Maximilian Müller Unsterbliche Nacht Das Buch der Offenbarung

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Unsterbliche Nacht Das Buch der Offenbarung“ von Maximilian Müller

Unsterbliche Nacht Band 1 Das Buch der Offenbarung Geboren als der letzte Sohn eines uralten Geschlechts des aussterbenden Londoner Hochadels, wird der junge Cornell auf geradezu grauenvolle Weise mit dem Verschwinden seines Vaters konfrontiert. Als Cornell sich auf den Weg macht, seinen Vater zu finden, muss er schon bald feststellen, dass nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Die Welt, wie wir sie kennen, verschmilzt langsam mit einer Wirklichkeit, die wir alle lieber nie gesehen hätten. Doch wo so viel Schatten ist, muss auch Licht sein. Um das Gleichgewicht in seinem Leben wiederherzustellen, muss er eintauchen in dunkelste Finsternis und wird zum Vampir. Seine Reise führt ihn in den Vatikan, wo es um Dinge geht, die viel größer sind als der Verlust des Vaters. Das Schicksal der Welt steht auf Messers Schneide und der Teufel selbst ist es, der die Hölle zu verlassen droht, um die Welt in Dunkelheit zu hüllen. Auf seiner Reise muss er vielen Gefahren trotzen und auch die Dämonen in seiner eigenen Seele besiegen. Er lernt Freunde kennen und findet sogar die Liebe. Der Wunsch nach ihr füllt schon bald sein ganzes Denken aus. Doch wenn er sie verliert, wenn sein Wunsch zu groß wird, zu schwer, um ihn zu tragen, wird er daran zerbrechen und die Welt in Verdammnis stürzen. Seine Kräfte steigen ins Unermessliche, doch mit seiner sterblichen Hülle, lässt er auch den Menschen zurück, der er einst war. Vor den Mauern von Sternenstadt, der riesigen Metropole, die die Vampire tief unter dem Vatikan errichtet haben, kommt es zur alles entscheidenden Schlacht. Der Teufel hat die Pforten der Hölle aufgestoßen und entsendet seinen mächtigsten Diener, gefolgt von einer grauenerregenden Heerschar. Kritik Verlag Neue Literatur: Mit ihrem fantastischen Roman "Unsterbliche Nacht" ist es Ihnen gelungen, sich auf eine überaus individuelle und fesselnde Art und Weise im Genre der Vampirliteratur zu behaupten. Die Kombination aus komplizierter und fesselnder Familiengeschichte, einer gefühlvollen und tragischen Liebesbeziehung mit spannenden Abenteuern inmitten der unterschiedlichsten fantastischen Figuren (Vampire, Werwölfe, Dämonen - Gott und Teufel) erschafft eine spannungsgeladene Atmosphäre. Quelle: http://unsterblichenacht.de.tl/Kritiken.htm
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nicht mein Ding

    Unsterbliche Nacht Das Buch der Offenbarung
    sibylle_meyer

    sibylle_meyer

    10. March 2014 um 19:06

    Cornells Vater ist verschwunden und er durchläuft die Verwandlung zum Vampir, als er 25 Jahre alt ist.  Vom Bürgermeister wird er in seine Familiengeschichte eingeführt und macht sich dann auf die Suche nach seinem Vater. Seine Vorbestimmung ist es, die Sternenstadt aufzusuchen, die sich unter dem Vatikan befindet. Auf dem Weg dort hin trifft er auf Sophie, die Tochter eines Lykanerfürsten. Meine Meinung: Selten ein schlechteres Buch gelesen. Die Geschichte liest sich eher wie eine Beschreibung, als wie ein Roman. Spannung kam bei mir nicht einmal auf und das Ende ist vorhersehbar. Außerdem trieft die Story von Fehlern, sowie in der Rechtschreibung, der Satzstellung, als auch in der Grammatik.

    Mehr