Mehrdad Zaeri

 4,4 Sterne bei 7 Bewertungen
Autor von Dornröschen, Kluge Frauen sind gefährlich und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Mehrdad Zaeri

Mehrdad Zaeri kam 1970 in Isfahan (Iran) auf die Welt. Im Alter von vierzehn Jahren floh er mit seiner Familie über die Türkei nach Deutschland. Seit 2006 ist er als Buchillustrator, Live-Performance-Zeichner und Geschichtenerzähler im deutschsprachigen Raum tätig. 2016 gründete er mit seiner Lebenspartnerin Christina Laube das „Duo Sourati“, um Zeichnungen im XXL-Format an Fassaden von großen Häusern zu sprühen. Der Winter des Eichhörnchens ist sein erstes Buch für Gerstenberg. www.mehrdad-zaeri.de

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Die Nacht vor Weihnachten (ISBN: 9783458643500)

Die Nacht vor Weihnachten

Neu erschienen am 26.09.2022 als Gebundenes Buch bei Insel Verlag.
Cover des Buches Ein Engel in der Nacht (ISBN: 9783737359054)

Ein Engel in der Nacht

 (1)
Erscheint am 28.09.2022 als Gebundenes Buch bei FISCHER Sauerländer.

Alle Bücher von Mehrdad Zaeri

Cover des Buches Die Geburt (ISBN: 9783960382867)

Die Geburt

 (15)
Erschienen am 01.09.2021
Cover des Buches Das Mondmädchen (ISBN: 9783868739565)

Das Mondmädchen

 (7)
Erschienen am 14.03.2016
Cover des Buches Was es ist (ISBN: 9783864060076)

Was es ist

 (5)
Erschienen am 01.03.2012
Cover des Buches Dornröschen (ISBN: 9783957281869)

Dornröschen

 (3)
Erschienen am 21.02.2019
Cover des Buches Wie der kleine Stern auf die Welt kam (ISBN: 9783257012606)

Wie der kleine Stern auf die Welt kam

 (3)
Erschienen am 23.10.2020
Cover des Buches Die leuchtenden Farben der Nacht (ISBN: 9783940111579)

Die leuchtenden Farben der Nacht

 (3)
Erschienen am 02.03.2009
Cover des Buches Mein Jimmy (ISBN: 9783864294204)

Mein Jimmy

 (2)
Erschienen am 21.01.2019
Cover des Buches Der Winter des Eichhörnchens (ISBN: 9783836961691)

Der Winter des Eichhörnchens

 (2)
Erschienen am 27.06.2022

Neue Rezensionen zu Mehrdad Zaeri

Cover des Buches Der Winter des Eichhörnchens (ISBN: 9783836961691)lese_sessels avatar

Rezension zu "Der Winter des Eichhörnchens" von Werner Holzwarth

Der Winter des Eichhörnchens
lese_sesselvor 24 Tagen

Mögt ihr Eichhörnchen? Ich sehr 🐿 In letzter Zeit sieht man sie wieder öfter durch die Gegend hüpfen - das Hörnchen hüpft, der Schwanz bleibt immer gleich 🥰 Putzig sieht das aus, niedlich sind sie. Doch sind sie die ersten Vorboten des nahenden Herbstes - schließlich müssen ihre Vorratskammern gefüllt werden. Doch was ist, wenn es vergisst wo sie waren? 🐿

📚🅕🅐🅚🅣🅔🅝:
Verlag: Gerstenberg Verlag
Text: Werner Holzwarth Autor
Illustrator: Mehrdad Zaeri
Seitenanzahl & Preis: 36 Seiten, 19€

📚🄳🄰🅁🅄🄼 🄶🄴🄷🅃'🅂:
Alle jungen Eichhörnchen wissen ganz genau, dass sie für den Winter ihr Futter sammeln und vergraben müssen. Auch dieses kleine Eichhörnchen weiß das ganz genau und so macht es sich voller Tatendrang daran, für den nahenden Winter so viel wie möglich zu horten. Doch auch so ein Eichhörnchen wird älter und mit den Jahren immer vergesslicher und so wird es Jahr für Jahr schwieriger, seine so gut versteckten Nüsse aufzuspüren, bis es irgendwann kaum mehr eine Nuss fand. Doch hat nicht auch dieser Kreislauf einen Sinn?

📚🄳🄸🄴 🄼🄴🄸🄽🅄🄽🄶 🄳🄴🅁 🄺🄸🄽🄳🄴🅁:
Die Kinder waren ruhig und nachdenklich. Ich hatte das Gefühl, das die Botschaft des Buches angekommen ist und sie eine gewisse Sympathie zum Eichhörnchen und zu den Illustrationen des Buches aufgebaut haben. Ich habe die Geschichte mit ihnen in einem Gespräch Revue passieren lassen und die Kinder konnten mir die Botschaft des Buches gut benennen.

📚🄼🄴🄸🄽🄴 🄼🄴🄸🄽🅄🄽🄶:
Ich mag es sehr, wenn Bücher Kinder, aber auch Erwachsene zum Nachdenken bringen. Dieses Buch hat es auf schlichte Art und Weise geschafft, den Kindern den Kreislauf des Lebens zu vermitteln und ihnen zu zeigen, wie wichtig manche Dinge sein können. Denn ohne die vergessenen Nüsse des Hörnchens gäbe es auch keine neuen Bäume mehr. Die Illustrationen stechen mit ihrer Einfachheit und Schlichtheit dabei besonders heraus, manche Bilder kommen sogar mit sehr wenig oder ganz ohne einen Text aus. So einfach und klar gezeichnet öffnen sie einem die Augen und zeigen einem Dinge, über die man sich oftmals gar keine Gedanken macht.
Klare Leseempfehlung von mir 🐿

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Der Winter des Eichhörnchens (ISBN: 9783836961691)Kinderbuchkistes avatar

Rezension zu "Der Winter des Eichhörnchens" von Werner Holzwarth

Eine warmherzige, etwas melancholische aber auch hoffnungsvolle Geschichte über den Lauf und Sinn des Lebens, das Altwerden und auch die Vergesslichkeit (Demenz)
Kinderbuchkistevor einem Monat

Werner Holzwarths Geschichten sind zeitlos und haben immer eine Botschaft, das Leben von Kindern in irgendeiner Form bereichert.

Kaum einer, der seine bereits 1987 erschienene Geschichte "vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf dem Kopf gemacht hat", nicht kennt. Ihn aber auf dieses eine Buch zu reduzieren, weil es einer der Bilderbuchklassiker schlecht hin ist, wäre zu einfach.

Er hat einige wunderbare Bücher veröffentlich, die nicht so viel Anerkennung bekommen haben und einige, die gerade in Pädagogik- Kreisen sehr beliebt sind.

Hier nun erzählt er mit wenigen, sehr klaren Worten die Geschichte eines Eichhörnchens, das schon als Baby gelernt hat, dass es viele, viele Nüsse für den Winter sammeln und Vorräte anlegen muss.

Das macht es auch. Jahr um Jahr. Zunächst findet es fast alle Nüsse im Laufe des Winters wieder, doch mit den Jahren werden es immer weniger.  Und so wird das Eichhörnchen von Jahr zu Jahr trauriger und unzufriedener, weil es die Nüsse nicht mehr alle findet und dann beginnen die Jahre, in denen es sich im Winter kaum bzw. gar nicht mehr daran erinnern kann, wo es die Nüsse versteckt hat, was in Folge dazu führt, dass es hungern muss.Richtig schlapp, ausgebrannt, hungrig und sehr verzweifelt aber zugleich auch wütend fragt sich das Eichhörnchen, was das noch für ein Leben sein soll. Aufmerksame Kinder, sagen in dieser Phase der Geschichte oft, das Eichhörnchen muss sterben. Aber dem ist nicht so. Es sieht nur keinen Sinn mehr im Leben. Doch dann lacht ihr ein Haselnussbusch aus, weil es noch nicht mal mehr die Nüsse am Busch sieht. Andere Büsche jedoch schimpfen mit dem gemeinen Busch und erklären ihm, dass es keine neuen Büsche und Bäume ohne die versteckten Nüsse geben würde. Würde das Eichhörnchen alle finden und auffressen, würde keine Nuss mehr keinem, aus der eine neue Pflanze erwachsen würde. Dieses Gespräch bekommt das Eichhörnchen mit und plötzlich macht alles wieder einen Sinn. Wenn es die Nüsse vergisst, sorgt es dafür, das neue Wachsen können und genau diese Tatsache macht das Eichhörnchen glücklich. Sein Vergessen macht Sinn, seine Leben macht Sinn und ist nicht sinnlos. 

Eine traurige Geschichte sagt ihr. 

So eine Geschichte muss ich keinem Kind vorlesen meint ihr. 

Doch wieso?

Sie ist gar nicht so traurig. Das Eichhörnchen selbst sieht die Hoffnung, ist glücklich mit dem Wissen, das sein Vergessen einen Sinn macht.


Es ist eine Geschichte, die viel beinhaltet, denn zum einen begleiten wird das Eichhörnchen vom Baby bis zum Greis, zum anderen begleiten wir es durch die kalten Jahreszeiten.

In den reduzierten, fokussierenden Illustrationen von Mehrdad Zaeri erleben wird den Wald in vielen Facetten, zugegeben meist im Winter, doch auch der Winter hat viele Farben und die fängt er fantastisch ein. Impressionen vom herbstlichen Wald mit braunem Laub und Nüssen wechseln auf eine verschneite und dann wieder kahle winterliche Welt, die mal in der Nacht Mal am Tag und dann wieder in der Nacht mit anderen Lichteinflüssen, stets ein neues Bild und eine neue Stimmung vermitteln. Und dann ist da das Eichhörnchen, ganz allein, mal suchend, mal erschöpft und resigniert und dann wieder weiter springend.

Die Reduziertheit der Bilder transportieren die Stimmung und lassen den Betrachter ein Gefühl dafür bekommen, wie das Eichhörnchen sich fühlt.

Das Buch endet mit zwei sehr ausdrucksstarken Doppelseiten. Zuerst sehen wir das Eichhörnchen in einem warmen nächtlichen blau des Weges springen und dann folgt die Abschlussseite, in der die Sonne langsam aufgeht und den kahlen Wald in ein warmes Orange hüllt.

Hoffnungs- und stimmungsvoller kann die Geschichte doch nicht enden. Gerade die Farben der letzten Doppelseite sind es, die uns warm ums Herz werden lassen und uns innerlich versöhnt. Dieses Bild in Kombination mit dem Wissen, das das Eichhörnchen glücklich ist, dass sein Vergessen einen Sinn macht, lässt uns Leser ruhig, wenn auch bestimmt etwas nachdenklich aus der Geschichte herausgehen.


Ja, von den Kindern kommen Fragen, und das ist vom Autor auch beabsichtigt, denn nur wenn wir über die Dinge des Lebens sprechen, bekommen wir ein Verständnis dafür.

Die häufigste Frage der Kinder ist in der Tat, ob das Eichhörnchen gestorben ist. Wir sehen es wegspringen, wieso sollte es dann tot sein? Die Antwort der Kinder ist klar, weil wir es auf der letzten Seite nicht mehr sehen. Es ist nicht mehr da. Kinder sind schlauer und analytischer als viele Erwachsene denken. Sie sehen vieles aber auch rationaler und dass trotz der emotionalen Ebene, die sie innerlich mit dem Eichhörnchen verbunden hat, die sie im Laufe der Handlung aufgebaut haben. 

Vielleicht ist es so, dass sie genau wie das Eichhörnchen durch die Tatsache, dass das Leben und das Vergessen einen Sinn macht auch loslassen und das Eichhörnchen gehen lassen können.


Nicht alle Kinder mögen die Geschichte. Es gibt durchaus Kinder, die die Geschichte einfach nur traurig finden und nicht nur die Geschichte, sondern auch die Illustrationen als traurig und trostlos empfinden. Daher sollte man sehr genau überlegen, wem man das Buch vorlesen kann und wem nicht. 

Die Erfahrungen in den Vorlesestunden mit 4-8 Jährigen hat gezeigt, das je älter die Kinder waren, je reflektierter konnten sie später darüber sprechen und das Buch auch "richtig gut" finden.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Wie der kleine Stern auf die Welt kam (ISBN: 9783257012606)-Anett-s avatar

Rezension zu "Wie der kleine Stern auf die Welt kam" von Thomas Meyer

Wie der kleine Stern auf die Welt kam
-Anett-vor 9 Monaten

Wie der kleine Stern auf die Welt kam ist die Geschichte vom kleinen Stern, der ein Menschenkind werden wollte und liebe Eltern hat. Eine wunderschön erzählte Kindergeschichte von Thomas Meyer, verschönert mit herrlichen Illustrationen von Mehrdad Zaeri. 


Mehrdad Zaeri ist ein so toller Künstler, den ich schon länger mit seinen Kunstaktionen verfolge und der mich immer wieder begeistert. Meine Große Tochter hatte vor ein paar Jahren die Gelegenheit, ihn zu treffen und einen Kunstkurs bei ihm zu machen – es war so ein geniales Erlebnis! Auch deswegen bin ich von seinen Illustrationen hier im Buch total begeistert. 


Auch der Autor Thomas Meyer erzählt hier eine ganz wundervolle Geschichte, wie schwer es der kleine Stern hat, sich die richtigen Eltern auszusuchen, aber auch, wie das Sternenkind in den Bauch der Mutter kommt. Es gibt ein paar Kleinigkeiten, die mich stören, Verniedlichungen bei manchen Erklärungen, aber insgesamt gesehen ein sehr gutes und diverses Vorlesebuch!

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Eine herzerwärmende Geschichte, die zeigt, was nötig ist, damit Weihnachten werden kann: Nicht Planung und Kommerz, sondern Liebe, Vertrauen und ein bisschen Wunder.

Eine Weihnachtsgeschichte mit Illustrationen von Mehrdad Zaeri

                   

                   

Ein heller Stern am Himmel, ein ärmlicher Stall, Ochs und Esel und in der Krippe das Kind, in Windeln gewickelt, davon erzählt die Bibel. In Rafik Schamis Geschichte geschieht des Weihnachtswunder von Bethlehem im Hier und Jetzt. Unter einer Brücke in einem Auto. Die junge Studentin Mariam bekommt in einer eiskalten Winternacht ihr erstes Kind. Yusuf, ein Cousin ihres Mannes, läuft überstürzt los, um Hilfe zu holen. Und kehrt zurück mit einer Schar ganz ungewohnter Könige und Hirten: eine Eritreerin, eine Vietnamesin, eine blonde Rumänin und ein Nigerianer. Dazu deren Familien und das, was sie an Gaben tragen können und haben: Tücher, Decken und ärmliche Reserven aus der Küche.

73 BeiträgeVerlosung beendet
Lesesterns avatar
Letzter Beitrag von  Lesesternvor 10 Monaten

Ich habe vor lauter Kürze der Erzählung und meiner anschließenden Rezi ganz vergessen meine Leseeindrücke weiterzugeben...

Bei Weihnachtsgeschichte hatte ich wie viele hier etwas anderes, stimmungsvolleres erwartet.

Aber ich kenne Schami aus anderen 📚 Büchern und irgendwie passt es zu seinem Stil, er hat eine ganz bestimmte Art, wie er Geschichten erzählt.

Es gibt Parallelen zur traditionellen Weihnachtsgeschichte, aber seine Intention zeitnah und weltumspannend zu erzählen, kommt hier sehr deutlich zum Vorschein.

Sein Blick als Autor und Geschichtenerzähler in dieser Kurzprosa offenbart auch seine Heimatliebe uns seine Empathie für fremdländische Menschen in Deutschland .

Der Schreibstil hat mich diesmal nicht so begeistert wie andere Bücher von ihm, aber die Geschichte gewinnt besonders durch die faszinierend schönen Illustrationen von Mehrdad Zaeri an Tiefe.


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks