Megan Abbott

 3.7 Sterne bei 80 Bewertungen
Autor von Das Ende der Unschuld, You Will Know Me und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Megan Abbott

Sortieren:
Buchformat:
Das Ende der Unschuld

Das Ende der Unschuld

 (73)
Erschienen am 15.08.2013
Dare Me

Dare Me

 (2)
Erschienen am 31.07.2012
You Will Know Me

You Will Know Me

 (2)
Erschienen am 28.07.2016
End of Everything

End of Everything

 (1)
Erschienen am 18.06.2015
A Hell of a Woman

A Hell of a Woman

 (0)
Erschienen am 03.12.2007
Give Me Your Hand

Give Me Your Hand

 (0)
Erschienen am 17.07.2018

Neue Rezensionen zu Megan Abbott

Neu
miss_mesmerizeds avatar

Rezension zu "You Will Know Me" von Megan Abbott

Megan Abbott - You will know me
miss_mesmerizedvor 2 Jahren

Devon is a gymnastics prodigy, one of the few who have the potential to make it to the magnificent few who can represent the USA at the Olympic games. It all started out with an accident when she was a small kid and lost some toes, this seemingly disadvantage turned out to be the beginning of a stunning career. And her parents Katie and Eric are doing everything for their talented daughter. Days, whole weekends spent at the gym, hiring the best coaches even if they can hardly afford it. They have a plan set up, a plan to follow to make the dream come true. But a couple of weeks before the most important tournament of Devon’s life, everything is at risk and suddenly Katie has to ask herself if she really knows her family anymore and how much she is poised to do for her daughter’s success.

Megan Abbott’s novel is difficult to pigeonhole. On the one hand, we have the story about an ambitious girl (and her parents), who are ready to sacrifice their whole life for this one dream. You can see how much strong will can achieve and what it needs to be a sportsman or –woman of the top. On the other hand, we have a murder case, a case of disappointed feelings, of hatred and jealousy – the classic ingredients of a crime novel. And there’s the family story, a family close to breaking up and before the question: what glues us really together? A lot of things mixed up in an exciting plot. Some of the clues, however, are too obvious to see, so the twists and turns do not really come unexpectedly. Yet, for me, it was less the question of solving the murder case, but the development of the family structures which had most of the interest. This point is really strong in the novel, the relationships are not easy ones and they develop throughout the story in an authentic and convincing way. All in all, an entertaining novel which has to offer a lot for different kinds of readers. 

Kommentieren0
3
Teilen
BloodyBigMesss avatar

Rezension zu "Dare Me" von Megan Abbott

There's something dangerous about the boredom of teenage girls.
BloodyBigMessvor 3 Jahren

Meine Meinung:

Mit 'Dare Me' schafft es Megan Abbott die unschönen, verwirrten, leidenschaftlichen und naiven Seiten von heranwachsenden Mädchen zu zeigen. Sie beschreibt auf geradezu poetische Weise, wie viel man den als Teenager wissen und erlebt haben, aber dennoch ratlos und verloren sein kann. Mädchen müssen nicht immer rein, unschuldig und mutig sein, Mädchen können auch dreckig, feige und grausam sein - sei es zu sich selbst oder zu anderen.

In 'Dare Me' mögen die jungen Cheerleader im Vordergrund dieses Romans in rosa Rüschen gekleidet sein, mit makellosem Make-Up und stets perfekt sitzenden Pferdeschwänzen -- aber unter alldem verstecken sie Biss und Krallen. Sie sind finster, verbittert und sie lechzen nach Blut.

Megan Abbott hat es geschafft aus ihren weiblichen, jungen Figuren komplexe und mehrseitige Entitäten zu schaffen. Diese Mädchen sind nicht das eine oder das andere, sie zeigen wie verzwickt das Innenleben von Heranwachsenden eigentlich sein kann.

Klar spielt hier auch ein Krimiaspekt mit ein -- ein Mord ist geschehen und diese Mädchen haben dabei eine größere Rolle gespielt als es zunächst scheint.

Megan Abbotts Schreibstil wiederspiegelt das Innenleben ihrer Figuren. Mal sind es ineinander verzwickte, lange Sätze, poetisch und schön. Mal sind sie kurz und knappp, beißend und harsch.
Mir hat ihr Schreibstil auf jeden Fall grandios gefallen. Manchmal gab es Abschnitte oder vereinzelte Sätze, die hab ich mir mehrmals durchgelesen.

Mit ihren Worten schafft Megan Abbott eine Atmosphäre, welches einen die ganze Zeit über begleitet.

Ich fand 'Dare Me' war ein sehr interessanter und düsterer Lesegenuss, dennoch gab es ein paar Punkte, die mir nicht ganz so gefallen haben.
Zunächst haben sich manche Stellen zeitweise sehr gezogen. Weder ist in diesen Stellen viel passiert, noch hat ich das Gefühl, dass es groß was zur Sache tut.
Dann war mir der Krimiaspekt ab einem bestimmten Punkt ziemlich vorhersehbar. Ich hätte es gern gehabt, wenn ich bis zum Ende gezweifelt und gerätselt hätte.

Alles in allem, würde ich Dare Me empfehlen und ich persönlich werde vermutlich nach mehr Megan Abbott Büchern Ausschau halten, da mir die Figuren und der Schreibstil sehr gefallen haben.






Kommentieren0
3
Teilen
Splitterherzs avatar

Rezension zu "Das Ende der Unschuld" von Megan Abbott

Gefühlvoll und echt!
Splitterherzvor 5 Jahren

Wenn ich jetzt an Evie denke, schlüpft sie durch die Schatten. Große, dunkle, gehetzte, blutunterlaufene Augen. Sie rennt über das Fußballfeld, das Gesicht gerötet, die glatten schwarzen Haare kleben ihr auf dem Rücken. Sie rennt so schnell, der Atem sticht ihr in der Brust von der Anstrengung, noch schneller zu rennen, schneller auf den Rasen einzutrommeln, ihre Beine immer noch schneller zu bewegen, als könnte sie etwas durchbrechen, etwas, das niemand sonst gesehen hat.

[S. 12]


Erster Satz:

Aus dem Augenwinkel: sie, lichtgestreift.


                                                                    Inhalt:

Lizzie und Evie sind beste Freundinnen, unzertrennlich, seit die Beiden denken können. Sie teilen alles miteinander, jedes Geheimnis, jede Erinnerung. Dies ändert sich jedoch schlagartig im dreizehnten Sommer ihr Lebens. Auf einmal scheint Evie vor Lizzie Geheimnisse zu haben. Doch bevor Lizzie die Veränderungen hinterfragen kann, ist Evie plötzlich spurlos verschwunden und die ganze Kleinstadt in großer Sorge. Lizzie ist die einzige Zeugin. Doch kann das junge Mädchen die Augen öffnen und endlich der Wahrheit ins Gesicht blicken? Die Zeit rennt und das Leben ihrer besten Freundin hängt von den Informationen ab, die sich irgendwo im kleinen Kopf von Lizzie, vor der Welt verstecken. 

Idee/ Umsetzung:


Eigentlich wollte ich nur „schauen“. Doch wie das bei mir so ist, sobald ich den ersten Schritt in eine Buchhandlung setze, sind alle guten Vorsätze vergessen und ich gefangen in einer magischen Welt, die ich nur durch einen Buchkauf verlassen kann. Ich stöberte also und stöberte und eigentlich hatte ich schon ein Buch in der Hand, doch dann sprang mir dieses Werk: „Das Ende der Unschuld“ ins Auge. Schnell nahm ich es in die Hand, strich über die Seiten, las den Rückentext und verliebte mich in die ersten, geschriebenen Worte. Schlicht: Ein Spontaneinkauf.

Spntaneinkäufe sind durchaus gefährlich. Denn entweder sind sie der totale Flopp, oder der Star des Monats. In diesem Fall hatte ich das richtige Händchen und so stürzte ich mich also, noch auf dem Weg nach hause, in dieses dramatische, traurige und sehr bewegende Abenteuer von Lizzie und Evie. Die Idee von Megan Abbott hat durchaus Potential, aber auch einen bitteren Beigeschmack. Sehr realistisch und voller Gefühl, erschafft Frau Abbott eine Geschichte voller Facetten und Abgründen. So stürzt sich der Leser Hals über Kopf in das Leben zweier dreizehnjähriger Mädchen, die auf dem Weg sind, erwachsen zu werden. Die Umsetzung ist sehr realistisch und so war ich positiv überrascht, dass die Autorin es geschafft hat, das Leben von jungen Mädchen und ihre Gedanken, so gut einzufangen. Man steht mit Evie und Lizzie an der Schwelle und noch ist unklar, was uns jenseits erwarte.

Schreibstil:

Frau Abbotts Schreibe ist einfach umwerfend und magisch. Ich habe mich direkt in ihren Schreibstil verliebt und konnte mich so im Strom der Geschichte treiben lassen, ohne mich an jeglichem Geäst zu verfangen. Sehr malerisch, baut die Autorin eine Welt voller Farben auf, obwohl die Handlung im Kontrast dazu steht.

Charaktere:

Die Figuren sind facettenreich und unterschiedlich und geben der Geschichte so zusätzliche Tiefe und Farbe. Dabei ist besonders die dreizehnjährige Lizzie, realistisch beschrieben. Lizzie ist auf dem Weg erwachsen zu werden, aber doch noch ein Kind. Sie ist unentschieden, sucht sich selbst, hält an naiven Denkweisen fest und weiß eigentlich selbst nicht so genau, was sie will. Als ihre beste Freundin dann verschwindet, fühlt sich das junge Mädchen einsam. Sie steht vor einer Klippe, mit tausend verschiedenen Gefühlen un weiß nicht was sie glauben, was sie denken soll. Es ist also nicht verwunderlich, dass Lizzie hin und her gerissen ist und der grausamen Welt noch nicht in die Augen blicken will. Doch das schlimme am Erwachsen werden ist, dass die Monster nie verschwinden.

Frau Abbott ist die Darstellung ihrer Figuren auf einer sehr glaubwürdigen Ebene gelungen und gerade dadurch, wird auch das Geschehen so greifbar, so real, dass wir uns vor dem Ende der Geschichte mehr und mehr fürchten.

Cover/ Innengestaltung:

Das Titelbild gefällt mir sehr gut. Die Farbgebung und das Motiv passen zum Inhalt. Jedoch finde ich das Model auf dem Cover etwas zu alt. Selbst mit ganz viel Fantasie, könnte ich mir nicht vorstellen, dass dieses Mädchen ein dreizehnjähriger Teenager ist. Nummern, leiten im Inneren, die einzelnen Kapitel ein. 

Fazit:

Unsere Welt ist voller Farben, doch leider nicht immer, nicht überall. Egal in welchem Land wir sind, egal in welcher Stadt, es gibt mal graue, mal schwarze Flecken, die das Gesamtbild verschmutzen und der Welt ihre Unschuld nehmen. Grausamkeit und Kriminalität gibt es überall und wir können noch so naiv sein, Fakt ist, dass wenn wir unsere Augen verschließen, verschwinden diese Flecken nicht. „Das Ende der Unschuld“, umreißt dieses Gebilde sehr gut. Das Zusammenspiel von Charakteren, die auf dem Weg in die Welt der Erwachsenen,sind, eines Verbrechen und des kläglichen Versuches, seine Erinnerungen an ein Leben ohne Risse zu bewahren, geben dieser Geschichte ihren Reiz. Mir hat an der einen oder anderen Stelle ein Spannungsbogen gefehlt, aber eventuell hätte dieses Buch dadurch seinen besonderen Reiz verloren. Den Reiz der Realität. Denn Megan Abbott, hat hier ein sehr reelles Geschehen auf Papier verewigt und genau jenes zeichnet jede Seite dieses Werkes aus.

Wer auf der Suche nach einer bewegenden und reellen Geschichte ist, die sich langsam entwickelt und tief unter die Haut geht, der sollte sich „Das Ende der Unschuld“, nicht entgehen lassen.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
MelEs avatar
Ich möchte mein Leseexemplar gerne zur Verfügung stellen, da ich bei einigen von euch ja auch davon profitiere, daß ihr eure gelesenen Bücher zur Verfügung stellt.

Meldet euch einfach hier und ich trage euch dann in die Liste ein. Die Adresse, an die ihr das Buch weiterschickt, erfragt ihr bitte immer von demjenigen, der nach euch in der Liste steht.

Das Buch, sollte wenn möglich innerhalb von 2 - 3 Wochen nach Erhalt des Buch gelesen werden, damit die anderen nicht zu lange warten müssen. Ich habe das Zeitlimit erhöht,da ich ja auch weiß, das man hier auf Lovelybooks schnell mal im Bücherstau steckt.

Sollte das Buch unterwegs verloren gehen, so teilen sich Sender und Empfänger den Preis für die Neuanschaffung!


1 Anendien (fertig)
2. Salzstaengel  (fertig) 
3 Kiara  (fertig)   
4. SharonBaker  (fertig)   
5.  KinderundBuecher  (fertig)  
6. Linny  (fertig)   
7. AshleyVioletta  (fertig)  
8. Lesefee86 (Buch ist hier!)   
9.  Annelchen (meldet sich nicht!)
10. EineBuchliebhaberin 
 (fertig)  
11. rosebud (fertig)     
12.  DieBerta  (fertig)  
13.  ankedieleserin (hier fragen, ob es zeitlich möglich ist, ansonsten gleich bei gamaschi anfragen!)



14. gamaschi (fertig)  

15. chatty68 (fertig) 
16. Moni-Que - bitte erst einmal auslassen, da in einigen WB Threads Unstimmigkeiten herrschen!
17. Schnippsi 
 (fertig) 
18. Dunkelblau  (fertig) 
19. Bücherwurm (Buch ist hier!)
20. melanie_reichert

Zum Thema
Daniliesings avatar
"Das Ende der Unschuld" von Megan Abbott aus dem KiWi Verlag ist ein fesselnder psychologischer Thriller. Er beleuchtet die dunklen Seiten des Erwachsenwerdens und vereinnahmt den Leser durch seine ganz besondere Atmosphäre. Eine Leseprobe zum ersten Reinlesen findet ihr auf der Webseite vom Verlag: http://www.kiwi-verlag.de/das-programm/einzeltitel/?isbn=978-3-462-04390-7 Und hier noch etwas mehr zum Inhalt: Die dreizehnjährige Lizzie und ihre Freundin Evie sind unzertrennlich. Nachbarmädchen, die Badeanzüge und Hockeyschläger tauschen, zusammen zur Schule gehen und scheinbar keine Geheimnisse voreinander haben. Doch eines Nachmittags ist Evie verschwunden. Einziger Anhaltspunkt: ein rotbrauner Wagen, den Lizzie morgens durch den Ort hat fahren sehen. Auf einmal steht Lizzie im Zentrum der Aufmerksamkeit: War Evie unglücklich? Hatte sie Sorgen? Hatte sie Lizzie von einem möglichen Verfolger erzählt? Würde sie zu einem Fremden ins Auto steigen?Lizzie versucht sich an Details zu erinnern und beginnt nachzuforschen. Um ihre Freundin zu finden, aber auch weil sie die Nähe von Evies zutiefst erschüttertem Vater sucht, für den sie heimlich schwärmt. Auf nächtlichen Streifzügen durch die Kleinstadt macht Lizzie seltsame Entdeckungen. Schritt für Schritt kommt sie einem Geheimnis auf die Spur und muss sich fragen, wie gut sie ihre beste Freundin überhaupt kannte. Megan Abbott überzeugt in ihrem Roman nicht nur durch Spannung, sondern vor allem durch einen tiefgehenden und bewegenden Erzählstil. Die Themen Jugend und Erwachsenwerden, Familie und Freundschaft verknüpft sie ganz wunderbar mit der Thrillerhandlung. Für "Das Ende der Unschuld" suchen wir 25 Testleser, die sich zusammen mit Lizzie auf die Suche nach der Ursache für das Verschwinden ihrer Freundin und der Wahrheit begeben möchten. Ihr habt Lust und Zeit euch mit anderen Lesern über das Buch auszutauschen und nach dem Lesen eine Rezension zu schreiben? Dann bewerbt euch gleich. Beantwortet einfach folgende Frage bis spätestens 21. März 2012 unter "Bewerbung zur Leserunde": Was tut man, wenn die beste Freundin plötzlich spurlos verschwunden ist?
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 149 Bibliotheken

auf 28 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks