Maxime Chattam Die Teufelsformel

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(6)
(8)
(11)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Teufelsformel“ von Maxime Chattam

Eine junge Frau allein im Kampf gegen eine weltumspannende Verschwörung<br /><br />Eine Reihe mysteriöser Botschaften und kryptischer Texte auf ihrem Laptop versetzen die junge Pariserin Yael in Angst und Schrecken. Allein und verzweifelt, ohne Familie und Freunde, bittet sie eine Zufallsbekanntschaft, den Fotografen Thomas, um Hilfe. Zusammen versuchen sie, den Nachrichten auf den Grund zu gehen, die von einem Geheimbund zu stammen scheinen. Immer neue Hinweise treiben sie durch die dunkle Welt der Pariser Katakomben bis hin zu den glitzernden Hochhäusern New Yorks. Doch Yael und Thomas kämpfen gegen einen übermächtigen Gegner, der alles daran setzt, die Menschen zu beherrschen und vor dessen Macht es kein Entrinnen gibt ...<br /><br />Meisterhaft spielt Maxime Chattam mit unseren Ängsten.<br /><br />

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildfutter

Handlung geprägt von zu vielen Nebensächlichkeiten, was schnell in Langatmigkeit ausartet

Buchmagie

Fiona

Ein komplexer Pageturner mit einer beeindruckend starken und verkorksten Ermittlerin

Liebeslenchen

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

Wildeule

Wieder unterhaltsam, aber für mich etwas schwächer als Kaninchenherz und Fuchskind

lenisvea

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Teufelsformel" von Maxime Chattam

    Die Teufelsformel
    Desire

    Desire

    13. September 2010 um 15:46

    Maxime Chattam kann schon sehr gut schreiben, ich liebe seinen Schreibstil. Das Buch die Teufelsformel fand ich sehr gut, obwohl ich etwas ganz andesres erwartet habe.

  • Rezension zu "Die Teufelsformel" von Maxime Chattam

    Die Teufelsformel
    Perpetua_Maiden

    Perpetua_Maiden

    15. August 2010 um 17:37

    Ich habe geschwankt, ob ich diesem Buch zwei oder drei Sterne geben soll. Letztendes habe ich mich für drei Sterne entschieden, obwohl mich dieses Buch in mehrfacher Hinsicht enttäuscht hat. Der Autor, Maxime Chattam, ist mir von seinem Jugendbuch „Alterra“ bekannt, zu dem ich auch eine Rezension geschrieben habe. Nachdem ich „Alterra“ gelesen hatte, und von dem Buch begeistert war, habe ich über den Autor mehr in Erfahrung gebracht. Es freut mich immer, wenn es von einem Autor, den ich bislang nicht kannte und auf Anhieb mochte, es bereits andere Bücher gibt. Im Falle von Maxime Chattam, war das der Fall, vor seinem Jugendbuch hat er bereits mehrere Thriller für Erwachsene verfasst. Nun muss ich sagen, dass ich Thriller sehr selten lese, meistens, wenn sie mir ausdrücklich von jemandem empfohlen werden. Der einzige, den ich bisher wirklich mochte, war „Der ewige Gärtner“ von Le Carre (ein herausragendes Buch, nebenbei gesagt). Leider verhält es sich bei „Die Teufelsformel“ ganz anders. Es ist sogar so, dass alle Qualitäten, die ich bei „Alterra“ fand, in „Die Teufelsformel“ ganz fehlen. Die Hauptcharaktere, die junge Frau Yoel und ihr Begleiter Thomas sind und bleiben sehr blass und unglaubwürdig. Chattam schafft es nicht ihnen Leben einzuhauchen, sie handeln nach seinem Plan, weil er ihnen keine eigenen Handlungsfreiräume zugesteht, ganz im Sinne des Romans, in dem einige wenige Männer die Geschicke der Welt lenken. Diesen Roman würde ich nur ausdrücklich Freunden von Verschwörungstheorien empfehlen. Sollte der Leser, so wie ich, diese nicht ernst nehmen können, ist einem der Hauptspaß an diesem Buch vermasselt. Belustigt verfolgte ich, wie der Autor den Leser mit geheimnisvollen und mystischen Vorkommnissen zu verwirren und zu fesseln versucht. Belustigt, weil mich die Prämisse, der Verschwörungstheorie einfach nicht überzeugt. Ich habe auch öfter einige Seiten umgeblättert, um zu Stellen zu gelangen, wo endlich etwas passierte. Der Thrill an diesem Thriller ist nicht besonders gut komponiert. Trotzdem gebe ich dem Buch 3 Sterne, weil für mich das Ende gleich zwei Mal überraschend war. Einige Stellen, die ich für handwerkliche Ungeschicklichkeit gehalten hatte, stellten sich als versteckte Hinweise an den Leser heraus. Vermutlich würde also jemand, der gerne Thriller liest und Verschwörungstheorien mag, seinen Spaß an diesem Buch haben.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Teufelsformel" von Maxime Chattam

    Die Teufelsformel
    mausimotte

    mausimotte

    13. November 2009 um 11:50

    auch wenn es diesmal nicht um joshua brolin geht sondern um einen ganz anderen ermittler, ist das buch vom gleichen schlag wie die 3 vorrangegangenen. erst war ich recht skeptisch ob es eine gute idee war diese buch auszuwählen, jetzt kann ich allerdings kann ich sagen es ist doch recht spannend und liest wie fast wie von selbst. dieser roman ist eine mischung aus mythos und realität mal etwas ganz anderes aber gelungen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Teufelsformel" von Maxime Chattam

    Die Teufelsformel
    Verena1188

    Verena1188

    14. May 2008 um 18:42

    Total Interessant und SUPER!!