Meike Winnemuth

 4.4 Sterne bei 270 Bewertungen
Autorin von Das große Los, Um es kurz zu machen und weiteren Büchern.
Meike Winnemuth

Lebenslauf von Meike Winnemuth

Der Gewinn ihres Lebens: Meike Winnemuth wurde 1960 in Neumünster geboren. In jungen Jahren erwog sie Lateinlehrerin, Ornithologin oder Innenarchitektin zu werden, entschied sich dann aber doch für ein Magister-Studium der Germanistik und Anglistik in Göttingen, Exeter und Berlin. Danach absolvierte sie 1988, mit 28, die Henri-Nannen-Journalistenschule in Hamburg. 

Sie hat unter anderem als Redaktionsleiterin der wöchentlichen RTL-Talkshow „Die Woche“, als Redakteurin im Ressort Kultur und Unterhaltung beim Stern und als stellvertretende Chefredakteurin der Cosmopolitan gearbeitet. Außerdem hat sie als freie Journalistin für den Stern, Geo Saison, Architekturen & Wohnen und das SZ Magazin geschrieben. 

2010 gewann sie bei "Wer wird Millionär" 500.000€ und reiste 12 Monate um die Welt, wobei sie zwölf Städte jeweils einen lang Monat bewohnte. Ihre Erlebnisse fasste sie in "Das große Los" zusammen. Sie wohnt in Hamburg und München und schreibt eine wöchentliche Kolumne beim Stern.

Neue Bücher

Bin im Garten

 (17)
Neu erschienen am 25.03.2019 als Hardcover bei Penguin.

Bin im Garten

 (1)
Neu erschienen am 25.03.2019 als Hörbuch bei Der Hörverlag.

Alle Bücher von Meike Winnemuth

Sortieren:
Buchformat:
Das große Los

Das große Los

 (208)
Erschienen am 11.06.2018
Bin im Garten

Bin im Garten

 (17)
Erschienen am 25.03.2019
Um es kurz zu machen

Um es kurz zu machen

 (19)
Erschienen am 24.08.2015
Das große Los

Das große Los

 (16)
Erschienen am 30.11.2015
Bin im Garten

Bin im Garten

 (1)
Erschienen am 25.03.2019

Neue Rezensionen zu Meike Winnemuth

Neu

Rezension zu "Bin im Garten" von Meike Winnemuth

Erlebnisse aus einem Gartenjahr
Sommerregenvor 11 Tagen

Nachdem Meike Winnemuth um die Welt gereist ist, beginnt sie das nächste Abenteuer: Ein Jahr lang möchte sie endlich Wurzeln schlagen und einen eigenen Garten anlegen und bewirtschaften. Dabei versucht sie alles so perfekt wie möglich zu planen sowie umzusetzen und hat dabei das große Ziel, sich im ein oder anderen Monat selbstversorgen zu können. Besonderen Wert legt sie auf besonderes und biologisches Saatgut – und verwandelt sich Stück für Stück in einen riesigen Gartenliebhaber, der gerne mal mit Pflanzennamen um sich wirft und es kaum abwarten kann bis die so fürsorglich gepflegten Pflänzchen erste Blüten oder Früchte tragen.
Dieses Werk hat die Form eines Tagebuchs, weswegen man viele Anekdoten lesen kann. Ich selbst bin auch im Gartenfieber und konnte mich in ein paar Erzählungen schmunzelnd entdecken. Nichtsdestotrotz hat das Werk durchaus auch seine Längen und behält für diejenigen, welche selbst schon Kataloge gewälzt haben um die perfekten Pflanzen auszuwählen, leider nicht ganz so viele Tipps bereit wie ich erhofft hatte. Als sehr gelungen empfand ich hingegen die humorvollen Übersichten zum Ende eines jeden Monats und die Fotorafien.
Insgesamt handelt es sich um ein gutes Werk, dass mich immer wieder zum Schmunzeln bringen konnte.

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Bin im Garten" von Meike Winnemuth

Ein Buch, wie eibe weiche warme Decke aus Laub
Jetztkochtsievor 11 Tagen

Ich schätze Meike Winnemuths Projekte in der Regel sehr, schon als sie noch ihre monatliche Kolume mit ihrem damaligen Partner hatte, habe ich ihre Texte gerne gelesen.


Die Aktion mit dem blauen Kleid fand ich inspirierend, ihre Reise spannend und jetzt geht es also in den Garten. Das paßt gut, denn gerade entdecke auch ich meinen schwarzen Daumen gänzlich neu und töte ein paar Blumen weniger, als üblich.


Ich hab mich also voller Vorfreude und Begeisterung in die Lektüre geschmissen und eigentlich ist das immer sehr schlecht. Denn selten können diese so ersehnten Bücher diese Begeisterung dann aufrecht erhalten und meine Vorfreude angemessen befriedigen.


"Bin im Garten" von Meike Winnemuth konnte aber, ein ganzes Jahr lange habe ich mit ihr in ihrer kleinen Parzelle gelebt, habe mit ihr in der Erde gewühlt, Ideen gehabt, versucht umzusetzen, bin gescheitert und hatte Erfolg. Es war toll ihrem Refugium Garten beim Wachsen zu zusehen und es hat mich sehr beruhigt, dass auch andere eigentlich gar nicht so genau wissen, was sie da tun. Das hat auch mir in Gartensachen endlich den Mut gegeben, wenigstens irgendwas zu tun.

Zaghaft habe ich ein paar Wildblumensamen auf unserer recht tristen Wiese verteilt und Mohn in meine Balkonkästen verteilt. Sogar meine vom Schwiegerpapa gestutzte Rose ist wieder gekommen, obwohl ich da keinerlei Chance sah.


Meike Winnemuth schreibt dabei herzerfrischend, ehrlich und mit einer tiefen inneren Ruhe und Begeisterung, wie sie das schafft weiß ich nicht, aber mich hatte sie auf den ersten Seiten.


Ja, Frau Winnemuth investiert auch hier mehr Geld in ihr Projekt als das so der normale Gartenneuling wohl tun würde und als sie ihr rollbares Gartenhäuschen unbedingt haben mußte, konnte auch ich, die ja auch in der Regel für ihre neuen Hobbies eine Menge Kohle verbrennt, ein Augenrollen nicht unterdrücken, aber mein Gott, das Buch ist Winnemuths Traum vom Garten, nicht meiner. Gartentipps fließen eher beiläufig ein, das Buch ist ganz sicher kein Ratgeber und kein Sachbuch zum Gartenbau, es ist die Geschichte einer Frau, die versucht anzukommen und Wurzeln zu schlagen.


Mir hat das sehr gut gefallen und ich mochte ihre Gedanken zu den anderen Menschen, die in ihren Garten kommen, die Vermenschlichung der Kräuter und Stauden fand ich prima, das Buch war wie eine warme seichte Decke und damit genau das, was ich gerade brauchte.


Danke, die Lektüre war ein Genuss und die Optik des Buches auch. Sehr liebevoll gibt es Bilder vom Garten, vom Hund und die Seiten sind toll illustriert, davon bitte gerne mehr!

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Bin im Garten" von Meike Winnemuth

Mein Wille geschehe….
abuelitavor 13 Tagen

in diesem selbst geschaffenen Reich….die Natur hat sich darüber kaputt gelacht und ziemlich bald habe ich mit gelacht.“

Lange habe ich überlegt, ob ich mir dieses Buch kaufen soll, gefiel mir doch „Das grosse Los“ von Frau Winnemuth so überhaupt nicht. Trotzdem war ich neugierig und dachte zuerst: ja wenn ich genug Zeit und Geld hätte, dann könnte ich mir auch ein Jahr „freinehmen“ und so etwas verwirklichen.

IST natürlich auch so – aber trotzdem hat mir das Buch ausnehmend gut gefallen. Zu meiner eigenen Überraschung, nebenbei bemerkt. Aber man lernt nie aus und es ist immer besser, offen für Neues zu bleiben und auch mal ein Wagnis einzugehen. Den Kauf dieses Buches jedenfalls habe ich nicht bereut.

Aufgebaut ist es wie ein Tagebuch und der Leser begleitet die Autorin von Januar bis Dezember. Erlebt Ihre Erfolge und Misserfolge mit, verfolgt gespannt, wie sie sät und pflanzt, wie die Natur ihr aber oft ein Schnippchen schlägt und Pflanzen ganz anders „reagieren“ als gewünscht, wie sich Träume verwirklichen oder auch zerschlagen.

Einfach mal machen…und Geduld haben. Man merkt, dass Meike Winnemuth mit Herz und Seele dabei war bzw. ist und kann mit ihr begeistert Blumen bestaunen, Gemüse ernten oder auch einfach nur: schauen und staunen.

Natürlich gibt es dazu auch mehr oder weniger tiefgründige Gedanken über das, was die Autorin bewegt und was sie über manches denkt. Das fügt sich aber richtig gut in das ganze Buch ein. 

Sehr gut gefallen haben mir einige Tipps und Ideen, von denen ich sicher das eine oder andere selber verwirklichen werde bzw. schon in Angriff genommen habe. Und das, obwohl Frau Winnemuth am Anfang warnt: „ es ist kein Buch voller Gartentipps und Tricks. Ich lerne es ja gerade selber erst“ -und genau das aber macht den Reiz aus. Und lässt einen eben auch selber mal was Neues oder anderes probieren – ob es was wird? Das zeigt sich dann….

Am Ende kommen dann noch Literaturempfehlungen und Bezugsquellen. 

Jemand, der also eine Schritt für Schritt Anleitung sucht: wie lege ich nun meinen Garten an? – ja, der ist hier sicher falsch. Aber diejenigen, die bereits Freude an ihrem Garten haben oder auch erst mal versuchen wollen, ob das für sie was ist – ich bin sicher, denen wird dieses Buch so gut gefallen wie mir.

Kommentieren0
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Meike Winnemuth wurde am 19. Juni 1960 in Neumünster (Deutschland) geboren.

Meike Winnemuth im Netz:

Community-Statistik

in 368 Bibliotheken

auf 56 Wunschlisten

von 11 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks