungen an und nimmt die Rolle ihrer Schwester ein. Sie wohnt beim Vater, geht auf Scarletts Schule und trifft die gleichen Personen. Mit Hilfe der Zeichnungen, die sie im Zimmer ihrer Zwillingsschwester findet, reist Alice in ihr Unterbewusstsein. Und dort trifft sie auf Herzogin, Herzkönigin, Grinsekatze, Hutmacher und eine Teegesellschaft. Bald lernt sie, die Parallelen zur Realität zu deuten und erfährt dabei Geheimnisse, die sie sich so nie hätte träumen lassen. Denn wie so oft liegen Wirklichkeit und Fiktion näher zusammen, als man glaubt. Eine spannende Reise durch die moderne Variante der von Lewis Carroll geschaffenen Zauberwelt, die sich dabei überraschend neu definiert. Es ist eine Erzählung eines Jugendromans, der in die Tiefe, weit unter die Haut, geht und für Leser jeden Alters zur Fahrt durch den Kaninchenbau wird.   *   Meine Meinung  Das etwas andere Alice. Diese Geschichte konnte mich kommplet überzeugen. Man kennt ja nun schon viele Alice Interpretationen, ob Buch, Zeichentrick oder Kinofilm. Viele sind absolute Klasse andere wiederum totaler mist. Hier haben wir eine variante, die kein Klassisches Alice ist aber dennoch vollkommen überzeugen kann!  Das tolle man findet dennoch stellen in dem Buch wo man direkt an das Original denken muss.  Die Protagonisten überzeugt mich hier und passt Charakterlich genau zur geschichte. Die Spannung ist durch weck gegeben, was das Buch nur interessanter macht. Gerne gebe ich hier 5 Sterne da es mal was anderes ist, aber Positiv anders.

    Mehr
  • Alice & Scarlett.

    Alice = Alice
    ClaraOswald

    ClaraOswald

    17. June 2017 um 22:05

    Alice ist siebzehn und lebt von ihrer Zwillingsschwester Scarlett getrennt. Diese wohnt beim Vater, während Alice bei der Mutter wohnt.Nach einem Unfall versucht Alice herauszufinden, warum Scarlett aus dem Fenster stürzte – nahm sie sich wirklich das Leben? Sie versucht in Scarletts Rolle zu schlüpfen und so mehr über diese zu erfahren, denn obwohl sie jeden Abend chatteten, wusste Alice kaum etwas über ihren Zwilling.In der Schule freundet sie sich als Scarlett mit einem Schüler an, der bereit ist, ihr zu helfen.Gleichzeitig reist sie durch Scarletts Hilfe ins Wunderland und versucht auch dort ihre Schwester zu finden und zu retten.Gut gefallen hat mir Alice Reisemöglichkeit ins Wunderland. Durch die Zeichnungen ihrer Schwester reist sie in deren Unterbewusstsein. Auch dass die Personen in der Realität ein passendes Gegenstück im Wunderland haben. Die Parallelgeschichte im Wunderland hat mir auch gut gefallen, sie ist ziemlich nah am Original von Lewis Carroll. In Scarletts und Alices realem Leben ist es ähnlich dramatisch. Ihre Eltern sind geschieden, besonders die Mutter scheint unter der Trennung zu leiden. Doch Scarletts Unfall lässt die Familie wieder zusammenrücken. Obwohl sie verschieden sind, haben die Zwillinge nur oberflächliche Freundschaften geschlossen, obwohl es ihnen leicht fällt auf Menschen zuzugehen. Erst als Alice auf Scarletts Schule geht, findet sie einen richtigen Freund. Besorgt um Scarlett, unvorsichtig und ohne Plan erforscht sie Scarletts Umwelt und muss feststellen, dass nicht immer alles ist, wie es scheint.In Alices Realwelt gab es – für mich – einige Unstimmigkeiten, dennoch mochte ich die Geschichte im Ganzen. Mit dem Ende musste ich mich erst anfreunden, doch finde ich es schlussendlich passend.Der Anfang, der Prolog wiederum hat mir wirklich sehr gut gefallen; poetisch und melancholisch.

    Mehr
  • komm_wir_gehen_schaukeln

    Alice = Alice
    komm_wir_gehen_schaukeln

    komm_wir_gehen_schaukeln

    16. June 2017 um 16:55

    Fazit : Ich muss sagen das ich doch sehr von diesem Buch „verwundert“ bin. Nein im ernst, die Gestaltung der Geschichte war toll. Am besten hat mir einfach ALLES gefallen. Der mix aus neuem und alten ist hervorragend gelungen. Auch die „neuen“ Protagonisten fügen sich wundervoll in ihre neue Umgebung ein. Denn es gibt nicht nur das „Wunderland“ sondern nebenbei auch die Reale Welt. Das Geheimnis der eigenen Schwester ist einfach..... *uff* sprachlos. Ich finde die ganze Kombination der Geschichte einfach irre. Immer wieder fühlte ich mich in das alt bekannte Wunderland zurück versetzt, um anschließend doch wieder in diesem verrückten Buch zu landen.

    Mehr
  • Super Ideen, nicht ganz so gute Umsetzung!

    Alice = Alice
    Lollyolopop

    Lollyolopop

    16. June 2017 um 13:48

    Inhalt: Nach der Scheidung ihrer Eltern wurden die Zwillinge Alice und Scarlett getrennt und haben nicht mehr viel Kontakt zueinander. Als Scarlett ein schlimmer Unfall passiert und nach einem Fenstersturz im Koma liegt, findet Alice herraus, dass nicht alles so ist, wie es scheint... Sie fasst den Entschluss, in Scarletts Leben einzutauchen, in der Realität und in ihr Unterbewusstsein – das verrückte und verdrehte Wunderland. Sie trifft dort auf die bekannten Figuren, die Ähnlichkeit mit Personen in der Schule ihrer Zwillingsschwester haben. Doch wer ist die böse Herzkönigin, die alle terrorisiert und wahrscheinlich Scarletts Fenstersturz ausgelöst hat? Meine Meinung: Die Handlung des Buches hat viel Potential, ist aber nicht immer ganz gut umgesetzt. Meiner Meinung ist auch der Anfang des Buches super, aber gegen Ende geschieht alles viel zu schnell und wird schlampig, so als ob die Autorin nicht mehr wirklich Lust auf das Schreiben gehabt hätte. Mir gefallen die Charaktere des Buches sehr gut, auch wenn man sich nicht immer 100% in sie und vor allem ihre Entscheidungen hineinversetzten kann. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen, perfekt für das Alter der Zielgruppe. Die Geschichte steckt voll von guten Ideen, und zieht einen am Anfang in den Bann, zieht sich aber im Mittelteil ein bisschen, weil keine neuen Hinweise kommen, und am Ende kommt alles auf einmal auf. Deswegen konnte ich nicht immer mitfiebern. Das Ende ist überhaupt ziemlich unbefriedingend, da vieles offen bleibt und meiner Meinung noch irgendwie etwas fehlt. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der SEHR verrückte Geschichten und Alice im Wunderland mag. Fazit: Eine turbulente Geschichte mit viel Potential, die meine Erwartungen insgesamt nicht ganz erfüllt hat, aber trotzdem nett zu lesen ist!

    Mehr
  • Eine gelungene & moderne Adaption von Alice im Wunderland

    Alice = Alice
    Meine_Magische_Buchwelt

    Meine_Magische_Buchwelt

    14. June 2017 um 09:21

    Die Eltern von Alice und ihrer Zwillingsschwester Scarlett haben sich vor einiger Zeit scheiden lassen. Alice lebt bei ihrer Mutter und Scarlett bei ihrem Vater, und alles wäre auch so geblieben, wenn ... ja wenn Scarlett nicht aus dem Fenster gefallen wäre. Scarlett landet im Krankenhaus, liegt im Koma und die Ärzte gehen von einem Selbstmordversuch aus.Alice stellt daraufhin Nachforschungen an und nimmt die Rolle ihrer Schwester ein. Sie wohnt beim Vater, geht auf Scarletts Schule und trifft die gleichen Personen. Mit Hilfe der Zeichnungen, die sie im Zimmer ihrer Zwillingsschwester findet, reist Alice in ihr Unterbewusstsein. Dort trifft sie auf Herzogin, Herzkönigin, Grinsekatze, Hutmacher und eine Teegesellschaft. Bald lernt sie, die Parallelen zur Realität zu deuten und erfährt dabei Geheimnisse, die sie sich so nie hätte träumen lassen. Denn wie so oft liegen Wirklichkeit und Fiktion näher zusammen, als man glaubt.Meine Meinung: Bei diesem Buch handelt es sich um eine moderne Adaption von „Alice im Wunderland“, das der Autorin wirklich gut gelungen ist. Der Schreibstil ist dabei jugendlich und fließend und lässt sich angenehm lesen. Maxi Schilonka hat dafür interessante Charaktere geschaffen, die sich sehr gut in die Geschichte einfügen. Alice Idee, in die Rolle ihrer Schwester zu schlüpfen, wirkt im ersten Augenblick vielleicht etwas verrückt, ist aber gleichzeitig sehr mutig. Auch wenn ich manche ihrer Gedanken und Beweggründe nicht voll und ganz nachvollziehen konnte, so fügte sich nach und nach doch alles zusammen. Richtig anfreunden konnte ich mich mit Alice die ganze Zeit über nicht, da mir bei ihr die nötige Tiefe fehlte, doch hier störte mich das auch garnicht so sehr.Carter war mir hier tatsächlich der einzige Charakter, der mir ans Herz gewachsen ist und das, obwohl man eigentlich kaum etwas von ihm erfährt. Seine Bereitschaft, Alice zu helfen, obwohl deren Geschichte total verrückt klang, fand ich wirklich toll.Es ist eine spannende und gleichzeitig erschreckende Reise in die tiefen Abgründe der Seele eines Menschen, wodurch einem wieder aufgezeigt wird, dass das Äußere eines Menschen täuschen kann und sich hinter der Fassade manchmal etwas vollkommen anderes verbirgt.Dabei ist der Autorin der Übergang von der Realität zur fiktiven Welt sehr gut gelungen. Mit Alice versucht man die Gründe für Scarletts Selbstmordversuch aufzudecken, deckt nach und nach immer mehr auf und am Ende wird schließlich alles aufgelöst. Zwar nicht sehr detailreich, so dass man noch seine eigenen Schlüsse ziehen muss, aber dennoch zufriedenstellend. Fazit: Eine gelungene und sehr moderne Variation vom Kinderbuchklassiker „Alice im Wunderland“, die mir wirklich gut gefallen hat. Dieses Buch regt gleichzeitig zum Nachdenken an.

    Mehr
  • Leserunde zu "Alice = Alice" von Maxi Schilonka

    Alice = Alice
    Papierverzierer_Verlag

    Papierverzierer_Verlag

    Liebe Rezensentinnen und Rezensenten, manchmal sind Bücher tiefsinnig. Mal sind sie actionreich, spannend und dann widerum märchenhaft erzählt. Mal steckt dahinter eine wahre Begebenheit, mal ist es reine Fiktion. Manchmal kann man aber auch keine Trennlinie ziehen zwischen Wirklichkeit und Fiktion. Wenn all diese Eigenschaften in einem Buch auf dich warten, was wirst du tun? Wenn all diese Worte von einer Autorin geschaffen worden sind, die mit Tabubrüchen an die Oberfläche möchte aus unterschiedlichen Gründen, ja, was wirst du tun? Wirst du es lesen? Wir laden dich herzlich zu unserer Leserunde mit ein.  Es werden 20 E-Books zur Verfügung gestellt. Darum geht es übrigens: Die Eltern von Alice und ihrer Zwillingsschwester Scarlett haben sich vor einiger Zeit scheiden lassen. Alice lebt bei ihrer Mutter und Scarlett bei ihrem Vater, und alles wäre auch so geblieben, wenn ... ja wenn Scarlett nicht aus dem Fenster gefallen wäre. Scarlett landet im Krankenhaus, liegt im Koma und die Ärzte gehen von einem Selbstmordversuch aus. Alice stellt daraufhin Nachforschungen an und nimmt die Rolle ihrer Schwester ein. Sie wohnt beim Vater, geht auf Scarletts Schule und trifft die gleichen Personen. Mit Hilfe der Zeichnungen, die sie im Zimmer ihrer Zwillingsschwester findet, reist Alice in ihr Unterbewusstsein. Und dort trifft sie auf Herzogin, Herzkönigin, Grinsekatze, Hutmacher und eine Teegesellschaft. Bald lernt sie, die Parallelen zur Realität zu deuten und erfährt dabei Geheimnisse, die sie sich so nie hätte träumen lassen. Denn wie so oft liegen Wirklichkeit und Fiktion näher zusammen, als man glaubt. Eine spannende Reise durch die moderne Variante der von Lewis Carroll geschaffenen Zauberwelt, die sich dabei überraschend neu definiert. Es ist eine Erzählung eines Jugendromans, der in die Tiefe, weit unter die Haut, geht und für Leser jeden Alters zur Fahrt durch den Kaninchenbau wird. Die Autorin: Maxi Schilonka Maxi Schilonka entdeckte schon in früher Kindheit ihre Begeisterung für fantastische Literatur und fremde Kulturen. Sie ist leidenschaftliche Weltenbummlerin und lebte nach dem Schulabschluss einige Zeit in Tokyo. Heute studiert sie in Berlin Anglistik und Geschichtswissenschaft an der Humboldt Universität. Wenn sie gerade nicht über einem neuen Manuskript brütet, erkundet sie die Straßen ihrer Heimatstadt, vertieft sich in eine neue Sprache oder betätigt sich als Hobbyregisseurin. Bitte beantwortet uns für die Bewerbung noch folgende Fragen (BEIDE!): Was fasziniert dich so an ALICE IM WUNDERLAND und welche Version besonders? Außerdem interessiert uns: Wo veröffentlichst du deine Rezensionen? Wir freuen uns auf dich! P.S.: Falls ihr Blogger seid, meldet euch bei uns unter support@papierverzierer.de, um so regelmäßig über Rezensionsexemplare, News und allerlei Aktionen informiert zu sein. P.P.S.: Wir haben sogar noch eine Sonderaktion für alle, auch die, die nicht bei der Leserunde letzten Endes gewonnen haben: Wer seine Rezensionen innerhalb von 4-6 Wochen nach Start der Leserunde hier bei Lovelybooks einstellt, hüpft automatisch in den Lostopf für ein Goodiepaket, das wir unter allen verlosen werden. Für jeden Link einer Plattform, auf dem eure Rezension erscheint, hüpft ihr einmal in den Lostopf. Teilen erwünscht. Im Paket mit inbegriffen sind gleich mehrere Schätze. *g* Eins können wir euch verraten: Es wird euch überraschen. Selbstverständlich könnt ihr euch auch gern in unserem Newsletter anmelden! Newsletter VerlagFolgt uns auch auf den Netzwerkseiten - zum Beispiel auf facebook, twitter und google+!

    Mehr
    • 282
    Meine_Magische_Buchwelt

    Meine_Magische_Buchwelt

    14. June 2017 um 09:06
    Beitrag einblenden
  • Rezension zu "Alice = Alice"

    Alice = Alice
    Angelin4ik

    Angelin4ik

    13. June 2017 um 10:56

    Wie der Titel schon verrät, dreht sich dieses Buch um die Geschichte von "Alice im Wunderland". Mittlerweile gibt es schon zahlreiche Adaptionen von dem Märchen, doch mit diesem Werk ist der Autorin etwas Außergewöhnliches gelungen! Alice und Scarlett sind Zwillingsschwestern, welche in zwei völlig verschiedenen Welten bei ihren geschiedenen Elternteilen aufwachsen. Eines Tages erreicht Alice die Nachricht vom Sturz ihrer Schwester aus dem Fenster und damit beginnt die Suche nach der Antwort auf die Frage "Warum?" Dabei sind die Reisen ins Unterbewusstsein ihrer Schwester (welche im Koma liegt) äußert hilfreich, denn dort schlummert das Wunderland...Zunächst hat mir der Schreibstil sehr zugesagt, es war wirklich flüssig zu lesen und man konnte sofort in die Geschichte eintauchen. Die Handlung wirkt durch immer neue Hinweise und Verstrickungen relativ temporeich, wobei man immer wissen will wie es weiter geht. An dieser Stelle muss man sagen, dass die Autorin sehr geschickt mit Hinweisen arbeitet und diese nur häppchenweise serviert werden, um dann doch in einigen Plotttwists aufgelöst zu werden. Teilweise war ich total überrascht und hatte die eine oder andere Wendung wirklich nicht kommen sehen. Durch diesen Handlungsverlauf ist die Spannung von vorne bis hintern garantiert, ich konnte gar nicht aufhören und habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen ;)Besonders gelungen fand ich die Verknüpfung von dem Alice-Märchen und der Erzählrealität: Da das Wunderland in dem Unterbewusstsein ihrer Schwester existiert und Alice auch in der realen Welt nach Antworten sucht, werden zwei Parallelwelten geschaffen, die doch enger zusammenhängen, als man zunächst vermuten mag. Außerdem schafft die Autorin es, menschliche Abgründe durch das Element des Wunderlands so treffend darzustellen, dass der Leser sowohl zum Nachdenken angeregt wird, aber nicht dermaßen geschockt wird sodass der Lesefluss abbricht.Ein kleiner Kritikpunkt wäre meiner Meinung nach, dass am Ende einige Fragen/Aspekte ungeklärt bleiben, welche in der Story eigentlich eine bedeutende Rolle spielen. So bleibt bspw. ungeklärt warum denn genau Scarlett nun aus dem Fenster stürzte...Aber dies nur als kleine Bemerkung. Fazit: Eine spannende Umsetzung von einer Mischung aus Märchen-, Fantasy-, und Schicksalserzählung. Konnte  meine Erwartungen voll überzeugen!

    Mehr
  • Wunderland trifft auf Realität

    Alice = Alice
    ReiShimura

    ReiShimura

    09. June 2017 um 07:11

    Die eineiigen Zwillinge Alice und Scarlett leben seit einiger Zeit an verschiedenen Enden der Stadt. Seit der Scheidung der Eltern lebt Alice bei ihrer Mutter, während Scarlett zu ihrem Vater gezogen ist. Aufgrund der räumlichen Trennung ist auch der Kontakt der Zwillinge eingeschlafen und umso härter trifft Alice der Scarletts Fenstersturz. Noch schockierter ist sie, als sie erfährt, dass es möglicherweise ein Selbstmordversuch ihrer Schwester war. Während Scarlett im Koma liegt beschließt Alice kurzentschlossen das Leben ihrer Schwester anzunehmen um herauszufinden wie es zu diesem „Unfall“ kommen konnte. Als Scarlett verkleidet nimmt Alice ihren Platz in der Schule ein und lernt ihre Mitschüler und Freunde kennen. Eines Tages findet sie einige von Scarletts Zeichnungen in ihrem Zimmer. Alice nimmt die Zeichnungen mit ins Krankenhaus in der Hoffnung, ihre Schwester dadurch aus dem Koma zu befreien. Doch alles kommt anders, anstatt das Scarlett wieder aufwacht, findet sich Alice im Wunderland wieder und muss dort einige Abenteuer überstehen.Für mich war es dieses Jahr bereits die zweite „Alice im Wunderland“ Adaption die ich gelesen habe. Auch das erste Buch „Alice – Follow the White“ von Stephanie Kempin ist im Papierverzierer Verlag erschienen. Da mich dieses sehr begeistert hat, habe ich natürlich sehr große Erwartungen in „Alice = Alice“ gesetzt. Leider muss ich sagen, dass ich am Anfang doch ein wenig enttäuscht war. Dies liegt aber weder am Schreibstil von Maxi Schilonka noch an der Geschichte selbst, sondern einfach und allein an meinen Erwartungen. „Alice – Follow the White“ setzt die Figuren aus „Alice im Wunderland“ in einen völligen neuen und ungewohnten Kontext. So etwas hatte ich mir eigentlich auch von „Alice = Alice“ erwartet und genau hier wurden meine Erwartungen enttäuscht, denn die Geschichte bleibt relativ nah am Original dran. Das vorliegende Buch hebt sich jedoch dadurch hervor, dass es auf einmalige und besondere Art und Weise die Realität mit dem Wunderland verknüpft. Dies geschieht mit einer gewissen Leichtigkeit und Schwerelosigkeit, die mich sofort in ihren Bann gezogen hat.Die realen Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und mit einer großen Liebe zum Detail beschrieben. Bei den Wunderlandcharakteren fehlt mir diese detailtreue an manchen Stellen, für mich persönlich aber nicht weiter tragisch, da ich das Original sehr gut kenne und dadurch die Personen sehr gut vor meinem geistigen Auge sehen kann. Bei den Beschreibungen merkt man dafür wieder die Detailgenauigkeit sehr gut, denn diese werden wiederum sehr ausführlich beschrieben. Des Weiteren fand ich den Schreib- und Erzählstil der Autorin sehr angenehm. Sie schreibt auf eine sehr jugendliche und lockere Art und Weise, ohne dabei aufgesetzt oder gekünstelt zu wirken. Außerdem passt diese legere Sprache hervorragend zu den jungen Charakteren.Leider schwächelt die Geschichte an manchen Stellen ein wenig. Die Idee, dass Alice den Platz ihrer Zwillingsschwester einnimmt, erinnert ein wenig an Erich Kästners „Das doppelte Lottchen“ und ist leider nicht wirklich komplett durchdacht. Alice geht diesen Rollentausch ohne große Vorbereitung an und erkennt recht schnell, dass sie völlig überfordert ist. Soweit kann ich das Ganze auch noch nachvollziehen. Die Schwierigkeiten für mich fangen an dem Punkt an, an dem niemand in der Schule ihr Dasein anzweifelt. Alice stolpert mehr oder weniger durch Scarletts Leben, doch weder Lehrer noch Schüler stellen dies in Frage; leider ein wenig unglaubwürdig.Ansonsten hat mich die Geschichte sehr gefesselt, auch wenn die Spannung nicht wirklich greifbar war. An manchen Stellen hat es sich für mich ein wenig gezogen, aber trotzdem wollte ich immer wissen wie es weiter geht und war von der einen oder anderen Wendung doch sehr überrascht. Ohne vom Inhalt zu viel verraten zu wollen, möchte ich anmerken, dass das Ende für mich doch sehr unerwartet kam.Besonders die Idee, dass Wunderland mit der Realität zu verknüpfen hat mich begeistert und ich gratuliere Autorin Maxi Schilonka für diesen Geniestreich. In meinen Augen ist die Geschichte nicht 100% glaubwürdig und durchdacht. Trotzdem hatte ich ein einmaliges und wunderbares Leseerlebnis.

    Mehr
  • Alice = Alice

    Alice = Alice
    AmberStClair

    AmberStClair

    08. June 2017 um 18:46

    Klappentext: Die Eltern von Alice und ihrer Zwillingsschwester Scarlett haben sich vor einiger Zeit scheiden lassen. Alice lebt bei ihrer Mutter und Scarlett bei ihrem Vater, und alles wäre auch so geblieben, wenn ... ja wenn Scarlett nicht aus dem Fenster gefallen wäre. Scarlett landet im Krankenhaus, liegt im Koma und die Ärzte gehen von einem Selbstmordversuch aus.Alice stellt daraufhin Nachforschungen an und nimmt die Rolle ihrer Schwester ein. Sie wohnt beim Vater, geht auf Scarletts Schule und trifft die gleichen Personen. Mit Hilfe der Zeichnungen, die sie im Zimmer ihrer Zwillingsschwester findet, reist Alice in ihr Unterbewusstsein. Und dort trifft sie auf Herzogin, Herzkönigin, Grinsekatze, Hutmacher und eine Teegesellschaft. Bald lernt sie, die Parallelen zur Realität zu deuten und erfährt dabei Geheimnisse, die sie sich so nie hätte träumen lassen. Denn wie so oft liegen Wirklichkeit und Fiktion näher zusammen, als man glaubt.Eine spannende Reise durch die moderne Variante der von Lewis Carroll geschaffenen Zauberwelt, die sich dabei überraschend neu definiert. Es ist eine Erzählung eines Jugendromans, der in die Tiefe, weit unter die Haut, geht und für Leser jeden Alters zur Fahrt durch den Kaninchenbau wird. Meine Meinung: Wer kennt nicht Alice in Wunderland? Die Autorin hat hier eine interessante und düstere Geschichte geschrieben und das Märchen mit ihrer Geschichte verwoben. Ziemlich dunkel, aber auch bedrückend kommt hier die Geschichte von den Zwillingen Alice und Scarlett rüber und fesselt einen so sehr, das man unbedingt wissen muß wie es aus geht. Was Alice in Scarletts Träumen alles erfährt und erlebt, bringt sie am Rande der Verzweiflung. Aber was Alice dann erfährt, läßt sie selber erschaudern. Die Charaktere sind hervorragend beschrieben und man kann sich in Alice Handlungen so richtig gut mit hinein versetzen. Alles kann man sich gut vorstellen, die ganze Welt im Wunderland, aber auch die reale Welt. Man kann so richtig die Atmosphäre spüren, all das geheimnisvolle und dunkle. Der Schreibstil ist sehr flüssig und man kann dadurch das Buch sehr gut lesen. Auch das Cover ist ein wahrer Blickfang und es verspricht genau die Geschichte die dahinter steckt. 

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 14.04.2017: _Jassi                                           ---  38 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   83,5 Punkte Astell                                           ---    0 Punkte BeeLu                                         ---   62 Punkte Bellis-Perennis                          ---  261 Punkte Beust                                          ---   100 Punkte Bibliomania                               ---   97 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  161 Punkte ChattysBuecherblog                --- 111 Punkte CherryGraphics                     ---   62.5 Punkte Code-between-lines                ---  55 Punkte eilatan123                                 ---    5 Punkte Eldfaxi                                       ---   51 Punkte Farbwirbel                                ---   44 Punkte fasersprosse                            ---     9 PunkteFrau-Aragorn                           ---     4 Punkte Frenx51                                     ---  41 Punkte glanzente                                  ---   60 Punkte GrOtEsQuE                               ---   71 Punkte hannelore259                          ---   33 Punkte hannipalanni                           ---   71 Punkte Hortensia13                             ---   53 Punkte Igelchen                                    ---   11 Punkte Igelmanu66                              ---   95 Punkte janaka                                       ---   63 Punkte Janina84                                   ---    44 Punkte jasaju2012                               ---   16 Punkte jenvo82                                    ---   56 Punkte kalestra                                    ---   26 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   57 Punkte Katykate                                  ---   44 Punkte Kerdie                                      ---   99 Punkte Kleine1984                              ---   61 Punkte Kuhni77                                   ---   60 Punkte KymLuca                                  ---   50,5 Punkte LadyMoonlight2012               ---   26 Punkte LadySamira090162                ---   124 Punkte Larii_Mausi                              ---    24 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   30 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   36 Punkte louella2209                            ---   58 Punkte lyydja                                       ---   55 Punkte mareike91                              ---    20 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  39 Punkte MissSternchen                          ---  29 Punkte mistellor                                   ---   123 Punkte Mone97                                    ---   20 Punkte natti_Lesemaus                        ---  39 Punkte Nelebooks                               ---  160 Punkte niknak                                       ----  180 Punkte nordfrau                                   ---   74 Punkte PMelittaM                                 ---   82 Punkte PollyMaundrell                         ---   24 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   52 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   35 Punkte SaintGermain                            ---   82 Punkte samea                                           --- 28 Punkte schadow_dragon81                  ---   73 Punkte Schmiesen                                  ---   92 Punkte Schokoloko29                            ---   23 Punkte Somaya                                     ---   100 Punkte SomeBody                                ---   94,5 Punkte Sommerleser                           ---   87 Punkte StefanieFreigericht                  ---   94 Punkte tlow                                            ---   55 Punkte Veritas666                                 ---   87 Punkte vielleser18                                 ---   68 Punkte Vucha                                         ---   78 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   40 Punkte Wolly                                          ---   82 Punkte Yolande                                       --   64 Punkte

    Mehr
    • 1895
    SaintGermain

    SaintGermain

    07. June 2017 um 12:41
  • Alice im Wunderland meets Doppeltes Lottchen meets Pretty little Liars

    Alice = Alice
    SaintGermain

    SaintGermain

    07. June 2017 um 12:37

    Die Eltern von Alice und ihrer Zwillingsschwester Scarlett haben sich vor einiger Zeit scheiden lassen. Alice lebt bei ihrer Mutter und Scarlett bei ihrem Vater, und alles wäre auch so geblieben, wenn Scarlett nicht aus dem Fenster gefallen wäre. Scarlett landet im Krankenhaus, liegt im Koma und die Ärzte gehen von einem Selbstmordversuch aus. Alice stellt daraufhin Nachforschungen an und nimmt die Rolle ihrer Schwester ein. Dabei findet sie Zeichnungen ihrer Schwester und taucht dadurch ins Wunderland ein. Das Cover des Buches ist alleine schon aufgrund der Farbgebung sehr auffällig und gefällt mir gut. Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut. Sowohl Protagonisten als auch Orte werden hervorragend beschrieben. Was wie eine Neuadaptierung von "Das doppelte Lottchen" beginnt, setzt sich bald als moderne "Alice im Wunderland"-Inszenierung fort. Dabei sucht Alice auch nach Antworten und kommt hinter einige Geheimnisse und Lügen - wie bei "Pretty Little Liars". Wie die Autorin die Geschichte rund ums Wunderland in die Realwelt einbaute, gefiel mir sehr gut ist einfach genial. Leider waren einige Fehler im Buch - am auffallendsten, dass das 2. Kapitel wie das 1. beginnt und es gar nicht dort hinpasst. Mir hätte es auch besser gefallen, wenn die Geschichte von Alice selbst (in der Ich-Form) erzählt worden wäre, denn ich glaube, dass dies viel besser gepasst hätte. Fazit: Moderne, geniale Inszenierung der berühmten Lewis-Caroll-Geschichte. 4,5 Sterne

    Mehr
  • Das 'doppelte Lottchen' im Wunderland

    Alice = Alice
    Gelis

    Gelis

    07. June 2017 um 09:29

    Als Alices Zwillingsschwester Scarlett nach einem Sturz im Koma liegt, versucht Alice herauszufinden, was im Leben ihrer Schwester schief gelaufen ist und sie geht an ihrer Stelle in deren Schule und macht sich dort auf die Suche. Eng mit der tatsächlichen Welt verbunden scheint die Gedankenwelt in Scarletts Unterbewusstsein, die sie "Wunderland" nennt und in die Alice aufgrund der engen Zwillingsbindung Zugang findet. Und während Alice durchs Wunderland stolpert und auch dort nach Ursachen forscht, trifft der Leser, der "Alice im Wunderland" kennt, auf bekannte Figuren und Situationen. Alice findet nach und nach Parallelen zwischen den Figuren im Wunderland und den Menschen an Scarletts Schule. Während Alices Aktionen bin ich als Leser zur Protagonistin auf Distanz geblieben. Über ihre Gefühle und wie sie das Erlebte verarbeitet, erfährt man nur sehr wenig. Die Person, die ihr dabei zur Seite steht, ist allerdings sehr sympathisch. Dadurch dass die Figuren im Wunderland sowie ihre Entsprechungen in der realen Welt sehr verworren agieren, kam für mich beim Lesen auch keine richtige Spannung auf. Ich hatte keinerlei Probleme, das Buch zwischendurch wegzulegen. Die Auflösung der Geschichte war für meinen Geschmack auch noch nicht ausgereift genug. Die Idee, dass Alice Scarletts Platz einnimmt, um nachforschen zu können, hat mir gut gefallen. Auch die Spiegelung der Personen in Scarletts Umfeld im Wunderland fand ich eine gute Idee und ich habe versucht, mit Alice mitzuraten, wer denn wer sein könnte. Aber insgesamt ist in der Geschichte noch viel Luft nach oben. Das Original von "Alice im Wunderland" habe ich übrigens erst im Anschluss an "Alice= Alice" gelesen. Die Geschichte hat auch prima ohne das Wissen funktioniert, aber ich war dann doch neugierig, was genau bei "Alice=Alice" von dort stammt. Das Wunderland in "Alice=Alice" hat mir immerhin besser gefallen als im Original.

    Mehr
  • Leserunde zu "Ich schenk dir die Hölle auf Erden" von Ellen Berg

    Ich schenk dir die Hölle auf Erden
    aufbauverlag

    aufbauverlag

    Was sich liebt, das rächt sich ... Wir laden euch gemeinsam mit Ellen Berg zur Leserunde ein! Diesmal begebt ihr euch gemeinsam mit der Autorin und ihrem neuen Roman »Ich schenk dir die Hölle auf Erden« auf eine herrlich fiese Reise in die (Ehe-) Hölle ...Als Carina entdeckt, dass Ehemann Jonas sie betrügt, bricht ihre Welt zusammen. Klar, Lust und Leidenschaft sind nach Jahren der Ehe und zwei Kindern auf der Strecke geblieben. Doch dass Jonas mit seiner Geliebten genau das genießt, was sich Carina immer vergebens gewünscht hat, ist zu viel. Sie beschließt, ihn in die Scheidungshölle zu schicken. Und seine Neue gleich dazu. Ein einmalig komischer Rachefeldzug nimmt seinen Lauf, bei dem Carina völlig neue Seiten an sich kennenlernt. Doch dann steht Jonas wieder vor der Tür …Ab in die Hölle mit folgender Leseprobe: http://www.aufbau-verlag.de/media/Upload/leseproben/9783746632902.pdf Zeitgleich zum Buch erscheint auch das Hörbuch, gelesen von Tessa Mittelstaedt. Einen ersten, höllischen Vorgeschmack gibt es hier:  Leserunde mit Autorin Im Frage-Thread könnt ihr Ellen Berg eure Rachegeschichten erzählen und eure Fragen loswerden!Jetzt bewerben!Um eines der 30 Freiexemplare zu ergattern, bewerbt euch bitte mit Klick auf den "Bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: Welches Buch habt ihr zuletzt gelesen?Wir freuen uns auf euch und einen regen Austausch!Euer Team vom Aufbau Verlag* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlich haben.

    Mehr
    • 784
  • weitere