Mechtild Borrmann Wer Das Schweigen Bricht

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(10)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wer Das Schweigen Bricht“ von Mechtild Borrmann

Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg entdeckt Robert Lubisch im Nachlass seines Vaters, einem Industriemagnaten der Nachkriegszeit, das Foto einer attraktiven Frau und einen Wehrpass, ausgestellt auf einen ihm unbekannten Mann. Was hat das alles mit seinem Vater zu tun?

Tolle Geschichte, ganz schlecht gelesen. Schade.

— MissRichardParker

Stöbern in Krimi & Thriller

Toteneis

sehr spannend, mir gefällt die Reihe sehr gut

liebelesen

Der Sommer des Todes

Der Sommer des Todes

FitzNoah

Durst

Nach jedem Buch schwöre ich, ich lese das nächste nicht. Und was passiert? Kaum ist es da, muss ich es lesen.

Lesezeichenfee

Nachts am Brenner

3,5 Sterne werden hier zu 4 Sternen. ;-) Ein ungewöhnlicher Krimi, der fesselt, aber doch Fragen aufwirft.

Lesezeichenfee

Yakuza Requiem

Wieder hat es Andreas Neuenkirchen geschafft mit seinem Buch über Inspector Yuka Sato, mich total in den Bann zu ziehen. ALLES PERFEKT!!!

GinaFelisha87

Trüffeltod

Trüffelsaison im herbstlichen Gotland - nicht für alle ein Genuss. Doch der Krimi ist es allemal. Toller zweiter Teil der schwedischen Serie

talisha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lieber lesen, statt hören!

    Wer Das Schweigen Bricht

    MissRichardParker

    14. August 2017 um 17:58

    Die Geschichte ist genial, sehr spannend, sehr interessant und toll geschrieben. Mechtild Borrmann versteht es, Geschichte und Krimi perfekt abzustimmen und zu vereinen.Leider macht die Erzählstimme vieles vieles kaputt. Die Stimme allein ist ja noch angenehm. Aber leider fehlt die Betonung fast völlig und wenn, dann ist sie nicht an den richtigen Stellen angebracht. Die so wichtige Geschichte wird emotionslos und beinahe Roboterhaft gelesen. Das ist einfach nur bitterschade für dieses spannende Buch.Mein Tipp: Dieses Buch lesen und nicht hören!

    Mehr
  • Rezension zu "Wer Das Schweigen Bricht" von Mechtild Borrmann

    Wer Das Schweigen Bricht

    pudelmuetze

    23. August 2012 um 19:12

    Das Hörbuch und ich standen irgendwie auf Kriegsfuß. CD 1 hörte ich hier zu Hause, den Rest wollte ich dann Unterwegs hören und überspielte mir die CD´s. CD 2 + 3 waren auch kein Thema, den Rest hat mein Computer verschluckt… wohin auch immer… CD4 waren nur noch einige Kapitel vorhanden. Ich gab erst mal auf. Aber die Geschichte rund um Robert und Therese und all den anderen ließ mich nicht los. So lud ich mir das Hörbuch bei Audible runter. Aber auch dort gab es irgendwann Probleme. Die letzten 2/3 Kapitel hat er mir immer gesagt wären nicht runter geladen worden. Heute morgen versuchte ich es spaßeshalber nochmal und ich konnte es eeeeendlich zu ende hören. Das ist nun gut ein halbes Jahr her seitdem ich dieses Hörbuch das erste mal angehört hatte… oder CD 1. Ich habe das diese erste CD wohl vermutlich 3 oder 4 mal gehört *lach. Aber jetzt mal zum Inhalt. Robert Lubisch findet im Nachlass ein Foto von einer jungen Frau welches schon sehr alt ist. Dieses Bild lässt ihn nicht los und er will herausfinden wer diese Unbekannte ist und macht sich auf die suche. Das er damit einige alte Wunden aufreißt und neue hinzu fügt weiß er am Anfang nicht. Es ist ein wirklich wundervolles Hörbuch. Voller Spannung, sehr gut gelesen, und man weiß bis zum Ende nicht wie es ausgehen könnte. Ich habe mit allen beteiligten mitgefiebert. Das Hörbuch wird aus zwei sichten erzählt. Einmal aus dem “heute” und einmal aus der Zeit wo das Foto entstanden ist. Man erfährt also schon während der aktuellen Zeit wie sich etwas zugetragen hat, beide Stränge sind sehr gut von einander unterscheidbar und behindern sich nicht gegenseitig. Das Hörbuch ist ein echter Tipp, es lohnt sich dieses zu zulegen, auch wenn ich so meine Probleme hatte… es hat zumindest seeehr lange gehalten… (dürfte aber wohl eher an meiner Technik gelegen haben)

    Mehr
  • Rezension zu "Wer Das Schweigen Bricht" von Mechtild Borrmann

    Wer Das Schweigen Bricht

    Phil Decker

    14. August 2012 um 12:58

    Sehr interessant und kurzweilig. Viel Inhalt für kleine Börse. Als Krimi habe ich das Buch nicht empfunden.

  • Rezension zu "Wer Das Schweigen Bricht" von Mechtild Borrmann

    Wer Das Schweigen Bricht

    Idomeneo-Bodan

    11. August 2012 um 14:45

    Auf dem Hintergrund einer Diktatur wird spannend und einfühlsam die Verstrickung junger Menschen in Schuld dargestellt. Mit einer glaubwürdigen und differenzierten Psychologie nimmt das Geschehen seinen Lauf. Trotz der Handlung in der Vergangenheit lesenswert in einer Zeit, wo sehr schnell und schwarz-weiss geurteilt und verurteilt wird. Die Verleihung des Deutschen Krimipreises ist absolut gerechtfertigt.

    Mehr
  • Rezension zu "Wer Das Schweigen Bricht" von Mechtild Borrmann

    Wer Das Schweigen Bricht

    parden

    11. August 2012 um 08:11

    SCHATTEN DER VERGANGENHEIT... Robert Lubisch entdeckt im Nachlass seines Vaters, einem Industriemagnaten der Nachkriegszeit, das Foto einer attraktiven Frau und einen Wehrpass, ausgestellt auf einen ihm unbekannten Mann. Was hat das alles mit seinem Vater zu tun? Robert macht sich auf die Suche und stößt dabei auf eine Journalistin, die sofort eine große Story ahnt und bereit ist, dafür auch den Ruf seines Vaters zu opfern. Doch noch bevor sie Robert etwas mitteilen kann, wird sie grausam ermordet. Robert ist entsetzt. Welche alten Wunden hat er mit seinen Nachforschungen wieder aufgerissen? Die Geschichte wechselt im Erzählstrang zwischen Ereignissen der Gegenwart und denen der Vergangenheit - der Vergangenheit zu Zeiten des Nationalsozialismus. Die Ereignisse in einem kleinen Dorf zu Zeiten von Hitlers Regime werfen nach und nach deutlicher ihre Schatten bis in die Gegenwart - und mache der Schatten sind sehr dunkel. Es ist spannend, welche Geschichten hinter der Geschichte sich allmählich herausschälen und was das Aufwühlen der Vergangenheit in der heutigen Zeit auslöst. Ich habe nicht das o.g. Hörbuch in 6 CDs gehört, sondern eine vom WDR bearbeitete Hörspielfassung in der Länge von ca. einer Stunde. Obwohl die Gestaltung des Hörspiels an sich im Wechsel von Erzählung und direkter Rede einzelner Personen gut gelungen ist, finde ich die Komprimierung der Erzählung selbst auf diese geringe Dauer nicht in Ordnung. Meiner Meinung nach gehen dadurch einfach zu viele Details der Geschichte verloren, vieles kann höchstens angerissen werden, die Hintergründe bleiben oft nebulös. Dies ist bedauerlich, obwohl der Höreindruck atmosphärisch sehr dicht ist. Insgesamt eine durchaus spannende Erzählung, die ich gerne noch einmal im Original lesen würde. Als Hörspielfassung von ca. einer Stunde jedoch meiner Meinung nach zu kurz gefasst.

    Mehr
  • Rezension zu "Wer Das Schweigen Bricht" von Mechtild Borrmann

    Wer Das Schweigen Bricht

    Literatur

    30. January 2012 um 15:52

    Unsere Eltern sind die Menschen, die wir als erstes kennenlernen. Doch wie gut kennen wir sie wirklich? Mechtild Borrmann begibt sich mit ihrem Kriminalroman „Wer das Schweigen bricht“ auf Spuren in die Vergangenheit: Robert Lubisch entdeckt bei der Haushaltsauflösung nach dem Tod seines Vaters ein Foto einer jungen Frau aus Jugendtagen seines Vaters, einen SS-Ausweis sowie einen Passagierschein. Er beginnt die Hintergründe zu beleuchten. Zufällig trifft er auf eine Journalistin, die eine große Geschichte hinter diesen Details vermutet, unermüdlich recherchiert und rasch einem Skandal auf der Spur ist, der gefährliche Dimensionen erreicht und das Leben der Journalistin kostet. Welche Geister der Vergangenheit wurden geweckt? Das Hörbuch ist wirklich sehr spannend, informativ und sehr gut gemacht. Sehr gut gefällt mir, wie Passagen aus der Vergangenheit und der Gegenwart miteinander auf sehr tragische Weise miteinander verwoben sind. Der Hörer erfährt sehr viel von den zwischenmenschlichen Konflikten der Vergangenheit, die die Gegenwart zu beeinflussen scheinen- dies schafft eine besondere, tiefgründige Spannung. Die Frau, die den Text liest, hat eine sympathische, klare Stimme, spricht jedoch alle Wörter sehr betont, sodass es sich fast wie ein Diktat anhört, was ich etwas anstrengend finde. Mit der Zeit kann man sich jedoch sehr gut einhören. Die Handlung ist sehr spannend und wird sehr anschaulich von der Autorin beschrieben. Obwohl das Thema doch bereits häufig von Büchern und Hörbüchern aufgearbeitet wurde und folglich einige Elemente Parallelen zu anderen Büchern aufweisen, kann ich diesen Roman nur wärmstens empfehlen!

    Mehr
  • Leserunde zu "Wer das Schweigen Bricht" von Mechtild Borrmann

    Wer Das Schweigen Bricht

    ZYX_Hoerbuchverlag

    Wir möchten gerne mit euch in unsere erste Hörrunde starten! Dazu haben wir einen Krimi für den Start unserer neuen Serie bei ZYX Hörbuch ausgewählt: Wer das Schweigen bricht von Mechtild Borrmann (6 CDs, Laufzeit: 470 Min., ungekürzt gelesen von Katrin Daliot) Und darum geht es: Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg entdeckt Robert Lubisch im Nachlass seines Vaters, einem Industriemagnaten der Nachkriegszeit, das Foto einer attraktiven Frau und einen Wehrpass, ausgestellt auf einen ihm unbekannten Mann. Was hat das alles mit seinem Vater zu tun? Robert macht sich auf die Suche und stößt dabei auf eine Journalistin, die sofort eine große Story ahnt und bereit ist, dafür auch den Ruf seines Vaters zu opfern. Doch noch bevor sie Robert etwas mitteilen kann, wird sie grausam ermordet. Robert ist entsetzt. Welche alten Wunden hat er mit seinen Nachforschungen wieder aufgerissen...? 10 Ersthörer erhalten das Hörbuch vom Verlag als Rezensionsexemplar. Gerne möchten wir mit euch darüber zu diskutieren! Alle weiteren Hörrundenteilnehmer sind natürlich herzlich eingeladen, ebenfalls mit dabei zu sein :-) Stattfinden wird unsere Hörrunde in der Zeit vom 9. - 23.12.2011. Wer das Hörbuch von uns bekommen möchte, schreibt uns bitte unter diesen Beitrag, was ihn oder sie so an diesem Thema reizt. Bei Fragen stehen wir euch natürlich gerne zur Verfügung und haben ein offenes Ohr für euch!

    Mehr
    • 133
  • Rezension zu "Wer Das Schweigen Bricht" von Mechtild Borrmann

    Wer Das Schweigen Bricht

    Eeyorele

    20. January 2012 um 10:53

    Ich stehe deutschen Krimis oft ein wenig skeptisch gegenüber, besonders, wenn dann noch hinzukommt, sie als Hörbuch zu hören welches von einer Frau gelesen wird – Hörbuchsprecherinnen mag ich sonst eigentlich auch nicht besonders. Aber bei „Wer das Schweigen bricht“ bin ich wirklich sehr positiv überrascht worden. Katrin Daliot hat es geschafft, die Geschichte in den Vordergrund zu rücken und sich selbst dabei wirklich angenehm zurückzunehmen. Sie liest wirklich mit ganz ruhiger Stimme und bemüht sich auch nicht übertrieben, bei männlichen Protagonisten ihre Stimme tiefer klingen zu lassen. Man kann ihr wirklich gut zuhören. Robert Lubisch findet im Nachlass seines Vaters ein altes Foto von einer Frau und SS Papiere von einem Wilhelm Peters. Da er immer schon auf der Suche war nach einem Tadel im Leben seines übermächtigen Vaters sucht, macht er sich auf die Suche nach dem Namen und der Geschichte der Frau auf dem Foto. Welche Steine er damit ins Rollen bringt, ist ihm dabei am Anfang noch nicht klar, doch umso mehr er herausfindet und erfährt, umso mehr Angst bekommt er vor der Wahrheit. Mechtild Borrmann hat einen spannenden Krimi geschrieben, mit sehr faszierenden und tiefen Charakteren. Man wird mitgenommen auf eine Reise in die Vergangenheit der Protagonisten, die auch noch weitreichende Folgen für die Gegenwart hat. Es gelingt der Autorin aber durch die Einteilung der Kapitel in Gegenwart und Erzählung aus der Vergangenheit eine klare Struktur in die Geschichte zu bringen, die dem Leser sehr dabei helfen, den einzelnen Schicksalen zu folgen, die am Ende alle zusammenlaufen. Die Geschichte überrascht mit vielen Wendungen und Tiefe. Doch auch der Stil ist zum einen ruhig, aber dennoch wirklich spannend, so dass man wirklich immer weiter hören möchte – was natürlich auch der Sprecherin zuzuschreiben ist. Ich muss sagen, dass ich sehr froh bin, dass ich dieses Hörbuch hören durfte und somit nun nicht mehr ganz so skeptisch bin, wenn es um deutsche Krimis und Sprecherinnen geht. Wirklich empfehlenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Wer Das Schweigen Bricht" von Mechtild Borrmann

    Wer Das Schweigen Bricht

    Themistokeles

    18. January 2012 um 08:42

    Inhalt: Robert Lubisch fühlt sich nach dem Tod seines Vaters, dem er es nie wirklich recht machen konnte, erleichtert. Doch dann findet er in den Unterlagen seines Vaters einen SS-Ausweis, der auf den Namen Wilhelm Peters ausgestellt ist, sowie das Foto einer fremden Frau, die für ihn das Bild von seinem perfekten Vater ankratzen. Robert Lubisch fragt sich, was es mit diesen Unterlagen auf sich hat und macht sich auf die Suche nach der Geschichte hinter den Dokumenten. Durch seine Nachforschungen trifft er auf die Journalistin Rita Albers, welche sofort Feuer und Flamme ist und weiter in der Sache ermittelt. Was Rita über die Frau auf dem Foto und die Vergangenheit herausfindet, ist von größter Brisanz. Jedoch hat sie keine Chance mehr dieses Wissen zu teilen, denn sie wird in ihrer Küche ermordet aufgefunden. Es bleibt die Frage: Hat dese Tat etwas mit ihren Nachforschungen zu tun und wenn ja, was hatte Rita Albers herausgefunden? Meinung: Die hier erzählte Geschichte ist insbesondere geprägt durch die Erzählungen, welche von der Zeit kurz vor und während des Zweiten Weltkriegs spielen und die Geschichte hinter den gefundenen Dokumenten beleuchtet. In diesen Abschnitten sind insbesondere die Wirren und der Wahnsinn dieser Zeit erfasst und wie schnell und leicht man damals anderen Menschen schaden konnte und selbst in Gefahr geraten und das mit nur wenigen Worten. Besonders interessant ist das ganze durch zwei weitere Punkte, zum einen, da man die Auswirkungen der Geschehnisse bis in die Zeit des Romans in der Robert Lubisch lebt, sehen kann sowie auch zum anderen immer die Frage im Hinterkopf bleibt, ob diese alte Geschichte etwas mit dem aktuellen Fall und Mord an Rita Albers zu tun hat. Des Weiteren agieren in dem Roman sehr viele interessante Charaktere, dir durchweg glaubhaft wirken und vor allen Dingen nie rein schwarz-weiß sind, was vor allen Dingen bei den Charakteren aus der Passage in der Zeit des Nationalsozialismus auffällt, da diese einfach nur für sich gutes wollten, ohne zu bedenken, wie sie anderen damit Schaden, oder dachten, dass das so gerecht sei. Zu dem Hörbuch ist zudem zu sagen, dass die Stimme der Sprecherin sehr angenehm ist und die Art der Geschichte sehr gut unterstützt, denn sie spricht sehr klar und es fällt einem leicht ihrer Stimmlage zu folgen, Außerdem schafft sie es, spannend zu lesen ohne ihre Stimme unnötig strak zu modulieren und sie versucht erfreulicher Weise auch nicht, Männern eine deutlich tiefere Stimme zu geben, indem sie diese viel tiefer liest, als den Rest. Alles in allem kann ich nur sagen, dass die Geschichte etwas ganz besonderes ist, durch die unterschwellige Spannung, die einen durch die ganze Geschichte begleitet, diese sehr reale Darstellung des Lebens im Nationalsozialismus und wie sich das alles auf diese Generation ausgewirkt hat und auch auf spätere und welche Folgen all das noch haben konnte. Ebenso ist durch die gewählte Sprecherin die Umsetzung als Hörbuch einfach sehr gut gelungen, da die Stimmung der Geschichte so passend vermittelt wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Wer Das Schweigen Bricht" von Mechtild Borrmann

    Wer Das Schweigen Bricht

    allegra

    06. January 2012 um 14:57

    Mit Potentiral zum Klassiker Inhalt (Autorenhomepage) August 1939: In den Wirren des Zweiten Weltkrieges verlieren sich sechs junge Menschen im Netz aus Freundschaft, inniger Liebe und tiefgreifendem Hass. Was aber hat das mit Robert Lubisch zu tun, der beinahe 60 Jahre später im Nachlass seines Vaters, einem Industriemagnaten der Nachkriegszeit, den SS-Ausweis eines Unbekannten und das Foto einer schönen Frau findet. Lubisch´ Neugierde ist geweckt: Was sein Vater doch nicht so makellos, wie er immer angenommen hatte? Wund wer ist die Fremde? Auf der Suche nach Antworten stößt Robert Lubisch auf die ehrgeizige Journalistin Rita Albers, die sofort eine große Story wittert. Doch die Wahrheit lockt die Geister der Vergangenheit wieder hervor und zieht grausame Folgen nach sich. Lubisch ahnt, dass die Geschichte seines Vaters noch viel dunkler ist, als er befürchtet hat. Danach ist nichts mehr, wie es einmal war. Die Autorin (Verlagsinfo) Mechtild Borrmann wurde 1960 geboren und lebt heute in Bielefeld. Ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie am Niederrhein. Sie arbeitete u. a. als Tanz- und Theaterpädagogin, in der Drogenberatung und lebte auch mal eine Zeit lang auf Korsika. Im Pendragon Verlag erschienen die Romane »Mor­gen ist der Tag nach gestern« 2007 und »Mitten in der Stadt« 2009. Eigene Gedanken Im ländlichen Kranenburg, nahe der deutsch/holländischen Grenze wird im Jahr 1998 eine Journalistin tot in ihrem Haus gefunden. Es gibt keine Zweifel, dass es sich um Mord handelt. Findet die Tat ihre Ursache in den Recherchen, die sie für Robert Lubisch anstellt oder handelt es sich um typischen einen Raubmord. Die Ermittlungen der Polizei führen uns zurück ins Jahr 1939. Anhand von sechs befreundeten Jugendlichen führt die Autorin ihre Leser durch die Jahre 1939 bis 1950. Ihre Entwicklung ist auf sehr sensible, anschauliche und auch glaubwürdige Weise dargestellt. Die Charaktere der Hauptpersonen sind sehr sorgfältig herausgearbeitet. Anhand der Nebencharaktere werden die gesellschaftlichen Umbrüche der Zeit des aufkeimenden Nationalsozialismus sowie des 2. Weltkriegs lebendig aufgezeichnet, ohne zu moralisieren und ohne platte Schuldzuweisungen. Die Erzählperspektive wechselt ab zwischen den Ermittlungen im Jahre 1998 und den Erinnerungen der Therese geborene Pohl, die inzwischen auf Mallorca lebt. Durch die überaus anschauliche und bisweilen auch poetische Sprache wird der Kontrast zwischen dem sonnigen und malerischen Mallorca und dem kalten, zerstörerischen und verzweifelten Kriegsgeschehen am Niederrhein besonders unterstrichen. Da die Ermittlungen im Mordfall deutlich hinter den Schilderungen der geschichtlichen Entwicklungen und der menschlichen Schicksale zurücktritt, würde ich das Buch nicht als typischen Krimi betrachten. Für mich ist es eher ein Kriegsroman mit menschlichem Tiefgang. Dieses Werk hat meiner Meinung nach das Potential zum Klassiker. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass das Buch auch den schulischen Literaturunterricht bereichern wird. Ausnahmsweise habe ich dieses Werk als Hörbuch gehört, in der ungekürzten Fassung gelesen von Katrin Daliot. Ihre Stimme fand ist sehr angenehm zu hören, sie nimmt sich durch ihre gefühlvolle, ruhige Intonation der verschiedenen Rollen persönlich zurück und lässt den Inhalt des Buches im Mittelpunkt stehen. Das Hörbuch kommt gänzlich ohne Geräuschekulisse oder Hintergrundmusik aus und ist durch die Dauer von ca. 395 Minuten verteilt auf 6 CDs relativ schnell zu hören, ohne dass man den Überblick verliert. Ich durfte das Hörbuch hier bei lobelybooks in einer Lauschrunde genießen. Das Hörbuch wurde vom Verlag zur Verfügung gestellt und hat mir sehr viel Freude bereitet. Ganz lieben Dank dafür! Ich vergebe dem Buch volle 5 Punkte.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks