Megan Hart Der Duft von Orangen

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 13 Rezensionen
(3)
(10)
(4)
(5)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Duft von Orangen“ von Megan Hart

Wahrheit oder Traum? Emm kann es nicht mehr unterscheiden. Mehrmals am Tag verfällt sie in Trance und tritt eine erotische Zeitreise an – direkt in die Siebzigerjahre. Auf wilden Partys taucht sie ein in das Flower-Power-Gefühl, erlebt Lust und freie Liebe mit dem göttlichen, aufregenden Johnny. Dann trifft sie Johnny auch im wahren Leben. Er ist ihr neuer Nachbar, ein Künstler mit erotischer Vergangenheit. Ein Zufall? Oder steckt mehr hinter Emms erotischen Träumen, als sie ahnt?

Wunderschöne Geschichte

— cat10367

Hätte was ganz anderes erwartet. Absolut schräges Buch. Trashiger Porno, aber unterhaltsame Grundidee. Irgendwie verstörend ;)

— Diary-of-a-Booklover

Ich habe diesen Roman verschlungen! So spannend, so witzig, sooo heiß ;)Megan Hart werde ich mir auf jeden Fall merken.

— _Maggi

Stöbern in Erotische Literatur

The Club – Match

Das Ende war echt heftig!!!

kathy125

Mit allem, was ich habe

Ich liebe das Buch. Von vorn bis hinten war es für mich einfach perfekt.

LittleLondon

Sexy Santa (Compromise me 1)

Unterhaltsamer Chicklit-Roman, der zwar sehr vorhersehbar, aber perfekt für zwischendurch ist.

Betsy

Paper Princess

Nicht perfekt, aber alles in allem hat es mir sehr gut gefallen. Und das Ende hat mich total aus den Socken gehauen, doofe cliffhänger ^-^

luluslibrary

Darker - Fifty Shades of Grey. Gefährliche Liebe von Christian selbst erzählt

hin und weg davon , wie tiefgründig und detailgenau E L James uns hier die Gefühle , die Gedanken und das Handeln von Christian Grey erzählt

NinaGrey

Fighting to Be Free - Nie so begehrt

Gelungene Fortsetzung des 1. Teils ein paar Jahre später und wo die Charaktere sich etwas weiterentwickelt haben. Man kann die Bände zusam

michael_kissig

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gute Idee aber falsche Umsetzung

    Der Duft von Orangen

    Buecherparadies

    19. March 2014 um 13:15

    Die Protagonistin Emmalie hat durch einen Sturz auf den Kopf in ihrer Kindheit immer wieder Halluzinationen, sogenannte „Episoden“ nennt und die jedes Mal mit einem Duft von Orangen beginnen. Sie wird wegen dem Sturz von ihrer Mutter zusehr umsorgt und so zieht Emm in eine andere Stadt. Dort freundet sie sich mit Jen an und die beiden treffen sich beinahe täglich in ihrem Lieblingscoffeshop Mocha. Dort lernt sie Johnny kennen, der viel älter ist als sie. Sie hat von ihm erotische träume von einem Mann den sie doch eigentlich nicht kennt. Ich persönlich habe mich sehr darauf gefreut,wie diese Episoden umgesetzt wurden,aber ich wurde enttäuscht. Die Episoden an sich kann man nachvollziehen,jedoch kommen und gehen diese urplötzlich und genau da lag für mich das Problem. Da diese Episoden oftmals teilweise ziemlich lang sind konnte ich nicht unterscheiden wo jetzt Realität ist und wo diese Episoden anfangen. Die Episoden sind aber auch manchmal so kurz,dass sich normal unterhalten kann. Als dann noch erotische Träume ins Spiel kommen war ich vollkommen verwirrt. Als Leser wusste man nicht wo jetzt eine Episode ist und was Realität ist.  Was mir aber an dem Buch gefallen hat sind die Personen selber. Man erfährt von ihnen alles Stück für Stück und man überlegt immer wie es jetzt nun mit Jonny und Emm ausgehen wird. Die Emm's Mutter wirkt wie eine typische Mutter die sich sorgen um ihr Kind macht. Sie ruft sie öfters an und besucht ihre Tochter sobald sie kann. Die beste Freundin,Jen, wirkt wie eine richtige beste Freundin. Die beiden treffen sich oft und teilen so gut wie jedes Geheimnis miteinander.   Fazit:   Gute Idee,nur leider wurde das mit den Episoden falsch umgesetzt. Die Beziehung zwischen Johnny und Emm wurde schön beschrieben

    Mehr
  • Leichte Lektüre für zwischendurch

    Der Duft von Orangen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. September 2013 um 20:30

    Der Duft von Orangen ist ein Buch von Megan Hart. Es ist im Mai 2013 im Cora Verlag als Mira Taschenbuch erschienen. Das Buch umfasst 364 Seiten. Das englische Original Collide erschien am 21. Juni 2011 bei Harlequin Sales Corp. Inhalt Immer wenn Emm der Duft von Orangen in die Nase steigt, weiß sie, gleich ist es wieder soweit. Sie verfällt für kurze Zeit in Trance und begibt sich auf eine Reise durch Raum und Zeit. In ihren Träumen landet Emm in den wilden Siebzigerjahren. Dort taucht sie ein in das Flower-Power-Gefühl einer Generation. Und erlebt die Liebesabenteuer ihres Lebens mit dem göttlichen, aufregenden Johnny. Doch plötzlich trifft sie Johnny auch im wahren Leben. Er ist ihr neuer Nachbar, ein Künstler mit bewegter Vergangenheit. Ein Zufall? Oder steckt mehr hinter Emms leidenschaftlichen Träumen, als sie ahnt? (Klappentext) Erster Satz „Der Duft von Orangen stieg mir in die Nase.“ Meinung Das Cover hat mich persönlich nicht sonderlich angesprochen. Es sind eine Frau und Blüten abgebildet. Meiner Meinung nach hat dieses Cover nicht sehr viel mit dem eigentlichen Inhalt des Buches zu tun. Dafür gefällt mir die Schrift des Titels jedoch sehr gut. Der Schreibstil der Autorin hat mir an sich ganz gut gefallen. Er war locker und leicht. Ideal für eine Lektüre zwischendurch. Man musste sich nicht groß konzentrieren und konnte alles gut nachvollziehen. Die jeweiligen Szenen waren sehr gut beschrieben und auch die erotischen Szenen kamen gut rüber. Das Buch hat 32 Kapitel und wechselt zwischen Vergangenheits- und Gegenwartsform. Die Gegenwart wird immer für die Episoden genutzt, so dass man den Wechsel leicht erkennen kann, wo sich die Protagonistin gerade befindet. Außerdem ist das Buch in der Ich-Form geschrieben. Nur bei einem Satz stimmte das nicht. Sicherlich wurde das übersehen. Die Handlung begann anfangs etwas schleppend und reizte mich eigentlich nicht sonderlich. Nach der „Einführung“ wurde es aber interessanter und ich wurde leicht gefesselt. Die Autorin hat es somit zumindest geschafft, dass ich wissen wollte, wie das Buch endet und was die Auflösung des Rätsels ist. Bei den erotischen Szenen kam es mir irgendwann so vor, als würde sich alles wiederholen und war dadurch etwas langweilig. Auch das dauernde Geschmachte der Protagonistin ging mir irgendwann etwas auf die Nerven. Dadurch kam die Protagonistin etwas kindisch rüber. Die Charaktere waren gut beschrieben und harmonisierten innerhalb der Handlung. Emm wirkte, wie eben schon erwähnt, etwas kindisch durch ihre Art und kam so rüber, als würde sie ihr Leben nicht gut allein meistern können, was zum Teil aber auch an ihrer Krankheit liegt. Außerdem ist sie ziemlich stur, bessert sich aber immerhin ein kleines bisschen im Verlauf der Handlung. Ihre Freundin Jen hingegen wirkte wesentlich offener und selbstbewusster, war mir auch sympathischer. Sie ist einfach eine Frau, die genau weiß, was sie will und die ihr eigenes Leben in den Vordergrund stellt, was mir persönlich sehr gut gefällt. Johnny wirkte die ganze Zeit über sehr geheimnisvoll auf mich und war nicht leicht zu durchschauen. Das hat ihn interessant gemacht. Im Verlauf der Handlung lernt man ihn besser kennen und beginnt, ihn zu verstehen. Fazit Alles in allem ist „Der Duft von Orangen“ eine lockere und leichte Lektüre für zwischendurch mit vielen Erotikszenen. Das Geheimnis innerhalb der Handlung macht das Buch relativ spannend trotz der manchmal auftauchenden Eintönigkeit.

    Mehr
  • Erotic Romance mit einer Prise Fantasy!

    Der Duft von Orangen

    Buchsuechtige

    01. September 2013 um 19:54

    °°° Inhalt °°° Wahrheit oder Traum? Emm kann es nicht mehr unterscheiden. Mehrmals am Tag verfällt sie in Trance und tritt eine erotische Zeitreise an - direkt in die Siebzigerjahre. Auf wilden Partys taucht sie ein in das Flower-Power-Gefühl, erlebt Lust und freie Liebe mit dem göttlichen, aufregenden Johnny. Dann trifft sie Johnny auch im wahren Leben. Er ist ihr neuer Nachbar, ein Künstler mit erotischer Vergangenheit. Ein Zufall? Oder steckt mehr hinter Emms erotischen Träumen, als sie ahnt? Quelle: MIRA Taschenbuch °°° Meine Meinung °°° Dieses Buch habe ich durch Blogg dein Buch erhalten dürfen und habe mich sehr darauf gefreut, zumal ich gerade in der Stimmung für eine erotische Geschichte war. Der Klappentext lässt schon erahnen, dass es sich hier nicht um eine einfache erotische Geschichte handelt, sondern um eine Handlung, die viel mehr als puren Sex zu bieten hat. Zwischen den Zeilen habe ich gelesen, dass eine besondere Liebesgeschichte mit Tiefgang, eine Prise Wundersames und eine gehörige Portion Erotik zwischen den Buchdeckeln schlummert. Das Cover schmückt eine junge hübsche Frau, die während des Lesens sofort meine persönliche Emm(aline) wurde. Die Frau wirkt sinnlich und ihr Gesichtsausdruck lässt vermuten, dass sie gedanklich gerade in einer anderen Welt unterwegs ist. Das schlägt wunderbar den Bogen zum Inhalt des Buches und Emms Ausflüge in die Vergangenheit. Im Fokus von Der Duft von Orangen steht Emmaline, die jedoch von allen nur Emm genannt wird, Anfang dreißig ist und mit ihrem Single-Leben eigentlich ganz zufrieden. Aus ihrer Sicht wird die Geschichte erzählt. Seid ihrer Kindheit wird sie von Anfällen geplagt, die sie in Trance versetzen und für kurze Zeit nahezu bewusstlos und handlungsunfähig machen. Kurz bevor Emm durch Zeit und Raum reist, nimmt sie den Geruch von Orangen wahr und hat dementsprechend eine verstärkte Abneigung gegen die Frucht, denn sie bedeutet, dass sie nicht Herrin ihrer Sinne ist und eventuell auch zu einer Gefahr für sich selbst werden könnte. So hält sie ihre Trancezustände geheim, denn würde jemand davon erfahren, müsste Emm große Teile ihrer Freiheit und Selbständigkeit büßen und unter Beobachtung stehen. Emms engste Vertraute ist ihre Freundin Jen, die ihr zur Seite steht und motiviert ihr Leben zu leben. Jen kommt als sympathische und flippige junge Frau daher, die Freude, Mut und Spaß am Leben mit ihrer Art ausstrahlt. Jen weiß nichts von Emms Anfällen, da die beiden Frauen sich erst seit zwei Jahren kennen und Emm ihr Geheimnis für sich bewahrt hat. In ihren Ausflügen reist Emm in die Siebzigerjahre und trifft dort als sie selbst auf den charmanten und sexy Johnny Dellassandro. Er ist neben Emm die wichtigste Figur im Buch. Johnny ist eine Ikone seiner Zeit und vor allem als Schauspieler bekannt. Er lebt in einer Art Kommune und genießt den Tag, der vor allem aus Party, Sex und Relaxen besteht. Mit ihm erlebt Emm erotische Abenteuer und kann ihren Fantasien freien Lauf lassen. Verständlicherweise ist Emm mehr als verwirrt, als sie Johnny auch im wahren Leben begegnet. Allerdings tritt er in der Realität mehr als abweisend in Erscheinung und will nicht viel mit dem Johnny aus der Vergangenheit zu tun haben. Im Laufe des Buches nähern sich Emm und Johnny an – in der Vergangenheit und Zukunft. Irgendwo scheint eine Verbindung zwischen den beiden Zeiten zu bestehen, die aber erst einmal nur emotionaler Natur zu sein scheint. Emm macht es sich zur Aufgabe herauszufinden, was es mit ihren Zeitsprüngen auf sich hat und inwieweit sie die Gegenwart beeinflussen. Megan Hart versteht es die unterschiedlichen Handlungsstränge in Vergangenheit und Zukunft geschickt miteinander zu verweben und eine vielseitige sowie spannende Geschichte zu erzählen. Zu keinem Zeitpunkt wirken die Übergänge abgehackt oder unangebracht. Zudem erzeugt sie eine gelungene Mischung aus Erotik- und Liebesroman. Man nimmt den Figuren ihre Gefühle ab und hat nicht den Eindruck, dass es sich um oberflächliche Avancen handelt. Das Tempo der Geschichte ist angemessen, wenn auch einzelne Abschnitte ein wenig in die Länge gezogen sind und hier besser in der Kürze die Würze gelegen hätte. Das Ende des Buches ist nicht unbedingt eine Überraschung und dennoch verwundert es ein wenig. Zumal die Auflösung der Geschichte und des Vergangenheit-Zukunft-Themas nicht vollkommen zufriedenstellend ist. Eher wird der Leser vor Tatsachen gestellt, die es zu akzeptieren gilt, wenn man ein rundes Bild haben möchte. °°° Fazit & Bewertung °°° Mit Der Duft von Orangen hat Megan Hart anspruchsvolle Erotic Romance mit einem Schuss Fantasy geschaffen. Handlungsstränge aus unterschiedlichen Zeiten werden klar und glaubhaft zusammengeführt, wodurch die Geschichte um Emm und Johnny zu jeder Zeit locker, leicht und authentisch im weitesten Sinne wirkt. Die Figuren überzeugen durch Sinnlichkeit, Sympathie und nicht zuletzt Herz. Das Buch ist kein trivialer Erotikschund, sondern eine Mischung aus Leidenschaft und Gefühl. Trotzdem ziehe ich ein Lesezeichen in der Bewertung für die o.g. Kritikpunkte ab und vergebe somit 4 von 5 Lesezeichen bzw. Sterne.

    Mehr
  • [Rezension] Der Duft von Orangen

    Der Duft von Orangen

    Rosa_Mariposa

    31. August 2013 um 12:52

    Meine Meinung Geschichte:Emmaline, eine 32 jährige Amerikanerin, lebt seit neusten endlich in ihrer eigenen Wohnung. Seit einem Jahr haben nämlich endlich ihre "Blackouts" aufgehört. Seitdem sie sich als Kind den Kopf angeschlagen hat, leidet sie nämlich unter, wie sie es nennt, "Episoden". Plötzlich wird sie mitgerissen und landet irgendwo anders. Als ihre beste Freundin Jen sie auf einen fast 50 jährigen attraktiven Mann in einem Coffee-Shop aufmerksam macht, geht das ganze wieder los. Sie wird immer öfters in die Zeit zurück katapultiert wo sie mit Johnny Dellasandro in den 70ern unglaublich heiße Momente erlebt. Früher war er Fotomodell und Schauspieler in der Porno-Szene, jetzt ist er Künstler und hat eine eigene Galerie. Hals über Kopf verliebt sich Emm in ihn. Johnny will in der Gegenwart aber leider nichts mehr von Groupies wissen... Dieser Mix aus Zeitreise und Erotik hat mir sehr gefallen. Dieser Roman ist kein Abklatsch, wie viele andere Erotikbücher, sondern hat meiner Meinung nach das gewisse Etwas. Auch wenn es manchmal ein wenig langatmig war, verlor ich nicht das Interesse an der Story. Die Sexszenen sind häufig, aber meist zu kurz. Manchmal hätte ich mir einfach ein bisschen mehr gewünscht, wenn ich schon einen Erotikroman lese. Das Ende war für mich irgendwie vorhersehbar, allerdings konnte es mich mit einer Kleinigkeit noch überraschen, was mir echt gefallen hat.Protagonisten:Emm war mir von Anfang an super sympathisch. Ich habe ihr Verlangen nach Johnny total abgekauft und miterlebt. Sie ist eine typische Amerikanerin die trotz ihren Blackouts auf eigenen Füßen steht, und das finde ich toll. Johnny Dellasandro. Bei den Beschreibungen im Buch wird jeder Frau ein bisschen anders. Mir hat es super gut gefallen wie die Autorin diesen Charakter und sein Verhalten dargestellt hat. Er ist unglaublich attraktiv und das mit 50 Jahren. Jen, Emm's beste Freundin ist total gut drauf und haut Sprüche raus wo ich echt lachen musste. Einfach genial diese Frau.Schreibstil:Das Buch ist aus Emm's Sicht geschrieben, also aus der Ich-Perspektive. So kann der Leser genau sie Gefühle miterleben, die die Hauptprotagonistin hat. Die Wünsche, das Verlangen und den Spaß. Mir hat der Schreibstil gut gefallen, auch wenn er an einigen Stellen ein wenig langatmig wird, verliert man nicht das Interesse. Man muss es einfach bis zur Mitte des Buches schaffen, ab dann geht es nur noch Berg auf.Gestaltung:Das Cover finde ich toll. Die Frau ist wunderhübsch und toll geschminkt. Ansonsten ist die Schrift ein bisschen klein und gequetscht, was mein Lesefluss ein bisschen gestört hat. BewertungGeschichte: 4/5 Protagonisten: 4/5Schreibstil: 3,5/5Gestaltung: 3,5/5 Fazit: 4 Sterne für "Der Duft von Orangen". Der Mix aus Zeitreise und Erotik passt hier perfekt zusammen und hat mir super gefallen. An dieser Stelle nochmal danke an www.bloggdeinbuch.de für das Rezensionsexemplar. Diese Rezension findet ihr auch auf meinem Blog:http://maike-liest.blogspot.de/2013/08/rezension-der-duft-von-orangen.html

    Mehr
  • Locker, Leich und Erotisch - der neue Stil gefällt mir

    Der Duft von Orangen

    Schnuffelchen

    13. August 2013 um 15:32

    Inhalt:  Wahrheit oder Traum? Emm kann es nicht mehr unterscheiden. Mehrmals am Tag verfällt sie in Trance und tritt eine erotische Zeitreise an - direkt in die Siebzigerjahre. Auf wilden Partys taucht sie ein in das Flower-Power-Gefühl, erlebt Lust und freie Liebe mit dem göttlichen, aufregenden Johnny. Dann trifft sie Johnny auch im wahren Leben. Er ist ihr neuer Nachbar, ein Künstler mit erotischer Vergangenheit. Ein Zufall? Oder steckt mehr hinter Emms erotischen Träumen, als sie ahnt? (Quelle: amazon.de)  Meine Meinung:  Ich liebe die Bücher von Megan Hart und habe auch fast alle gelesen (mir fehlen nur 3 und die warten schon auf dem SuB). Die meisten sind wie auch dieses bei Mira erschienen. Allerdings bisher in deren Erotik-Reihe ( ihr wisst schon die Taschenbücher mit dem Schutzumschlag und der Venusmuschel). Dieses hier allerdings nicht - was mich irritierte und sogar etwas verärgerte, weil es ja nun nicht zu den anderen passt. Allerdings wurde mir beim Lesen schnell bewusst warum.  Die Geschichte dieses Romans ist nicht so düster wie die meisten anderen Bücher der Autorin, auch ist der erotische Anteil kleiner. Es ist im Grunde um eine süße Liebesgeschichte, die mich etwas an die Story von "Die Frau des Zeitreisenden" erinnert (Wobei ich mich hier an eine Bemerkung in Buch und Besprechungen anderer beziehe, da ich dieses Buch selbst noch nicht gelesen habe.) . Eine Lovestory losgelöst von Zeit und Raum. Die Idee finde ich toll.  Emm (Emmaline Maria Moser) lebt seit einem Sturz als Kind mit Blackouts. Während dieser Blackouts reist sie in Gedanken an andere Orte. Da sie sich immer durch den Duft nach Orangen ankündigen, hasst sie diesen Geruch. Inzwischen ist sie 32 Jahre und da sie seit über einem Jahr keinen Blackout mehr hatte, darf sie endlich wieder Autofahren und sie zieht daher in ihr erstes eigenes Heim. Im Coffeeshop um die Ecke begegnet ihr ein Künstler aus der Nachbarschaft, den immer dieser Duft nach Orangen anhaftet und damit wieder neue Episoden bei Emm auslöst. Nur unterscheiden sich diese inzwischen deutlich von denen der Vergangenheit.  Johnny hat in seinem Leben schon viele Jobs gehabt und während der 70er ein sehr bewegtes Leben geführt. Bis ihn eine geheimnisvolle Frau in seinen Bann geschlagen hat. Als sie plötzlich aus seinem Leben verschwand, hat er seinen komplett auf den Kopf gestellt. Inzwischen lebt er als erfolgreicher Künstler und Galerist in der selben Straße wie Emm. Doch als sie sich begegnen, versucht er alles um sie von sich fern zu halten.  Emms Blackouts führen nicht nur zu sehr erotischen sondern auch sehr humorvollen Szenen. Auch ihre Familie und ihre Freundin sorgen für weitere heitere Szenen, die das Buch wie auch die erotischen Szenen sehr beleben. Dadurch kann man auch sehr gut darüber hinweg sehen, dass es nur leidlich spannend ist. Die Geschichte plätschert er geruhsam voran. Was mich aber in keiner Weise gestört hat, den so konnte man sie ganz ins Ruhe auf Emm, Johnny und ihr Geschichten konzentrieren.  Ich freue mich über diesen anderen, leichteren Erzählstil der Autorin und freue mich darauf in Zukunft mehr davon zu lesen.

    Mehr
  • Zeitverschwendung...

    Der Duft von Orangen

    DeevaSatanica

    31. July 2013 um 19:44

    Ist es möglich im Heute in Träume des Gersterns zu verfallen, um im späteren Heute zu erfahren, dass diese Träume für einen anderen früher die Realität waren? Ich bin mir sicher, dass man daraus ein wahnsinnig spannende Geschichte manchen kann. Doch dieses Buch hat mich einfach nur enttäuscht. Wahnsinnig enttäuscht. Denn liest man den Text der Buchrückseite, erwartet man den bittersüßen Schmerz der Sehnsucht, das leidenschaftliche Verzehren und Verlangen, nach einem Mann den man nur aus seinen Träumen kennt. Doch fangen wir das Buch an zu lesen, merken wir schnell, dass wir von der Inhaltsangabe auf eine falsche Fährte geschickt wurden. Erst begegnen wir dem Mann, Johnny, und dann erst fängt Emm an, ihn in ihren Tranceträumen zu sehen und seine Vergangenheit mitzuerleben. Die ersten Kapitel waren zähflüssig und langweilig. Selbst die so hochgelobten "hoch"-erotischen Träume, waren nur ein langweilige Abklatsch bereits bekannter Erotikliteratur. Bis Kapitel 9 kam keine Spannung auf, und leider muss ich so sagen, aber das was als so "hocherotisch" beschrieben wurde, war für meinen Geschmack nur stupides Rumgebummse. Bis Kapitel 12 wird es sehr chaotisch. Eine "Eposiode", so nennt Emm ihre Tranceträume, jagt die andere und unsere Hauptakteurin weiß selbst nicht was mit ihr los ist. Es scheint sich etwas mehr zwischen ihr und Johnny zu entwickeln. Doch leider ist immer noch keine Spannung oder wichtige Situation eingetreten, welchem dem Buch etwas "Pfeffer" gibt. Die "Sekapaden" der Episoden lassen an Lust und Leidenschaft mangeln. Etwa 100 Seiten vor Schluss, fast 3/4 des Buches hinter mir, kommt nun endlich etwas Handlung in die Geschichte, doch noch immer ist es zähflüssig und so durcheinander. Ich hatte noch die Hoffnung, dass mich das Ende positiv überraschen wird. Doch das Ende ist irrwitzig und total verschroben. Dafür, dass das Buch von Romantic Times Book Reviews bereits als emotionale Achterbahn bewerte wurde, weiss ich nicht was daran mit einer Achterbahnfahrt zu vergleichen ist. Für mich gab es nicht einmal in diesem Buch eine wirklich wahre echte Gefühlsregung. Das Buch hat mich nicht im Geringsten angesprochen, langweilig und zähflüssig, mit einem Ende, welches für eine Romanze absolut abgehoben ist. Megan Hart hat versucht etwas Übersinnliches mit Romantik zu verbinden und hat total am Thema vorbeigeschossen. Dafür habe schon genug Paranormal Romance gelesen. Und dieses Buch hat in dieser Sparte nichts verloren. Trotzdem Danke ich blogdeinbuch.de für die Chance auch mal ein weniger gutes Buch in den Händen zu halten.

    Mehr
  • Der Duft von Orangen, Megan Hart

    Der Duft von Orangen

    chaeppi

    28. July 2013 um 16:24

    Ich habe schon einige Bücher von Megan Hart gelesen und habe sie alle geliebt. Aber mit diesem hatte ich meine liebe Mühe . Einige Male habe ich mir überlegt, das Buch zur Seite zu legen. Habe es dann aber doch fertig gelesen, da die Geschichte etwas Spezielles hatte und es mich doch interessierte, ob es jetzt dazu eine rationale oder eine übersinnliche Erklärung gibt. Leider hat mich die Liebesgeschichte zwischen Emma und Johnny so gar nicht berührt. Emma war mir in der Jetzt-Zeit so unsympathisch, sie ist mir sehr unreif erschienen und die manchmal so peinlichen Gespräche mit ihrer Freundin im Coffeeshop kamen mir nur kindisch vor und nervten mich. Ein bisschen besser war es mit Johnny in der Jetzt- Zeit, dagegen fand ich absolut keinen Zugang zu ihm in der Vergangenheit. Dadurch haben auch die erotischen Stellen auf mich absolut nicht gewirkt. Ich freue mich trotzdem wieder auf einen neuen Roman von Megan Hart, der dann hoffentlich wieder mit so toll ausgearbeiteten Charakteren der Protagonisten und vielen prickelnden erotischen Stellen aufwartet.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Duft von Orangen" von Megan Hart

    Der Duft von Orangen

    FlatterVogel

    27. July 2013 um 08:00

    Inhalt Emmaline hat es seit frühster Kindheit nicht leicht: Nach einem Unfall hat sie immer wieder kurzzeitige Aussetzter, in denen sie seltsame Dinge träumt. Und immer wenn es soweit ist, steigt ihr der Duft von Orangen in die Nase. Keiner kann sich diese seltsamen Episoden erklären. Nachdem Emm ein paar Jahre ohne eine Episode durchgestanden hat, hofft sie, dass diese wohl endlich ein Ende gefunden haben. Sie zieht bei ihren Eltern aus und in ein eigenes Haus in einer Kleinstadt. Doch nur wenige Monate nach ihrem Einzug trifft sie auf Johnny Dellasandro, ein bekannter Künstler mit einer wilden Vergangenheit als Schauspieler. Emm ist sofort fasziniert von dem Mann, kann sich dies jedoch nicht erklären. Kurz nach dem ersten Aufeinandertreffen, fangen plötzlich Emms Episoden wieder an und diesmal träumt sie plötzlich von Johnny - Jedoch dem jungen, aus den 70-er Jahren! Zunächst denkt sie sich nichts dabei, bis die Episoden plötzlich schlimmer werden, länger andauern und Emm keine Ahnung hat, was sie während ihnen in der Wirklichkeit getan hat. Zudem spinnt ihr Kopf die Träume aus Details zusammen, die Emm eigentlich gar nicht wissen kann. Dennoch genießt sie die Episoden, da sie in ihnen mit Johnny zusammen sein kann, und wilde Nächte mit ihm verbringt - Denn auch in der Realität sehnt sie sich nach Johnny, der sie jedoch zunächst zurückweist. Je näher sie jedoch in der Wirklichkeit dem älteren Johnny kommt, desto mehr machen sie die Halluzinationen stutzig. Bildet sie sich das alles wirklich nur ein, oder steckt mehr dahinter? Meine Meinung Was soll ich sagen? Ich bin enttäuscht, denn der Meinung von "Romantic Times Book Reviews" kann ich mich absolut nicht anschließen. Was ich der Autorin jedoch zu Gute halten muss: Das Buch hat wirklich eine tolle und fantasievolle Story! Ich liebe Zeitreise-Romane eigentlich sehr, da ich das Thema sehr spannend finde, doch nach Spannung sucht man hier vergeblich: Ich wusste auf der ersten Seite schon, was auf der letzten passiert. Gut, bis auf die Sache mit der [Spoiler!] Schwangerschaft. Aber das kam irgendwie meiner Meinung nach auch ziemlich blöd. Aber eins nach dem anderen. Was mir am allerwenigsten gefallen hat, war die Ausdrucksweise der Autorin und die Hauptprotagonistin. Ich meine klar, heutzutage wundert man sich nicht mal mehr wenn ein Mädchen seiner besten Freundin den lieblichen Kosenamen "Hure" gibt und vielleicht lebe ich in der Hinsicht zu sehr in meiner himmelblauen Zuckerwattetraumwelt, aber mal im Ernst: In jedem zweiten Satz "ficken", "vögeln" und "Muschi" muss nicht sein, oder?! Das ist nicht erotisch, das ist geschmacklos - Ich sag nur, ist meine Meinung. Zudem ist es ziemlich einfallslos in der Wortwahl. Eigentlich hätte ich ja schon wenigstens ein bisschen Romantik und einen Hauch Kitsch erwartet (Klar, ich als Kitsch-Liebhaberin), aber auch danach sucht man vergeblich. In diversen Szenen, die ziemlich oft vorkamen, war für mich einfach null Gefühl drin. Wo ist das honigsüße Gesülze, das Herzklopfen? Nur ein ganz kleines bisschen - Aber Nein! Romantik ist anscheinend zu viel verlangt. Und wie gesagt, die Hauptprotagonistin Emm, war einfach nur... die Frau hat weder Anstand, noch Charakter. Verhält sich so eine Lady?! Ich bitte euch! Liebe Megan Hart, nehmen sie es nicht persönlich, es gibt sicher viele Leute, die diesen Roman lieben, aber ich gehöre nicht dazu. Johnny mochte ich da schon ein wenig mehr und die meisten seiner Handlungen fand ich sogar nachvollziehbar. Allerdings finde ich den Altersunterschied zwischen ihm und Emm wirklich krass: 25 Jahre sind schon eine lange Zeit. Allerdings haben die beiden wie sich herausstellt eine gemeinsame Vergangenheit... Und dieses switchen zwischen Vergangenheit und dem Heute war sehr verwirrend, weil die Handlungsstränge der verschiedenen Zeiten sich so ineinander verworren haben, dass man kaum mehr mitkam. Zudem fand ich den Übergang von Johnny-und-Emm-kein-Paar zu Johnny-und-Emm-ein-Paar viel zu schnell. Erst wird detailliert genau beschrieben, wie die zwei zusammen kommen, dann ein Zeitsprung von einigen Wochen, wo sie schon länger zusammen sind, wo dann wieder alles ins Detail geht. Der Schreibstil der Autorin war okay, nicht zu sehr ausgeschmückt (Also eigentlich gar nicht...), und humorvoll würde ich ihn jetzt auch nicht gerade nennen. Cover Das Cover finde ich sehr schön, die Frau, die Blumen, die hellen, warmen Farben und auch die Schriftart, in der der Titel gehalten ist. Es passt jetzt nicht wie die Faust auf's Auge zum Buch, aber es passt. Sieht auf jeden Fall sehr hübsch aus. Der Titel passt auch gut zum Buch, aber ich finde der Originaltitel passt irgendwie besser: Collide. Und auch das Cover finde ich passender, da man dort schon sieht, dass das Buch alles andere als "unschuldig" ist. Fazit Der Schreibstil ist okay, eine schöne Story aber die Umsetzung hat mir überhaupt nicht gefallen. Tut mir wirklich leid :/ Alles Liebe, Natalie

    Mehr
  • Spritzig, gut - aber doch etwas langatmig

    Der Duft von Orangen

    Lesegenuss

    26. July 2013 um 13:19

    Orangen. Der Duft von Orangen stieg mir in die Nase … Es ist leichter, wenn ich einfach weiteratme … es hinter mich bringe … Emms Blackouts, oder wie sie es nennt, Episoden, die sie  seit ihrer Kindheit hat, Auslöser hierfür der Duft von Orangen. Was verbirgt sich hinter diesen Episoden? Erst vor wenigen Monaten ist Emm hierher gezogen, in direkter Nachbarschaft wohnt der alternde Künstler Johnny Dellasandro. „Der Duft von Orangen“ ist geschrieben in der Ich-Erzählperspektive von Emm. Und  super -  beginnt die Handlung in ihrem Lieblingscoffeeshop Mocha. Dort trifft sie sich oft mit Jen und Lisa, die derzeit Jura studierte. Es gefällt, das die Charaktere nicht  immer jung, spritzig, aufgedreht sind. Der Beginn der Handlung war wie der erste Schluck Cafe Latte und nun genießt man die Story. Das ansprechende Cover ist der Extrakeks zum Cafe, macht Lust und Laune auf mehr, das Buch zu lesen. Während ihrer Episoden wird Emm zurückversetzt in die Zeit, als der Künstler Johnny als bekanntes Top-Modell sowie in der  Filmbranche, als auch Drug & Sex bekannt war. Im normalen Zustand kann sich Emm das nicht vorstellen. Ihre Episoden treten immer mehr verstärkt auf, je intensiver sie sich in diesen Typen verguckt. War das die Emm in ihren Blackouts, die sich zu wilden Sex mit dem jungen Johnny hat hinreißen lassen? Was dem Leser bleibt, ist eine angenehm geschriebene, nicht ins vulgäre abtauchende, Liebesgeschichte, normaler Durchschnitt, auch wenn die beiden Liebenden 25 Jahre Altersunterschied trennen. Wie sich Vergangenheit und Gegenwart vermischen, hat die Autorin mit ihrem flüssig zu lesenden Schreibstil gut zu Papier gebracht. Fazit: Meine Leseempfehlung für das Buch, deren Charaktere gut beschrieben werden. Eine Handlung als auch der Umstand von Emms Episoden nicht zu dick aufgetragen, wie man es oft in anderen amerikanischen Romanen erlebt. Allerdings muss ich einen Punkt abziehen, irgendwie war mir das Ende zu hypothetisch. S. 253 Aber ich konnte nicht anders. Johnny war nicht alles, was ich haben wollte. Ich wollte ein funktionierendes Gehirn, verdammt noch mal.

    Mehr
  • Erfrischend witzige Geschichte mit einer Prise Erotik!

    Der Duft von Orangen

    Juju

    24. July 2013 um 16:40

    Wann immer Emm den Duft von Orangen wahrnimmt, weiß sie, dass es gleich wieder losgeht: Sie fällt in Trance und findet sich in einer anderen Zeit wieder. Sie landet in den wilden Siebzigern und trifft dort auf den sehr anziehenden Johnny, den sie aus dem realen Leben vom Sehen her kennt. In ihren Träumen lässt sie sich mit ihm auf ein Liebesabenteuer ein, doch als sich Vergangenheit und Gegenwart anfangen zu überschneiden ahnt Emm, dass es alles nicht so einfach ist wie es aussieht. Ist das alles ein Zufall oder steckt da mehr dahinter? Fazit: Der Leser schlüpft in die Rolle von Emm, der Protagonistin, und erlebt all ihre Gefühlsregungen und Gedanken live und ungefiltert. Dies hat mir am Schreibstil am besten gefallen, denn man hatte wirklich das Gefühl man reitet sich irgendwo rein, aber weiß nicht wie und somit kann man selbst mit Emm miträtseln wie es weitergeht. Das Buch fesselt den Leser von Beginn an mit der ungewöhnlichen Geschichte, auch wenn es ein paar Passagen gibt, die etwas langatmig schienen. Diese waren jedoch selten, sodass es kaum gestört hat. Zusätzlich haben viele Sätze in diesen Buch für Lacher gesorgt und ich fühlte mich stets gut unterhalten. Die Protagonistin lernt der Leser sehr gut kennen. Sie ist schon keine 20 mehr, wirkte auf mich aber immer so, denn manchmal waren ihre Reaktionen sehr stur und kindisch, aber mir hat das sogar ein wenig besser gefallen, denn ich habe dadurch auch Johnny jünger gesehen, der ja sonst 57 Jahre alt ist. Dieser verhält sich recht merkwürdig und regelrecht mysteriös. Das machte ihn umso interessanter. Alle anderen Charaktere waren nur am Rande beschrieben und dienten eher nur zur Verschönerung der Umgebung, aber dennoch wirkten sie nicht künstlich, sondern eher wie Freunde die man hin und wieder trifft. Das ganze hat das Buch aufgepeppt. Die Geschichte ist ungewöhnlich und sehr interessant. Emm reist in ihrem Kopf in die Vergangenheit. Doch reist sie wirklich oder ist es einfach nur reine Fanatsie oder göttliche Fügung? Sie weiß es nicht, doch nach einer langen Phase, in der es ihr besser ging, erleidet sie einen Rückfall nach dem anderen. Alles hängt irgendwie mit Johnny zusammen. Mit einer teeny-artigen Verknalltheit versucht Emm sich nun nicht reinzusteigern, doch es gelingt ihr nicht. Sie versucht eigentlich nur noch ihr Leben irgendwie in den Griff zu bekommen, während sie durch ihre Gefühle hin und her gerissen ist. Der Echtzeit-Johnny ist nämlich nicht so nett zu ihr wie der aus der Vergangenheit, aber das kann Emm nicht recht akzeptieren und blamiert sich immer wieder, was wiederum für herrliche Unterhaltung sorgt. Insgesamt ist das eine sehr gelungene erotische Komödie mit einem Ende das so eingentlich nicht sein kann, aber doch wirklich sehr gut passt. Die Geschichte ist witzig, spritzig, erotisch und ein wenig romantisch! Absolute Kaufempfehlung! Was ich besonders mochte: Die irrwitzen Sprüche von Emm und Jen haben mich oftmals lautstark Lachen lassen. :)

    Mehr
  • Love Story mit Erotikanteil, die sich am Anfang etwas zieht

    Der Duft von Orangen

    Elwe

    15. July 2013 um 20:27

    Emm, eine typisch amerikanische Mittdreißigerin, intelligent und selbstbewusst, aber mit einer fürsorgenden Mom im Hintergrund und der obligatorischen Freundin für Coffee-Shop-Besuche und nächtliche Softporn-DVD-Abende mit viel Wein, hat ein sehr spezielles Problem: Seit ihrer Kindheit leidet sie an Blackouts. Aus diesem Grund lebte sie bis vor kurzem noch bei ihren Eltern, weil sie unter anderem nicht Auto fahren durfte. Doch seit einiger Zeit sind diese Blackouts - Episoden, wie sie sie nennt, nicht mehr aufgetreten. Emm lebt nun seit einem halben Jahr in einem eigenen Haus und genießt ihre Selbstständigkeit. Vor allem hat sie Spaß mit ihrer besten Freundin, die sie auch auf einen prominenten Nachbarn aufmerksam macht: Johnny Dellasandro, der in den Siebzigern ein prominentes Photomodel, Indie-Filmstar in Künstlerfilmen mit jeder Menge Dope und Sex und Mitglied einer berühmten Künstlerkommune war. Heute, mit über Fünfzig, aber immer noch gnadenlos sexy, führt er eine Gallerie. Emm verknallt sich rettungslos in ihn - und schlagartig setzen ihre Episoden wieder ein, schlimmer als jemals zuvor. Jeder dieser Blackouts versetzt sie zurück in die Siebziger, in Johnnys Villa, wo eine endlose Party stattzufinden scheint. Dort hat sie hemmungslosen Sex mit ihm - und das, was sie dort erlebt, vermischt sich auf mysteriöse Weise mit Erkenntnissen aus der Gegenwart. In der realen Welt gibt sich Johnny zuerst abweisend, doch schließlich kommt es zu einer behutsamen, ausgesprochen romantischen Annäherung zwischen ihm und Emm ... und die Grenzen zwischen ihrer Affäre mit dem zwanzig Jahre jüngeren Johnny und ihrer jetzigen Liebesbeziehung beginnen auf bedrohliche Weise zu verschwimmen. 'Der Duft von Orangen' beginnt ein wenig zäh, doch hält man bis zur Mitte durch, weiß das Buch durchaus zu fesseln. Sobald die Verbindung zwischen Johnny und Emm in der Jetztzeit hergestellt ist, wird das Buch richtig spannend. Der Erotikanteil ist hoch (im Sinne einer hohen Frequenz von Bettszenen), dominiert aber trotzdem nicht das Buch, das in erster Linie tatsächlich ein Liebesroman mit einer richtigen Handlung ist. Wer über das eine oder andere Klischee hinwegsehen kann, bekommt durchaus unterhaltsame Lektüre, die in einer flüssigen, intelligent geschriebenen Sprache präsentiert wird. 'Der Duft von Orangen' hat Flair und macht Spaß zu Lesen - nette Sommerlektüre mit ein wenig Prickeln obendrauf und einem Hauch Mystery.

    Mehr
  • [Rezi] Der Duft von Orangen - Megan Hart

    Der Duft von Orangen

    Jenny_C

    05. July 2013 um 10:02

    Ich wollte schon länger etwas von Megan Hart lesen, nun hat Mira Taschenbuch mir das neuste Buch der Autorin zugeschickt. Leider war das dann doch nicht so ganz mein Fall. Emm ist Anfang dreißig und lebt seit Kurzem allein in ihrem neuen Haus, in einer anderen Stadt. Zum ersten Mal steht sie auf eigenen Füßen. Durch ihre Freundin wird sie schnell Fan eines Künstlers, Johnny, der in seiner Vergangenheit in einigen erotischen Filmen mitgespielt hat. Und wie der Zufall so will wohnt er in Emms Nachbarschaft. Bis dahin klingt alles eigentlich relativ normal, aber Emm macht, wegen eines Unfalls in ihrer Kindheit, immer wieder Zeitsprünge in die Vergangenheit und trifft dort die junge Version von Johnny. An sich fand ich das Fantasy Element gar nicht schlecht, die Zeitsprünge und wie sich ihre Besuche in die Vergangenheit auf die Zukunft auswirken. Aber irgendwie hat mich die Geschichte kaum mitreißen können. Für meinen Geschmack war es einfach etwas langweilig, manchmal musste ich mich echt ein wenig zwingen weiterzulesen. Durch das Zeitreisen hätte ich mir ein wenig mehr Action und Spannung erhofft. Und auch wenn das Verhalten und die Reaktionen der Charaktere durchaus interessant zu verfolgen waren, hat mich doch keiner der Hauptprotagonisten wirklich für sich einnehmen können. Das Buch war einfach nicht so meins, weder die Handlung noch die Charaktere konnten mich überzeugen. Ich werde es aber sicher noch mit einem anderen Buch der Autorin versuchen. http://book-dreams.blogspot.de/

    Mehr
  • Spritzige, prickelnde Romantik

    Der Duft von Orangen

    SophiesLittleBookCorner

    22. June 2013 um 20:32

    Äußeres Erscheinungsbild: Das Cover ist einfach wunderschön. Ich habe es gesehen und mich gleich in das Buch verliebt. Es strahlt einfach den Sommer aus und das war genau das was ich brauchte, als ich das Buch angefordert habe. Der Titel passt auch sehr gut und auch er ist einfach toll. Klingt richtig gut. Der originale Titel passt zwar auch sehr gut, doch der deutsche ist um einiges schönes als "Collide". Der Duft von Orangen stieg mir in die Nase. Eigene Meinung: Auch der Klappentext klang gut. Er versprach mir eine schöne Sommerlektüre mit knisternder Erotik. Habe ich auch bekommen, aber nicht ganz so, wie versprochen. Megan Hart hatte die Idee die Protagonistin durch Blackouts in die Vergangenheit zu schicken. Diese entstehen durch eine Kopfverletzung in ihrer Kindheit und nicht durch irgendeine Trance. Und erst als sie Johnny im wahren Leben getroffen hat trifft sie ihn auch in ihren, wie sie es nennt, Episoden. Aber im großen Ganzen hat mir das ganze Konzept sehr gut gefallen, habe ich habe einen fetten Minuspunkt vergeben müssen. Was das ist seht ihr bei Ende. Auch die Handlung ist schön durchkonzipiert. Während der Anfang noch recht zäh ist und sich etwas zieht geht es schon recht bald sehr rasant weiter. Das Cafe als Mittelpunkt fand ich sehr schön gewählt und ich habe mich beim Lesen richtig dort anwesend gefühlt. Auch die Abläufe der Blackouts sind nachvollziehbar und ich habe nie den Faden in einer der beiden Stränge verloren.  Frau Harts Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Er lässt sich flüssig lesen und hin und wieder konnte ich auch schmunzeln. Sie beschreibt die Beziehung zwischen Emm und Johnny mit viel Tiefgang und kann berühren. Und dann schafft sie noch etwas: sie baut sehr viele erotische Szenen ein, die wirklich prickeln. Doch diese wirken sehr niveauvoll und die emotionale Beziehung kommt auch nicht zu kurz. Sie hält hier grandios die Waage. Ich liebe die Protagonistin Emm. Sie ist herrlich offen und direkt, hadert manchmal mit sich selbst, aber nimmt dann doch das Stück Kuchen, dass wir Frauen uns so gerne verkneifen würden, aber es dann doch nicht können. Ach ja und sie liebt Doctor Who!!!! Das reicht bei mir ja schon fast aus um sie zu mögen. ;D Johnnie reizt mich als Person ja nicht so sehr, aber er harmoniert einfach unheimlich gut mit Emm und deshalb wurde ich am Ende dann doch recht warm mit ihm. Auch die lebenslustige beste Freundin Jen und die gluckenhafte Mama haben mich unheimlich begeistert. Die Beziehung ist einfach herrlich geschrieben. Ist Emm anfangs noch ein bisschen stalkerisch und himmelt ihn an, wie jeder seinen berühmten Schwarm, so wird da doch was Ernstes draus. Anfangs nur in ihren Episoden, doch dann auch in Echt. Es war schön zu sehen, wie auch er sich langsam auf sie einlässt. Und nun das Ende. Tja, ich habe es oben bereits angedeutet, es konnte mich überhaupt nicht überzeugen. Die Erklärung für Emms andere Umstände schien mir an den Haaren herbeigezogen und mir hat eine eindeutige Aufklärung gefehlt. Diese Seelenwanderschaft war mir viel zu schwammig. Das ganze Erlebnis zwischen Emm und Johnnie in der Vergangenheit geht einfach nicht in meinem Kopf. Scheinbar bin ich der Typ Mensch der dafür eine halbwegs wissenschafliche Lösung gebraucht hätte. Fazit: Ein Buch das ich gerne aus vollem Herzen weiterempfehlen würde, da die emotionale, als auch die körperliche Ebene so wunderbar harmonisieren, es aber nicht kann. Denn das Ende hinterlässt bei diesem klasse Buch mit tollen Charakteren einen etwas pelzigen Nachgeschmack.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks