Die Götter sind los (Die Chaos-Götter 1)

von Maz Evans 
4,2 Sterne bei28 Bewertungen
Die Götter sind los (Die Chaos-Götter 1)
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

M

Lustig und spannend aber nicht oberflächlich!

Skyline-Of-Bookss avatar

Richtig tolle Göttergeschichte mit großem Funfaktor!

Alle 28 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Götter sind los (Die Chaos-Götter 1)"

Auch das noch! Eigentlich hat Elliot genug Probleme: Seine Mutter ist krank, sie stehen vor dem Bankrott und er droht von der Schule zu fliegen. Und dann kracht auch noch Virgo in seinen Kuhstall. Das durchgeknallte Sternbild soll einem Dämon Ambrosia bringen – doch das geht mächtig schief und der Todesdämon entkommt! Jetzt müssen Elliot und Virgo ihn schnellstens wieder einfangen. Gott sei Dank kommen ihnen die Götter zu Hilfe. Nur dass Zeus, Hermes, Aphrodite und Athene nicht immer so wahnsinnig hilfreich sind.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783551317681
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:336 Seiten
Verlag:Carlsen
Erscheinungsdatum:28.02.2019

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne10
  • 4 Sterne13
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Skyline-Of-Bookss avatar
    Skyline-Of-Booksvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Richtig tolle Göttergeschichte mit großem Funfaktor!
    Richtig tolle Göttergeschichte mit großem Funfaktor!

    Klappentext

    „Krawumms! Bruchlandung im Kuhstall – so hatte Virgo sich ihre Mission auf der Erde nicht vorgestellt. Auch bei Elliot läuft es nicht gerade optimal: Seine Mum ist krank, das Geld ist knapp und sein Lehrer hat es auf ihn abgesehen. Da hat er besseres zu tun, als sich um ein durchgeknalltes Sternbild-Mädchen zu kümmern. Doch dann befreien Elliot und Virgo aus Versehen den Todesdämon Thanatos. Jetzt müssen sie bei der Weltrettung gemeinsame Sache machen. Zum Glück bekommen sie göttliche Unterstützung. Nur sind Zeus, Hermes, Aphrodite und Athene zwar unsterblich, aber nicht immer sooooooooooo hilfreich.“

     

    Gestaltung

    Die comicartigen Umrisse der Figuren finde ich sehr witzig, denn sie sehen wirklich niedlich aus. Auch finde ich, dass das Cover generell ziemlich hervorsticht. Zum einen mag dies an der Farbwahl aus Orange und Blau liegen, die sich wie ein Negativ immer abwechseln. Zum anderen liegt dies aber auch an der kindgerechten, coolen Comic-Gestaltung. Mir gefällt das Cover, denn das aus den Wolken ragende Dreieck erinnert mich ein wenig an einen Blitz oder ein Spotlight, das auf die Hauptfigur zeigt.

     

    Meine Meinung

    Ich liebe Göttergeschichten einfach! Da ich kürzlich „Magnus Chase“ von Rick Riordan verschlungen habe und es abgöttisch liebe, hatte ich jedoch zunächst etwas Angst, dass „Die Götter sind los“ nicht würde mithalten können. Diese Befürchtungen haben sich jedoch nicht bewahrheitet, denn ich hatte großen Spaß beim Lesen von Maz Evans Kinderbuch! Die Autorin hat hier eine sehr humorvolle Geschichte über Götter verfasst, die vor Chaos und Katastrophen nur so sprüht und so die Lachmuskeln anregt.

     

    Protagonist Elliot hat aus Versehen den Tödesdämon Thanatos befreit und nun droht die Welt der Sterblichen und der Unsterblichen in Chaos zu versinken. So kommen ihm glücklicherweise die griechischen Götter zu Hilfe, wobei manchmal mehr als fraglich ist, ob sie helfen oder nicht doch eher noch größeres Chaos anrichten… Dabei wird Elliot auch tatkräftig unterstützt von dem Sternbild-Mädchen Virgo.

     

    Besonders großes Lob möchte ich der Autorin für ihre kreativen, einfallsreichen Bilder der Götter aussprechen, denn Maz Evans kreiert witzige Götterbilder, die mich richtig zum Lachen gebracht haben. Sie transportiert die antiken Götter in unsere heutige Zeit und modernisiert sie. So begegnen wir Hermes, der in unserer Neuzeit handy- und modebesessen ist oder Zeus, der eine Vorliebe für Hawaiihemden und große Freude an der Verführung anderer entwickelt hat. So werden alteingesessene Götterbilder neu aufgemischt und unterhaltsam gestaltet.

     

    Bei solch unterhaltsamen Göttern ist es natürlich auch kein Wunder, dass es bei der Rettung der Welten zur ein oder anderen Katastrophe kommt, wenn sie doch eigentlich versuchen zu helfen… So ist für großen Lesespaß gesorgt! Elliot ist dabei stets die Stimme der Vernunft, denn für sein Alter hat er viele Lasten zu tragen: er kümmert sich um seine Mutter und den Haushalt, hat finanzielle Sorgen. Da kommt ihm das Götterchaos natürlich nicht sonderlich gelegen. Elliot war mir dabei sehr sympathisch und vor allem die einfühlsameren Szenen zwischen ihm und den Göttern fand ich richtig süß.

     

    Fazit

    Ein unterhaltsamer und spannender Reihenauftakt im Stil von Rick Riordans Göttergeschichten, von daher: Percy Jackson Fans aufgepasst, hier kommt Elliot! „Die Götter sind los“ hat mir sehr gut gefallen, da die Geschichte sehr witzig war und die Götter mich oft zum Lachen gebracht haben. Aber auch für das Gefühl ist gesorgt, sodass Spaß und Emotion gleichermaßen vertreten ist. Nach dem Ende bin ich zudem sehr gespannt auf die Fortsetzung und ich hoffe, dass wir noch viele weitere Bände mit Elliot lesen können!

    5 von 5 Sternen!

     

    Reihen-Infos

    1. Die Götter sind los

    2. Simply the Quest (erscheint am 03.August 2017 auf Englisch)

     

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Skyline-Of-Bookss avatar
    Skyline-Of-Booksvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Richtig tolle Göttergeschichte mit großem Funfaktor!
    Richtig tolle Göttergeschichte mit großem Funfaktor!

    Klappentext

    „Krawumms! Bruchlandung im Kuhstall – so hatte Virgo sich ihre Mission auf der Erde nicht vorgestellt. Auch bei Elliot läuft es nicht gerade optimal: Seine Mum ist krank, das Geld ist knapp und sein Lehrer hat es auf ihn abgesehen. Da hat er besseres zu tun, als sich um ein durchgeknalltes Sternbild-Mädchen zu kümmern. Doch dann befreien Elliot und Virgo aus Versehen den Todesdämon Thanatos. Jetzt müssen sie bei der Weltrettung gemeinsame Sache machen. Zum Glück bekommen sie göttliche Unterstützung. Nur sind Zeus, Hermes, Aphrodite und Athene zwar unsterblich, aber nicht immer sooooooooooo hilfreich.“

     

    Gestaltung

    Die comicartigen Umrisse der Figuren finde ich sehr witzig, denn sie sehen wirklich niedlich aus. Auch finde ich, dass das Cover generell ziemlich hervorsticht. Zum einen mag dies an der Farbwahl aus Orange und Blau liegen, die sich wie ein Negativ immer abwechseln. Zum anderen liegt dies aber auch an der kindgerechten, coolen Comic-Gestaltung. Mir gefällt das Cover, denn das aus den Wolken ragende Dreieck erinnert mich ein wenig an einen Blitz oder ein Spotlight, das auf die Hauptfigur zeigt.

     

    Meine Meinung

    Ich liebe Göttergeschichten einfach! Da ich kürzlich „Magnus Chase“ von Rick Riordan verschlungen habe und es abgöttisch liebe, hatte ich jedoch zunächst etwas Angst, dass „Die Götter sind los“ nicht würde mithalten können. Diese Befürchtungen haben sich jedoch nicht bewahrheitet, denn ich hatte großen Spaß beim Lesen von Maz Evans Kinderbuch! Die Autorin hat hier eine sehr humorvolle Geschichte über Götter verfasst, die vor Chaos und Katastrophen nur so sprüht und so die Lachmuskeln anregt.

     

    Protagonist Elliot hat aus Versehen den Tödesdämon Thanatos befreit und nun droht die Welt der Sterblichen und der Unsterblichen in Chaos zu versinken. So kommen ihm glücklicherweise die griechischen Götter zu Hilfe, wobei manchmal mehr als fraglich ist, ob sie helfen oder nicht doch eher noch größeres Chaos anrichten… Dabei wird Elliot auch tatkräftig unterstützt von dem Sternbild-Mädchen Virgo.

     

    Besonders großes Lob möchte ich der Autorin für ihre kreativen, einfallsreichen Bilder der Götter aussprechen, denn Maz Evans kreiert witzige Götterbilder, die mich richtig zum Lachen gebracht haben. Sie transportiert die antiken Götter in unsere heutige Zeit und modernisiert sie. So begegnen wir Hermes, der in unserer Neuzeit handy- und modebesessen ist oder Zeus, der eine Vorliebe für Hawaiihemden und große Freude an der Verführung anderer entwickelt hat. So werden alteingesessene Götterbilder neu aufgemischt und unterhaltsam gestaltet.

     

    Bei solch unterhaltsamen Göttern ist es natürlich auch kein Wunder, dass es bei der Rettung der Welten zur ein oder anderen Katastrophe kommt, wenn sie doch eigentlich versuchen zu helfen… So ist für großen Lesespaß gesorgt! Elliot ist dabei stets die Stimme der Vernunft, denn für sein Alter hat er viele Lasten zu tragen: er kümmert sich um seine Mutter und den Haushalt, hat finanzielle Sorgen. Da kommt ihm das Götterchaos natürlich nicht sonderlich gelegen. Elliot war mir dabei sehr sympathisch und vor allem die einfühlsameren Szenen zwischen ihm und den Göttern fand ich richtig süß.

     

    Fazit

    Ein unterhaltsamer und spannender Reihenauftakt im Stil von Rick Riordans Göttergeschichten, von daher: Percy Jackson Fans aufgepasst, hier kommt Elliot! „Die Götter sind los“ hat mir sehr gut gefallen, da die Geschichte sehr witzig war und die Götter mich oft zum Lachen gebracht haben. Aber auch für das Gefühl ist gesorgt, sodass Spaß und Emotion gleichermaßen vertreten ist. Nach dem Ende bin ich zudem sehr gespannt auf die Fortsetzung und ich hoffe, dass wir noch viele weitere Bände mit Elliot lesen können!

    5 von 5 Sternen!

     

    Reihen-Infos

    1. Die Götter sind los

    2. Simply the Quest (erscheint am 03.August 2017 auf Englisch)

     

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    L
    lajoyavor einem Jahr
    Ein wahrhaft göttliches Abenteuer

    Inhalt:
    Das erste Treffen vom Sternenmädchen Virgo und Menschenjungen Elliot, beginnt mit einem großen Knall. Virgo erleidet eine Bruchlandung vom Himmel, in Elliots Kuhstall und direkt in den Mist.
    Ziel ihrer Reise ist es, einem bis in alle Ewigkeiten gefangenen Dämon das göttliche Ambrosia zu überreichen, um sein Leben für weitere Jahrhunderte zu verlängern.
    Durch ein Missgeschick, geht die Mission jedoch völlig daneben und der Todesdämon Thanatos wird aus seiner unendlichen Gefangenschaft entlassen. Um das Missgeschick wiedergutzumachen, müssen sie Thanatos wieder gefangen nehmen. Hilfe erhalten sie zum Glück von Göttervater Zeus & Co., welche jedoch nicht immer ganz so hilfreich sind.

    Meinung:
    Maz Evanz integriert Aspekte der Griechischen Mytologie in ihre Geschichte. Sie schafft es Götter, Dämonen und Sternenbilder geschickt mit der Story zu verweben, so dass die Welt von Virgo und Elliot fantastisch und lebendig wirkt.
    Das Buch ist in mehrere Kapitel unterteilt und am Anfang von jedem Kapitel, ist eine kleine charmante Zeichnung abgebildet, wie man sie auch auf dem Buchcover sieht. Die Zeichnungen wiederholen sich im Laufe des Buches, aber das finde ich nicht so schlimm.
    Die Geschichte ist sehr unterhaltsam und amüsant geschrieben, behandelt aber auch ernste Themen, wie zum Beispiel Armut, Krankheit, Probleme in der Schule. Alles was ein Kind im echten Leben auch bedrücken könnte.
    Der Schreibstil ist Kindgerecht gehalten und somit für Kinder sehr gut verständlich.
    Die Charaktere in dem Buch sind sehr sympathisch und immer für ein paar fesche Sprüche gut.
    Es kommen mehrere Charaktere in dem Buch vor, wie die zwölf Sternbilder, die Olympischen Götter, die bösen Dämonen und selbstverständlich auch Menschen. Dennoch, kommt man nicht durcheinander, vielleicht ein kleines bisschen bei den Göttern.
    Den Inhalt der Geschichte empfand ich als sehr gut beschrieben, ich konnte immer richtig in die Welt des Buches eintauchen.
    Schon zu Beginn, spürte ich, dass es sich hierbei um ein spannendes und lesenswertes Buch handelt. Mein Gefühl hat mich nicht betrogen, denn die Autorin hat es verstanden den Spannungsbogen von Anfang bis Ende interessant zu halten.

    Fazit:
    Meinen Geschmack hat das Buch vollkommen getroffen und ich bin schon voller Vorfreude wie es beim nächsten Band weiter geht.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Schmunzlmauss avatar
    Schmunzlmausvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Kurzweiliger und fantasievoller Ausflug in die Götterwelt
    Fortsetzung folgt... Und das ist auch gut so!!!

    Sobald ich das Buch in der Hand hatte, musste ich sofort anfangen zu lesen und ich habe es verschlungen!

    Ich hatte eine Leseprobe gelesen und hatte mich schon so auf das Buch gefreut. Und es hat sich gelohnt.

    Eine Inhaltsangabe, über die auf der Rückseite des Buches abgedruckte hinaus, ist schwierig ohne zu viel vorweg zu nehmen, es passiert einfach richtig viel und das rasant.

    Das Buch ist ein Kinderbuch, Altersempfehlung ab 10. Da mein Sohn gerade erst 6 ist, kann ich nicht ganz genau beurteilen, ob das hin kommt. Aber ich kann sagen, dass die Sätze einfach gehalten sind, nicht zu verschachtelt und kompliziert. Auch die Wortwahl ist meines Erachtens für die Altersklasse richtig. Wie von so einem Buch zu erwarten, hat es keine Illustrationen, abgesehen von denen bei den Kapitelüberschriften und auf dem Cover, was meiner Meinung nach auch für die Altersgruppe richtig ist.

    Das Cover und die Illustrationen passen zum Inhalt und sind kindgerecht, aber nicht übertrieben kindlich.

    Das Buch ist witzig und spannend geschrieben und wartet mit einigen Überraschungen auf, zum Beispiel über die Unterkleidung der Queen.

    Alles in allem ein sehr kurzweiliges Buch, das ich auf jeden Fall weiter empfehlen würde.

    Einziges Manko: es ist das erste Buch aus einer geplanten Reihe. Die Geschichte ist also nicht abgeschlossen. Das hätte ich gerne vorher gewusst. Ich hatte mich nämlich bei etwa 2/3 der Geschichte gefragt, wie die Autorin es wohl schaffen will, die Geschichte jetzt noch zu einem guten Schluss zu bringen und war ganz schön geschockt, dass eine so tolle Geschichte jetzt auf so wenigen Seiten zum Ende kommen muss.

    Doch auf der letzten Seite findet sich dann der Hinweis " Ende ... jedenfalls fürs Erste, denn Fortsetzung folgt."

    Und das ist gut so! Ich bin wirklich gespannt, wie es für Elliott, Virgo und die Götter weiter geht.

    Gern hätte ich vorher gewusst, dass es sich um eine Reihe handelt. Ich war etwas enttäuscht, als ich das am Ende heraus gefunden habe - aber auch wieder froh, denn, wie oben gesagt, hätte die Handlung so schnell keinen guten Abschluss gefunden.

    Also: ein absolut lesenswertes Buch, nicht nur für Kinder. Spannend, humorvoll und gut zu lesen. Wer auf die Fortsetzung warten kann, sollte dieses Buch auf jeden Fall haben!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    coala_bookss avatar
    coala_booksvor einem Jahr
    Ein göttlicher Spaß


    Elliot hat es in jungen Jahren schon sehr schwer, denn seine Mutter ist krank und er versucht auf Biegen und Brechen, die vor der Schule und seinen Freunden zu verheimlichen. Denn er möchte natürlich nicht, dass sie ihr Zuhause deshalb verlieren, da sie dadurch große Geldsorgen haben. Die Probleme scheinen also kein Ende zu nehmen, als auf einmal ein Sternbild-Mädchen in seine Scheine kracht und das Chaos fängt erst recht an…


    Super unterhaltsam geht es in diesem mystischen Kinderroman zu, wenn griechische Götter den Hof von Elliot überfallen. Denn der Todesdämon wurde aus seinem Gefängnis vefreit und Elliot muss mal eben die Welt retten. Nur gut, dass die Götter mithelfen und nebenbei vielleicht noch so dass ein oder andere Problem lösen. Besonders gut und unterhaltsam war dabei, dass die Gottheiten in die moderne Welt geholt wurden. Der Gottvater Zeus trägt zum Beispiel Hawaiihemden oder Hermes ist leicht Handysüchtig. Damit können sich die Jungen Leser gleich noch einmal ganz anders identifizieren. 


    Ein witziger Roman, der durch lebensnahe Gottheiten überzeugen kann und in dem Spaß an keiner Ecke zu kurz kommt!

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Normal-ist-langweiligs avatar
    Normal-ist-langweiligvor einem Jahr
    ein Lexikon der Götter wäre perfekt gewesen…

    Unsere Meinung:

    Das Buch sieht einfach klasse aus. Das Cover sprach uns direkt an und wir waren uns sicher, dass das Buch genau das richtige für uns ist!

    Meine Tochter und ich haben das Buch begonnen und es zeigte sich sehr schnell, dass das Buch bzw. die Geschichte deutlich spannender und lustiger für mich war als für meine Tochter! Das sollte so natürlich nicht sein. Woran lag das?

    Ich kenne mich in griechischer Mythologie zwar nicht perfekt aus, aber von Hermes oder Sisyphus habe ich auch schon mal gehört. Viele Anspielungen, seien es Namen oder auf Namen basierende Witze, verstand meine Tochter überhaupt nicht. Auch Humor, der auf der Geschichte der Götter oder Halbgötter beruhte, kam bei ihr nicht an!

    Beispiele gefällig?

    a.) Der Dämon der Altersschwäche heißt „GERAS“ – welches Kind weiß denn, dass die Gerontologie die Alterswissenschaft ist???

    b.) Hermes trinkt gerne einen doppelten „FRAPPU-irgendwas-light“ – meine Tochter kennt weder Starbucks noch die gefühlten 120000000 verschiedenen Getränke, die man dort ordern kann.

    c.) Unter den Sternenbildern wie Pisces, Aquarius und Cancer konnte sich meine Tochter auch leider nur wenig vorstellen!

    Insgesamt hätte hier ein Lexikon der „verwendeten“ Götter Wunder bewirkt. So war es an mir, zwischendurch das Lesen zu unterbrechen und einiges zu erklären. Die Sachverhalte, die Witze, die Geschichte, die dahinter steckt. Das ist anfangs ok, aber bei über 300 Seiten doch eher lästig.

    Die Geschichte selbst zieht sich anfangs ein wenig und es dauert ca. 120 Seiten bis die Geschichte Fahrt aufnimmt. Als Hermes auf der Bildfläche erscheint und auch Zeus wird die Geschichte quirliger und auch spannender. Mit Hermes kam eine Figur, über die meine Tochter auch lachen konnte. Er ist einfach zu herrlich – ein wenig größenwahnsinnig, aber cool! Auch Zeus und Aphrodite sind gut gezeichnet und bringen „Leben“ in die Geschichte!

    Einige Errungenschaften der Götter haben uns ebenfalls amüsiert, wie der iGod mit der App „Look@me! Fantasievoll und kreativ ist die Geschichte, keine Frage!

    An sich hat uns die Geschichte gut gefallen, war sie nur eher anstrengend zu lesen ohne Erklärungen der Götter bzw. mit Witzen, die meine Tochter nicht richtig verstehen konnte.

    Die Hintergrundgeschichte auf der Erde ist eher traurig bzw. macht teilweise nachdenklich. Sie schafft es aber, dass man als Leser einen besseren Bezug zum Buch bekommt!

    Das Ende ist teilweise abgeschlossen, die Suche jedoch muss weitergehen. Die gesamte Geschichte ist noch nicht beendet und wartet auf die Fortsetzung!

    Wir vergeben aufgrund den oben genannten Probleme  (3 / 5) und empfehlen diese vor allem für Cracks der griechischen Mythologie mit Hang zum Wortwitz! Sehr gerne hätten wir hier Illustrationen gehabt. Hermes und auch einige andere sind sehr ablichtungswürdig!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    G
    Gisevor einem Jahr
    Göttlich schräg

    Elliot muss sich mit einigen Problemen in der Schule herumschlagen, aber noch viel mehr Sorgen macht ihm, dass seine Mutter verwirrt ist und demnächst ein Kredit abgezahlt werden muss, da die beiden ansonsten ihr Haus verlieren. Da passt es ihm gar nicht, dass Virgo aus dem Sternbild des Zodiak-Rats in seinem Kuhstall landet und nach dem Gefangenen Zweiundvierzig sucht, dem sie Ambrosia bringen soll. Doch wie es das Schicksal will, machen sich die beiden auf die Suche nach Virgos Ziel und befreien aus Versehen den Todesdämon Thanatos. Nun gilt es, die Welt zu retten und mit den Göttern gemeinsame Sache zu machen.

    Maz Evans taucht tief in die altbekannten Sagen des klassischen Altertums ein und wirbelt sie gehörig durcheinander. Es gibt sie immer noch, Zeus, Hermes, Aphrodite, Athene und all die anderen, doch sind sie bei weitem nicht so, wie wir sie uns vorstellen. Mit einem Schuss Augenzwinkern und einer gehörigen Portion Humor wird der Leser in die antike Götterwelt des 21. Jahrhunderts entführt. Elliot landet sowohl in der griechischen Unterwelt wie auch bei der englischen Queen und erhält auch göttliche Hilfe gegen die gewissenlose Nachbarin, die es auf das Häuschen von Elliot und seiner Mutter abgesehen hat.

    Die Aufmachung des Buches mit den Götterbildern zu Beginn jedes Kapitels ist genauso schräg wie die Geschichte selbst. Das Buch empfiehlt sich für alle Leser ab 10 Jahren. Während jedoch die jüngeren sich einfach nur an den Geschichten ergötzen und sich von dem lockeren Schreibstil fesseln lassen, werden Erwachsene eher die zugrundeliegende Satire genießen können. Jeder wird dabei etwas zu lachen finden!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    ReiShimuras avatar
    ReiShimuravor einem Jahr
    Geschichtsträchtig und modern

    Elliot und seine Mutter Josie leben auf der ziemlich heruntergekommenen Home Farm in der Nähe von Stonehenge. Derzeit ist Elliots Leben als andere als einfach, das Geld ist knapp, seine Mutter ist krank und einer seiner Lehrer hat es auf ihn abgesehen. Und dann platzt plötzlich auch noch Virgo in Elliots Leben. Das verrückte und angeblich unsterbliche Mädchen behauptet doch tatsächlich, dass sie das Sternbild Jungfrau ist und einen Auftrag auf der Erde zu erledigen hat. Doch anstatt dem Gefangenen 42 einfach nur seine Ambrosia Dosis zu geben, befreit das ungleiche Duo den Gefangenen. Dieser stellt sich als gefährlicher Dämon heraus und plötzlich muss Elliot nicht nur seine Farm sondern die ganze Welt retten.
    Elliott hat es in seinem Leben derzeit alles andere als leicht, trotzdem versucht er das Beste daraus zu machen und kümmert sich liebe- und aufopferungsvoll um seine Mutter. Gerade aufgrund dieser Charakterzüge habe ich ihn gleich ins Herz geschlossen. Einerseits lastet sehr viel Verantwortung auf seinen Schultern und manchmal wirkt der deutlich reifer als er es eigentlich ist, andererseits kommen immer wieder seine kindlichen Züge durch. Eine sehr gelungene Mischung und auf jeden Fall ein Charakter mit dem sich jüngere Leser identifizieren können.
    Das quirlige Sternbildmädchen Virgo wirkt auf den ersten Blick ziemlich abgehoben und eingebildet und ist im wahrsten Sinne des Wortes, nicht von dieser Welt. Obwohl sie bereits 1946 Jahre alt ist, wirkt sie durch ihre tollpatschige Art sehr kindlich und man versteht warum der Zodiak-Rat ihr keine großen Aufgaben zutraut.
    Auch die Götter sind sehr gut beschrieben und passen so komisch es klingt sehr gut in die moderne Zeit. Zuerst konnte ich mir überhaupt nicht vorstellen wie eine moderne Geschichte mit griechischen Göttern funktionieren soll. Doch Autorin Maz Evans schafft diesen Spagat in dem sie die Götter ein wenig modernisiert und ein wenig vermenschlicht. Die Charaktere wirken ein wenig überspitzt und überzeichnet und gleiten teilweise ein wenig ins klischeehafte ab, dadurch wird das Ganze aber auch irrsinnig komisch.
    Die ganze Geschichte ist sehr gut konstruiert und wird an keiner Stelle langweilig oder langatmig. Der Einstieg ins Buch ist äußerst rasant und dieses hohe Tempo wird bis zum Schluss beibehalten. Die Kapitel sind eher kürzer gehalten und eignen sich daher auch sehr gut zum Vorlesen vor dem Schlafengehen. Der Text liest sich sehr angenehm und kommt ohne unverhältnismäßig lange und komplizierte Schachtelsätze aus.
    Das Ende kam für mich persönlich sehr abrupt, was vor allem daran liegt, dass mir nicht bewusst war, dass es sich bei „Die Götter sind los“ um einen Mehrteiler handelt. Ich persönlich hoffe jetzt darauf, dass die Wartezeit zu Band zwei nicht allzu groß ist. Meine Neugier wurde auf jeden Fall geweckt und ich würde gerne wissen, wie sich Elliot und Virgo bei der Rettung der Welt schlagen.
    Das empfohlene Lesealter wird mit 10 Jahren angegeben. Hierbei bin ich mir nicht sicher ob dies passend gewählt wurde. Ein gewisses Grundwissen über die Sternzeichen und die griechischen Götter ist definitiv von Vorteil, ob man dies von einem 10jährigen schon erwarten kann, kann ich leider nicht wirklich beurteilen. Aber auch Erwachsene können bei der Lektüre des Buches durchaus Spaß haben. Wobei es für ein Erwachsenenbuch doch eher zu wenig anspruchsvoll ist. Für Kinder könnte es dafür wieder ein wenig zu anspruchsvoll sein bzw. müssen Eltern vielleicht ein paar erklärende Worte abgeben.
    „Die Götter sind los“ bietet ein sehr erfrischendes, kurzweiliges Lesevergnügen. An manchen Stellen ein wenig sehr abgehoben, dafür an anderen wieder extrem lustig. Ich persönlich warte auf jeden Fall gespannt auf die Fortsetzung und freue mich schon sehr auf ein Wiedersehen mit Virgo, Elliot und den anderen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    heartsandbookss avatar
    heartsandbooksvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Nicht so toll.
    Durchschnittlich

    Meine Meinung: 

    Die Götter sind los ist ein ganz nettes Kinderbuch, das einen Einstieg in die Mythologie bietet. 

    Ich habe schon mehrere Bücher, die von verschiedenen mythologischen Wesen handeln, gelesen, aber in diesem Buch werden die Götter komplett anders dargestellt, als in anderen Büchern. An einigen Stellen waren die Beschreibungen mir aber schon fast zu abgedreht. 

    Das Cover ist sehr kindlich gestaltet, was gut zur Geschichte passt. Unten auf dem Cover sind Zeichnungen von einigen Hauptpersonen. Diese Zeichnungen zeigen gut, wie die einzelnen Figuren im Buch beschrieben werden. Besonders gut gefällt mir, dass diese Zeichnungen bei den Kapitelüberschriften wieder auftauchen und den Leser so durch die Geschichte führen. 

    Der Schreibstil von Max Evans ist einfach, hat mir aber trotzdem gut gefallen. Ich bin schnell durch die Geschichte gekommen, aber richtig spannend wurde es leider nicht. Es gab einige Längen, in denen der Autor ruhig ein paar Details hätte weglassen können. 

    Die Figuren waren sehr süß und genau beschrieben. Der Leser kann sich sofort mit Elliot identifizieren. Er ist ein süßer kleiner Junge und dabei so unglaublich mutig, dass man ihn einfach mögen muss. Auch Virgo, das Sternenbildmädchen fand ich sehr sympathisch wenn auch etwas zu arrogant. Die Nebencharaktere waren leider teilweise etwas flach und unrealistisch beschrieben und ich konnte einige ihrer Handlungen nicht wirklich nachvollziehen. Einen Nebencharakter mochte ich bei doch sehr gerne. Und zwar Hermes, den Götterboten und insgeheim Gott der Mode. 

    Fazit: 

    Die Idee der Geschichte hat mir sehr gut gefallen, aber leider hat der Autor nicht das ganze Potenzial ausgeschöpft. Das Buch hat sich an einigen Stellen sehr gezogen und einige Charaktere haben mir nicht wirklich gefallen.



    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Buchfreundin70s avatar
    Buchfreundin70vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Witze und coole Geschichte über mal etwas andere griechische Götter!
    Griechische Götter einmal anders!

    Worum geht es?
    Elliot hat Probleme. In der Schule muss er immer zum Direktor, Zuhause ist die Mutter krank und das Geld ist knapp.
    Kann es noch schlimmer kommen? Ja, kann es!

    Die unsterbliche Virgo landet eines Nachts in seinem Kuhstall.
    Eigentlich nur, weil sie auf einer nicht genehmigten Mission unterwegs ist:
    Sie will einem unsterblichem Gefangenen ein Fläschchen Ambrosia bringen.
    Leider ist Virgo noch nie auf einer Mission gewesen und braucht Elliots Hilfe.
    Gemeinsam machen sich die beiden nach Stonehenge auf, wo der Gefangene 42 sich in einem unterirdischen Gefängnis befindet.
    Von da an läuft das Ganze etwas aus dem Ruder.
    Der Gefangene ist Thanatos, König der Dämonen. Vor über 2000 Jahren gefangen durch Zeus.
    Nachdem Thanatos Elliot ein falsches Versprechen gegeben hat, hilft Eliott ihm sich zu befreien. Danach kämpfen Virgo und Eliott um ihr Leben, um anschließend ins Elysium zu fliehen. Dort sind die Ratsmitglieder des Zodiak gar nicht begeistert.
    Sie fordern Virgo auf das Chaos zu beseitigen und den Gefangenen wieder zurück zu bringen. Sollte ihr das nicht gelingen, verliert sie ihre Unsterblichkeit.Nun beginnt ein abenteuerliches Rennen:
    Eliott ist hin - und her gerissen:
    Einerseits sorgt er sich um seine Mutter und  andererseits ist das hier das größte Abenteuer seines Lebens!

    Nach einer rasanten Suche finden sie schließlich Mithilfe von Hermes Zeus.
    Er soll ihnen helfen Thanatos wieder in sein Gefängnis zu sperren.
    Leider sind die Götter nicht immer so, wie man es erwartet. Wird sich für Elliot trotzdem alles zum Guten wenden? Und was wird aus seiner Mutter und der Farm?
    Schafft es die böse Nachbarin sich die Farm unter den Nagel zu reißen?

    Meine Meinung zu diesem Buch:
    Eine witzige Geschichte mit griechischen Göttern, die mal etwas anders agieren als gewohnt. Das Buch verspricht kurzweilige Unterhaltung für Leser ab 10 Jahren und für alle die Geschichten über die griechische Mythologie mögen.
    Bitte unbedingt lesen!

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Die Götter drehen durch!

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks