Meik Höllenkrämer Nicht von dieser Welt

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nicht von dieser Welt“ von Meik Höllenkrämer

„Ich stellte mir im Vorfeld nur wenige Bedingungen: Kein Zeitgeist. Kein Musikgeschäft. Kein Berlinroman.“ Meik Nun, die Bedingungen wurden erfüllt. Trotz der immer wieder aufflackernden überdrehten Heiterkeit in dieser Erzählung über das Fremdsein, ist daraus ein sehr sensibles, tieftrauriges Buch geworden, eine verstörende Komödie über Depression, eine hoffnungslose Romanze, eine surreale Reise ins Ich eines durch und durch Nichtdazugehörigen.

Stöbern in Romane

Britt-Marie war hier

Ein Buch mit einer Protagonistin zum Verrücktwerden....

Bosni

Und Marx stand still in Darwins Garten

Wissenswert, spannend und zum Nachdenken anregend

junia

Das Glück meines Bruders

Eine Geschichte um zwei Brüder und die Bewältigung der Vergangeheit

Ay73

Der Dichter der Familie

Keine leichte Sommerlektüre. Aber von der Sprache her ein typischer Delacourt!

Isador

Heimkehren

Ein beeindruckender Roman, der ein realistisch ehrliches Bild der schwarzen Bevölkerung in den USA und Afrika liefert.

Buchina

Der Sommer der Inselschwestern

Sehr viel Drama, aber trotzdem eine schöne Geschichte um drei starke Frauen, die sich selbst wiederfinden müssen

JuliB

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Verdreht, chaotisch und lesenswert!

    Nicht von dieser Welt
    FrankDrebin

    FrankDrebin

    16. May 2013 um 13:28

    Schon das sehr gelungene Cover der Erzählung „Nicht von dieser Welt“ von Meik Höllenkrämer ist komplett verdreht. Genauso verdreht wie die Gedankenwelt des namenlosen Protagonisten, einem Zwangsneurotiker mit Suizidgedanken. Sein Leben kreist, wie im Untertitel bereits vorweggenommen, um den Konsum von Zigaretten und Käse. Die Beschaffung dieser Drogen und die damit verbundenen Begegnungen mit der Außenwelt, überfordern ihn jedoch heillos und werden zum Großprojekt seines Alltags. Doch es bleibt nicht beim Drama um die Zigaretten, er wird schließlich in die Welt geschubst und macht, einen Bollerwagen hinter sich herziehend, Bekanntschaft mit spannenden Dingen wie Schlangenbissen und der Liebe.   Es ist stellenweise eine Herausforderung, seinen gehetzten Gedankengängen zu folgen, denn einen roten Faden gibt es nicht immer. Die Sprache ist geprägt von thematischen Sprüngen, teilweise besteht der Text nur aus Gedankenfetzen. Gelegentlich wird auch ins Lyrische gewechselt und dazwischen gibt es plötzlich einen Bruch, bei dem der Leser direkt angesprochen wird. Das Lesen wird so manchmal erschwert, aber gerade dieser Stil prägt den Charakter des Buches und lässt den Leser das Chaos im Kopf des Protagonisten nachempfinden.   Höllenkrämer schafft darüber hinaus das Kunststück, dem ernsten Thema komische Untertöne zu verleihen und der depressiven Grundstimmung des Protagonisten so immer wieder komödiantischen Gegenwind zu bieten. Wenn man sich auf die oftmals wirre Erzählung einlässt, erwartet einen also ein spannendes Lese-Erlebnis

    Mehr