Maya Angelou

 4 Sterne bei 66 Bewertungen

Lebenslauf von Maya Angelou

Eine der bedeutendsten Kämpferinnen für Freiheit und Gleichberechtigung: Maya Angelou wird 1928 in Missouri als Marguerite Annie Johnson geboren. Ihre Kindheit verbringt sie nach der Scheidung ihrer Eltern zum größten Teil bei ihrer Großmutter, bis auf wenige Jahre zwischendurch, in denen sie mit ihrem Bruder bei ihrer Mutter lebt. Bereits als Kind muss Angelou viel durchmachen: Mit acht Jahren wird sie vom Freund ihrer Mutter vergewaltigt. Wegen der Drohung, er würde ihren Bruder ermorden, verriet sie die Identität des Täters zunächst nicht. Als er später verurteilt wurde, wurde er erschlagen aufgefunden, bevor er seine Haftstrafe antreten konnte. Angelou hatte ihre Onkel im Verdacht, denen sie die Vorfälle mitteilte. So bekam sie Angst vor der Wrkung ihrer eigenen Stimme und sprach 5 Jahre nicht mehr. Bis sie durch die Literatur eine neue Stimme fand. Schon zuvor beginnt sie, in verschiedenen Berufen zu arbeiten. In der Zeit bei ihrer Großmutter bringt ihr eine befreundete Lehrerin die Literatur und insbesondere die Poesie nahe. Angelou ist begeistert von Autoren wie Shakespeare, Poe, Dickens und einigen afroamerikanischen Künstlerinnen. In den 1950er Jahren wird sie als Tänzerin und Sängerin bekannt und wählt zu dieser Zeit auch den Namen, unter dem sie heute bekannt ist. 1959 zieht sie nach New York City, wo sie der Harlem Writers Guild beitritt. Sie lernt bedeutende Autoren kennen und veröffentlicht erste Werke. Ab 1961 lebt sie einige Jahre in verschiedenen Ländern Afrikas, bevor sie 1965 in die USA zurückkehrt und Malcom X dabei hilft, die Organisation für Afrikanische Einheit aufzubauen, bevor er nur kurze Zeit später ermordet wird. Nur weniger Jahre später wird auch ihr guter Freund Martin Luther King Jr. ermordet. 1970 veröffentlicht Angelou ihre Autobiographie „I Know Why The Caged Bird Sings“, die international großen Anklang findet. In den folgenden Jahren erhält Angelou einen Lehrauftrag an verschiedenen Hochschulen, obwohl sie selbst keinen Universitätsabschluss hat. Auch redet sie bei wichtigen Veranstaltungen wie der Amtseinführung von Bill Clinton oder dem Millionen-Mann-Marsch der Vereinten Nationen 1995. Zum Tod von Nelson Mandela 2013 schreibt Angelou das Gedicht „His Day is Done“, an der Trauerfeier kann die inzwischen erkrankte Angelou nicht mehr teilnehmen. Sie stirbt im Mai 2014 in North Carolina. Zu Lebzeiten wurde sie unter anderem mit dem Quill Award für Dichtung und der Mutter-Teresa-Auszeichnung ausgezeichnet. Des Weiteren bekamen ihre Hörbücher mehrere Grammys und eines wurde sogar zum Best Spoken Word Album gewählt. Sie erhielt außerdem die Ehrendoktorwürde der Michigan State University und die höchste zivile Auszeichnung der USA, den „Presidential Medal of Freedom“.

Neue Bücher

Cover des Buches Nur mit meiner Stimme (ISBN: 9783518471562)

Nur mit meiner Stimme

Erscheint am 20.06.2021 als Taschenbuch bei Suhrkamp. Es ist der 3. Band der Reihe "Maya Angelous Autobiographien".

Alle Bücher von Maya Angelou

Cover des Buches Ich weiß, warum der gefangene Vogel singt (ISBN: 9783518468975)

Ich weiß, warum der gefangene Vogel singt

 (38)
Erschienen am 10.09.2018
Cover des Buches Was für immer mir gehört (ISBN: 9783518470824)

Was für immer mir gehört

 (5)
Erschienen am 17.08.2020
Cover des Buches Phänomenale Frauen (ISBN: 9783518470985)

Phänomenale Frauen

 (1)
Erschienen am 12.10.2020
Cover des Buches Nur mit meiner Stimme (ISBN: 9783518471562)

Nur mit meiner Stimme

 (0)
Erscheint am 20.06.2021
Cover des Buches Was die Wahrheit uns bedeutet (ISBN: 9783518472026)

Was die Wahrheit uns bedeutet

 (0)
Erscheint am 14.02.2022
Cover des Buches I Know Why the Caged Bird Sings (ISBN: B0051XW996)

I Know Why the Caged Bird Sings

 (14)
Erschienen am 21.04.2009
Cover des Buches Mom & Me & Mom (ISBN: 9781400066117)

Mom & Me & Mom

 (3)
Erschienen am 09.04.2013
Cover des Buches And Still I Rise (ISBN: 9780860687573)

And Still I Rise

 (1)
Erschienen am 08.05.1986

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Maya Angelou

Cover des Buches Phänomenale Frauen (ISBN: 9783518470985)KateRapps avatar

Rezension zu "Phänomenale Frauen" von Maya Angelou

Als Bestandteil eines neuen Literatur-Kanon unverzichtbar!
KateRappvor 3 Monaten

Maya Angelou (1928-2014) war eine amerikanische Schriftstellerin und Lyrikerin, Schauspielerin, Theater- und Filmregisseurin.

Nach einer schweren Kindheit mit Missbrauchserfahrung im rassistischen Süden der USA, entwickelte sie sich zu einer wichtigen Stimme des Widerstandes, zur Bürgerrechtlerin und engen Vertrauten von Martin Luther King und Malcolm X.

Die Worte, die sie in dieser wunderbaren Gedichtsammlung für das Leiden, den Stolz und die Kraft der Frauen findet, sind magisch, berührend und zeitlos. Sie sind zu berühmten, anrührenden Hymnen geworden:

„You may kill me with your hatefulness,

But still, like air, I`ll rise.“

Diese Gedichte erschienen erstmals 1994 unter dem Titel

„The Complete Collected Poems by Maya Angelou“.

Sie sind so kraftvoll, dass eine Lektüre zwischendurch immer wieder beglücken und bewegen kann. Als wichtiger Bestandteil eines neuen Literatur- und Poesie-Kanons erscheint mir dieser schmale Band wirklich unverzichtbar.

2020 legte der @suhrkampverlag die Gedichte in einer zweisprachigen Version mit dem Titel „Phänomenale Frauen“ neu auf.

Auch denjenigen, die sie nicht im englischen Original verstehen können, wird damit die Möglichkeit geboten, die gelungene Übersetzung von Judith Zander mit dem Original zu vergleichen und damit dem Werk dieser großen Autorin näher zu kommen.


Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Was für immer mir gehört (ISBN: 9783518470824)Woerterkatzes avatar

Rezension zu "Was für immer mir gehört" von Maya Angelou

Was für immer mir gehört
Woerterkatzevor 3 Monaten

Ich muss zugeben, dass ich vorher nichts über Maya Angelou wusste, bis ich mit afroamerikanischer Literatur beschäftigt habe. Maya Angelou gilt als Ikone dieser und hat insgesamt in ihrem sieben autobiographische Erzählungen geschrieben. “Was für immer mir gehörte” ist der zweite Teil des siebenteiligen Zyklus und ist das erste Mal 1974 in den USA erschienen. Angelou erzählt auf den 247 Seiten von ihrem Leben im Alter von siebzehn bis neunzehn Jahren.

“Was für immer mir gehört” spielt in den Jahren 1945 bis 1947 gerade nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Im konservativen Arkansas aufgewachsen, lebt die nun siebzehnjährige Angelou in San Francisco und hat einen kleinen Sohn, für den sie alleine Sorgen will und es auch tut. Sie schlägt sich in San Francisco als Köchin für kreolische Küche durch, obwohl sie vorher noch nie gekocht hat. Alleine ihr Wagemut und ihre scharfe Zunge weißen ihr den Weg. Sie verliebt sich in einen Soldaten, aber wird wieder enttäuscht. So soll es ihr in diesem Buch noch mehrmals gehen und sie ist immer wieder auf der Suche nach der großen Liebe. Als die Beziehung in San Francisco zerbricht, macht sie sich mit ihrem kleinen Sohn auf nach San Diego zu ihrem Vater. Sie lebt bei der Nanny ihres Sohnes und verdingt sich als Kellnerin in einen Nachtclub, dort lernt sie zwei lesbische Frauen kennen. Angelou mit ihrer Schlagfertigkeit und ihrem Sinn fürs Geschäft erkennt sie ihre Chance und betreibt zeitweise ein Bordell mit den lesbischen Frauen als Prostituierten. Als die beiden ihr drohen sie anzuzeigen, flüchtet sie nach Arkansas zu ihrer Großmutter. Aber die Welt dort ist ihr zu klein, zu eng und zu konservativ. So zieht es sie wieder nach San Francisco wo sie sich als Tänzerin und Straßenbahnfahrerin betätigt.

Diese Autobiographie zu lesen war ein Genuss. Ich musste so oft über ihre ironische Art und Witz lachen, wie sie das harte Leben der Afroamerikaner in der Nachkriegszeit erzählt. Manchmal erzählt sie distanziert, dann wieder lässt sie einen dicht an sich heran und bei jeder Seite fiebert man mit, wie es mit Maya weiter geht. Sei es, wenn sie sich wieder mal verliebt und naiv an die große allumfassende ewige Liebe glaubt und die Wirklichkeit sie wieder einholt. Sie ist stark und mit einem unerschütterlichen Glauben an das Gute ausgestattet. Sie gibt nie auf und Maya Angelou hat in diesen drei Jahren ihres Lebens, zwischen dem siebzehnten und neunzehnten Lebensjahr mehr erlebt als ein einzelner Mensch in seinem ganzen Leben.

“Was für immer mir gehört” von Maya Angelou ist nicht nur die Erzählung eines Lebensabschnitts es auch die Erzählung über soziale Ungleichheit, Ungerechtigkeit und Rassismus. Somit ist das Werk Anglous auch heute im einundzwanzigsten Jahrhundert so aktuell wie noch nie.


Fazit

Eine Teilautobiographie einer erstaunlichen Frau des zwanzigsten Jahrhunderts. Eine Ikone ihrer Zeit und der afroamerikanischen Literatur.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Ich weiß, warum der gefangene Vogel singt (ISBN: 9783518468975)Kristall86s avatar

Rezension zu "Ich weiß, warum der gefangene Vogel singt" von Maya Angelou

Sing, Vögelchen! Sing!
Kristall86vor 2 Jahren

Marguerite und Bailey wachsen in den 30er Jahren in einer kleinen Stadt in Arkansas auf. Ihr Leben ist der Krämerladen ihrer Oma und ihres Onkels. Er dient, auch durch die Strenge der beiden, als gewisse Schutzzone denn draußen vor der Tür herrscht die große Rassendiskriminierung. Ich habe selten so ein einfühlsames und bemerkenswertes Buch gelesen wie das von Maya Angelou! Die Geschichte in ihrem Buch ist wie aus dem Leben gegriffen - aus ihrem Leben. Sie schreibt mit so viel Enthusiasmus und Leidenschaft aus einer Zeit, die völlig vergessen scheint. Sie handelt von unvorstellbaren Wiederständen und Rassendiskriminierung. Aber Angelou hat es so geschafft eine Geschichte zu erzählen die so starke weltverändernde Worte findet, wo man das Gefühl hat es geht aber auch anders. Der tägliche Kampf zwischen Weißen und Schwarzen oder die grausamen Situationen in der Kirche....Angelou schönt hier nichts, sie ist extrem mutig solche Geschichten offen dar zu legen und für uns Leser lesbar zu machen. Mit ihren Protagonisten Marguerite und Bailey zeigt sie die Sicht auf all diese demütigenden Situationen aus Kindersicht. Da kann selbst eine Kartoffelkiste zum Schutz werden. Ich bin wirklich sprachlos über so ein gewaltiges und bewegendes Buch! Wow! Es verdient eine absolute Leseempfehlung!

Kommentieren0
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Eine Geschichte über den Kampf gegen unvorstellbare Widerstände

Als Bürgerrechtlerin, Aktivistin und eine der einflussreichsten Stimmen der afroamerikanischen Literatur war und ist Maya Angelou eine Inspiration: Angetrieben von einem unbändigen Wunsch nach Gerechtigkeit erzählt sie in ihrem Memoir Ich weiß, warum der gefangene Vogel singt aus ihrem eigenen Leben und von ihrem Kampf als junges Mädchen gegen die Schranken des rassistischen Amerikas der 30er und 40er Jahre.
Wir verlosen 20 Exemplare ihrer mitreißenden Geschichte.

»Eine brillante Autorin, eine leidenschaftliche Freundin, eine sagenhafte Frau.« Barack Obama


Worum geht’s genau?
Zuhause im Kramerladen ihrer Großmutter wächst Maya Angelou in den 30er Jahren in einem kleinen Dorf am Rande einer Baumwollplantage in den Südstaaten auf. Wohlbehütet lässt sie sich mit ihrem Bruder Bailey von der Welt um sie herum verzaubern, bis sich die Geschwister auf den Weg zu ihrer leiblichen Mutter machen sollen, die im nördlich gelegenen St. Louis lebt. Dort erlebt Maya Schreckliches, als der Lebensgefährte ihrer Mutter sie sexuell missbraucht. Sie hört auf zu sprechen und findet erst Jahre später ihre Stimme wieder. Zwischen ihrer Liebe zur Literatur und ihrer eigenen Fantasie begreift sie die weltverändernde Kraft der Worte und der Zärtlichkeit im Angesicht des Grauens. Ihr Streben nach Gerechtigkeit im Kampf gegen die Rassendiskriminierung der Vereinigten Staaten treibt sie an, nicht aufzugeben …

Seid Ihr neugierig geworden? Dann schaut mal in unsere Leseprobe »

Wenn Ihr Lust habt, mehr über Maya Angelous Leben zu erfahren, bewerbt Euch bis zum 20. September über den »Jetzt bewerben«-Button und beantwortet uns folgende Frage:

Wann habt Ihr oder Menschen in Eurem Umfeld Ungerechtigkeit erfahren und wie habt Ihr Euch dagegen eingesetzt?


PS: Um über alle Leserunden und Buchverlosungen aus dem Suhrkamp und Insel Verlag auf dem Laufenden zu bleiben, schaut mal hier vorbei ...

Über die Autorin:
Maya Angelou wurde 1928 in St. Louis, Missouri, als Margerite Annie Johnson geboren. Als engste Vertraute von Martin Luther King und Malcom X war Angelou nicht nur Bürgerrechtlerin und –aktivistin, sondern auch Schauspielerin, Theater- und Filmregisseurin, Tänzerin, Calypso-Sängerin, Schriftstellerin und alleinerziehende Mutter. Ihr Memoir Ich weiß, warum der gefangene Vogel singt erschien erstmals im Jahr 1969 und erlangte internationale Bekanntheit. 2014 verstarb Angelou.
102 BeiträgeVerlosung beendet
Kristall86s avatar
Letzter Beitrag von  Kristall86vor 2 Jahren
Nun endlich gelesen! Es war ein Hochgenuss! Tausend Dank! Hier nun die Rezi: https://www.lovelybooks.de/autor/Maya-Angelou/Ich-weiß-warum-der-gefangene-Vogel-singt-144620440-w/rezension/1969116700/?showSocialSharingPopup=true Sie erscheint wortgleich hier, bei Amazon, Lesejury, wasliestdu, Hugendubel, Weltbild, Thalia, Goodreads, Buchboutiqe, Suhrkamp und ca. 10 weiteren Portalen.

Zusätzliche Informationen

Maya Angelou wurde am 04. April 1928 in St. Louis (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Community-Statistik

in 158 Bibliotheken

auf 66 Wunschzettel

von 39 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks