Megan Whalen Turner Die Legenden von Attolia - Der Dieb

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(10)
(7)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Legenden von Attolia - Der Dieb“ von Megan Whalen Turner

Der junge Dieb Gen ist ein Meister seines Fachs. Doch auch der beste Dieb kann einmal Pech haben, und so wird Gen eines Tages von den Schergen des Königs gefasst und in den Kerker gesperrt.

Ein sehr unterhaltsames, wenn auch kurzweiliges Buch, mit dessen Charakteren man ein spannendes Abenteuer erlebt.

— Annabel
Annabel

Durch die ersten 100 Seiten muss man sich durchquälen, dafür macht das Ende alles wett!

— Enda
Enda

Stöbern in Fantasy

Karma Girl

Super!

kirschtraum

Fireman

Und die Welt geht in Flammen unter...Auch wenn ihn viele langweilig fanden, ich mochte Hills Wälzer...

Virginy

Fallen Queen

Für mich leider eine eher langweilige Geschichte mit nervigen Charakteren, die mich nicht begeistern konnte. Schade :(.

Buecherwunderland

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Unglaublich gut geschrieben, total fesselnd! Geniale Wendung...

fantasylover00

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Innovative High-Fantasy für Mädels mit fabelhaften Plottwists

wunder_buch

Die unsichtbare Bibliothek

War nicht mein Fall....

Bergbaron

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ganz gut

    Die Legenden von Attolia - Der Dieb
    Annabel

    Annabel

    02. September 2015 um 20:38

    Gen ist ein sehr sympatischer Hauptcharakter. Mit seiner vorlauten, frechen und teilweise ziemlich respektlosen Art, macht er sich bei den Figuren im Buch zwar eher unbeliebt, doch irgendwie konnte ich ihn einfach nur mögen. Das ganze Buch wickelt sich ein bisschen wie ein Rollenspiel ab. Ganz nach Pen&Paper-Manier begibt sich eine Gruppe aus sehr verschiedenen Personen auf eine Reise, um etwas zu finden, von dem sie nicht einmal wirklich viel wissen. Verrat, Neid und Freundschaft spielen dabei eine große Rolle. Ungefähr 80% des Buchs macht auch eben diese Reise aus. Teilweise wird dadurch alles etwas langweilig, doch hält diese Langeweile selten länger als eine Seite an, denn die Autorin verflechtet immer wieder neue, kleine Handlungen oder Geschehnisse in die Geschichte, sodass man den Roten Faden nicht verliert, aber der Leser trotzdem eine gewisse Abwechslung geboten bekommt. Und so war es auch sehr überraschend, dass selbst der Charakter, aus dessen Sicht alles erzählt wird, vor dem Leser bis zum Ende ein großes Geheimnis verbergen konnte.

    Mehr
  • A little danger adds spice to life

    Die Legenden von Attolia - Der Dieb
    Nicks

    Nicks

    03. June 2015 um 17:52

    Die Begeisterung für dieses Buch ist nicht enden wollend. Dementsprechend dachte ich mir, es ist wohl einen Versuch wert. Es ist mehr wert als nur einen Versuch. Es ist des Lesers Herz wert und jegliche Liebe, die man für ein Buch aufbringen kann. Wäre dies der ESC und man müsste Punkte vergeben, so würden alle 12 points an Ms. Turner gehen. Man findet hier nicht nur eine wundervolle Geschichte vor, sondern auch ein atemberaubendes Ende und einen Schreibstil, der so brillant ist, dass ich gewissen Bücher in meinem Regalen angeekelte Blicke zuwerfen musste (*hust* Die Blechtrommel *hust*). Nicht nur ist der Stil ungemein angenehm zu lesen, Turner schafft es auch noch, so bildhaft und genau zu schreiben, dass jede Szene zum Leben erwacht, ohne sich dabei in exzessive Detailgenauigkeit zu verlieren. Auch ist ihr Schreiben poetisch genug, ohne in blumigen Abgründen zu versumpfen. Dabei malte sie ein Bild aus dem Feenreich: drei Königreiche, die von verschiedenen Monarchen regiert werden. Jeder einzelne von ihnen intelligent auf seine Weise. Einer, um sie alle auszutricksen. Eine Landschaft, die Assoziationen von Italien und Griechenland hervorruft. Der subtile Humor, der unterschwellige Sarkasmus fingen mein Herz wie ein Angler einen Fisch, der schon am Haken hängt. Es brachte mich dazu die Art von Lächeln zu lächeln, das man nur dann lächelt, wenn man wirklich beeindruckt, wirklich berührt ist. Ohne zu zögern kann ich hier zugeben, es gab wohl nie einen Erzähler, der geistreicher, selbstironischer und zugleich doch stolz auf sich selbst war. Gen amüsiert mit seinen Kommentaren und seiner nicht vorhandenen Angst vor Selbstbeleidigungen. Zugleich muss man ihn jedoch ernst nehmen, weil er - offensichtlich - jedem an Kreativität und Genie überlegen ist. Wenn die Geschichte an sich nicht so genial wäre, würde ich sagen, er trägt sie alleine. In diesem Falle aber trägt sich die Geschichte selbst, was zu einem wahren Lesemarathon führt. Buch weglegen? Oh nein. Liebenswerte, herzerwärmend sympathische Charaktere, die mich an die Brautprinzessin erinnern, machen die Story sogar noch lesenswerter. Besonders begeisterte mich die dynamische Beziehung zwischen Gen und dem Magus, die auf Neckereien, Freundlichkeit, Stolz und Respekt basiert. Wäre die Geschichte alleine nicht die lesenswerte Reise, die sie nun mal ist, würde ich sie schon alleine des Endes wegen empfehlen. Das Ende ist absolut unvorhersehbar, überraschend und lustig. Das "In your face" feeling stellt sich hier ein. Ich verbeuge mich in Ehrfurcht und bin gerade dabei, meine Pläne für einen Tempel zu vervollständigen, in dem dieses Buch einen Ehrenplatz erhalten wird.  

    Mehr
  • Cool und unerwartet

    Die Legenden von Attolia - Der Dieb
    AnnaFlora

    AnnaFlora

    04. July 2013 um 21:40

    Einfach cool. Ich liebe unerwartete Wendungen in Büchern und Megan Whalen Turner schafft es immer wieder.

  • Rezension zu "Die Legenden von Attolia 1" von Megan Whalen Turner

    Die Legenden von Attolia - Der Dieb
    sleepingbeauty

    sleepingbeauty

    18. May 2012 um 14:59

    "Ich kann alles stehlen" - Hochmut kommt vor dem Fall und wie Gen sich aus der Gosse zur Legende mausert! Inhalt ................. . Durch die Prahlerei "Ich kann alles stehen" ist der Dieb Gen im Gefängnis des Königs gelandet. Seine einzige Chance auf Freiheit: Er soll dem König dienen und einen wertvollen Gegenstand stehlen. Gemeinsam mit dem Magus, einem Söldner und zwei anderen Weggefährten beginnt die Reise in ein fremdes Land und Gens bisher größte Aufgabe... . Mein Eindruck ..................................... . Es ist schwierig meinen Eindruck zu beschreiben ohne allzu viel zu verraten. Zunächst wusste ich vorher, dass das Buch etwas Geduld in Anspruch nimmt und bin eher skeptisch an die Lektüre herangegangen. Und ich muss zugeben in etwa die erste Hälfte des Buches gestaltet sich relativ zäh. Das liegt definitiv nicht am Schreibstil der Autorin, denn Frau Turner schreibt sehr flüssig und ich finde man hat hier eine stimmige Übersetzung vor sich. Man hat zu Beginn nicht viele Hintergrundinformationen, sondern wird mit Gens Inhaftierung vor vollendete Tatsachen gestellt. Danach beginnt seine Reise und auch die Geduldsprobe. . Mir hat es gut gefallen wie die Autorin die Reiseorte und Abschnitte beschrieben hat, doch leider passiert zunächst auch nicht viel mehr, als dass sich die Charaktere von A nach B bewegen. Als Abends am Lagefeuer die Legenden der Götter eingestreut wurden, ist mein Interesse deutlich gewachsen. Die Idee ist gelungen, die Welt wird einem so nach und nach näher gebracht und man erfährt vor allem mehr über die Hauptperson Gen. Die Erzählung ist in der ersten Person, allerdings erfährt man nur Dinge über Gens aktuelle Lage und wenig über seine Vergangenheit. . Zur Hälfte nimmt der Plot sehr deutlich an Fahrt auf und hat mich bis zum Ende mitgerissen. Die Autorin hat es hier geschafft meine Einstellung zum Buch voll und ganz zu drehen. Rückblickend erscheint das Buch völlig anders als auf den ersten Blick und man erfasst, dass es nur der Beginn einer vielversprechenden Reihe ist. Klar ist es mit seinen 300 Seiten kurz, aber die Reihe ist auch so im Original gedacht, es wurde nichts aufgeteilt und gesplitttet. Das Ende ist in sich abgeschlossen, allerdings mit viel Potential für die Folgebände. . Fazit ............. . Rückblickend bin ich wirklich beeindruckend von "Der Dieb" auch wenn es eher an eine Einführung als an einen ersten Band erinnert. Die Fortsetzungen habe ich bereits bestellt und habe große Lust die Reihe in einem Rutsch zu lesen. In diesem Fall zahlt sich anfängliche Geduld einfach aus und ich hoffe die Autorin beginnt in den Folgebänden so gut, wie sie hier aufgehört hat! . Leider etwas zu zäh zu Beginn, danach sehr empfehlenswert! 3,8 von 5!

    Mehr