Megan Shepherd The Cage

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Cage“ von Megan Shepherd

Originelle, mitreißende und überraschende Science Fiction Story. Ich bin begeistert!

— ConnyKathsBooks
ConnyKathsBooks
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Originelle und mitreißende Science-Fiction-Story

    The Cage
    ConnyKathsBooks

    ConnyKathsBooks

    18. October 2016 um 13:38

    "He had called it an enclosure, a habitat, but she knew better. It was a cage." (S. 65) Gerade saß Cora Mason noch im Auto auf dem Weg zum Skiresort, da erwacht sie plötzlich inmitten einer Wüste; mit fremder Kleidung und einem mysteriösen Tattoo im Nacken. Cora ist ratlos, ebenso wie die anderen Jugendlichen, auf die sie später trifft. Denn die Umgebung ist doch mehr als merkwürdig. Wüste, Sumpf, Wald, Dschungel oder Schneelandschaft - alles existiert hier nebeneinander. Dazu noch eine künstlich wirkende Stadt ohne Autos, Elektrizität oder Menschen, dafür gespickt mit optischen Illusionen, Puzzles und schwarzen Fenstern. Als Cora & Co dann endlich erfahren, wer und was hinter alldem steckt, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und ein Kampf ums Überleben. Können sie alle dem "Cage" entkommen? "The Cage" ist der spannende Auftakt der Cage-Trilogie von Megan Shepherd. Eigentlich hatte ich hier eine typische Dystopie à la "Maze Runner" erwartet, doch das Ganze entpuppte sich schnell als echte Science-Fiction-Story. Mitreißend, originell, romantisch und mit vielen überraschenden Wendungen - ich war von Anfang bis Ende begeistert. "Was there a beating heart beneath all that knotted cerulean blue? A mind capable of error, and emotion, and even mercy?" (S. 109) Im Mittelpunkt des Romans stehen 6 Jugendliche, die sich plötzlich in einer völlig fremden Umgebung wiederfinden, wo alle Wege zum Ausgangspunkt zurückkehren und eine Flucht zunächst unmöglich erscheint. Senatorentochter Cora, Farmersjunge Lucky, Mathe- und Physikgenie Rolf, das Thai-Mädchen und Model Nok, der tätowierte Maori Leon sowie die undurchsichtige Mali - 6 verschiedene Lebensläufe und Charaktere, die aufeinander angewiesen sind und zusammenwachsen müssen. Denn sie haben nur 21 Tage Zeit, um die fast unmöglichen Forderungen ihrer gefühlskalten Aufseher, genannt Kindred, zu erfüllen und dann entscheidet sich ihr aller Schicksal. 21 Tage, in denen sie rund um die Uhr und überall beobachtet werden, wie in einem Zoo. Warum und wieso, das bleibt lange Zeit ein Mysterium. Durch Lügen, Geheimnisse und Ungerechtigkeiten treten zudem immer mehr Spannungen zutage und die Gruppe bricht langsam auseinander. Als dann Cora und einer der Kindred namens Cassian sich auch noch unverhofft anfreunden, sorgt das für zusätzlichen Unmut, rückt aber auch endlich ihre Flucht in greifbare Nähe. Aber kann Cora Cassian wirklich vertrauen? Und was für Ziele verfolgen die Kindred wirklich? "A smile can hide so much. A smile can be a lie." (S.268) Das Ganze ist packend geschrieben und liest sich auch im englischen Original recht leicht. Ein richtiger Pageturner, bei dem man das Buch kaum aus der Hand legen kann, da auch die 6 verschiedenen Perspektiven der Jugendlichen für viel Abwechslung sorgen. Alle Protagonisten sind sehr vielschichtig gezeichnet und nicht nur Schwarz oder Weiß, was mir gut gefallen hat. Jeder hat seine Stärken und Schwächen, seine Fehler oder Vorzüge, die für die Gruppe nützlich sind oder eher hinderlich. Zudem fasziniert die Handlung durch außergewöhnliche Ideen und einen nicht vorhersehbaren Verlauf. Des Weiteren gibt es auch einige erschreckende Momente, denn die Kindred gehen nicht gerade zimperlich mit ihren Gefangenen um. Hier musste ich schon ab und zu mal schlucken. "The Kindred could do anything to them, she realized. Kiss them. Kill them. Drug them. Destroy them." (S. 226) Bis zum Schluss bleibt es spannend, denn Verrat liegt irgendwie in der Luft und ob den 6 Jugendlichen die Flucht tatsächlich gelingt, steht noch in den Sternen. Die folgenschwere Enthüllung im Showdown überrascht und bildet zugleich einen kleineren Cliffhanger für die Fortsetzung "The Hunt", auf die ich mich schon sehr freue. "She would show the Kindred how powerful humans could be." (S. 385) Insgesamt kann ich daher "The Cage" uneingeschränkt empfehlen, vor allem Science-Fiction-Fans. Ein toller Roman, der mich durchweg überzeugt hat. 5 Sterne von mir.

    Mehr