Megan Collins

 3,9 Sterne bei 14 Bewertungen

Lebenslauf von Megan Collins

Megan Collins hat an der Boston University studiert und als Dozentin für Creative Writing gearbeitet. Sie lebt in Connecticut und ist Chefredakteurin eines literarischen Journals.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Megan Collins

Cover des Buches Hinter der roten Tür (ISBN: 9783548063232)

Hinter der roten Tür

 (13)
Erschienen am 30.11.2020
Cover des Buches The Winter Sister (ISBN: 9781982100148)

The Winter Sister

 (1)
Erschienen am 05.02.2019

Neue Rezensionen zu Megan Collins

Neu
Cover des Buches Hinter der roten Tür (ISBN: 9783548063232)misery3103s avatar

Rezension zu "Hinter der roten Tür" von Megan Collins

Erinnerungen?
misery3103vor einem Monat

Fern Douglas ist sich sicher, dass sie die verschwundene Astrid Sullivan kennt. Die Frau war schon als 14jährige entführt worden, tauchte dann wieder auf. Jetzt, 20 Jahre später, ist sie wieder verschwunden. Doch warum kommt sie Fern so bekannt vor? Als sie zu ihrem Vater fährt, um ihm vor einem Umzug mit dem Ausräumen des Hauses zu helfen, wird sie von Erinnerungen heimgesucht, die sie nicht zuordnen kann. Kannte sie Astrid? Was ist damals wirklich passiert?

Ich gebe zu, ich mochte Fern anfangs überhaupt nicht. Die Frau ist eine einzige Angststörung, gleichzeitig ist sie nicht fähig, ihre Frau zu stehen und sich gegen andere durchzusetzen. Sobald sie bei ihrem Vater angekommen ist, klärt sich allerdings, warum sie so ist – und das machte sie mir gleich etwas sympathischer.

Ansonsten lebt die Geschichte davon, dass man zusammen mit Fern die Wahrheit herausfinden will. Kannte sie die jugendliche Astrid, als sie damals verschwand? Obwohl sie sich nicht daran erinnert, spricht alles dafür. Doch wie passt alles zusammen?

Mein anfänglicher Verdacht schien sich bald aufzulösen, andere Varianten waren möglich. Das war spannend und gut gemacht. Am Ende kamen wir wieder zu meiner ersten Vermutung zurück – und alles war noch viel schlimmer, als man es sich vorstellen konnte.

Insgesamt fand ich die Geschichte spannend und gut erzählt. Die Protagonistin war mir bis zum Schluss nicht besonders sympathisch, aber ich wollte – wie sie – wissen, was die Wahrheit ist.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Hinter der roten Tür (ISBN: 9783548063232)Annabell95s avatar

Rezension zu "Hinter der roten Tür" von Megan Collins

Zu vorhersehbar
Annabell95vor einem Monat

Fern hat eine eher lieblose Beziehung zu ihren Eltern. Es stand immer die Arbeit der beiden an erster Stelle. Ihr Vater Ted hat sie sogar für seine Angst-Experimente benutzt. Vor zwanzig Jahren wurde die damals 14 jährige Astrid Sullivan entführt und ist nach einer Woche plötzlich wieder aufgetaucht. Heute ist sie wieder spurlos verschwunden und als Fern ihr Gesicht in den Nachrichten sieht, glaubt sie ihr Gesicht zu kennen. Sie reist in ihre Heimatstadt um mehr über Astrid und über ihre eigene Vergangenheit herauszufinden. Fern leidet an Gedächtnislücken und hat immer wieder Erinnerungsträume. In ihrem Träumen kommt immer wieder eine rote Kellertür vor. Was ist damals mit Fern passiert und welche Bedeutung hat diese Tür?

Der Schreibstil ist zwar gut und flüssig, doch ich konnte mich mit der ICH-Erzählperspektive aus Ferns Sicht nicht wirklich anfreunden. In Fern konnte ich mich nicht wirklich hineinversetzen und ihre Handlungen auch nicht wirklich nachvollziehen. 

Die Handlung war gespickt mit ständigen Wiederholungen. Bei mir kam kaum Spannung auf und alles war sehr vorhersehbar. Die Theorie, die ich mir am Anfang gebildet habe, ist auch so eingetroffen.

Die ein oder andere unerwartete Wendung hat meine Theorie vielleicht nochmal kurz in Frage gestellt, doch letzten Endes kam doch alles so wie ich vermutet habe. Es waren keine große Überraschungen in dem Buch.

Das zentrale Thema "Angst und Kindheitstraumata" wird in der Handlung intensiv und düster bearbeitet, Die Dialoge zwischen den einzelnen Protagonisten sind fast keine Dialoge mehr, das sie durch lange Erinnerungsflashbacks von Fern unterbrochen werden.

Mein Fazit:
Schade, ich habe mir hier einen richtig guten Psychothriller erhofft, aber leider nicht bekommen. Das Buch war leider nicht ganz so meins, daher gebe ich auch nur 2,5 von 5 Sternen.

Kommentieren0
2
Teilen
Cover des Buches Hinter der roten Tür (ISBN: 9783548063232)thebookfairys avatar

Rezension zu "Hinter der roten Tür" von Megan Collins

Solide, düster, aber sehr vorhersehbar
thebookfairyvor 2 Monaten

"Hinter der roten Tür" war für mich eines der Bücher, für die ich ausschließlich aufgrund des interessanten Klappentextes entschieden habe - ich kannte die Autorin zuvor nicht und habe auch nichts über sie gehört. Daher war ich besonders gespannt auf diesen Thriller, da es kaum etwas aufregenderes gibt, als neue Autor*innen zu entdecken. Und ich wurde im Großen und Ganzen nicht enttäuscht.
"Hinter der roten Tür" ist ein relativ klassischer Thriller, der mit einer unzuverlässigen Erzählerin und zwei Zeitebenen spielt. Zum einen ist da die mysteriöse Entführung von Astrid Sullivan vor zwanzig Jahren, die bis heute nicht aufgeklärt wurde. Zum anderen ist da das erneute Verschwinden eben derselben Astrid Sullivan in der Gegenwart, das Spekulationen anheizt bezüglich des nie gefassten Entführers von damals. Unsere Protagonistin Fern ist irgendwie in all das verwickelt, zumindest ist sie sich ganz sicher, dass sie etwas mit Astrid verbindet - nur was das ist, daran kann sie sich einfach nicht erinnern.

Die Prämisse ist nicht neu, aber spannend und kurzweilig. Der Schreibstil und die Übersetzung sind angenehm und machen das Buch zu einem Page-Turner, den man aufgrund seiner Kürze auch schnell gelesen hat. Die zentralen Themen von Kindheitstraumata und Angst werden intensiv und düster erarbeitet, und diese Art von geschichte habe ich bisher auch noch nicht gelesen.
Die Spannung wird aufrecht erhalten, auch wenn das Buch eine große Schwäche hat: Es ist wirklich sehr, sehr vorhersehbar. Die Auflösung sowohl des damaligen als auch des gegenwärtigen Verschwindens von Astrid wird jedem Leser sehr schnell klar sein. Ich war ehrlich gesagt ein wenig enttäuscht, dass beide meiner Theorien am Ende zutrafen - ich hatte gehofft, dass diese Auflösungen schlichtweg zu eindeutig sind und am Ende ein Plot Twist wartet, der meiner Erwartungen noch einmal auf den Kopf stellt. Dem ist leider nicht so.

Auch Fern als Protagonistin ist an sich interessant und sympathisch, aber vor allem in den späteren Kapiteln sind ihre Passivität und Naivität trotz aller Traumata, die sie erleiden musste, nur noch frustrierend und wirken nicht mehr realistisch.

Trotz dieser Schwächen ist "Hinter der roten Tür" ein solider Thriller, der kurzweilig unterhält, auch wenn er nicht viel Neues bietet.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 22 Bibliotheken

auf 4 Wunschzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks