Meagan Spooner

 3.9 Sterne bei 201 Bewertungen
Autorin von Skylark - Der eiserne Wald, Undying – Das Vermächtnis und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Meagan Spooner

Weltenbummlerin und Geschichtenerzählerin: Die amerikanische New York Times Bestseller - Autorin Meagan Spooner, hat nach ihren unzähligen Reisen ihre Eindrücke festgehalten und in ihre Bücher mit einfließen lassen. Aufgewachsen in den Staaten, bereiste sie mit ihren Eltern Südafrika, Ägypten, die Arktis und Antarktis, sowie die Galapagos - Inseln und lebte für eine gewisse Zeit in Australien. Nach ihrem Dramaturgie - Studium am Hamilton College in New York, beschloss sie ihrer zweiten Leidenschaft, dem Schreiben, nachzukommen, Ihre ersten Young Adult Romane haben sie in sehr kurzer Zeit sehr bekannt gemacht. Nach ihrem Debütroman "Skylark - Der eiserne Wald" , veröffentlichte sie zusammen mit Amie Kaufmann 2013 "These Broken Stars", der Auftakt einer Trilogie, mit dem sie den Aurealis Award für Best Young Adult- Roman des Jahres gewannen. Wenn sie nicht reist oder schreibt, spielt sie gerne Gitarre oder Video spiele und genießt ihre Kuschel-Zeit mit ihren Katzen.

Alle Bücher von Meagan Spooner

Skylark - Der eiserne Wald

Skylark - Der eiserne Wald

 (110)
Erschienen am 23.06.2014
Undying – Das Vermächtnis

Undying – Das Vermächtnis

 (87)
Erschienen am 25.07.2018
Hunted

Hunted

 (4)
Erschienen am 14.03.2017
Lark Ascending

Lark Ascending

 (0)
Erschienen am 01.10.2014
Shadowlark

Shadowlark

 (0)
Erschienen am 03.10.2013
Skylark

Skylark

 (0)
Erschienen am 01.10.2012

Neue Rezensionen zu Meagan Spooner

Neu

Rezension zu "Undying – Das Vermächtnis" von Meagan Spooner

Langatmig und wenig Spannung
Uwes-Leseloungevor 18 Tagen

STORYBOARD:
Amelia hat, außer ihrer kleinen Schwester Evie, niemanden mehr, der ihr auf der Erde wichtig ist. Die Welt steht vor einem Kollaps. Fast alle Ressourcen sind aufgebraucht, die Wirtschaft ist zusammengebrochen und die Menschen leben am Existenzminium. Um einigermaßen über die Runden zu kommen, arbeitet Amelia, kurz Mia, als Plünderin für eine zwielichtige Frau namens Mink. Um genügend Geld zu verdienen, nimmt Mia die Chance wahr und reist auf den Planeten Gaia, um dort genügend Alienartefakte zu stehlen. Jules, Sohn des berühmten Wissenschaftlers Dr. Eliott Addison, ist von der Vermutung seines Vaters überzeugt, dass mehr hinter der Botschaft der Außerirdischen steckt. Um dies zu beweisen, begibt auch er sich auf die Reise zum Planeten. Als sich Mia und Jules unfreiwillig auf der Erdoberfläche begegnen, wird ihnen schnell klar, dass sie eine Zweckgemeinschaft eingehen müssen, um ihr jeweiliges Ziel zu erreichen. Dabei ahnen beide noch nicht, auf welch gefährliche Mission sie sich eingelassen haben.

MEINUNG:
Selten hat es mir ein Buch so schwer gemacht, eine Rezension zu verfassen, wie "Undying - Das Vermächtnis" von Amie Kaufman & Meagan Spooner (Fischer Sauerländer Verlag), es tat. Dabei hatte ich mich auf ein großartiges Weltraumabenteuer mit viel Action und Spannung gefreut. Doch leider muss ich gestehen, dass dies nicht wirklich eintraf.

Erzählt wird die Handlung jeweils aus der Sicht von Amelia, kurz Mia, und Jules, in der Ich-Perfektive. Zwar sorgte diese gewählte Erzählweise bei mir dafür, dass ich die Gefühle und Gedanken der Protagonisten hautnah miterlebte, jedoch bekam ich nie wirklich einen Bezug zu ihnen.

Mia kam zwar taff und engagiert rüber, aber vieles für mich blieb hier Stückwerk. Denn nimmt man sich die Zeit und blickt etwas tiefer, so erkennt man, dass sie sich nur nach außen hin cool gibt, aber innerlich hat sie Angst und traut sich wenig zu. Obwohl sie mir in einigen Situationen, gerade was das Entschlüsseln von Rätseln anging, Hoffnung machte, dass ich einen besseren Zugang zu ihr finden würde, flaute dieses Gefühl leider wieder zu schnell ab.

Ähnlich erging es mir mit Jules, einem Oxford Studenten, der zwar viel über die Aliens weiß, aber kein Abenteurer oder Kämpfer ist. Zwar ist er clever, erkennt Zusammenhänge schneller, als andere, aber auch ihn empfand ich als zu oberflächlich. Darüber hinaus gefiel mir die sich anbahnende Liebesgeschichte zwischen den beiden Charakteren nicht, da sie viel zu konstruiert auf mich wirkte. Einzig die Dialoge zwischen Mia und Jules, sorgten ein paar Mal bei mir für ein Schmunzeln.

Da die Erde vor einem völligen Zusammenbruch steht, beschlossen die Nationen ihre Differenzen beizulegen und endlich zusammenzuarbeiten. So wurde die Internationale Allianz (IA) ins Leben gerufen. Diese soll eine Möglichkeit finden, wie die Menschen im Weltall oder auf einem anderen Planeten überleben können. So beginnt die Suche nach geeigneten Himmelskörpern.

Als eine Weltraumbotschaft von einer außerirdischen Rasse, genannt Die Unsterblichen, aufgefangen wird, verspricht sich die IA von der fortschrittlichen Technologie der Aliens, die so dringend benötigte Hilfe. Deshalb wird eine Expedition zum Heimatplaneten Gaia gesandt, um die längst vergangene Zivilisation der Aliens zu erforschen. Ebenfalls versprechen sich die Führer der IA Antworten auf viele Fragen zu erhalten und geeignete Technologien zu finden, die das Leben auf der Erde verbessern könnte.

Als sich Mia und Jules eher unfreiwillig auf der Erdoberfläche von Gaia begegnen, wird ihnen schnell klar, dass sie eine Zweckgemeinschaft eingehen müssen, um zu überleben. Jules kann Mia davon überzeugen, ihm zu einer abgelegenen Tempelanlage zu folgen und nicht, wie viele andere, zum größten Bauwerk zu gehen. Und zunächst scheint die Kooperation von Erfolg gekrönt zu sein. Die erste gestellte Aufgabe Der Unsterblichen ist recht schnell gelöst, auch wenn es zum Ende hin recht knifflig und brenzlich wird. Hier ergänzen sich die beiden erstaunlich gut und dass, obwohl sie sich kaum kennen. Auch das zweite Rätsel ist kein Problem und so gestatten sich Mia und Jules eine Pause einzulegen, damit ihnen keine Fehler unterlaufen.

Doch beide werden im Schlaf von einer Söldnertruppe überrascht und gefangen genommen. Fortan müssen die beiden die Rätsel für die Gruppe lösen und hierbei ist äußerste Vorsicht geboten, denn jede falsche Bewegung oder ein unbedachter Schritt, kann einen das Leben kosten. Dieser Handlungsverlauf erinnerte mich stark an die Indiana Jones Filme, die ich gerne geschaut habe. Allerdings fehlte es mir hier an der nötigen Spannung und Dramatik.

Des Öfteren fragte ich mich, worauf das Autorenduo hinaus möchte und was der Sinn hinter dieser Story sein sollte. Beim Lesen hatte ich ein paar Mal das Gefühl, dass sich hier Logikfehler eingeschlichen hatten, Handlungsfäden nicht bis zum Ende verfolgt wurden und die daher für mich kein schlüssiges Gesamtbild ergaben. So blieben mir einige Fragen unbeantwortet. Deshalb erschloss sich mir auch das Ende nicht wirklich und es kam mir so vor, als ob sich Ami Kaufman und Meagan Spooner über den Ausgang der Story selbst nicht ganz einig waren.

So ließ mich die Auflösung, was hinter allem steckt, enttäuscht zurück. Ob ich den zweiten Teil dieser Dilogie lesen werde, weiß ich noch nicht.

FAZIT & BEWERTUNG:
"Undying - Das Vermächtnis" von Ami Kaufman & Meagan Spooner aus dem Fischer Sauerländer Verlag konnte meine Erwartungen an diese Geschichte leider nicht erfüllen. Die Handlung gestaltete sich für mich langatmig, bot dabei wenig Spannung und zu den blassen Protagonisten bekam ich kaum bis gar keine Bindung.

Auch die Ideen, wie verschiedene Elemente aus Indiana Jones, eine außerirdische Rasse und unsere aktuellen Probleme auf der Erde, in die Geschichte mit zu verweben, konnten leider bei mir nicht in Gänze punkten, weshalb es letztlich nur zu 2,5 von 5 Nosinggläser gereicht hat.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Undying – Das Vermächtnis" von Meagan Spooner

Ich freue mich auf Band 2
LillianMcCarthyvor einem Monat

HAT ES MEINE ERWARTUNGEN ERFÜLLT? Meine Meinung zum Buch gleicht einer Achterbahnfahrt! Auf der einen Seite konnten meine Erwartungen erfüllt und übertroffen werden, an anderen Stellen wurde ich fast schon enttäuscht.

WAS HAT MIR GUT GEFALLEN? Ich liebe die Idee: Auf einem neu entdeckten Planeten treffen zwei Jugendliche zusammen. Der eine ist Teil eines Forscherteams, das Zutritt zum Planeten hat, die andere ist eine Plünderin, die unerlaubt dort ist. Die beiden verbünden sich aus der Not hinaus und arbeiten gemeinsam, um dem Geheimnis auf die Spurt zu kommen. Das besteht aus einer Nachricht der Unsterblichen, die auf der Erde empfangen wurde und die der Erde helfen soll, zu überleben. Wahnsinnig spannend und bietet so schon eine Menge Stoff. Mir als Linguistin haben außerdem die vielen linguistischen Bezüge sehr gefallen und ich war verliebt in dieses spannende Höhlenabenteuer, in das sich die Geschichte sehr schnell entwickelt. On top fand ich die Protagonisten toll. Vielschichtig und nicht 0815. Beide waren sehr besonders und bleiben so im Gedächtnis. So freut man sich aufs weiterlesen.

WAS HAT MICH GESTÖRT? Manchmal hatte ich das Gefühl, dass Amie Kaufmann und Megan Spooner den Pfad verlassen haben, den die Geschichte meiner Meinung nach hätte nehmen sollen und irgendwie was anderes gemacht haben. Etwas, was ich dann irgendwie langweilig fand. Ich bin mir sicher, dass es bei vielen für Begeisterung sorgt und die Geschichte dadurch abwechslungsreicher wird aber für mich hat es einfach nicht gepasst. Ganz einfach dadurch, dass dieses geile linguistische Höhlenabenteuer so häufig unterbrochen wurde. Ich freue mich zwar auf die Fortsetzung, gerade aber weil das Buch zum Ende dann im Setting komplett umschlägt, bin ich gespannt, wie ich diese dann finden werde.

FAZIT. Zwei meiner liebsten Autorinnen konnten mich gleichermaßen begeistern und enttäuschen. Ein Buch, das durch ein tolles Abenteuer, linguistische Themen und tolle Protagonisten durchaus punkten und begeistern konnte, mich an anderer Stelle aber auch enttäuscht hat. | ★★★★☆

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Undying – Das Vermächtnis" von Meagan Spooner

Undying Das Vermächtnis
Kleine8310vor einem Monat

Lesegrund:

Dieses Buch hat mein Interesse zunächst durch den sehr vielversprechend klingenden Klappentext geweckt. Ich wollte direkt wissen in welche Welt mich die Geschichte entführen würde und welche Abenteuer auf die Charaktere warten würden.

Handlung:

In dieser Geschichte geht es um die Protagonisten Jules und Amelia. Jules ist ein Oxfordgenie und Amelia schlägt sich als Plünderin in der Unterwelt Chicagos durch. Die beiden könnten nicht unterschiedlicher sein, doch als sie sich beide auf dem Planeten Gaia begegnen, wird ihnen sehr schnell klar, dass sie einander brauchen werden, um zu überleben und eine beinahe unmögliche Mission zu überstehen …

Schreibstil:

Der Schreibstil der beiden Autorinnen hat mir gut gefallen. Die beiden erzählen die Geschichte in Ich – Form, abwechselnd aus der Sicht von Jules und Amelia. Besonders gelungen fand ich die Schlagabtausch – ähnlichen Dialoge der Protagonisten, wohingegen die restliche Handlung, bis auf das Finale, häufig etwas eintönig und ohne große Höhen und Tiefen war.

Charaktere:

Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir gut gefallen. Die beiden sind wirklich wie Feuer und Wasser, aber auf einer etwas unterschwelligeren Ebene, haben sie auch minimale Ähnlichkeiten, die sie verbinden. Die Nebencharaktere sind sehr oberflächlich gezeichnet, was deutlich macht, dass das Augenmerk nur auf den Hauptakteuren liegen soll. Das fand ich ab und an etwas einseitig.

Spannung:

In Sachen Spannung hat mich die Geschichte leider ziemlich ernüchtert zurückgelassen. Der Weltenentwurf ist sehr simpel und kaum beschrieben und zudem gibt es vorwiegend die, durchaus unterhaltsamen, Dialoge von Jules und Amelia. Dadurch ist die Spannung allerdings rar gesät und sie nimmt auch erst in den letzten Kapiteln deutlich zu. Das Finale war super gemacht und durch den Cliffhanger möchte ich natürlich auch gern wissen wie es weitergeht, aber insgesamt hat es mir zulange gedauert, bis die Story mehr Tempo bekommen hat.

Emotionen:

Die Darstellung der Emotionen ist Amie Kaufman und Meagan Spooner gut gelungen. Die Liebesgeschichte ist aber eher zart geschildert und auch erst am aufkeimen, was ich aber gut fand. Emotionen werden eher durch zB die gesellschaftlichen Unterschiede zwischen Jules und Amelia und ähnliches transportiert.

“Undying – Das Vermächtnis” ist ein weitestgehend solider Auftakt, der mir leider über weite Strecken etwas zäh vorkam. Gegen Ende gibt es aber eine deutliche Steigerung, die Lust auf Band 2 macht!

Meine Bewertung: 3 von 5

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Wir sind die letzte Hoffnung der Menschheit! 

Ein Abenteuer in den unendlichen Weiten des Weltraums. Jules und Amelia lassen die Erde hinter sich und begeben sich auf dem Planeten Gaia auf eine Mission, die neuen Lebensraum für die Menschheit schaffen soll ... und für reichlich Gefühlschaos bei den beiden Weltraumhelden sorgt. 

Wir verlosen bereits vor dem offiziellen Erscheinungstermin 20 Exemplare von  "Undying – Das Vermächtnis" in dieser exklusiven Buchverlosung für FISCHER Leseclub-Mitglieder!

Mehr zum Buch
Auf der Erde hätten Jules und Amelia sich gehasst: Er ein verwöhntes Oxfordgenie, sie eine Plünderin aus der Unterwelt Chicagos. Zwei wie Feuer und Wasser – doch als sie sich auf dem Planeten Gaia begegnen, ist sofort klar, dass sie einander brauchen werden. Eine pragmatische Zweckgemeinschaft für eine halsbrecherische Mission, nichts weiter. Oder ist da etwa doch mehr? 

>> Neugierig geworden? Hier geht es zur Leseprobe!

Mehr zu den Autorinnen
Amie Kaufman und Meagan Spooner sind langjährige Freundinnen und Teilzeit-Mitbewohnerinnen, die die Welt bereist haben, aber noch nicht die Galaxie. Sie sind sich jedoch sicher: Auch das ist nur noch eine Frage der Zeit. Meagan lebt zurzeit in Asheville, North Carolina, Amie in Melbourne, Australien. Obwohl sie so weit voneinander entfernt wohnen, eint sie ihre Liebe zu Roadtrips, leckeren Zwischenmahlzeiten und Space Operas.

Gemeinsam mit FISCHER Sauerländer verlosen wir 20 Exemplare von  "Undying – Das Vermächtnis".
Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 01.07.2018 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage:

Warum bist du genau die richtige Person für die "Undying"-Lesemission?

Ich bin schon sehr gespannt auf eure Antworten und drücke euch allen ganz fest die Daumen!

Bitte beachte vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen!
Letzter Beitrag von  Sommerkindtvor 4 Monaten
https://www.lovelybooks.de/autor/Meagan-Spooner/Undying-Das-Verm%C3%A4chtnis-1552696969-w/rezension/1745339476/ Rezis auf Amazon, Thalia und Weltbild sind auch schon gemacht. Tolles Buch besonders das Cover ist genial gemacht.
Zur Buchverlosung
Auf meinem Blog gibt es unter folgenden Link wieder das Buch des Monats zu gewinnen. Unter anderem ist auch dieses Buch dabei.
http://bucheckle.blogspot.de/2015/04/buch-des-monats-marz.html
Letzter Beitrag von  Waylandvor 4 Jahren
Herzlichen Glückwunsch an die beiden
Zur Buchverlosung

Community-Statistik

in 459 Bibliotheken

auf 173 Wunschlisten

von 5 Lesern aktuell gelesen

von 10 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks