Megan Miranda Splitterlicht (Ravensburger Taschenbücher)

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(5)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Splitterlicht (Ravensburger Taschenbücher)“ von Megan Miranda

Nach drei Minuten ohne Sauerstoff wird man ohnmächtig. Ab vier Minuten kommt es zu dauerhaften Hirnschäden. Dann zum Herzstillstand. Der Tod tritt nach etwa fünf Minuten ein. Spätestens nach sieben. Definitiv nach zehn. Decker hat mich nach elf Minuten aus dem Wasser gezogen. Eigentlich müsste Delaney tot sein. Aber nach einer Woche im Koma erwacht sie – ohne bleibende Schäden. Doch unausgesprochene Gefühle stehen zwischen ihr und ihrem besten Freund Decker, und Delaney fühlt sich plötzlich zu dem mysteriösen Troy Varga hingezogen, der nach einer Nahtoderfahrung dieselbe beunruhigende Fähigkeit wie sie zu besitzen scheint: Beide spüren den bevorstehenden Tod anderer Menschen …

Zuviel hin und her. Das eigentliche Thema kam teilweise zu kurz. Schade. Hatte durchaus Potential.

— lexana
lexana

So toll, wie das Cover!

— Teddyman1999
Teddyman1999

Tolles Buch!

— nuean
nuean

Ein sehr schönes Jugendbuch mit vielen unvorhergesehenen Wendungen.

— Sanisi
Sanisi

Also das Buch hat mir echt sehr gut gefallen. Die Geschichte war sehr lebhaft und ist am Ende doch ganz anders ausgegangen. War toll <3

— michelle16
michelle16
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nichts Ganzes und nichts Halbes

    Splitterlicht (Ravensburger Taschenbücher)
    lexana

    lexana

    08. November 2016 um 22:46

    Schon lange stand dieses Buch mit dem wunderschönen Cover in meinem Regal, doch erst durch einen Tausch kam ich endlich dazu, es zu lesen. Und ja, im Herzen bin ich Mädchen ;), das Cover glitzert so wunderschön. Der Inhalt jedoch ließ mein Herz nicht ganz so hoch schlagen, leider, muss ich sagen, denn... Splitterlicht von Megan Miranda Verlag: Ravensburger BuchverlagBuchform: Flexibler Einband, 321 SeitenErschien am 01.09.2015Altersfreigabe: ab 14 JahreISBN: 978-3-473-584-819Preis: € 9,99 Nichts Ganzes und nichts Halbes Inhalt: Nach drei Minuten ohne Sauerstoff wird man ohnmächtig. Ab vier Minuten kommt es zu dauerhaften Hirnschäden. Dann zum Herzstillstand. Der Tod tritt nach etwa fünf Minuten ein. Spätestens nach sieben. Definitiv nach zehn. Decker hat mich nach elf Minuten aus dem Wasser gezogen.Eigentlich müsste Delaney tot sein. Aber nach einer Woche im Koma erwacht sie – ohne bleibende Schäden. Doch unausgesprochene Gefühle stehen zwischen ihr und ihrem besten Freund Decker, und Delaney fühlt sich plötzlich zu dem mysteriösen Troy Varga hingezogen, der nach einer Nahtoderfahrung dieselbe beunruhigende Fähigkeit wie sie zu besitzen scheint: Beide spüren den bevorstehenden Tod anderer Menschen … (lovelybooks.de) Meine Meinung: Das Cover ist wirklich wunderschön, glitzert und hat mich seinerzeit im Handel bereits stark angezogen. Die Geschichte selber, also der Klappentext, nicht ganz so und vielleicht war das schon ein erstes Indiz, dass dieses Buch nichts für mich ist, aber wie es manchmal so ist, das Auge isst, in meinem Fall liest, mit und deshalb landete es automatisch in meinem Regal. Ich hasse mich für meine Coverkäufe, hab ich das schon mal erwähnt? Nun, so schlimm war es jetzt nicht, aber Splitterlicht war auch kein Highlight.Der Schreibstil ist flüssig, Rechtschreibfehler habe ich beim Durchlesen keine entdeckt und ich hatte es auch relativ schnell durchgelesen. Spricht also soweit alles für das Buch.Gestört hat mich im Grunde das Hin-und Hergeplänkel von Delaney zwischen Decker und Troy, obwohl es eher ein angedeutetes Liebesdreieck war. Da gibt es wesentlich Dreieckslastigere Bücher. Doch bei der Ganzen Arie kam die Hauptstory um Delaneys Fähigkeiten für mich ein wenig zu kurz. Erst nach etwa 190 Seiten wurde dieses Thema mehr in den Fokus gestellt, was ich aber viel zu spät empfand. Genauso wurde nicht erklärt, warum Delaney oder Troy ihre Fähigkeiten haben. Diese Erklärung fehlte mir komplett am Ende und machte den Schluss irgendwie nicht rund. Fazit: Nette Lektüre, allerdings ist die Story in meinen Augen nicht richtig durchdacht. Es wäre schöner gewesen, wenn Megan Miranda früher intensiver auf Delaneys Fähigkeiten eingegangen wäre und eine Erklärung dafür geliefert hätte. So bleibe ich relativ unzufrieden zurück.Ich vergebe für Splitterlicht daher 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Splitterlicht

    Splitterlicht (Ravensburger Taschenbücher)
    nuean

    nuean

    24. August 2016 um 20:30

    Das Buch ist mir sofort durch sein besonderes Cover aufgefallen. Es sieht nicht nur toll aus (es glitzert!!), es fühlt sich auch toll an. Auch der Klappentext hat mich überzeugt.  Die Geschichte ist wirklich klasse erzählt. Die Autorin hat einen mitreißenden, leichten Schreibstil, sodass ich dieses Buch an einem Sonntagnachmittag verschlungen haben.Es sind Charaktere in die man sich hineinversetzten kann, mit denen man mitfiebert und hofft alles endet gut.

    Mehr
  • Splitterlicht

    Splitterlicht (Ravensburger Taschenbücher)
    Sanisi

    Sanisi

    19. March 2016 um 08:26

    Splitterlicht besticht schon durch ein sehr schönes Cover. Die Autorin hat einen flüssigen, warmherzigen Schreibstil, benutzt aber auch, was das Buch sehr interessant macht, viele Spannungsbögen und unvorhersehbare Wendungen. Es geht um unerklärliches nach einem Koma, was die Protagonistin niemanden erklären kann. Sie spürt etwas, was alle mit Depression oder Trauma abtun. Ihr bester Freund steht ihr Tag und Nacht zur Seite, bis auch dort etwas passiert und beide sich umorientieren. Also nicht nur die Frage was passiert mit mir, auch Liebe und Herzschmerz versüßen einem die Leselust. Und dann passieren auch noch diese Todesfälle.... ich will nicht zu viel verraten, aber es ist eine schöne Lektüre für angenehme Lesestunden und mal eine andere Art Jugendbuch.

    Mehr
  • Splitterlicht <3

    Splitterlicht (Ravensburger Taschenbücher)
    michelle16

    michelle16

    02. March 2016 um 17:23

    Ganze 11 Minuten ist Delaney unter Wasser, bis endlich ihr bester Freund Decker zur Hilfe kommt und sie aus dem Wasser zieht. Doch nach Angaben der Ärzten müssteDelaney eigentlich tod sein. Nach einer Woche im Koma wacht sie jedoch wieder auf - ohne jegliche Schäden. Doch trotzdem hat sich was verändert in ihrem Leben. Den Tag für tag bilden sich immer mehr Risse in ihrer Wahrnehmung als auch im Alltag. Auch die verheimlichten Gefühle zu Decker belasten sie sehr. Wäre da nicht auch noch der mysteriöse Junge Troy VArga, zu dem sie sich hingezogen fühlt. Denn er scheint die gleiche Fähigkeit wie sie zu haben: Beide können den bevorstehenden Tod anderer Menschen spüren. Meine Meinung: Es hat mir sehr Spass gemacht, dieses Buch zulesen. Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass die Geschichte anders wendet aber es war sehr spannend, wie sich das Blatt gewendet hat. Ich kann abschliessend noch sagen, dass es eine sehr spannende, mysteriöse aber auch einserseits schöne Geschichte war, die nicht nur von Delaneys Unfall handelt, sondern auch von der Vergangenheit der Familie, was es noch spannender macht.

    Mehr