Megan Hunter The End We Start from

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The End We Start from“ von Megan Hunter

Berührend. Eine kleine Novelle mit großer Wirkung.

— Estel90
Estel90
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wunderbar poetisch

    The End We Start from
    Estel90

    Estel90

    16. June 2017 um 17:53

    Inhalt: Endzeitszenarien gibt es in Büchern häufig, doch hier ist der Ansatz ein anderer: Die Protagonistin, gerade erst Mutter geworden, muss vor einer katastrophalen, durch den Klimawandel bedingten Flut fliehen. Zunächst zu den Schwiegereltern, dann immer weiter von Notfalllager zu Notfallager. Die einzige Konstante ist, dass es keine Konstanten gibt - außer ihrem Baby. Während um sie herum die Welt aus den Fugen gerät und auch ihre kleine private Welt herbe Verluste erleiden muss, ist sie doch letztendlich eines: eine junge Mutter. Mein Eindruck: Poetisch ist auch das erste Wort, das mir in Bezug auf diese Novelle einfällt. Im Gegensatz zu anderen Geschichten, in denen Endzeitszenarien in aller Brutalität und Dramatik geschildert werden, beschränkt sich Megan Hunter in ihren Worten nur auf das Nötigste. Situationen werden angedeutet, Namen mit einem einzigen Buchstaben abgekürzt, einschneidende Ereignisse nie direkt angesprochen. Dies wirkt einerseits beinahe lyrisch und dennoch ist die Sprache unheimlich präzise und kommt direkt auf den Punkt. We are told not to panic, the most panic-inducing instruction known to man. (Megan Hunter, "The End We Start From", S. 55) Auf diese Art und Weise kehrt Hunter die übliche Konstellation um: Anstatt eine Geschichte mit so vielen Details und Erläuterungen zu erzählen, dass diese sich dann wie bei einem Film in den Köpfen ihrer Leser abspielt, nutzt sie die Gedanken der Leser als Leinwand eines Schattentheaters. Sie reißt bestimmte Dinge an, damit die Grundzüge der Erzählung klar sind, überlässt aber den Rest der Fantasie des Lesers. So, wie bei einem Schattenspiel die Umrisse der Figuren mal scharf und mal verschwommen sind - und niemals Farbe aufweisen - sind auch einige Teile der Novelle der eigenen Deutung überlassen. Der Titel - der mit "Vom Ende an" wunderbar ins Deutsche übertragen wurde - erzählt letztlich die Geschichte einer Mutter, die zwar die Welt um sich herum wahr nimmt, sich aber dennoch vor allem auf ihr Kind konzentriert. Sie leidet durch das Ende, das - vermeintlich? - über die Welt gekommen ist, die sie bisher kannte, aber eigentlich bezieht sich die gesamte Geschichte auf den neuen Anfang, der in ihrem Baby besteht. Deshalb sind die eingestreuten Passagen verschiedener Schöpfungsmythen umso passender. Als Leser fragt man sich automatisch, welche Welt wir unseren Kindern hinterlassen wollen. Passender und aktueller kann deshalb die Ausgangssituation einer Klimakatastrophe gar nicht sein. "Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne", so Herrmann Hesse. Und vielleicht ist jedes Ende wirklich auch ein Anfang. Fazit: "Vom Ende an" / "The End We Start From" ist ein Buch, das sich aufgrund der reduzierten - beinahe fragmentartigen - Sprache sehr schnell lesen lässt, das noch lange nachhallt. Hunter erzählt auf eine Art und Weise, die man nicht häufig findet und genau das macht diese Novelle so besonders. 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Megan Hunter - The End We Start From

    The End We Start from
    miss_mesmerized

    miss_mesmerized

    25. April 2017 um 17:45

    A young couple, the woman is pregnant, only a couple of weeks before the due day for her baby. London is threatened by a flood, people are being evacuated and the couple is affected by the environmental crisis, too. But then the relief, they can stay in their home. However, after the birth of Baby Z, they need to leave their home and move in with the husband’s parents. The crisis aggravates, first the grandmother, then the grandfather dies, they run out of food, then they have to leave and find shelter in a refugee camp. As they move from one place to the next, they are separated, not knowing if they will ever see each other again. Baby Z however, is discovering the world, making his first movements, first steps and saying his first words. The novel is striking because of Megan Hunter’s rather plain style of writing. Short sentences coupled in short paragraphs. The characters do not have names, only the first letter of their Christian name is given. This equals the shortage by which they are increasingly affected and it intensifies the feeling of hardship and stress. You can feel the reduction to the very necessary in each sentence. The paratactic style keeps you informed, but you do not smoothly float through the novel. I have not often read novels in which the style equally thus perfectly the story. And Megan Hunter has a way of putting action into words which makes you stumble quite often, for instance: “The day they don’t come back from shopping is beautiful.” (Po. 88) How can you ever reduce such a major event in a character’s life in such a sentence ending with an optimistic and promising adjective like “beautiful”? The young mother is in the centre of the novel. First, we meet her with the well-known fears which all primipara share. But her fears are quickly overshadowed by the crisis which threatens their lives and the deaths of her parents-in-law. It is interesting to see how the style of writing expresses her emotions rather than functions as means for a description of how she perceives her situation. The opposing developments of, on the one hand, the environmental crisis and on the other the development of Baby Z is masterly designed by the author. The antithesis in the title also picks up this idea. The life they lead before is gone. Your position in your job and in society, your role or roles in life – everything is submerged and questioned, now, all of the survivors have to start anew. The way the characters cope with the situation is also interestingly and convincingly depicted: some can manage, they are true survivors, other try to break out and run away from the situation. All in all, a short novel which is striking due to the style it is written in. 

    Mehr
    • 2