Über alle Grenzen

von Maya Shepherd 
5,0 Sterne bei45 Bewertungen
Über alle Grenzen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

D

Das ist so ein tolles Buch, das zum Nachdenken anregt. Ich habe mitgelitten, mitgeweint und mich mitgefreut. Das Buch ist sehr zu empfehlen

LadyCupcakes avatar

Ein sehr emotionaler Roman, der aktuelle Themen anspricht.

Alle 45 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Über alle Grenzen"

Eine Liebe, die sich über jedes Hindernis hinwegsetzt.
Eine Liebe, die unter die Haut geht.
Eine Liebe, die keine Grenzen kennt.
Wörter, Zahlen und Sätze zieren Annas Körper. Dort, wo niemand sie sieht. Unauslöschbar sind sie in ihre Haut geritzt. Sie bleiben für immer und verschwinden nicht einfach wie ihr Vater, der ihre Mutter für eine Jüngere verlassen hat.
Yasin kommt aus dem Kosovo. Wie viele Flüchtlinge sucht er in Deutschland Schutz, in der Hoffnung auf ein neues, sicheres Leben. Er spricht fließend Deutsch und trotzdem hört ihm niemand zu. Niemand sieht ihn.
Bis er Anna begegnet. Das traurige und verschlossene Mädchen ist der erste Mensch, der ihn als Person und nicht nur als Flüchtling sieht.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783906829470
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:544 Seiten
Verlag:Sternensand Verlag
Erscheinungsdatum:25.08.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne43
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    spozal89s avatar
    spozal89vor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Geschichte die mich tief berührt und zum Nachdenken angeregt hat
    Liebe ist grenzenlos

    Für Anna bricht eine Welt zusammen als sich ihre Eltern trennen und sie zusammen mit ihrer Mutter von Berlin nach Köln zieht. Tief in ihrer Trauer gefangen, beginnt sie sich selbst zu verletzen. Dabei ritzt sie Worte, die für sie von Bedeutung sind und zu ihren derzeitigen Gefühlen passen, auf ihren Körper. Niemand weiß davon und niemand sieht ihren inneren Schmerz. Bis sie auf Yasin trifft. Denn vor Yasin kann sie ihren Kummer ausdrücken und bei ihm fühlt sie sich komischerweise sofort sicher und geborgen. Ob es daran liegt, dass Yasin sie versteht? Denn auch Yasin trägt einen großen Schmerz mit sich herum, denn er ist ein Flüchtling aus dem Kosovo...

    Mehr möchte ich zum Inhalt nicht sagen, denn ich finde man sollte einfach total unvoreingenommen an das Buch ran gehen um es genießen zu können. Ich liebe die Bücher von Maya Shepherd, denn ich finde sie haben alle das gewisse Etwas und sind was ganz Besonderes. Doch „Über alle Grenzen“ finde ich sticht durch seine absolut emotionale, authentische Geschichte besonders hervor.

    Denn Yasin und Anna und deren Geschichte wirken so echt das es einen wirklich Nachdenklich stimmt. Wie oft hat man wohl selbst schon die vielen Flüchtlinge in Schubladen gesteckt, wenn man mal wieder etwas schlechtes in den Nachrichten gesehen oder gelesen hat? Wie sehr meidet man Asylbewerber in der eigenen Stadt? Beim lesen musste ich mir oft Gedanken über mein eigenes handeln machen, obwohl die Autorin das Thema Flüchtlinge wirklich unvoreingenommen behandelt und definitiv niemanden eine Meinung aufzwingt. Ich war während des lesen definitiv auf einer sehr emotinalen Welle und ich werde sicher noch einige Zeit darüber nachdenken. Aber nicht nur Yasins Geschichte ging ins Herz, sondern auch Annas. Ich fand es schön das die Liebesgeschichte an sich nicht komplett im Fokus stand und das sich diese langsam entwickelt hat.

    Man merkt beim Lesen, dass es eine Herzengeschichte der Autorin ist und ich war wirklich komplett gefangen. Trotz der Dicke des Buches war ich in wenigen Tagen durch. Es gab keinerlei Längen oder langatmige Passagen - vielmehr viel Tränen aber auch Glücksgefühle (ganz besonders die Szene im Parkhaus oder im Waffelladen) Ein wirklich brisantes Thema und auch heute noch sehr aktuell. Für mich definitiv ein Buch das man gelesen haben muss und definitiv eines der besten die bei mir im Regal stehen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    melaniemertenss avatar
    melaniemertensvor einem Jahr
    Dieses Buch hat mich tief berührt, zerstört und wieder zusammengesetzt

    Ich muss gestehen, dass ich auf das Buch zunächst aufgrund seines wunderschönen Covers gestoßen bin und da die Geschichte in meiner Heimatstadt spielt, musste ich es haben.

    Aber auf das, was die Geschichte bereithielt, war ich nicht vorbereitet. Ich sage gar nichts mehr zum Inhalt, denn ich würde mir wünschen, dass sich alle ganz unvoreingenommen auf die Geschichte einlassen können.

    Es es ist eine so herzergreifende, emotionale, tiefgründige, authentische Geschichte, die mich mitgerissen und durch alle Gefühlsachterbahnen geschickt hat, um mich am Ende vollkommen fertig wieder herzugeben. Ich hatte anfangs noch Bedenken, dass es vielleicht Längen geben könnte, da das Buch doch ein ganz schön dicker Wälzer ist. Aber keine einzige Seite war zu viel. Ich war von Anfang bis Ende gefesselt. Die Liebesgeschichte entwickelt sich langsam und glaubwürdig, aber das Buch ist so viel mehr. Es hat mich so unfassbar berührt die Geschichten dieser beiden Menschen zu lesen. Ich bin ihnen beim Lesen so nah gekommen, ich musste mir selbst manchmal sagen, dass es nur eine Geschichte ist und die beiden nicht wirklich existieren. Aber genau das könnten sie eben und das macht das Buch so authentisch und ergreifend. Ich habe an vielen Stellen tief durchatmen müssen, bevor ich weiterlesen konnte und es gab nicht nur eine Szene, wo ich Rotz und Wasser geheult habe. Ich wurde wirklich beim Lesen zerstört und wieder zusammengesetzt. Das Buch regt zum Nachdenken an und wird auch nach dem Lesen der letzten Seite noch lange bei mir nachwirken.

    Ich lese wirklich sehr viel, aber selten schafft es eine Geschichte mich so tief zu berühren und ein schwieriges oder polarisierendes Thema so authentisch und wertungsfrei rüberzubringen. (Das letzte Buch, dass das bei mir geschafft hat war übrigens "Ein ganzes halbes Jahr")

    Ich kann nur sagen: Holt euch dieses Buch und lasst euch auf die Geschichte von Anna und Yasin ein! Ihr werdet es nicht bereuen!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Kirja_Fairys avatar
    Kirja_Fairyvor einem Jahr
    Kurzmeinung: WOW!
    Sprachlos! Eine extreme starke, aussagekräftige und doch gefühlvolle Geschichte!

    Handlung

    Anna und ihre Mutter starten den Beginn ihres neuen Lebens in Köln. Ihr Vater ist aus ihrem Leben verschwunden. Er hat ihre Mutter gegen eine jüngere Frau ausgetauscht. Wörter, Zahlen und Sätze sind Teil ihres neuen Lebens. Doch nicht auf Papier oder in einem Computer, sondern in ihre Haut geritzt.

    Niemand kennt dieses Geheimnis. In der neuen Heimat trifft sie auf Yasin. Er stammt aus dem Kosovo und ist nach Deutschland geflüchtet. Er hofft auf eine sichere Zukunft, auf Leben. Er spricht fließend Deutsch und doch ist es so als ob er eine andere Sprache spricht. Erst Anna schafft es ihm zuzuhören. Sie sieht den Mensch und nicht nur den Flüchtling.

    Meinung

    Über alle Grenzen ist das erste Buch, welches ich von Maya Shepherd gelesen habe und es hat mich umgehauen.

    So wie der Klappentext es schon erahnen lässt, behandelt das Buch inhaltlich ein brandaktuelles Thema. Wir erleben dieses Thema auch heute tagtäglich in unserer Nachbarschaft, Stadt oder den Medien. Gerade aber deswegen finde ich, dass Maya hier ein Meisterwerk gelungen ist. Sie fasst das Thema offen, ehrlich, schmerzlos an und trotzdem gleichzeitig so gefühlvoll und mitfühlend wie man sich nur erträumen kann.

    Anna ist gebrochen. Ihr Leben ist aus der Bahn geworfen, weil sie mit ihrer Mutter vor ihrem Vater und aus ihrem bisherigem Leben flieht. Alles nur weil ihr Vater seine Mutter durch eine jüngere Version ersetzt. Im unbekannten Umfeld sieht Anna eine Lösung darin Wörter in ihre Haut zu ritzen. 

    Yasin ist ebenfalls Schüler an ihrer Schüler und ein Flüchtling aus dem Kosovo. Er spricht durch seinen Großvater fließend Deutsch und wird trotzdem so behandelt als ob er kein Wort könnte. Er wird nicht als Mensch betrachtet, sondern als Flüchtling und so auch behandelt.

    Maya nimmt uns auf die Reise mit Yasin und zeigt uns diese schonungslos. Doch gleichzeitig kann man die Hoffnung durch Anna fühlen. Zwei gebrochene Persönlichkeiten geben sich einen Sinn im Leben und kämpfen in einer der schwierigsten menschlichen Situationen umeinander.

    Die Gefühlswelt dieses Werkes ist so umfassend, dass ich das Gefühl habe, dass keine Worte ausreichen, um es angemessen zu erfassen. Diese Thematik ist so brandaktuell und umstritten, dass es immer wieder Streit darüber geben wird. Doch eins sollte man darüber nicht vergessen: Hinter jedem Menschen, egal ob Flüchtling oder nicht, steckt eine eigene Geschichte. Ob diese nun eine Leidensgeschichte oder ein fröhliche Geschichte ist. Das Äußere eines Menschen verrät nichts über sein Wesen und sein Inneres. Die Nationalität, Hautfarbe oder Haarfarbe verrät auch nichts über eine Gruppe, sodass man diese nicht als Gruppe beurteilen sollte. Man sollte sich die Zeit nehmen und jeden einzelnen MENSCHEN beurteilen und zwar, wenn man ihn kennt. Ansonsten sollte man die Finger davonlassen. 

    Maya hat dies auf eine sehr schöne Weise geschafft. Sie hat die Realität beschrieben! Und dafür, dass sie dies SO geschafft hat und sich an das Thema herangetraut hat, empfinde ich großen Respekt.

    Fazit

    Yasin und Anna haben ihre eigene (Liebes)Geschichte. Lasst euch von Maya „Über alle Grenzen“ entführen, fesseln und sprengt eure eigenen Grenzen. Denn wir sind alle nur Menschen! 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    dieDoreens avatar
    dieDoreenvor einem Jahr
    emotional und bildgewaltig

    Hach wie soll ich nur unvoreingenommen an die Bücher meiner Lieblingsautorin heran gehen? Wie eine Rezension schreiben die nicht wie das Geplapper eines Fangirls klingt? Das Maya Shepherd auch wundervoll im Lovestorygenre schreiben kann hat sie bereits mit "50 Tage der Sommer meines Lebens" bewiesen. In "Über alle Grenzten" lässt die Autorin mit ihrem einzigartigen Schreibstil wieder mein Herz höher schlagen. Einfühlsam und sehr emotional erschafft Maya Shepherd mit Worten eine sehr realistische und eindringliche Liebesgeschichte die aktueller nicht sein könnte. Gerade in einer Zeit in welcher der Hass auf Andersartigkeit einen neuen Höhepunkt erreicht, räumt sie mit Vorurteilen und klischeehaften Denken auf. Untermalt wir die ganze Geschichte von 2 sehr authentischen Charakteren. Anna, welche so viel Schmerz und Leid durch die Trennung ihrer Eltern hinter sich hat und sich deshalb selbst verletzt und Yasin, ein Flüchtling aus dem Kosovo. Er musste viel Schreckliches erfahren und ist dabei doch so herzlich und freundlich geblieben. Anna und Yasin harmonisieren so wunderbar zusammen. Sie gehen durch Höhen und Tiefen und nehmen den Leser mit auf eine emotionale Achterbahnfahrt. Mein Gott, wie oft habe ich mir während des Lesens ans Herz gefasst und einen tiefen Seufzer ausgestoßen.  Bis zum Schluss konnte ich mich der Sogwirkung, welche die Geschichte auf mich ausübte, nicht entziehen. 
    Mein Fazit
    Maya Shepherd ist nicht ohne Grund eine meiner Lieblingsautorinnen. Mit ihrem flüssigen, bildgewaltigen und emotionalen Schreibstil hat sie es wieder geschafft mich gefangen zu nehmen. Unglaublich gefühlvoll und eindringlich erzählt sie die Geschichte zweier Menschen die sich ohne zu suchen gefunden haben, gerade als sie sich am Meisten brauchten. 

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    jesslie261s avatar
    jesslie261vor einem Jahr
    Kurzmeinung: ein grandioses Meisterwerk voller Emotionen
    Das beste Buch 2017 für mich

    Inhalt:
    Eine Liebe, die sich über jedes Hindernis hinwegsetzt. Eine Liebe, die unter die Haut geht. Eine Liebe, die keine Grenzen kennt. Wörter, Zahlen und Sätze zieren Annas Körper. Dort, wo niemand sie sieht. Unauslöschbar sind sie in ihre Haut geritzt. Sie bleiben für immer und verschwinden nicht einfach wie ihr Vater, der ihre Mutter für eine Jüngere verlassen hat. Yasin kommt aus dem Kosovo. Wie viele Flüchtlinge sucht er in Deutschland Schutz, in der Hoffnung auf ein neues, sicheres Leben. Er spricht fließend Deutsch und trotzdem hört ihm niemand zu. Niemand sieht ihn. Bis er Anna begegnet. Das traurige und verschlossene Mädchen ist der erste Mensch, der ihn als Person und nicht nur als Flüchtling sieht.

    Meine Meinung:
    Ich habe dieses Buch vor wenigen Minuten erst beendet. Während ich diese Rezension schreibe, kochen die Gefühle in mir noch sehr hoch und ich hoffe, dass ich dies nur annähernd irgendwie rüber bringen kann, wie nah mir dieses Buch ging und wie tief es mich berührt hat.

    Auf das Buch war ich schon so sehr gespannt. Vor ein paar Tagen wollte ich dann nur mal kurz rein lesen und bin sofort hängen geblieben und konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Denn schon zu Beginn machte sich bemerkbar, dass es eine sehr emotionale, bewegende Achterbahn der Gefühle wird.

    In diesem Buch lernen wir zum einen Anna kennen. Ihre Eltern haben sich frisch getrennt. Sie und ihre Mutter müssen aus ihrem gewohnten Umfeld ausziehen, da sich Papis neue Freundin gleich ins gemachte Nest setzt. Damit wars aber nicht genug. Annas Mutter wollte zurück in ihre alte Heimat Köln um dort einen kompletten Neuanfang zu wagen, natürlich komplett ohne auf die finanzielle Unterstützung ihres Ex angewiesen zu sein. In dieser Zeit macht Anna sehr viel durch. Schon allein diesen Charakter hat Maya Shepherd sehr autehtisch rüber gebracht, sodass ich mich der Protagonistin sehr nah fühlen konnte.
    Zum Anderen lernen wir auch Yasin kennen. Er ist ein Flüchting aus dem Kosovo. Er und Anna lernen sich an Annas neuer Schule kennen und man merkt schnell, dass Yasin es dort nicht leicht hat. Rückblickend erfährt man auch von seinem Leben im Kosovo, von der Flucht der Familie auf dem Weg nach Deutschland wo sie auf ein besseres Leben hoffen. Wärend dieser Zeit hat Yasin so grausame Dinge erlebt, es hat mich so wahnsinnig berührt und gepackt. Maya Shepherd hat diese Dinge so glaubhaft beschrieben, dass ich sie vor meinem inneren Auge sehen konnte, ich hatte das Gefühl das alles sei so real und ist wirklich passiert. Erst während des Lesens merkte ich, dass ich so sehr weinte, dass ich nichts mehr lesen konnte. Also schon zu Beginn muss man des öfteren schlucken.
    Trotz, dass Yasin so viel grausames erlebt hat, ist er ein freundlicher junger Mann. Er und Anna verstehen sich auf Anhieb und er hilft ihr so sehr in ihrer schweren Zeit. Obwohl es in dem Buch um eine junge Liebe zweier Teenager geht, um zwei verlorene Seelen die sich gefunden haben obwohl sie sich nicht gesucht haben, steckt das Buch voll so wahnsinnig viel tiefgehenden Emotionen, die einen tief in der Seele packen und berühren. Während des lesens habe ich so oft gelitten und geweint ich weiß nicht wie oft mein Herz zerbrochen ist. Auf den ungefähr letzten 100 Seiten dachte ich, dass Buch würde mich vollkommen zerstören.

    Fazit: Dieses Buch ist ein wahres Meisterwerk, das beste Buch was ich je von der Autorin gelesen habe!!So voller Gefühl!! Das Buch hat mich so gepackt und zerstört es war der reinste Wahnsinn!! Es wird definitiv das JAHRESHIGHLIGHT 2017 für mich !! Ich danke der Autorin dafür aus tiefstem Herzen, dass sie mich mit diesem Buch so begeistert hat und mir traurige aber auch wunderschöne Lesestunden mit Yasin und Anna beschert hat !!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    azmin2012s avatar
    azmin2012vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Wahnsinnig bewegend
    Wirklich über alle Grenzen...

    Ich durfte Maya Sheperds neues Werk „Über alle Grenzen- Anna und Yasin“ lesen und möchte euch von diesem emotionalen und einfühlsamen Werk berichten.  Erschienen ist das Buch im Sternensand Verlag.

    Die Charakter:
    Anna ist ein Mädchen das sich mit der Trennung ihrer Eltern auseinander setzen muss, einen Umzug in eine fremde Stadt, den Verzicht ihrer bisher sehr gut gestellten finanziellen Lage und der Anfang an einer neuen Schule.

    Yasin ist ein Flüchtlingsjunge, ein lieber Kerl mit großem Herz und einem ständigen Lächeln auf den Lippen, und obwohl er keinerlei Sprachbarrieren hat, wird er nicht gehört, stattdessen immer wieder mit Vorurteilen konfrontiert.
    Bis er Anna kennen lernt. Das junge Mädchen, sieht ihn, so wie er ist, und ihrem seelischen Gepäck und aller Widrigkeiten zum Trotz finden sie zueinander.

    Die Story
    ist aus abwechselnder Sicht geschrieben, so lernt man sie beide kennen, Anna ist sehr in sich gekehrt in ihrer Verzweiflung und ritzt sich. Ihre Kapitel haben einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen, aber ich konnte die Beweggründe von Anna durchaus nachvollziehen.
    Yasins Kapitel dagegen aber mich wirklich fühlen lassen wie es ihm erging, die verschiedenen Stationen der Flucht, der Hunger, die Angst…

    Die zentrale Story handelt aber um die zarte Bande zwischen den beiden, welche sich langsam und stetig in echt Liebe verwandelt. Liebe. Ein Wort und doch so viel mehr.  Sie kennt keine Herkunft, keine Religion, kein Gender, kein Alter. Liebe ist vollkommen und rein wenn sie zwei Herzen verbindet. Ich habe mich während dem lesen gleich mitverliebt…

    Es ist mein erstes Buch von Maya Sheperd, aber wird definitiv nicht das letzte bleiben. Maya schreibt so schön, ihr Stil ist flüssig und verständlich, da wird nichts verschönert oder unnötig aufgebauscht, trotz dieser schwierigen Thematik. Die Sprache ist angepasst, es liest sich nüchtern, aber als Leser befindet man sich sofort in der Geschichte, die Gefühle werden wunderbar transportiert wenn man nicht gerade eine Gefühlswelt hat, die in einen Fingerhut passt.  

    Ich persönlich habe viele von den Neuankömmlingen gesehen. Sehr viele, denn durch meine Arbeit, war ich vor Ort bei ihrer Ankunft in München, und habe sie auf dem Teil ihres Weges begleitet der sie von München mit dem Zug in ganz Deutschland verteilt hat. Ich habe auch die Willkommensgruppen sehen können, ich weiß noch wie gerührt ich war, als ich die Freude in den Gesichtern gesehen habe
    Insgesamt hat die Autorin ihre Recherche in beiden Themen, das ritzen und die Flüchtlingsproblematik, mit Bravour gemeistert.

    Danke Maya für dieses bewegende Buch, und die Möglichkeit dass ich Anna und Yasin kennen lernen durfte. Eines meiner Highlights 2017!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Jjeannys avatar
    Jjeannyvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sie trifft den Nerv der Zeit
    Sie trifft den Nerv der Zeit

    An dieser Stelle vorab mein Dank an den Sternensand Verlag das ich das Buch als Rezensionsexemplar erhalten habe. Das hat keinen Einfluss auf meine Bewertung und Rezension.
    Es ist mein zweites Buch von Maya Sheperd und ich bin wieder begeistert, das eine so junge Autorin das richtige Gespür für die Geschichte hat. In diesem Buch geht es um eine zwei Jungen Menschen, die sich in einer ganz neuen Lebenssituation wiederfinden. Zum einen ist da Anna, die sich plötzlich in Köln mit ihrer Mutter wiederfindet, in einer Wohnung die kaum Möbel hat, kaum Geld und vor allem keine Freunde. Denn die Leben alle in Berlin, dort wo Anna eigentlich zu hause war. Und dann haben wir Yasin, er hat noch viel mehr verloren als seine Freunde. Denn er kommt aus dem Kosovo und hat mit seiner Familie alles zurück gelassen. Obwohl er fließend Deutsch spricht, erfährt er nur heme und Schmach von seinen Mitschülern.
    Und dann treffen diese beiden jungen Menschen aufeinander, und Ihr Geschichte nimmt seinen Lauf. Maya Sheperd hat es geschafft, ein Brandaktuelles Thema  und ein immer wiederkehrendes Thema von mehreren Seiten zu beleuchten. Der Leser liest immer sowohl aus Anna´s als auch aus Yanis sicht, was einem einen unheimlich tollen Einblick in die Gedankenwelt der beiden gibt. Der Wechsel in den Kapiteln ist harmonisch und die Geschichte ist fließend.
    Mein Fazit:Die Geschichte greift Themen auf, die immer wieder geschehen. Dazu kommen noch Themen wie Liebe und Gefühle. Die Autorin hat es geschafft den Leser liebevoll zu verzaubern, Tränen zu verdrücken und mit den beiden Hauptcharakteren mitzufiebern. Es ist keine alltägliche Liebesgeschichte, dennoch berührt sie den Leser. Von mir gibt es eine Kauf- und Leseempfehlung

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    dia78s avatar
    dia78vor einem Jahr
    Es lebe das Leben und der Moment

    Das Buch "Über alle Grenzen - Anna und Yasin" wurde von Maya Shepherd verfasst und erschien 2017 im Sternensand Verlag.


    Anna zieht mit ihrer Mutter in eine neue Stadt, da der Vater eine neue Freundin hat und sie über Nacht praktisch rauswirft. Yasin flieht von seiner Heimat, weil er endlich in Sicherheit leben. In Deutschland trifft er schließlich auf Anna.


    Der Autorin gelingt es ein mitfühlendes, herzergreifendes und nachdenklich stimmenden Roman zu schreiben, der auch mit Liebe nicht spart.
    Das Buch bespricht das top aktuelle Thema der Flüchtlingsproblematik, aber es ist trotz allem weit weg vom Mainstream. Es greift nicht nur dieses Thema auf, sondern geht viel tiefer, als man es als Leser zunächst vermutet. Oft muss man erst einmal tief durchatmen, bevor man weiterlesen kann.
    Die Protagonisten sind sehr verschieden, aber trotzdem im Herzen aus dem gleichen Holz geschnitzt. Anna, welche praktisch durch den Umzug entwurzelt wird, verliert so ziemlich alles, ihre Freunde, ihre Familie, ihre Freude am Leben und versucht nun ihrem Körper durch Ritzen und Verletzen zu zerstören. Yasin, ein Junge aus dem Kosovo, der perfekt deutsch spricht, wird in Deutschland ignoriert und erst durch Anna, die ihn als Mensch und nicht als Flüchtling sieht kann er sich voll entfalten.
    Die Sprache ist sehr gut gewählt, man kommt super in die Geschichte hinein und man kann so richtig mit den Protagonisten mitfiebern, mit ihnen lachen, weinen, nachdenken.


    Jeder, der gerne gefühlsbetonte, spannende, nachdenklich stimmende und herzergreifende Geschichten liest, muss auf jeden Fall zu dem Buch von Maya greifen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Jacqueline688s avatar
    Jacqueline688vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine wundervolle Geschichte über Ängste, Freundschaft, Trauer, Vertrauen und die ganz große Liebe.
    Anna und Yasin

    Anna und Yasin – Zwei außergewöhnliche Menschen, die durch ihre Vergangenheit und Erfahrungen Eins werden.

    Maya Shepherd spricht in diesem Buch Themen an, die aktueller und brisanter nicht sein könnten. Dies tut sie allerdings mit sehr viel Feingefühl. Ihr Schreibstil ist flüssig und sehr gut zu verstehen. Ich bin von Anfang an wunderbar in die Geschichte reingekommen und konnte das Buch nur sehr schwer aus den Händen legen.

    Auf der einen Seite lernen wir Yasin kennen, den jungen Mann, der mit seiner Familie aus dem Kosovo flüchtet und in Deutschland für alle nur „der Flüchtling“ ist.

    Man erfährt einiges über ihn, seine Familie und die gefährliche Flucht nach Deutschland.

    Klar, man kennt Vieles aus den Medien, aber Maya Shepherd beschreibt es so detailreich und realistisch, dass man wirklich das Gefühl hat, dabei zu sein.

    Ich mochte Yasin von Anfang an. Trotz sämtlichen Beleidigungen und Demütigungen seiner Mitschüler bleibt er stehts ruhig und freundlich. Man hört nie ein böses Wort von ihm.

    Auf der anderen Seite haben wir Anna, die nach der Trennung ihrer Eltern mit ihrer Mutter nach Köln zieht. Dort ist sie ganz alleine, kennt niemanden und leidet extrem unter der Trennung. Der Schmerz frisst sie von innen auf und man hat das Gefühl, Anna zerbricht an dieser Situation.

    Auch hier behandelt Maya Shepherd das Thema „Ritzen“ sehr feinfühlig. Ich finde es toll und wichtig, dass dieses Thema angesprochen wurde, da es leider sehr oft totgeschwiegen wird.

    Anna und Yasin lernen sich mit der Zeit besser kennen. Sie geben sich gegenseitig Halt, stützen sich und sind füreinander da. Ich finde es wundervoll, wie diese Geschichte sich entwickelt.

    Maya hat es geschafft, ein Buch zu schreiben, in dem man sämtliche Gefühle mit den Protagonisten durchlebt.

    Ich möchte nicht zu viel über den Inhalt verraten, daher sage ich einfach nur:

    „Über alle Grenzen“ ist ein wundervolles Buch über Ängste, Freundschaft, Trauer, Vertrauen und die ganz große Liebe. Für mich definitiv eins meiner Jahres-Highlights.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Buechereulenparadiess avatar
    Buechereulenparadiesvor einem Jahr
    so tiefgründig, wie poetisch - Das Buch verändert einen

    "Über alle Grenzen" von Maya Shepherd
    Es gibt eine geringe Anzahl von Autoren und Autorinnen von denen ich jedes Buch lesen will. Denn seien wir mal ehrlich, es gibt sehr wenige von ihnen, die ihr Niveau konstant halten können und von denen uns bzw. mir jedes Buch gefällt.Doch ich bin froh, dass mir ein Name, wenn es um konstante Kreativität und vor allem brillante Bücher geht, immer wieder einfällt: Maya Shepherd.Ich „begleite“ Mayas Autorinnen-Laufbahn schon seit geraumer Zeit und noch nie ist mir ein Buch von ihr untergekommen, was ich nicht in der ein oder anderen Art und Weise besonders fand.Daher war ich umso begeisterter, als ich für ihr neustes Werk „Über alle Grenzen“ ein Rezensionsexemplar bekam.Mein Dank geht daher an Maya Shepherd und den Sternensand Verlag für dieses kostbare Geschenk.Denn so wurde es mir ermöglicht die Geschichte um Yasin und Anna zu entdecken, die bewegender nicht hätte sein können.
    In Annas Welt drehte sich alles um ihre Freunde, Shopping, Berlin und Partys. Sie war ein recht sorgloser Teenager, dem es dank ihrem Vater an nichts fehlte.Doch als dieser mit seiner neuen spanischen Freundin in das Haus einziehen will und somit Anna, ihren Bruder und ihre Mutter vor die Tür setzt, zerbricht ihre heile Welt und sie muss sich in einem Leben in einer fremden Stadt ohne Geld und mit nur wenigen Habseligkeiten zurecht finden.Außerdem wäre da noch ihre Mutter, die zwar vorgibt stark zu sein, aber hinter verschlossenen Türen ihren Kummer freien Lauf lässt.Der Kummer ihrer Mutter, die Einsamkeit, die Furcht vor dem Ungewissen und ihr eigener Schmerz veranlassen Anna immer öfter dazu, zu einer Rasierklinge oder eine Nagelschere zu greifen, denn nur wenn sie sich auf das Blut konzentriert, kann sie ihre Gedanken ordnen und für einen kleinen Moment hat sie das Gefühl ihr Leben kontrollieren zu könne.Als sie am ersten Tag in ihrer neuen Schule in Köln auf Yasin trifft, scheint er anders als die anderen Mitschüler zu sein. Nicht weil er ein Flüchtling ist, sondern weil Anna in ihm etwas sieht, was sonst keiner sehen kann oder will.Aber auch Yasin ist fasziniert von Anna, die ihn ohne Vorurteile ansieht und ihn nicht aufgrund seiner Herkunft verurteilt.Obwohl beide aus unterschiedlichen Welten zu kommen scheinen, haben sie doch mehr gemeinsam, als man auf den ersten Blick erwartet und zwischen den Beiden entwickeln sich Gefühle, die alle Grenzen zu überwinden können. Doch dann schlägt das Schicksal erneut gnadenlos zu und Annas und Yasins Liebe wird auf eine harte Probe gestellt. Kann die Liebe doch siegen oder ist sie nur ein modernes Märchen?
    Als ich mir den Klappentext zu Maya Shepherds Roman „Über alle Grenzen“ durchlas, wusste ich, dass dieses Buch ernsthafter, poetischer und noch gefühlvoller war, als alles was ich bereits von ihr gelesen hatte.Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr wisst, dass ihr etwas in den Händen haltet, dass von unschätzbaren Wert ist? Genauso erging es mir, als ich zum ersten Mal etwas zu „Über alle Grenzen“ erfuhr.Ich habe lange an dieser Rezension gesessen, da ich lange darüber grübelte, wie ich meine Gefühle und meine Gedanken in Worte fassen sollte. Irgendwie waren keine Worte gut genug, um dieses Juwel zu beschreiben.Der ein oder Andere denkt sich jetzt vielleicht: „Mein Gott, jetzt kriege dich wieder ein“, aber die Geschichte von Yasin und Anna hat mich in meinen Grundfesten berührt und gleichzeitig erschüttert.Auch wenn die Geschichte erfunden ist, bezweifle ich nicht, dass es viele solcher Geschichten in der Realität gibt. Es ist daher sehr bewegen zu lesen, was Yasin in seinen jungen Jahren durchmachen musste und wie sehr auch Anna unter der Scheidung und den daraus resultierenden Veränderungen litt.„Über alle Grenzen“ ist kein locker leichter Jugendroman. Es ist ein Buch, dass zum Nachdenken und zur Selbstreflektion einlädt. Viele von uns sind mit Vorurteilen behaftet, die nicht einmal gerechtfertigt sind. Wir scheren Personen, die aus dem selben Herkunftsland kommen über einen Kamm und sehen dabei aber nicht das Individuum. Maya Shepherd ist es somit gelungen uns allen einen Spiegel vorzuhalten ohne bevormundend zu sein. Sie hat eine Geschichte geschaffen, die so authentisch und einfühlsam ist, dass man vergisst, dass Yasin und Anna an sich so nicht existieren. Sehr oft musste ich bei einigen Szenen meine Taschentücher zücken, weil mich das Buch emotional sehr berührt hat. Es gab viele schöne, humorvolle und rührende Szene, aber genauso gab es traurige und herzzerreißende Momente, in denen ich die Verzweiflung unserer Protagonistinnen spüren konnte.Obwohl es den Anschein macht, geht es in „Über alle Grenzen“ nicht nur um Liebe, sondern auch um Freundschaft, die aber nicht leicht zu finden ist. Viel zu oft benutzen wir das Wort „Freundschaft“ zu leichtsinnig für oberflächliche Bekanntschaften. Dieser Begriff ist in unserer heutigen Gesellschaft fast inflationär geworden. Doch was macht eine wahre Freundschaft aus und wann ist eine Freundschaft, eine Freundschaft?Auch dieser Frage geht Maya Shepherd anschaulich nach und lässt Anna nach und nach selbst auf des Rätsels Lösung kommen.Ich denke gerade in unserer heutigen Welt ist es wichtig, dass es Menschen gibt, die solche Themen ansprechen und vor allem auch sprachlich so vermitteln können, dass ein jeder den Grundgedanken und vor allem die Intention dabei versteht.Aufgrund der großartig ausgearbeiteten Charaktere verbreitet dieses Buch eine Atmosphäre von Sicherheit und Verständnis. Es gibt Raum für eigenen Gedanken und Interpretationen und gibt nicht vor, was man denken oder fühlen soll.Yasin und Anna haben immer einen Platzen in meinem Herzen eingenommen, den ihnen keiner mehr streitig machen kann.Beide sind auf ihre Weise stark, loyal und aufrichtig. Auch wenn gerade Anna etwas zerbrechlich wirkt, weiß man immer, dass ein besonderer Mensch ist, der nicht aufgeben wird. Die Beziehung der beiden ist so unfassbar stark, dass man merkt, dass beide ein Ganzes ergeben ohne das sie zu kitschig wirken. Auch wenn beide noch sehr jung sind, wirkt ihre Liebe in vielerlei Hinsicht so viel stärker und weiser, aber sie bleibt trotzdem authentisch und wirkt nicht aufgesetzt oder erzwungen.Irgendwie kann ich mir die Beiden ohne einander nicht mehr vorstellen.Sprachlich gesehen, lebt das Buch von den kleinen Einzelheiten, die überall in fast jeder Szenerie zu finden sind. Auch wenn sie nicht immer leicht zu entdecken sind, machen sie dieses Buch zu etwas ganz besonderem.Die kleinen Einzelheiten zeichnen sich auch auf dem Cover ab. Es hat viele verstecke Details ohne überladen zu wirken und ist wirklich ein Hingucker.
    Eine kleine Warnung an alle die dieses Buch noch nicht gelesen haben:

    Ihr werdet die Geschichte um Yasin und Anna nicht aus der Hand legen können, wenn ihr sie einmal angefangen habt, auch wenn das bedeutet, dass ihr, wie ich die ganze Nacht lesend verbringen werdet. Nachdem ihr das Buch gelesen habt, werdet ihr nicht mehr dieselben sein.Ich für meinen Teil bleibe nachdenklich mit einem warmen Gefühl zurück und bin einmal mehr glücklich, dass Maya Shepherd ihren Weg als Autorin gefunden hat. Denn sonst würde in der literarischen (und natürlich auch alltäglichen) Welt etwas fehlen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    SternensandVerlags avatar

    Ihr mögt zeitgenössische Romane mit einem Hauch Romantik? Ihr findet es spannend, wenn sich Autoren Problemthemen widmen?
    Dann ist "Über alle Grenzen" genau das Richtige für euch. In der berührenden, tiefgründigen Geschichte hat sich Maya Shepherd einem Thema angenommen, das brisant und zeitaktuell ist - und es so verarbeitet, dass das Buch zum Nachdenken anregt, jedoch niemanden in irgendeine Richtung drängen oder gar überzeugen möchte. Die Geschichte spricht ganz für sich selbst und ist dadurch umso berührender. Es geht um die Flüchtlingsthematik und darum, ob Liebe wirklich alle von der Gesellschaft erstellten Grenzen wie Vorurteile, Mobbing und kulturelle Unterschiede überwinden kann.

    Über das Buch:

    - Genre: Zeitgenössischer Liebesroman
    - Seitenzahl: 540


    Klappentext:
    Eine Liebe, die sich über jedes Hindernis hinwegsetzt.
    Eine Liebe, die unter die Haut geht.
    Eine Liebe, die keine Grenzen kennt.


    Wörter, Zahlen und Sätze zieren Annas Körper. Dort, wo niemand sie sieht. Unauslöschbar sind sie in ihre Haut geritzt. Sie bleiben für immer und verschwinden nicht einfach wie ihr Vater, der ihre Mutter für eine Jüngere verlassen hat. Yasin kommt aus dem Kosovo. Wie viele Flüchtlinge sucht er in Deutschland Schutz, in der Hoffnung auf ein neues, sicheres Leben. Er spricht fließend Deutsch und trotzdem hört ihm niemand zu. Niemand sieht ihn. Bis er Anna begegnet. Das traurige und verschlossene Mädchen ist der erste Mensch, der ihn als Person und nicht nur als Flüchtling sieht.


    Weitere Informationen:
    http://www.sternensand-verlag.ch/ueber-alle-grenzen-maya-shepherd


    Leseprobe (erste 3 Kapitel):
    www.sternensand-verlag.ch/images/Leseproben/Grenzen_Leseprobe.pdf

    Bewerbung:

    Wenn das Buch euer Interesse geweckt hat, dürft ihr euch sehr gern für eines der 15 E-Book-Exemplare (mobi/epub) bewerben. Bitte bei der Bewerbung angeben, welche Version ihr auf eurem Reader lest.


    -> Beantwortet die Frage, was euch an dem Buch reizt und was ihr davon erwartet. Je ausführlicher, desto besser. :-)

    Teilnahmebedingungen:

    • Aktive Teilnahme an der Leserunde innerhalb des Zeitraums vom 22.9.-8.10.
    • Aktives Posten in den einzelnen Leseabschnitten
    • Einstellen einer abschliessenden Rezension bei AMAZON und LOVELYBOOKS
    • ACHTUNG: Abgreifer werden von der Leserunde ausgeschlossen und wir behalten uns vor, das E-Book in diesem Fall in Rechnung zu stellen.

    Die Autorin nimmt sich extra Zeit, mit euch über ihr Buch zu diskutieren, wir vertrauen also darauf, dass ihr nicht einfach nur abgreifen möchtet, sondern euch sowohl für die Thematik als auch die Geschichte interessiert.


    Wir freuen uns auf eure Bewerbung :-)


    WICHTIG: Die Leserunde startet am Freitag, 22.9. Bitte schaut, dass ihr dann Zeit habt, direkt loszulegen!
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks