Der Stimmer

von Mechtilde Lichnowsky 
3,0 Sterne bei1 Bewertungen
Der Stimmer
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9780773478596
Sprache:
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Edwin Mellen Pr
Erscheinungsdatum:01.01.2000

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Seefahrers avatar
    Seefahrervor 6 Jahren
    Das Klavier stimmt, die Ordnung nicht mehr

    Mechtild Lichnowsky „Der Stimmer“

    Durch eine Radiosendung wurde ich neugierig und besorgte mir „Der Stimmer“ im Antiquariat, original von 1917.
    Und ja: Man kann es lesen.

    Oktoberluft zieht durch die Kirche mit dem Polster in der Tür, in der die Orgel eingestimmt wird, und zieht den Klavierstimmer Raymund Egger in sein Lieblingshaus, dem er von aussen ganz tolle Eigenschaften andichtet.
    In den folgenden drei Stunden, während er in einer Wohnung das Klavier stimmt, erfährt man ganz viel aus seinem Leben und seiner Gedankenwelt. Außerdem kommen und gehen die Bewohner, wollen ihm Dinge erzählen - er käme gar nicht mehr zum arbeiten vor lauter zuhören... Er spielt frei (möchte ein ebenso geachteter Musiker werden wie sein großer Bruder), erfindet Melodien und bewegt damit das ganze Haus. Sein Spiel ist Leben, nicht diszipliniertes Abspielen von Noten, das im Hause vorherrscht, und bringt die Gefühlslage der Bewohner in Rotation. „Nicht aufhören!“ heißt es deshalb immer. In diesem Gefühlskarrussell erfährt er auch, dass die Angebetete, Tochter des Hauses, ihn herbestellt hat, um seinem Bruder näher kommen zu können.
    So schön das Haus von aussen wirkte, innen tun sich familiäre und menschliche Abgründe auf.
    Nachdem das Klavier gestimmt ist, sind alle wieder mit sich beschäftigt. Ihm bleibt nur die Treppe. Und der Oktoberwind, der ihn herbrachte, schließt die Tür hinter ihm, bringt ihn (durch den gepolsterteten Türspalt) zurück in die Kirche - und den Tönen der (gestimmten) Orgel.

    Das war wieder mehr eine Zusammenfassung.
    Denn leider ist das Buch nur über Antiquariat erhältlich. Aber die Idee, falsche Moralvorstellungen durch drei Stunden Klavierstimmen auszuhebeln, so ganz ohne Action, war mir die Lektüre wert.  

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks