Meg Cabot Plötzlich Prinzessin

(196)

Lovelybooks Bewertung

  • 175 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 20 Rezensionen
(70)
(73)
(44)
(6)
(3)

Inhaltsangabe zu „Plötzlich Prinzessin“ von Meg Cabot

Heute schon regiert?Die Romanvorlage zum Hollywood-Erfolg!Vollblut-New-Yorkerin Mia fällt aus allen Wolken. Sie soll Prinzessin von Genovia sein und nun ihr Erbe antreten? Mia wehrt sich – bis ihre royale Großmutter eingreift und ein heilloses Durcheinander anzettelt.

Eher für jüngere geeignet. Gefiel mir leider nicht ganz so gut, wie der Film

— beyond_redemption

[1/5] Keine einzige sympathische Figur. Mia hat mir den letzten Nerv geraubt. Handlung gibts auch nicht. Der Film ist unendlich viel besser.

— JenniferKrieger

Ich war süchtig nach dieser Geschichte von ihr als Prinzessin und Highschool- Schülerin zugleich

— BOBOBOBO

Ganz anders als der Film, aber wirklich lesenswert!

— MagicN

Meine Teenagerzeit <3 Als Teenager habe ich Mia und Michael geliebt <3

— Janglemaus

Schöner, lustiger aber auch tiefer Start in eine Reihe übers Erwachsenwerden (unter etwas außergewöhnlicheren Umständen)

— Re1998

Ich finde das Buch super! Der Titel ist zwar ein bisschen kitschig und das Cover ist auch nicht so passend, aber alles in allem, ist es toll

— Fiona_Noni

Super süßes Buch! Mindestens genauso toll wie der Film!!

— booksarefabulous

Ganz lustig, passend zum Film :) Habe viel Lachen müssen und ein wenig von mir selber in dem Buch wiedergefunden ;)

— EllaAngel

ich fand das buch lustig geschrieben, hat mir gefallen :) ich hab es schon so oft gelesen.. xD

— Nadine_xX

Stöbern in Jugendbücher

Scherben der Dunkelheit

Sehr faszinierend

Bjjordison

Fangirl

wundervolles, mitreißende und emotionale Geschichte.

nastiwho

Die Chroniken der Verbliebenen - Die Gabe der Auserwählten

Auch wenn die Geschichte recht kurz war, freue ich mich unglaublich auf das Ende! So eine tolle Story!

Sandkuchen

Wolkenschloss

Leider total flach - hat für mich nichts mehr mit dem Niveau der Edelstein-Trilogie zutun. Das schönste am Buch ist das Cover..

libreevet

Unsere verlorenen Herzen

Anders als erwartet! Traurig realistisch und gleichzeitig so wunderbar hoffnungsvoll <3

DisasterRecovery

The Promise - Der goldene Hof

Überraschend anders.

papaschluff

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • [Rezension] Plötzlich Prinzessin – Meg Cabot

    Plötzlich Prinzessin

    JenniferKrieger

    19. May 2017 um 12:12

    Klappentext:Vollblut-New-Yorkerin Mia fällt aus allen Wolken. Sie soll Prinzessin von Genovia sein und nun in dem verschnarchten kleinen Fürstentum das Zepter schwingen? Niemals! Mia wehrt sich – bis ihre royale Großmutter eingreift und ein heilloses Durcheinander anzettelt.Einordnung:- Plötzlich Prinzessin (Teil 1)- Power, Prinzessin! (Teil 2)- Prinzessin sucht Prinz (Teil 3)- Dein Auftritt, Prinzessin! (Teil 4)- Prinzessin in Pink (Teil 5)- Bühne frei, Prinzessin (Teil 6)- Party, Prinzessin! (Teil 7)- Keine Panik, Prinzessin! (Teil 8)- Peinlich, peinlich, Prinzessin! (Teil 9)- Dein Herzensprinz, Prinzessin! (Teil 10)Rezension:Dieses Buch wollte ich schon länger lesen, weil mir der Film sehr gut gefallen hat. Allerdings musste ich ziemlich schnell feststellen, dass sich Buch und Film doch ordentlich unterscheiden. Die Charakter haben ganz andere Eigenschaften, Namen wurden verändert, Genovia ist kein Königreich, sondern ein Fürstentum, Mias Vater lebt noch, einige Figuren existieren gar nicht und der Fokus der Geschichte liegt auch ganz woanders. Deshalb habe ich mich zum Teil wirklich schwer getan, mich in dem Buch zurecht zu finden. Normalerweise wäre das zwar eher Kritik an der Verfilmung, aber da der Film so dermaßen viel besser ist als das Buch, bin ich froh über jede Änderung, die gemacht wurde. Als ich das erste Drittel des Buches gelesen hatte, war ich so verzweifelt darüber, wie diese schöne Geschichte verhunzt wurde, dass ich mir erst einmal den Film ansehen musste. Das sage ich wirklich nicht oft, aber wer die Wahl hat, sollte sich für den Film entscheiden!Am wenigsten gefallen haben mir an diesem Buch die Charaktere. Die Autorin hat es tatsächlich fertig gebracht, nicht eine einzige auch nur halbwegs sympathische Figur zu erschaffen. Am schlimmsten ist Protagonistin Mia. Bei dem Buch handelt es sich nicht nur um ihre Geschichte, sondern eigentlich um ihr Tagebuch, sodass all ihre Gedanken und Meinungen ungefiltert mitgeteilt werden. Prinzipiell wäre das nicht schlecht, wenn sie sich nicht gerade in der schlimmsten Phase der Pubertät befinden würde. Da sie gerade aber gerade ein absolut zickiger Teenager ist, fand ich sie unendlich nervtötend. Außerdem benutzt sie ständig mitten im Satz französische Wörter, die ich teilweise tatsächlich nachschauen musste, weil der Satz sonst überhaupt keinen Sinn ergeben hat. Das hat den Lesefluss enorm unterbrochen.Sympathischer sind aber auch die übrigen Charaktere nicht, obwohl einige zur Auswahl stehen. Mias Mutter ist exzentrisch und weltfremd, sodass im Grunde Mia den Haushalt führen und fast schon selbst die Mutterrolle übernehmen muss. Ihr Vater ist dauerhaft genervt, arrogant und hochnäsig. Ihre Großmutter ist eine kaltherzige Hexe. Ihre beste Freundin ist eine egoistische Zicke. Der Bruder der besten Freundin ist ein gemeiner Blödmann. Ihr Schwarm ist sensationsgeiler Mistkerl. Und so weiter und so weiter. Und keiner dieser Charaktere macht in irgendeiner Weise eine Wandlung durch, sodass ich sie alle von Anfang bis Ende überhaupt nicht mochte.Leider reißt die Handlung auch nicht heraus, was die Charaktere verbocken. Im Grunde geht es in dem Buch nämlich eigentlich gar nicht darum, dass Mia plötzlich eine Prinzessin ist und lernen muss, damit umzugehen. Das ist nur ein Ereignis mehr, das Mia einen Grund gibt, ständig und überall immer genervt und bockig zu sein. Wenn sich nämlich tatsächlich Entwicklungen bezüglich ihres Prinzessinnen-Daseins ergeben, hat die Autorin diese Szenen einfach übersprungen. Das Buch liest sich, im negativsten Sinne, wie das, was es ist: Das Tagebuch eines 14jährigen Teenagers mitten in der Pubertät. Die Hälfte der Zeit ist sie damit beschäftigt, ihren Schwarm anzuschmachten und zu beschreiben, was er getan hat, selbst wenn er nur an seinem Spind lehnte. In der übrigen Zeit schildert sie ausführlich, auf wen sie jetzt schon wieder wütend ist und wie gemein und ungerecht die Welt doch ist. Diese Schilderungen wiederholen sich abwechselnd, hin und wieder untermauert von ein bisschen mehr Handlung als bloß einem weiteren Tag in der Schule.Einen einzigen Lichtblick gab es, als Mia eine Selbsterkenntnis hatte, bei der ich ihr nur absolut zustimmen konnte. Leider hatte sie das eine Seite später schon wieder vergessen:"Oh Gott, nur weil ein Jungs mich vielleicht nett finden könnte, verliere ich vollkommen den Verstand. Ich kotze mich selbst an."(S. 227)Fazit:Diese Reihe werde ich auf jeden Fall nicht weiter verfolgen. In diesem Buch kommt keine einzige sympathische Figur vor. Am meisten missfallen hat mir Protagonistin Mia selbst. Sie ist ein 14jähriger Teenager mitten in der schlimmsten Phase der Pubertät und hat mir damit den letzten Nerv geraubt. Da es sich bei dem Buch um ihr Tagebuch handelt, musste ich auf jeder zweiten Seite ihre weit ausschweifend erzählten Zickereien ertragen, während sie dazwischen nur damit beschäftigt ist, einen totalen Mistkerl anzuschmachten. Dann endet das Buch. Wer sich für die Geschichte interessiert, sollte also den Film anschauen und bloß die Finger vom Buch lassen. Für „Plötzlich Prinzessin“ ist mehr als eine Schreibfeder wirklich nicht drin.http://jennys-buecherkiste.blogspot.de/2017/05/rezension-plotzlich-prinzessin-meg-cabot.html

    Mehr
  • Plötzlich Prinzessin

    Plötzlich Prinzessin

    MagicN

    27. March 2016 um 20:01

    Ich habe das Buch gelesen, nachdem ich den Film gesehen habe, und muss wirklich sagen, dass es ganz anders ist, was aber keinesfalls heißt, dass es schlechter ist.Die Großmutter (genannt Grandmère) ist weit nicht so freundlich - im Gegenteil. Sie ist eine überhebliche Schreckschraube, die ihre Enkelin und alle anderen ausrichtet, wo sie nur kann. Sogar ihr Sohn fürchtet sich vor ihr.Weiters gibt es einige Charaktere, die im Film nicht vorkommen. Mia hat zwei Freundinnen, nicht nur eine.Das Buch ist aufgebaut wie ein Tagebuch (Originaltitel: The Princess Diaries). Mias Einträge lassen den Leser miterleben, was sie tagtäglich durchmacht. Sie schreibt all ihre Erlebnisse und die Gedanken dazu nieder.Ich würde das Buch eher jüngeren Lesern empfehlen - zwischen 11 und 14 Jahren passt es vermutlich am besten. Es ist aber auch für Erwachsene schön zu lesen, die junge Prinzessin ist in ihrer Tollpatschigkeit wirklich liebenswert und sympathisch!

    Mehr
  • Das Tagebuch der Prinzessin Mia - Teil 1

    Plötzlich Prinzessin

    MrsFoxx

    07. March 2014 um 15:06

    Die 14jährige Mia führt ein völlig normales Leben in New York: Sie ist weder besonders begabt, noch besonders hübsch. Gar nicht zu reden von nicht vorhandenem Brustgewebe. Und beliebt ist sie weiß Gott auch nicht. Doch als ihr Vater ihr eröffnet, dass er aufgrund seiner Krebserkrankung zeugungsunfähig ist und sie nun als sein einziges Kind die rechtmäßige Thronerbin des Fürstentums Genovia an der Cote D'Azur ist, gerät ihr Leben ganz schön aus den Fugen. Plötzlich sieht sie sich ungewünschten Verpflichtungen gegenüber. Allem voran Prinzessunterricht mit der verhassten Großmutter. Mia versucht das Ganze selbst vor ihren Freunden geheim zu halten, denn sie glaubt sich einsargen lassen zu können, wenn ihre Mitschüler davon erfahren...  Meg Cabot erzählt "Plötzlich Prinzessin" im Tagebuchstil der unverhofften Prinzessin Amelia Mignonette Grimaldi Thermopolis Renaldo. Mit viel Witz wird dem Leser der Verzweifelte Versuch des Mädchens, eine vermeintliche Märchengeschichte geheim zu halten, näher gebracht. Dass die tollpatschige und oftmals naive Mia dabei scheitert, ist von vornherein klar. Und ihre fürstliche Großmutter setzt gerne noch eins drauf.  Begünstigt durch die kurzen Tagebucheinträge, in die die Kapitel unterteilt werden, lässt sich dieses Buch sehr schnell weglesen. Einige unvorhersehbare Wendungen halten auch die Spannung auf einem konstanten Niveau. Nicht zu vergessen, die Lustigen Bemerkungen der symathischen Hauptprotagonistin.  Fazit: Ein klasse Jugendbuch! Locher leichte Unterhaltung für Zwischendurch.  Hierfür gibt es ganz klar eine Leseempfehlung von mir!

    Mehr
  • lustig

    Plötzlich Prinzessin

    78sunny

    08. February 2014 um 17:39

    Kurz-Meinung: Was mir gleich auf den ersten Seiten auffiel, war der Humor. Der lag absolut auf meiner Wellenlänge und das finde ich nicht allzu oft. Inhaltlich ist das Buch meines Erachtens deutlich für die jüngere Leserschaft geeignet. So richtig viel passieren tut hier nichts und manche Reaktionen der weiblichen Protagonistin waren schon extrem kindisch. Trotzdem war es ganz nett und amüsant zu lesen. Der Klappentext ist etwas irreführend, da man annehmen könnte, dass Mia New York in diesem Band verlassen und nach Genovia ziehen wird. Dies passiert nicht. Das Buch handelt im großen und ganze nur davon wie sie von ihrer wirklichen Herkunft erfährt und wie sie damit umgeht. Das zeichnet sich dann durch allerhand Teeny-Drama (was mir gut gefällt) und einiges an Familiendrama (was streckenweise doch etwas sehr unrealistisch war) aus. Die Charaktere waren angenehm - vor allem Lars, der Bodyguard, obwohl er kaum etwas sagt. Auch der neue Freund der Mutter war sehr sympathisch. Der absolute Hammer war aber Mias beste Freundin Lilly und das Wissen, das diese durch ihre Eltern (Psycoanalytiker) hat. Ich hätte mich bei ihren trockenen Kommentaren zum geistigen und emotionalen Zustand anderer Personen hinschmeißen können, weiß aber nicht ob das auch bei der angestrebten Zielgruppe so ankommt. Aber für die hat das Buch auch genug andere Sachen zu bieten. Mia schwärmt natürlich auch für einen Jungen, hat Probleme in der Schule und Probleme mit Freunden. Der Schreibstil ist locker und sehr lustig. Mir hat es gut gefallen, aber teilweise zog es sich doch, da immer die gleichen Probleme wieder und wieder durchgekaut wurden. Alles in allem war es eine nette Unterhaltung für zwischendurch. Meine Wertung: 3,6 von 5 Sternen

    Mehr
  • Ein unterhaltsames Jugendbuch das fortgesetzt wurde.

    Plötzlich Prinzessin

    Kerstin_Lohde

    31. January 2014 um 10:50

    Ich habe am Schluß den Fehler gemacht und gedacht das Buch ist aber nicht so wie der Film. Dann ist mir zum Glük wieder eingefallen, das es ja mehrere Bände davon gibt und die für den Film zusammen gefasst wurden. Das Buch ist humorvoll aus der Sicht von Mia geschrieben, das bedeutet man liest ihr Tagebuch dem sie alles anvertraut. Wer solche Geschichten mag sollte mal versuchen es zu lesen. Ich finde das Buch nicht schlecht und mein Cover ist zum Glück dezent gehalten und nicht so bunt wie oben, was mir persönlich nicht so gefällt.

    Mehr
  • Gutes Buch

    Plötzlich Prinzessin

    RubinRose

    11. January 2014 um 21:36

    Ein sehr witziges Buch

  • Rezension zu "Plötzlich Prinzessin" von Meg Cabot

    Plötzlich Prinzessin

    LaLecture

    10. February 2013 um 17:52

    Flach, wie ein Bügelbrett, Haare wie ein Vorfahrtsschild und Doc Martens statt damenhaften Pumps – so sieht die Prinzessin von heute aus Inhalt Die 14-jährige Mia fällt aus allen Wolken, als ihr Vater ihr eröffnet, dass er der Fürst von Genovia, einem kleinen Land zwischen Frankreich und Italien, ist und sie nach ihm den Thron besteigen soll. Als wäre diese Nachricht an sich nicht schon schockierend genug, wird Mia von nun an auf Schritt und Tritt von einem Bodyguard begleitet, muss bei ihrer furchbaren Großmutter Prinzessinnenunterricht nehmen und kann sich vor neugierigen Journalisten kaum retten. Und dabei will sie doch nur normal sein! Doch dann bemerkt Mia, dass das Prinzessin-sein auch seine guten Seiten hat. Plötzlich interessieren sich die Jungs für sie... Meinung Als ich etwa 12 Jahre alt war, gehörte die „Plötzlich Prinzessin“-Reihe zu meinen Lieblingsbüchern. Über Mias Tagebucheinträge mit witzigen Kommentaren ihrer Freundinnen, diversen Listen und natürlich all ihren peinlichen Erlebnissen habe ich mich wirklich köstlich amüsiert und habe sogar begonnen, selbst so ein Tagebuch zu führen. Nun, drei Jahre später, wollte ich die Reihe mal wieder lesen und auch, wenn sie eher für jüngere Leserinnen ausgelegt ist, konnte mich Meg Cabots erfrischender Roman wieder gut unterhalten. „Plötzlich Prinzessin“ ist, wie auch die neun anderen Romane der Reihe, in Tagebuchform geschrieben und man wird direkt in Mias chaotisches Leben hinein katapultiert. Der Stil ist dabei, wie man es von Meg Cabot gewohnt ist, locker, frech und jugendlich, wirkt jedoch keinesfalls bemüht, sondern recht authentisch. Mias Unterrichtsnotizen, To-Do- und Einkausflisten, Dialoge mit ihren Freundinnen und Chat-Ausschnitte verstärken diesen Effekt nur noch und man bekommt einen guten Eindruck von Mias Charakter und ihrem Leben. Ihre Erlebnisse schildert sie trotz Tagebuch-Stil verständlich und in logischer Reihenfolge, nur selten ist der Leser etwas verwirrt, da ein Eintrag mit „Oh mein Gott, wie konnte er mir das antun??!!“ beginnt und man noch gar nicht weiß, worüber Mia sich so aufregt. Die Charaktere sind, dafür das man von dem Buch keine besondere Tiefe erwartet, erstaunlich sympathisch und mit Ecken und Kanten versehen. Sowohl die selbstkritische Mia als auch ihre etwas herrische und besserwisserische Freundin Lilly weisen Charakterzüge auf, mit denen ich mich identifizieren kann. Trotzdem nervt Mia ein wenig, da sie oft – in typischer Teenagermanier – über ihren nicht vorhandenen Busen und ihre Haare klagt. Man muss also damit leben, dass in „Plötzlich Prinzessin“ auch die üblichen Teenager-Komplexe behandelt werden. Die Handlung ist, ebenfalls typisch für Meg Cabot, leicht verrückt und beinhaltet sowohl außergewöhnliche Themen (in diesem Fall das Prinzessin-sein) als auch die alltäglichen Teenager-Geschichten wie Stress mit der besten Freundin und natürlich Jungs. Teilweise ist sie etwas vorhersehbar, in diesem ersten Band werden jedoch noch lange nicht alle Probleme gelöst und es kommt noch nicht zum gewünschten Happy End – zumindest nicht in allen Bereichen. Geschickt hat Meg Cabot ein Ende gefunden, das zwar einigermaßen befriedigend ist, trotzdem aber Lust auf mehr macht und klarstellt, dass Mias Abenteuer noch nicht vorbei sind. Fazit Sicher ist „Plötzlich Prinzessin“ nicht das tiefgründigste Buch, doch ich kann die humorvoller, witzig geschriebene Geschichte aufgrund der tollen Idee und der sympathischen Charaktere allen Leserinnen ab 12 Jahren weiterempfehlen. Vier Sterne bekommt die kurzweilige Lektüre von mir.

    Mehr
  • Rezension zu "Plötzlich Prinzessin" von Meg Cabot

    Plötzlich Prinzessin

    Lady_Whisper

    08. August 2012 um 22:46

    Inhalt Vollblut-New-Yorkerin Mia fällt aus allen Wolken. Sie soll Prinzessin von Genovia sein und nun ihr Erbe antreten? Mia wehrt sich - bis ihre royale Großmutter eingreift und ein heilloses Durcheinander anzettelt. Cover Auf dem Cover sind eindeutig Mia und ihr Kater abgebildet, auch wenn ich sie mir anders vorgestellt hatte, zumal ich den Film bereits kenne. Als kleines Mädchen hätte mir das Cover bestimmt super gefallen, aber jetzt finde ich es ziemlich grell, aber dennoch süß gemacht. Autor Meg Cabot ist am 1. Februar 1967 in Bloomington geboren. Sie arbeitete nach ihrem Philologiestudium zunächst als Illustratorin, bevor sie unter dem Pseudonym Patricia Cabot einige historische Frauenromane schrieb. Inzwischen hat Meg Cabot mehr als vierzig Romane verfasst, darunter auch die sehr erfolgreiche Serie "Plötzlich Prinzessin". Meine Meinung Vorneweg, da das Buch eher ein Kinderbuch ist, werde ich die Rezension eher kurz halten. Wer kennt das nicht, entweder man liest ein Buch und dann kommt der Film dazu raus, den man natürlich sehen muss .. und je nachdem wird man dann enttäuscht oder nicht. Oder man sieht einen Film und weiß, dass es dazu ein Buch gibt und möchte das dann auch lesen .. und wieder wird man entweder enttäuscht oder nicht. Bei mir trifft letzteres zu, ich kenne den Film also schon seit Ewigkeiten, und letztes Mal in der Bücherei dachte ich mir, dass ich mir ja das Buch ausleihen könnte. Gesagt - Getan. Im Endeffekt geht es ja um Mia, die eigentlich eher unsichtbar ist, also die kaum jemand bemerkt und eines Tages erfährt sie, dass SIE Prinzessin von Genovia ist. Mit einem Mal ändert sich alles, sie steht plötzlich im Rampenlicht und ist auf einmal sehr begehrt. Vom Grundgerüst sind Film und Buch ja gleich, aber mich stört es schon sehr, wenn dennoch wichtige Teile sich komplett unterscheiden, z.B. ist Mias Vater im Buch "nur" krank und im Film war er schon lange tot. Klar weiß ich, dass der Film auf dem Buch basiert, und somit das Buch anders verfilmt wurde, aber ich habe nunmal den Film zuerst gesehen und deswegen mache ich es dem Buch zum Vorwurf. Aber nun mal zum Eigentlichen, der Aufbau ist nämlich echt gelungen, und zwar ist es so wie eine Art Tagebuch gehalten, oben steht immer das Datum und darunter lässt Mia ihren Gedanken freien Lauf und berichtet dann über das Geschehene. Ich finde auch, dass man es in meinem Alter noch durchaus lesen kann, sowieso spricht eigentlich nichts dagegen zwischendurch auch mal ein Kinderbuch in die Hand zu nehmen. Fazit Okay also für alle, die das weiter oben geschriebene sehr verwirrend finden (ich auch) kommt jetzt das Fazit: Ich finde das Buch sehr schön geschrieben und auch gut gemacht mit dem Tagebuch-Style, dennoch gefällt mir das Cover nicht so besonders und leider vergleiche ich das Buch viel zu sehr mit dem Film, was die Bewertung etwas nach unten zieht. Aber am Ende stimmt das was dabei rauskommt, denn ich finde nicht, dass man es sich kaufen muss, aber man kann es durchaus lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Plötzlich Prinzessin" von Meg Cabot

    Plötzlich Prinzessin

    buchprinzessin

    06. April 2012 um 16:56

    Taschenbuch: 288 Seiten Verlag: cbt; Auflage: 6. (Mai 2002) Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre _Die Haare: Sie sind "weder blond noch braun, sondern irgendwas dazwischen, also das, was man als mausbraun oder straßenköterblond bezeichnet. Sehr apart, was? Und dann habe ich noch einen Mund wie ein Breitmaulfrosch, null Busen, dafür aber Füße wie Langlaufskier." Sieht so etwa eine Prinzessin aus?_ Sicher nicht, aber ganz so kritisch, wie sich die 177 cm große Mia Thermopolis selber sieht, schaut sie nun wirklich nicht aus. Doch wie soll man objektiv sein, wenn der meistumschwärmte Junge der Schule einen konsequent ignoriert? Das ändert sich, als Mia erfährt, dass ihr Vater, der weit entfernt von New York in dem kleinen Fürstentum Genovia lebt, der regierende Fürst dieses Landes ist. Zunächst scheint das wenig Einfluss auf Mias Leben zu haben, bis ihr Vater zu einem Gespräch mit seiner unehelichen Tochter anreist. Mia erfährt, dass der Vater wegen einer Krebserkrankung zeugungsunfähig geworden -- und sie der einzige Nachkomme und damit Erbin des Fürsten ist. Was für andere Mädchen ihres Alters die Erfüllung aller Träume wäre, entpuppt sich für Mia als Albtraum. Ihr ist das alles nicht nur schrecklich peinlich, die ganzen Konsequenzen des mit dem Vater geschlossenen Vertrages werden ihr erst richtig klar, als Grandmère, anreist, um der Enkelin "Prinzessunterricht" zu erteilen. So soll Mia in die Lage versetzt werden, bei offiziellen Anlässen an der Seite ihres Vaters zu repräsentieren. Als Gegenleistung darf sie weiter in New York zur Schule gehen -- was auch kein Zuckerschlecken ist, nachdem alle erfahren haben, wer sie wirklich ist. Das durchaus märchenhafte Thema wird unkitschig dargestellt und der humorvolle Schreibstil in Tagebuchform kann überzeugen. Auch Klischees werden aufgebrochen, da Mia kein wunderhübsches Püppchen ist und Grandmère nicht wunderbar und supernett, sondern ein echter Drachen. Insgesamt *4 Punkte* für ein Teeniebuch, das genau den Ton von 12- 14- jährigen Mädchen trifft.

    Mehr
  • Rezension zu "Plötzlich Prinzessin" von Meg Cabot

    Plötzlich Prinzessin

    LettersFromJuliet

    05. March 2012 um 16:47

    **Inhalt** Die 14-jährige Mia wohnt mit ihrer Mutter und ihrem Kater Fat Louie in New York. Sie ist ein unscheinbares Mädchen mit einer Matheschwäche und setzt alles daran nicht weiter aufzufallen. Das wird sich jedoch bald ändern, denn sie erfährt, dass sie eigentlich die Prinzessin von Genovien ist. Von was? Wo ist das denn? In Europa! Sie ist geschockt, sie will keine Prinzessin sein und sie will auf gar keinen Fall Prinzessinnenunterricht von ihrer grässlichen Großmutter bekommen! **Meine Meinung** Ich habe damals den Film dazu im Kino gesehen und war hin und weg. Welches Mädchen träumt nicht davon eine Prinzessin zu sein? Man darf den Film jedoch nicht mit dem Buch vergleichen, denn es gibt einige Unterschiede. Film: Mia ist 16 Jahre alt und wohnt in San Francisco, ihr Vater ist tot, ihre Großmutter ist nett und Nichtraucherin, Mia bekommt von ihr gesagt, dass sie Prinzessin ist und trifft sie da zum ersten Mal. Buch: Mia ist 14 Jahre alt und wohnt in New York, ihr Vater hat zwar Krebs, lebt aber noch, ihre Großmutter ist ein ziemlicher Drachen und Kettenraucherin, außerdem musste Mia sie immer in den Ferien besuchen. Der Altersunterschied lässt sich wohl zu erklären, dass es wesentlich mehr Bücher als Filme gibt und so die Geschichte natürlich länger erzählt werden kann. Das Buch besteht aus Mia’s Tagebucheinträgen, wobei der Leser auch Notizen zu Hausaufgaben oder irgendwelche Auflistungen finden kann. Mia scheint eine ziemliche Looserin zu sein, was sie aber nicht unsympathisch macht, im Gegenteil. Sie gefällt mir wirklich gut, abgesehen von ihrem mangelnden Selbstbewusstsein. Für ihr Alter geht sie auch ganz gut mit der neuen Situation um und das obwohl sie absolut keine Prinzessin sein möchte. Michael (der Bruder von Mia’s besten Freundin Lilly) hat mir genauso gut gefallen wie im Film. Es ist viel sympathischer, als der Mädchenschwarm Josh Richter, außer einem tollen Körper hat der doch nichts zu bieten. Leider gehört Mia auch zu seinen „Fans“. Lilly ist eine sehr herrschsüchtige Person, außerdem zählt nur ihre Meinung. Zwei Eigenschaften die bei mir gar nicht punkten können. Auch wenn sie nicht mit Mia’s Kritik umgehen kann, so ist trotzdem zur richtigen Zeit an ihrer Seite. Mir ist es sehr schwer gefallen, mir Mia’s Grandma anders vorzustellen, als im Film, wo ich sie viel besser fand. Eine kettenrauchende Monarchin und tätowiertem Eyelinerstrich? Also bitte! Der Schreibstil war mir oft zu einfach, allerdings für Tagebuch einer 14jährigen absolut typisch. Er hat gepasst, aber er ist nicht ganz mein Geschmack. Ich würde das Buch auf jeden Fall meiner Tochter geben (wenn ich denn dann irgendwann mal eine haben werden), denn es ist ein sehr schönes Mädchenbuch und für diese Altersklasse zu empfehlen. Ich bin zwar schon aus dem Alter raus, werde aber die anderen Bücher ebenfalls lesen. Ich will unbedingt wissen wie es mit Prinzessin Amelia weitergeht!

    Mehr
  • Rezension zu "Plötzlich Prinzessin" von Meg Cabot

    Plötzlich Prinzessin

    Dubhe

    Mia ist ein gsnz normales Mädchen mit schrecklichen Haaren. Sie wohnt mit ihrer Mutter in einer alten Fabrikhalle, ihr Vater ist weit weg, drüben in Europa und zahlt die Schecks. Nur an Weihnachten und in den Ferien sieht Mia ihn. Und nun geht Mias Mutter mti ihrem Mathelehrer. Und in Mathte steht Mia gerade auf einer Sechs! Wenn das nicht schlimm genug ist! Doch es kommt noch dicker! Denn Mias Vater hatte Hodenkrebs und kann nun keine Kinder mehr bekommen, doch warum macht er so einen Wirbel darum und kommt extra nach New York? Ganz einfach. Denn Mias Vater ist der Fürst von einem kleinen Land. Und Mia seine Nachfolgerin! Und dazu noch Prinzessin! Dabei will sie doch einfach ein normales Leben führen. Doch durch einen Kompromiss muss Mia bei ihrer gemeinen Grandmére Prinzessinnenunterricht nehmen! Dadurch fühlt sich ihre beste Freundin benachteiligt, denn Mia möchte diese Prinzessinnensache geheim halten und Lilly denkt nun, dass Mia sie nicht mehr unterstützt. Und dann ist da ja noch Josh, in den Mia schon seit Ewigkeiten verliebt ist. Wenn das kein anstrengendes Leben ist! . Am Anfang war ich etwas enttäuscht von dem Buch. Denn ich liebe den Film und irgendwie hat mir da der Film besser gefallen. Doch sobald man die Hälfte hinter sich hat, unterscheidet sich das Buch vom Film viel mehr und es ist absolut genial! Vor allem finde ich es gut, dass Mia alles selbst in die Hand nimmt und es regelt und keine allzu große Memme ist. Wer den Film liebt, der wird wahrscheinlich etwas enttäuscht sein. Ansonsten ist dieses Buch absolut genial!

    Mehr
    • 3
  • Leserunde zu "Das Labyrinth der Träumenden Bücher" von Walter Moers

    Das Labyrinth der Träumenden Bücher

    Daniliesing

    Wir alle hier lieben Bücher, so viel ist klar, oder? Und was gibt es schöneres für einen richtigen Bücherwurm, als ganze Städte und Labyrinthe voller Bücher? Da verläuft man sich doch gern eine Zeit lang oder auch länger ;-) Viele hier können den Erscheinungstermin der Fortsetzung zu "Die Stadt der Träumenden Bücher" schon kaum noch erwarten. Und jetzt ist die Wartezeit auch fast vorbei - am 5. Oktober erscheint endlich "Das Labyrinth der Träumenden Bücher" und damit ein neuer märchenhafter Roman von Walter Moers, voller ausgefallener Ideen und mit einer fabelhaften Geschichte um die Welt der Bücher. Mit dabei natürlich: das fantatische Zamonien, der schriftstellernde Lindwurm Hildegunst von Mythenmetz und natürlich viele viele Bücher...! Klar, dass wir zu diesem Buch unseren Buchclub im Oktober starten müssen! Wir freuen uns, wenn viele von euch dabei sind & Lust haben von Walter Moers' erneut auf eine Reise in die Welt der Bücher mitgenommen zu werden. *** Hier erstmal mehr zum Inhalt *** Über zweihundert Jahre ist es her, seit Buchhaim, die Stadt der Träumenden Bücher, von einem verheerenden Feuersturm zerstört worden ist. Der Augenzeuge dieser Katastrophe, Hildegunst von Mythenmetz, ist inzwischen zum größten Schriftsteller Zamoniens avanciert und erholt sich auf der Lindwurmfeste von seinem monumentalen Erfolg. Er gefällt sich im täglichen Belobhudeltwerden, als ihn eine verstörende Botschaft erreicht, die seinem Dasein endlich wieder einen Sinn gibt. Verlockt durch einen rätselhaften Brief kehrt Hildegunst von Mythenmetz nach Buchhaim zurück. Die prächtig wiederaufgebaute Stadt ist erneut zur pulsierenden Metropole der Literatur und zum Mekka des Buchhandels geworden und wird durchströmt von Buchverrückten aller Art. Dem Rätsel auf der Spur gerät Mythenmetz, kaum hat er die Stadt betreten, in ihren abenteuerlichen Sog. Er begegnet alten Freunden wie der Schreckse Inazea Anazazi, den Buchlingen Ojahnn Golgo van Fontheweg, Dölerich Hirnfidler und Gofid Letterkerl, dem Eydeeten Hachmed Ben Kibitzer, aber auch neuen Bewohnern, Phänomenen und Wundern der Stadt, wie den mysteriösen Biblionauten, den obskuren Puppetisten und der jüngsten Attraktion Buchhaims, dem »Unsichtbaren Theater«. Dabei verirrt sich Mythenmetz immer tiefer im »Labyrinth der Träumenden Bücher«, das geheimnisvoll und unsichtbar die Geschicke Buchhaims zu bestimmen scheint. Bis er schließlich in einen unaufhaltsamen Strudel von Ereignissen gerät, der alle Abenteuer, die er je zu bestehen hatte, in jeder Hinsicht übertrifft. Auch ein Blick auf die offizielle Seite zum Buch lohnt sich: http://www.zamonien.de/ ************************************************************************************ Unter allen, die uns in ihrer Anmeldung zum Buchclub, verraten, was für sie das magische an Büchern ist und welches Buch sie wirklich zum träumen gebracht hat, verlosen wir 10 Exemplare von "Das Labyrinth der Träumenden Bücher" für die Teilnahme an der Leserunde hier. Mitmachen könnt ihr bis einschließlich 03.10.2011 Ich wünsche eine traumhafte Lesestunden! ************************************ Die 10 Gewinner sind: Dubhe, sunlight, rallus, Micky, Lilabella, Lesebienchen, Ennilain, Babscha, Caro88, jessi88

    Mehr
    • 316
  • Rezension zu "Plötzlich Prinzessin" von Meg Cabot

    Plötzlich Prinzessin

    lefan

    30. March 2011 um 15:12

    Meine Meinung: 1. Cover: Das Mädchen auf dem Cover bildet Mia ab, mit einem Prinzessinenbuch in der Hand und ganz in grau. Aber ein wichtiges Zeichen ihrer Person ist auch abgebildet: Die Springerstiefel. Die Schrift auf dem Cover hat mich nicht so angesprochen, sondern ehr an eines der Kinderbücher erinnert (oder kommt mir das nur so vor?). 2. Titel: Plötzlich Prinzessin. Ja, das ist Mia. Sie ist ganz plötzlich eine Prinzessin. Sie wusste ja nichts davon. Darum passt der Titel. 3. Klappentext/Meine Inhaltsangabe: Der Klappentext passt, aber spricht nicht über die Redline der Story. Aber ich glaube mittlerweile, das machen die extra so, damit der Leser nicht sofort weiß, worum es geht. Warum ist mir das nicht früher aufgefallen? 4. Plot: Der Plot ist interessant. Am Anfang ist da nur das Problem: Scheiße! Ich bin eine Prinzessin! Und jetzt? Dann fängt aber der Streit zwischen Lilly und Mia an und Mia weiß gar nicht mehr, wer was von ihr will und wer was von der Prinzessin will. Oder ist das nicht egal? 5. Schreibstil: Der Schreibstil von Meg Cabot ist toll. Insgesamt ist das Buch als Tagebuch geschrieben, mit der Ironie von Mia, welche ihren Tag beschreibt und sich auch wie eine New Yorker Teenagerin ausdrückt. Ein sehr lockerer, frischer und lustiger Schreibstil. 6. Grundsätzliche Idee: Die grundsätzliche Idee ist toll und ein schöner Auftakt der Plötzlich Prinzessin Reihe. Ich muss jetzt nur noch herausfinden, wie die Folgebände heißen und was T&B ist (irgendein Schulfach oder so, aber ich komm nicht dahinter). Insgesamt: Plötzlich Prinzessin ein schönes Buch, welches gut als Bettlektüre dient und einem nicht viel Stoff zum Nachdenken liefert, sondern ehr locker und frisch daher kommt. Man leidet teilweise mit Mia, denkt aber auch darüber nach, wie diese so dumm sein kann. Auch ist das Buch etwas spannend. Darum 5 von 6 Büchern, also sehr gut!

    Mehr
  • Rezension zu "Plötzlich Prinzessin" von Meg Cabot

    Plötzlich Prinzessin

    sunday

    01. December 2010 um 15:32

    Plötzlich Prinzessin von Meg Cabot. Ein Buch das über die Probleme des Teenageralters erzählt. Mia Termopolis glaubt eigentlich ein ganz normales Leben zu führen, so weit das Leben eines Teenagers normal sein kann. Doch dann erfährt sie, dass ihr Vater ein Fürst eines kleinen Landes namens Genovia ist und sie somit Prinzessin und Thronfolgerin. Mias Leben steht von nun an Kopf und sie kann nicht verstehen warum ihr das angetan wurde. Ihre schreckliche Großmutter aus Frankreich nistet sich im Plaza Hotel hier bei ihr in New York ein und gibt ihr von nun an Prinzessinenunterricht, Mia streitet sich andauernd mit ihrer besten Freundin Lilly, wird ständig von Lana Weinberger ihrer Erzfeindin schikaniert, von Jungs nur ausgenutzt, weil sie eine Prinzessin ist und ihre alleinerziehende Mutter ist in diesem Chaos auch keine große Hilfe, da sie etwas mit ihrem Mathe Lehrer anfängt. Meiner Meinung nach ein sehr nettes Buch, das einen mitweinen, mitlachen und mitfiebern lässt. Manchmal bringt einen Mias kindisches Verhalten und ihre Naivität auf die Palme, doch das ist es das Buch schon wert. Für alle die dem Alltag entfliehen wollen und sich mal so richtig totlachen wollen. Der wunderbare Anfang der grandiosen Prinzessinen-Reihe!

    Mehr
  • Rezension zu "Plötzlich Prinzessin" von Meg Cabot

    Plötzlich Prinzessin

    Stephie2309

    04. March 2010 um 16:58

    Die 14-jährige Schülerin Mia Thermopolis ist eigentlich ein ganz normales Mädchen, zumindest dachte sie das. Als sie im Oktober von ihrem Vater Besuch bekommt, ahnt sie noch nicht einmal annähernd, was sie erwartet. Sie wusste zwar, dass ihr Vater Politiker in einem kleinen europäischen Zwergstaat namens Genovia ist, man hat ihr jedoch verheimlicht, dass er dieses Land auch regiert! Außerdem eröffnet er ihr auch noch, dass sie die Thronfolgerin ist und nach Genovia ziehen soll. Das ist endgültig zu viel für Mia. Sie kann nicht glauben, dass ihr Vater die Wahrheit sagt. Warum musste das ausgerechnet ihr passieren? Sie versteht die Welt nicht mehr und flüchtet zu ihrer besten Freundin Lilly Moscovitz. Doch selbst ihr kann sie nicht anvertrauen, dass sie auf einmal Prinzessin ist und später ein ganzes Königreich regieren soll. Mia findet es fürchterlich, sie hatte auch so schon genug Probleme. Leide muss sogar Mia irgendwann nach Hause zurück und mit ihren Eltern darüber reden. Sie schließt mit ihrem Vater einen Kompromiss: Sie darf weiterhin in Manhattan zur Schule gehen und bei ihrer Mutter wohnen, dafür muss sie jedoch die Ferien in Genovia verbringen, sich dazu bereit erklären Thronfolgerin zu sein und außerdem an sämtlichen offiziellen Terminen teilnehmen, bei denen ihre Anwesenheit erforderlich ist. Des Weiteren muss sie sich von ihrer Großmutter beibringen lassen, wie sich eine Prinzessin zu verhalten hat. Aber als ob das nicht schon genug ist, verständigt ihre fiese Großmutter auch noch die Presse. In der Post, einer berühmten New Yorker Zeitung, erscheint ihr Photo auf der Titelseite. Mia ist am Boden zerstört, nun weiß ihre ganze Schule davon, einschließlich ihrer Freunde. Lilly ist natürlich wütend auf sie, weil Mia ihr alles verheimlicht hatte und redet daraufhin nicht mehr mit ihr. Doch Mia bleibt tapfer, sie geht weiterhin jeden Tag zur Schule, obwohl sie nun immer von ihrem Bodyguard begleitet wird. Mias Welt hat sich total verändert. Die gemeine Lana Weinberger, die vorher alles getan hat um Mia zu demütigen, setzt sich zu ihr an den Tisch und tut so, als sei sie ihre beste Freundin. Josh Richter, der Junge in den sie verliebt ist, beachtet sie auf einmal und spricht sogar mit ihr. Als er Mia dann auch noch fragt, ob sie mit ihm auf den Schulball geht, ist sie überglücklich. Wenn da nicht der Verdacht wäre, dass er sie nur einlädt, weil sie Prinzessin ist und er sein Photo in einer Zeitung bewundern will. Mia sagt trotzdem zu. Sie kann sich nicht vorstellen, dass Josh das machen würde. ACHTUNG SPOILER! Diesen Entschluss bereut sie später sehr. Als sie auf den Weg in den Ballsaal und von Reportern nur so umringt sind, küsst er sie vor allen Leuten. Das Blitzlichtgewitter geht los, sämtliche Kameras sind auf die Beiden gerichtet. Mia ist schockiert und gibt Josh den Laufpass. Sie kann nicht fassen, dass er ihr das wirklich angetan hat. Verzweifelt rettet sie sich in die Damentoilette. Mia ist jedoch nicht allein, ihre Freunde stehen ihr bei und holen sie zurück auf den Ball. Schließlich amüsiert sie sich prächtig mit ihren Freunden und vergisst Josh. Sie tanzt sogar eng umschlungen mit Michael, dem Bruder von Lilly. Das Ganze nimmt also doch noch ein gutes Ende und Mia wird eine Woche lang vom Prinzessinnen-Unterricht befreit. SPOILER ENDE Der erste Band der Serie ist ein gelungener Einstieg in die Handlung, der einem die Heldin auf Anhieb symphatisch macht. Mia steht wegen ihrer Herkunft zwar plötzlich in der Öffentlichkeit, ist aber im Grunde nur ein ganz normaler Teenager mit ganz alltäglichen Problemen. Diese weiß Meg Cabot auch hervorragend zu schildern. Sie schreibt trotz ihres Alters so, als wäre sie erst 15 und es kommt schon das ein oder andere mal vor, dass man glaubt, seine eigenen Gedanken in diesem Buch wieder zu finden. Und genau das macht das Buch so besonders, zumindest für mich. Die Tagebucheinträge sind sehr realistisch, wenn mal von der Tatsache absieht, dass Mia Prinzessin ist. Man kann mit Mia lachen, sich mit ihr aufregen und mit ihr weinen, denn man kann sie sehr gut verstehen. Wenn man anspruchsvolle Literatur erwartet, wird man von diesem Buch enttäuscht sein. Will man aber etwas lustiges zur Unterhaltung lesen, ist man bei diesem Buch genau richtig. Denn genau das ist es: unterhaltend! Meg Cabots Schreibstil lässt einen Mias Gefühle nachempfinden und macht das Lesen zu einem wahren Vergnügen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks