Mehrnousch Zaeri-Esfahani , Mehrdad Zaeri-Esfahani 33 Bogen und ein Teehaus

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(3)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „33 Bogen und ein Teehaus“ von Mehrnousch Zaeri-Esfahani

Die kleine Mehrnousch, Tochter eines Chirurgen, erlebt mit ihren drei Geschwistern eine privilegierte Kindheit in der schönen Stadt Isfahan im Iran der 70er Jahre. Die Familie feiert wie die meisten die Vertreibung des Schahs als freudiges Ereignis - nicht ahnend, dass der neue Machthaber Ayatollah Chomeini in kürzester Zeit eine Willkürherrschaft errichten und sie aller Freiheit berauben wird. Mehrnousch erlebt mit Angst und Wut, wie die Unterdrückung Einzug in alle Lebensbereiche hält. Als ihr 14jähriger Bruder Mehrdad in Gefahr ist, in den Krieg geschickt zu werden, flieht die Familie über Istanbul und Ostberlin nach Westdeutschland. Hier beginnt eine Odyssee durch viele Flüchtlingsheime, ein Auf und Ab zwischen Hoffnung und Verzweiflung, bis die Familie in Heidelberg endlich eine neue Heimat findet. Mit poetischer Kraft erzählt Mehrnousch Zaeri-Esfahani ihre Geschichte vom fünften bis zum elften Lebensjahr. Sie erzählt von der Schönheit der Stadt Isfahan und dem glücklichen Familienleben, von den Qualen der Diktatur, von traurigen, aber manchmal auch heiteren Erlebnissen dieser Jahre. Vom Gefühl der Sprach- und Heimatlosigkeit und von der Freude des Ankommens.

Eine autobiografische Erzählung aus der Sicht eines jungen Mädchens über die Flucht aus dem Iran

— Buchsensibel

Genial! In sanfter Sprache beschreibt sie das Unbeschreibliche!

— LillySj

Der heutige Roman ist eine autobiographische Erzählung aus der Sicht eines jungen Mädchens, das mit ihrer Familie aus dem Iran flieht.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Eine kurze Geschichte die zwar wenig neues und spannendes liefert, aber literarisch eine sehr schön ist

— TeamFirered

Eine Autobiographie als Erzählung: Die Flucht aus dem Iran der 80er Jahre führt die sechsköpfige Familie Zaeri-Esfahani über die Türkei nach Deutschland. Nach einer langen Reise finden sie am ersten Weihnachtsfeiertag leer gefegte Berliner Straßen vor und einen einzigen Taxifahrer. Mit großer poetischer Kraft erzählt die Autorin in ihrer Autobiographie von den schrecklichen, traurigen, aber auch den schönen, glücklichen und immer wieder ungemein lustigen Erlebnissen aus der Zeit ihrer Flucht und ihres Ankommens in Deutschland: Der Leser taucht ein in die Schönheit der Stadt Isfahan, er spürt das heitere Familienleben, aber ebenso intensiv die durch das Regime verursachten Qualen, die Nöte der Heimatlosigkeit. Der Leser begleitet die Heldin der Erzählung in sechs intensiven Jahren ihres Lebens, in denen sie eine Revolution, eine Diktatur, einen Krieg, eine Flucht und eine Ankunft erlebt. Dabei gelingt es der Autorin, diese Erlebnisse aus der ungefilterten und unkommentierten Sicht des Kindes darzustellen.

— zaeri-esfahani

Stöbern in Jugendbücher

Iron Flowers

Für zwischendurch ok - leicht zu lesen und durchaus spannend, aber mit blassen Figuren und wenig Tiefgang. .

ConnyKathsBooks

Fire & Frost - Vom Eis berührt

Trotz einiger Längen ein gelungener Reihenauftakt

Marvey

Falling - Ich kann dich nicht vergessen

Na was für ein Ende... ich hoffe da kommt noch eine Fortsetzung

jesslie261

When it's Real – Wahre Liebe überwindet alles

Eine super schöne Liebesgeschichte, die mich mit ihren charismatischen Protagnisten völlig überzeugen konnte.

Ninex

Die Stille meiner Worte

es ist so wundervoll! ich liebe es!!!

beatbabe

Everless - Zeit der Liebe

Tolle Welt, in der man auf Spannung etwas länger warten muss

Lotta22

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine autobiographische Erzählung über eine Flucht aus dem Iran

    33 Bogen und ein Teehaus

    Buchsensibel

    16. March 2018 um 15:02

    Eine autobiographische Erzählung aus der Sicht eines jungen Mädchens, das mit ihrer Familie aus dem Iran flieht. 33 Bogen und ein Teehaus ist ein Jugendbuch, das auf der wahren Geschichte der Autorin beruht. Dabei erzählt die junge Mehrnousch, wie sie in den 70er Jahren glücklich im Iran aufwächst. Doch viele Menschen sind unzufrieden mit der ausschweifenden und teils ungerechten Staatsführung des Schahs. Die Hoffnung vieler Menschen liegt auf einem Regimewechsel und erste Proteste werden laut. Aber als Ayatollah Chomeini, auf dem zuvor so viel Hoffnung lag, an die Macht kommt ändert sich plötzlich alles. Auf einmal müssen sich Frauen und Mädchen verhüllen und dürfen nicht mehr zur Schule gehen. Die Menschen werden ihrer Grundfreiheiten beraubt. Als ihre Brüder dann auch noch als Kindersoldaten gegen den Irak eingezogen werden sollen, sieht die Familie keinen anderen Ausweg mehr, als zu fliehen. Doch ihre erste Wahl – die Türkei – macht es ihnen nicht leicht Fuß zu fassen. Als sie den Tipp bekommen, über Ostberlin nach Westdeutschland einreisen zu können, macht sich die Familie erneut auf den Weg. Doch der Anfang in Deutschland ist schwierig und so werden sie zunächst von Flüchtlingsheim zu Flüchtlingsheim geschickt, bis sie endlich „ankommen“ können. Das Buch liest sich sehr leicht und eignet sich daher auch gut als Schullektüre für jüngere Leser. Es ist spannend – beinahe poetisch geschrieben und bewegend.    www.buchsensibel.de

    Mehr
  • In sanfter Sprache beschreibt sie das Unbeschreibliche

    33 Bogen und ein Teehaus

    LillySj

    07. January 2018 um 14:59

    Inhalt: Es ist ein autobiografisches Buch über die Diktatur im Iran und die Flucht nach Deutschland im Jahre 1985. Die Autorin wird 1974 in Isfahan, Iran geboren. Sie wuchs privilegiert auf. Ihr Vater war Arzt, sie hatten Angestellte, ein Haus mit Pol. Als kleines Mädchen erlebe sie die Revolution gegen den Schah, den selbsternannten Kaiser. Die Bevölkerung demonstriert, steigt jede Nacht auf die Dächer ihrer Häuser. 1979 ist es geschafft. Der König geht ins Exil, Ajatolllah Chomeini kommt wieder. Nun wird alles besser, denkt die Bevölkerung, doch das Gegenteil ist der Fall. Monatlich kommen neue Gesetze heraus. "Nach der strengen Kleiderordnung für alle kam das Verbot weltlicher Musik. Im einzigen Fernsehprogramm liefen den ganzen Tag Korangesänge, Kriegslieder und Trauergedichte, rezitiert, gesungen und vorgetragen von Männerstimmen, denn Frauen durften nicht mehr ihre Stimmen einsetzen. Spielfilme und Videos wurden verboten. Spiele auch. Schach war nicht mehr erlaubt, Kartenspiele, "Mensch ärgere Dich nicht" und andere Würfelspiele waren es ebenso wenig. Tanzen wurde bei Gefängnisstrafe verboten. Am Zayandeh Rud sah man keine Verliebten mehr., Denn zu zweit spazieren zu gehen, ohne verheiratet zu sein, war auch verboten. Verliebt sein war ebenfalls verboten. Viele Frauen verloren ihre Arbeit, weil bestimmte Tätigkeiten nur noch von Männern ausgeführt werden durften. Frauen durften sich nicht mehr schminken. Sie durften nicht mehr mit dem Fahrrad fahren und nicht rennen. [....]" Als sie eingeschult wird, muss sie gegen ihren Willen ein Kopftuch tragen. Ihre Mutter und ihre Tante versuchen sie zu überzeugen, wie toll es ist, obwohl beide es selber nicht mögen. 1980 kommt der erste Golfkrieg. Jungs im Alter von 13-14 Jahren wurden in der Schule überzeugt, wie toll es ist, in den Krieg zu gehen und einen Märtyrertot zu sterben. Die Kinder wurden eingesetzt, um über die Minenfelder zu gehen und versteckte Minen mit ihren Körpern zur Explosion zu bringen. Die Autorin hat zwei ältere Brüder. Der 14 jährige leidet schon sehr in der Schule, weil er sich nicht an der Waffe ausbilden lassen will. Doch als das Gesetz rauskommt, dass zukünftig alle 15 jährigen eingezogen werden können, beschließt die Familie zu fliehen. Über die Türkei reisen sie nach Ostdeutschland und von da in den Westen. Mehrnousch erzählt, wie sie die Zeit wahrgenommen hat und wie das erste Jahr in Deutschland war. Meine Meinung: Grandios! In einer so sanften Sprache beschreibt sie das Unbeschreibliche. Sie war ein intelligentes, kleines Mädchen, das viel beobachtet hat und versuchte, sich einen Reim von dem Verhalten der Erwachsenen zu machen. Aber auch ihre Eltern waren weltoffene Menschen und bezogen die Kinder mit ein. Auch wenn ihre Geschwister nur am Rande vorkommen, habe ich sie genau so mit ins Herz geschlossen und mich gefreut, als ich gesehen habe, dass ihr Bruder das Buch illustriert hat. Und es hat tief mein Herz berührt, dass für die Eltern sofort klar war, lieber fliehen sie in eine ungewisse Zukunft, als das Leben ihres Sohnes aufs Spiel zu setzen. Mich hat das Buch wirklich tief berührt. Einmal diese Grausamkeiten im Iran. Wenn man sich das Zitat oben mal durchliest, da fällt einem doch nichts mehr zu ein. Das können wir uns, in unsere heilen Welt, gar nicht vorstellen. Da macht mich einfach nur sprachlos und ich frage mich, wie Menschen es in einer Diktatur aushalten. Und ja, ich schäme mich auch ein wenig, dass ich keine Ahnung von der Revolution und ihren Folgen hatte. In so Situationen frage ich mich immer, warum die Presse uns eigentlich nie darüber aufklärt. Es hat mich auch berührt, wie schlecht deutsche Flüchtlingshelfer sie zum Teil behandelt haben. Und unter welch schlimmen Bedingungen sie teilweise leben mussten. Und das war 1985. Da wurde mir flau im Magen und ich fragte mich, wie schlimm es erst heute sein muss, wo weit mehr Flüchtlinge weit länger in "Großraumbaracken" verweilen müssen. Es ist erschütternd, weil es einen den Wahnsinn der Welt spüren lässt. Das was wir weit weg schieben, selbst wenn es vor unsere Haustür passiert. Und doch ist es auf eine Art geschrieben, die einen nicht verschreckt. Mehr als einmal hatte ich das Bedürfnis, die kleine Mehrnousch an die Hand zu nehmen. Einziger Kritikpunkt: Es wäre schön gewesen, wenn die Jahreszahlen auch im Buch vorgekommen wären und nicht nur in der Vita. Für mich ist es ein All-Age-Buch. Lest es Ihr Lieben, Ihr werdes es nicht bereuen. Eine absolute Kaufempfehlung!

    Mehr
  • Ein autobiographisches Jugendbuch

    33 Bogen und ein Teehaus

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. December 2017 um 17:16

    33 Bogen und ein Teehaus ist ein Jugendbuch, das auf der wahren Geschichte der Autorin beruht. Dabei erzählt die junge Mehrnousch, wie sie in den 70er Jahren glücklich im Iran aufwächst. Doch viele Menschen sind unzufrieden mit der ausschweifenden und teils ungerechten Staatsführung des Schahs. Die Hoffnung vieler Menschen liegt auf einem Regimewechsel und erste Proteste werden laut. Aber als Ayatollah Chomeini, auf dem zuvor so viel Hoffnung lag, an die Macht kommt ändert sich plötzlich alles. Auf einmal müssen sich Frauen und Mädchen verhüllen und dürfen nicht mehr zur Schule gehen. Die Menschen werden ihrer Grundfreiheiten beraubt. Als ihre Brüder dann auch noch als Kindersoldaten gegen den Irak eingezogen werden sollen, sieht die Familie keinen anderen Ausweg mehr, als zu fliehen. Doch ihre erste Wahl – die Türkei – macht es ihnen nicht leicht Fuß zu fassen. Als sie den Tipp bekommen, über Ostberlin nach Westdeutschland einreisen zu können, macht sich die Familie erneut auf den Weg. Doch der Anfang in Deutschland ist schwierig und so werden sie zunächst von Flüchtlingsheim zu Flüchtlingsheim geschickt, bis sie endlich „ankommen“ können. Das Buch liest sich sehr leicht und eignet sich daher auch gut als Schullektüre für jüngere Leser. Es ist spannend – beinahe poetisch geschrieben und bewegend.   Wusstest du, dass die Kindersoldaten im ersten Golfkrieg vorrangig dazu eingesetzt wurden, den Truppen als „lebende Minenräumer“ vorauszulaufen. Den Eltern wurden hier sogar besondere Prämien für einen Märtyrertod der Kinder versprochen.  www.madame-vegan.de

    Mehr
  • Kindersicht

    33 Bogen und ein Teehaus

    Pongokater

    29. May 2016 um 16:51

    Die kindliche Sicht auf eine Flucht aus dem Iran der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts präsentiert dieser kurze Roman. Vieles ist beeindruckend, weniges neu. Die Einbindung in die Tschernobyl-Katastrophe schadet der Geschichte aber nur.

  • Kurze Zusammenfassung

    33 Bogen und ein Teehaus

    zaeri-esfahani

    21. October 2015 um 00:52

    Eine Autobiographie als Erzählung: Die Flucht aus dem Iran der 80er Jahre führt die sechsköpfige Familie Zaeri-Esfahani über die Türkei nach Deutschland. Nach einer langen Reise finden sie am ersten Weihnachtsfeiertag leer gefegte Berliner Straßen vor und einen einzigen Taxifahrer. Mit großer poetischer Kraft erzählt die Autorin in ihrer Autobiographie von den schrecklichen, traurigen, aber auch den schönen, glücklichen und immer wieder ungemein lustigen Erlebnissen aus der Zeit ihrer Flucht und ihres Ankommens in Deutschland: Der Leser taucht ein in die Schönheit der Stadt Isfahan, er spürt das heitere Familienleben, aber ebenso intensiv die durch das Regime verursachten Qualen, die Nöte der Heimatlosigkeit. Der Leser begleitet die Heldin der Erzählung in sechs intensiven Jahren ihres Lebens, in denen sie eine Revolution, eine Diktatur, einen Krieg, eine Flucht und eine Ankunft erlebt. Dabei gelingt es der Autorin, diese Erlebnisse aus der ungefilterten und unkommentierten Sicht des Kindes darzustellen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks