Meg Wolitzer

 4 Sterne bei 401 Bewertungen
Autorin von Was uns bleibt ist jetzt, Das weibliche Prinzip und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Meg Wolitzer

Kunst, Kreativität und die Stellung der Frau: Die US-amerikanische Autorin Meg Wolitzer wurde 1959 in Long Island, New York, als Tochter der Autorin Hilma Wolitzer geboren. Sie studierte Kreatives Schreiben am Smith College (Northampton, Massachusetts) und an der renommierten Brown University (Providence, Rhode Island). In den USA veröffentlichte sie 1982 ihren ersten Roman „Sleepwalking“. Es folgten zahlreiche weitere Romane, die in den USA oftmals auf der Bestsellerliste der New York Times landeten. In Deutschland gelang Wolitzer der Durchbruch erst einige Jahrzehnte später mit dem Entwicklungsroman „The Interestings“ (2013; dt. „Die Interessanten“, 2014). Die Erzählung um eine Clique unzertrennlicher Freunde geriet auch hierzulande zum Verkaufsschlager. Neben Themen wie Kreativität, Erfolg, Versagen und Neid verhandelt Wolitzer darin die Stellung der Frau in der Gesellschaft. Dies ist auch in Romanen wie „The Position“ (2005; dt.: „Die Stellung“; 2015) und „The Wife“ (2003; dt.: „Die Ehefrau“; 2016) ihr zentrales Anliegen. „The Wife“ wurde mit Glenn Close in der Hauptrolle zudem erfolgreich verfilmt. Meg Wolitzer hat auch einige Jugendromane verfasst und war 2015 Mitglied in der Kinder- und Jugendbuchjury des Internationalen Literaturfestivals Berlin. Die Autorin ist mit dem Schriftsteller Richard Panek verheiratet. Gemeinsam mit ihm hat sie zwei Söhne und lebt in New York City.

Alle Bücher von Meg Wolitzer

Sortieren:
Buchformat:
Was uns bleibt ist jetzt

Was uns bleibt ist jetzt

 (129)
Erschienen am 10.07.2017
Die Interessanten

Die Interessanten

 (93)
Erschienen am 08.08.2018
Das weibliche Prinzip

Das weibliche Prinzip

 (94)
Erschienen am 24.07.2018
Die Ehefrau

Die Ehefrau

 (30)
Erschienen am 21.10.2016
Die Stellung

Die Stellung

 (22)
Erschienen am 15.08.2016
Die Interessanten

Die Interessanten

 (0)
Erschienen am 16.07.2018
Die Ehefrau

Die Ehefrau

 (7)
Erschienen am 22.08.2016
The Interestings

The Interestings

 (8)
Erschienen am 25.03.2014

Neue Rezensionen zu Meg Wolitzer

Neu
Buchraettins avatar

Rezension zu "Das weibliche Prinzip" von Meg Wolitzer

Ein anspruchsvolles Buch
Buchraettinvor einem Monat

Es ist ein anspruchsvoller Text, für mich war es das erste Buch dieser Autorin und ich konnte nach wenigen Seiten gut eintauchen in die Geschichte.
Ich fand, es war fast ein wenig melancholisch, die Stimmung im Buch. Für mich wirkte es ein wenig bedrückend diese Stimmung, vielleicht lag es daran, dass Greer hier neu am College ist und dieses Gefühl des ein wenig Verlorenseins hier gut rüberkommt beim Lesen.
Die Geschichte von Greer wird sehr detailliert erzählt, so dass ich als Leser ein sehr gutes und lebendiges Bild von den Figuren erhalte, aber dennoch auch eine Art Distanz verspüren kann beim Lesen. Diese Abneigung gegen das College, auch wegen den unschönen Erlebnissen, die Stimmungen der Figuren werden von der Autorin sehr gut transportiert in ihren Worten.
Es ist das Jahr 2006, in dem diese Geschichte spielt. Greer, die Hauptfigur ist neu am College. Auf einer Party wird sie sexuell belästigt von einem jungen Mann. Es kommt zu weiteren Vorfällen auf dem College. Die Leitung scheint nur halbherzig darauf zu reagieren. Greer besucht nun eine Vorlesung einer Frau, die über die Frauenbewegung spricht und es scheint eine Art Anziehung da zu sein. Die Ideale, das Selbstbewusstsein, die Gedanken zu Frauen.
Ich empfand das Lesen des Buches durchaus intensiv. Zudem macht das Gelesene immer wieder nachdenklich. Themen wie Feminismus, Benachteiligung von Frauen, starke Frauenfiguren sind im Text enthalten und laden zum Nachdenken ein.
Ich gab einige Sätze, die ich sehr stark fand und die mir sehr gut gefallen haben. Ein Tipp, ein kleines Notizbuch zurechtlegen beim Lesen, wenn man nichts im Buch unterstreichen möchte, würde ich empfehlen, falls man sich beim Lesen Notizen machen möchte um vielleicht noch einmal über den Inhalt zu reflektieren und nachzudenken.
Ich mochte Geer als Person. Ihre Buchliebe, ihre Darstellung- diese Lebendigkeit der Figur und auch diese ganz eigene Erzählstimme des Buches.
Für mich war es ein Buch, das nachhallte und eine neue Entdeckung von einer Autorin, deren andere Bücher bisher bei mir noch ungelesen im Regal standen.
Ein anspruchsvolles Buch, dennoch auch durchaus fesselnd zu lesen, für mich manchmal etwas bedrückend von der Stimmung her und ein Buch, das ich nicht immer wieder zur Hand nehmen musste, das manchmal ein wenig Lesepause brauchte.

Kommentare: 1
19
Teilen
walli007s avatar

Rezension zu "Die Interessanten" von Meg Wolitzer

Ferienlager
walli007vor 2 Monaten

Julie gehört dazu, das erste Mal in einem Ferienlager für kreative künstlerisch begabte Jugendliche, wird sie von Ash eingeladen. Damit gehört sie dazu, zu den Interessanten, und künftig ist sie Jules. Über die Jahre bleibt Ash ihre beste Freundin. Jules, die wegen des frühen Todes ihres Vaters einfach nur von zu Hause weg wollte, führt nun intelligent humorvolle Gespräche mit ihren neuen Freunden. Gemeinsam mit Ash träumt sie davon, Schauspielerin zu werden. Ethan dagegen ist ein großes Zeichentalent, er möchte Zeichentrickfilme machen. Cathy und Jonah sind musisch begabt. Und Ashs Bruder Goodman hat eigentlich kein besonderes Talent, dennoch möchte er gerne Architekt werden. 


Fünf Jugendliche, die sich eher zufällig in einem Ferienlager treffen, schließen Freundschaft, die am liebsten ein Leben lang bestehen soll. Ist es eher die Jugend, die sie zusammenführt, oder eher ihr besonderes Talent. Sie sind doch besonders, die Interessanten eben, oder? Natürlich führen ihre Wege in unterschiedliche Richtungen. Erstaunlicherweise ist es gerade der unscheinbare Ethan, der am meisten aus seinem Zeichentalent macht. Vielleicht ist er auch der, der am meisten Talent hat. Seine Trickfilme laufen äußerst erfolgreich im Fernsehen. Jules dagegen muss einsehen, dass sie keine große Schauspielerin werden wird. Jonah wendet sich einem technischen Studium zu. Cathy bekommt von der Natur einfach nicht den Körper, den sie als Tänzerin braucht. Nur der untalentierte aber von seinen Eltern hofierte Goodman bleibt ohne Talent und Entwicklung.


Beginnend in den 1970ern umspannt dieser Roman mehrere Jahrzehnte. Im Osten der USA werden die fünf Jugendlichen zu Erwachsenen. Die Lebenswege dieser unterschiedlichen Menschen, deren Bahnen sich zufällig kreuzten, erweisen sich als anders als in er von Enthusiasmus gekennzeichneten Jugend erhofft. Hier kommen Wunsch und Wirklichkeit zusammen und bilden die Realität. Es ist eines dieser Bücher, bei deren Lektüre man sich an die eigene Jugend erinnert, an die hochfliegenden Träume, die meist in eine ganz andere Realität mündeten. Man denkt an die Cliquen, denen man angehörte, wo man sich zugehörig fühlte oder auch mal am Rande stand. Freundschaften sollten ewig halten und veränderten sich doch. Ein lesenswerter Spiegel, den die Autorin ihren Lesern vorhält. Ein Roman mit Humor und Melancholie, der einen Teil des wahren Lebens abbildet.

Kommentieren0
13
Teilen
julemausi89s avatar

Rezension zu "Das weibliche Prinzip" von Meg Wolitzer

Überzeugt nicht ganz
julemausi89vor 2 Monaten

Unter diesem Buch habe ich mir, vor allem dank der vielen positiven Meinungen, ein Leuchtfeuer des Feminismus vorgestellt. Daran war natürlich nicht zuletzt auch der Titel schuld.

Meg Wolitzer erzählt die Geschichte Greers, die in ihrer Kindheit von ihren Eltern vernachlässigt wurde und sich später dank einer Begegnung mit mit Faith Frank zu einer Feministin entwickelt.

Dabei stellt sich mir vor allem die Frage, was eine Feministin eigentlich ausmacht? Diese klärt das Buch irgendwie nicht so ganz.

Vielmehr verstrickt sich die Autorin in unzähligen Schilderungen und Rückblicken nicht nur in Greers Kindheit, sondern auch in die von Cory und Zee, ihren langjährigen Wegbegleitern.

Nicht immer hat sich mir die Bedeutung dieser Exkurse erschlossen, auch wenn die unterschiedlichen Blickwinkel die Geschichte etwas aufgelockert haben. Trotzdem konnten sie nicht verhindern, dass mir das ganze ziemlich langatmig erschien.

Fazit:
Es ist mit Sicherheit eine lesenwerte Geschichte, aber nichts, was mir länger im Gedächtnis bleiben wird.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
missmisterslands avatar
** BLOG GEWINNSPIEL **

Ein neues Jahr, ein neues Gewinnspiel!

Was gibt es schöneres als das Buch dann an meine liebsten Leser zu verlosen?

Unter diesem Link kommt ihr zum Gewinnspiel:
http://misshappyreading.blogspot.de/2016/01/gewinnspiel-die-interessanten-bis-05-feb.html

Erst ein paar Infos zum Buch darunter findet ihr die Teilnahmebedingungen. Das Gewinnspiel geht bis zum 05. Februar 2016.

Ich drück euch die Daumen!

Happy reading,
Nadine

von http://misshappyreading.blogspot.de/

ACHTUNG: Nur Bewerbungen direkt auf dem genannten Blog sind gültig.
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Meg Wolitzer wurde am 28. Mai 1959 in New York (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Meg Wolitzer im Netz:

Community-Statistik

in 603 Bibliotheken

auf 115 Wunschlisten

von 23 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks