Megan Miranda The Perfect Stranger

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Perfect Stranger“ von Megan Miranda

Everyone in this rural town has something to hide. How do you uncover the truth when you are busy hiding your own? Confronted by a restraining order and the threat of a lawsuit, failed journalist Leah Stevens needs to get out of Boston when she runs into an old friend, Emmy Grey, who has just left a troubled relationship. Emmy proposes they move to rural Pennsylvania, where Leah can get a teaching position and both women can start again. But their new start is threatened when a woman with an eerie resemblance to Leah is assaulted by the lake, and Emmy disappears days later. Determined to find Emmy, Leah cooperates with Kyle Donovan, a handsome young police officer on the case. As they investigate her friend's life for clues, Leah begins to wonder: did she ever really know Emmy at all? With no friends, family, or a digital footprint, the police begin to suspect that there is no Emmy Grey. Soon, Leah is forced to question her version of reality. To save herself, she must uncover the truth about Emmy Grey - no matter how dark or terrible that truth may be...

Komplex aufgebaute und gut geschriebene düstere Story. Weniger ein Thriller als mehr ein suspense Roman

— Cambridge
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Alles Fremde

    The Perfect Stranger

    Cambridge

    11. May 2017 um 20:09

    Dies ist mein zweites Buch von Megan Miranda. „All The Missing Girls“ war eins der ungewöhnlich aufgebauten Bücher, die ich je gelesen habe. So war ich sehr gespannt auf ihr nächstes Buch. Dieses ist total anders, gradlinig erzählt. Aber es hat mir ebenfalls sehr gut gefallen.   Die ehemalige Reporterin Leah steht vor den Trümmern ihrer Karriere. Sie hat eine Story geschrieben, die nach hinten losging. Was genau es damit auf sich hat, erfahren wir nach und nach. Da kommt ihr die spontane Idee einer zufällig wiedergefunden Freundin gerade, recht, die Stadt gemeinsam zu verlassen und ins ländliche Pennsylvania zu ziehen. Leah und Emmy kennen sich seit Jahren. D.h. eigentlich haben sie einmal einige Monate zusammengelebt, sich dann 8 Jahre nicht gesehen um sich jetzt plötzlich in einer Bar wieder zu begegnen. Leah fühlte sich immer ganz besonders verbunden mit Emmy. Sie schien sie als einzige wirklich zu verstehen.   In diesem kleinen Ort im amerikanischen Hinterland arbeitet Leah nun als Lehrerin. Dort scheinen einige Menschen den Versuch zu starten, neu anzufangen. Als plötzlich eine junge Frau erschlagen aufgefunden wird und ein anderer Toter aus einem See gefischt wird, geraten die Dinge etwas aus dem Lot in der kleinen Stadt. Leah fühlt sich gestalkt von jemanden und Emmy ist verschwunden. Als sie das der Polizei meldet, muss sie erkennen, wie wenig sie von Emmy weiß. Denn eine Emmy Grey gibt es nicht.   Die Autorin hat eine düstere und komplexe Story geschrieben. Immer mal gibt es Rückblenden. Die Charaktere, vor allem Leah mit ihren trotzigen Alleingängen, sind nicht sehr sympathisch. Aber das störte mich nicht besonders. Mir gefiel der langsame Aufbau, die allmählich steigende Spannung. Alle Personen sind irgendwie undurchsichtig und nicht vertrauenswürdig. Leah selber ist eine sehr undurchsichtige Person und nach und nach muss sie lernen, dass alle um sie herum das ebenfalls sind.  Mir persönlich hat auch das Ende gefallen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks