Melanie Klein Die Welt der 4 Jahreszeiten: Die Macht der Dunkelheit

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(13)
(5)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Welt der 4 Jahreszeiten: Die Macht der Dunkelheit“ von Melanie Klein

Was würdest du tun, wenn die Dunkelheit droht dich auf ihre Seite zu ziehen und du dadurch die Menschen, die du liebst, in Gefahr bringst? Nachdem Fenja erneut vor Sisar und ihrem wahren Leben davonlaufen konnte, wird sie während ihrer Flucht schwer verletzt. Sie findet Hilfe und Obhut an einem fremden Ort – BirchesVil. Bei Menschen, denen sie hätte niemals begegnen dürfen, denn sie hüten ein jahrelanges Geheimnis – ein Geheimnis, von dem niemand, aber dennoch jeder weiß. Doch Fenjas einziges Ziel: das Weltenportal. Wird sie jemals dort ankommen? Wie wird ihr Leben auf der Erde dann weitergehen? Die Dunkelheit ist der jungen Prinzessin dicht auf den Fersen. Schafft sie es, ihr ohne Hilfe zu entkommen? Dazu plagen sie noch Schuldgefühle und schreckliche Träume. Aber vor allem lastet die Liebe zu Sisar schwer auf ihrem Herzen. Wird sie den jungen König jemals wieder sehen? Wenn ja, wird er ihr dann verzeihen?

Ich habe das Buch innerhalb kurzer Zeit weggelesen. Sehr zu empfehlen. :)

— Meganemoll

Tolle Fortsetzung

— Sonne1960

Absolut klasse! Sehr gut gelungene und spannende Fortsetzung!

— Kleeneanka

Dieses Buch ist eines meiner Highlights :-)

— LadyLila

Unglaublich tolle Fortsetzung! Ich bin ganz hin und weg. Fenja und Sisar sind total klasse. Ich will unbedingt wissen wie es weitergeht :-)

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Fantasy

Bitterfrost

Ich liebe liebe liebe die Mythos Academy!

Shellan

Coldworth City

Konnte mich leider nicht begeistern. Es fehlte an Spannung und Tiefe..

enchantedletters

Hot Mama

Eine gelungene Fortsetzung

Arianes-Fantasy-Buecher

Götterblut

Humorvoll, skurril und unglaublich liebenswert ♥

EmelyAurora

Opfermond - Ein Fantasy-Thriller

Bildgewaltig, fesselnd, düster und spannungsgeladen! In Ghor-el-Chras wird eine Schauergeschichte zur Wirklichkeit!

RineBine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolle Fortsetzung

    Die Welt der 4 Jahreszeiten: Die Macht der Dunkelheit

    anra1993

    28. January 2016 um 19:04

    Originalbewertung vergab 4,3 Sterne Der zweite Teil beginnt wieder mit einem fiesen Prolog. Die Autorin hat sich eine Szene herausgepickt und in Kapitel 1 geht es dort einfach nicht weiter. Fies oder? Aber gerade das, hatte das Buch spannend gemacht und ich wurde richtig neugierig auf den Inhalt, vor allem da es aus der Sicht von Sisar und nicht von Fenja geschrieben war. Für mich war der Einstieg etwas schwer. Ich musste mich erst einmal wieder zurecht finden und ehrlich gesagt, war der Anfang für mich ziemlich schwach. Mir war zu viel Geschichte, ohne Spannung. Zwar hat mir die Geschichte mit den Tieren zum Beispiel gefallen, doch war sie für mich zu weit ausgeschmückt und ich hätte mir mehr Action gewünscht.  Im Laufe des Buches wurde es aber dann doch richtig spannend. Viele Fragen wurden aufgedeckt und einiges kam ans Licht, was ich überhaupt nicht erwartet hatte und immer blieben die Fragen: Was passiert, wenn Fenja das Weltenportal erreicht? Was ist mit Sisar? Positiv hat mich die Wandlung von Fenja überrascht. Im ersten Teil war sie einfach nur zickig und nervig. Nun scheint sie langsam erwachsener zu werden und sich über einiges klar zu werden. Zwar hatte sie immer noch etwas rebellisches an sich und ihre Gedankengänge und Handlungen waren nicht immer für mich nachvollziehbar, doch wurde sie mir um einiges sympathischer. Des Weiteren lernte ich auch neue Charaktere kennen, die sympathisch und auch nicht sympathisch waren. Und auch wenn sie nur einen kleineren Teil eingenommen haben, ich bin mir sicher, dass ich im dritten Teil noch einmal auf sie stoßen werde.  Ich finde, dass die Autorin mit der Welt der 4 Jahreszeiten eine tolle neue Welt geschaffen hat, in der es so viel zu entdecken gibt. Der zweite Teil hat mir besser gefallen als der erste, was auch auf die nun aufkeimende Sympathie gegenüber Fenja zurückzuführen ist.

    Mehr
  • Sehr zu empfehlen 😍

    Die Welt der 4 Jahreszeiten: Die Macht der Dunkelheit

    Kiwii

    11. October 2015 um 13:10

    Zum Buch: Fenja auf der Flucht. Aber vor wem oder vor was? Aber was bleibt ihr übrig, den wenn sie bleibt ist klar wird sie sterben und nicht nur das sondern durch Sisars Eigene Hand. Sie gegen den Rest der Welt, aber kann sie das wirklich, "ihr Leben" vor allen anderen Stellen? Denn wenn sie nicht stirbt geht die ganze Welt der 4 Jahreszeiten unter. Auf ihrem Weg deckt sie immer mehr Geheimnisse auf und fragt sich immer öfter ob sie das Richtige tut....Aber was ist das richtige? Fenja erlebt eine Katastropfe nach der nächsten, lernt viele "neue Freunde" kennen, aber auch "Feinde" und dann ist da aufeinmal Emmet, Doch ist er wirklich der Feind, oder warum fühlt sie sich manchmal nach ihm hingezogen, muss oft an ihn denken? Aber Was ist mit Sisar? Meine Meinung: Gelungener Auftakt 😀 Was ich ehrlich sagen muss, am Anfang kam ich nicht sofort in die Geschichte rein, was denke ich daran liegt, dass ich ein sehr sehr neugieriger Mensch bin und endlich wissen wollte was mit Fenja ist, wie es ihr ergangen ist. Aber dann nach kurzer Zeit war ich drin im Geschehen, gefangen vom weißen Zauberwald und ihren Bewohnern. Die Autorin hat es wieder geschafft mich zu verzaubern, mich mitzunehmen auf die Reise. Ich hab gelitten, gelacht und geweint, war von Spannung zerfressen und hab mit Fenja mitgelitten. Wie im ersten Buch wird man durch den Schreibstil in die Geschichte reinteleportiert als wäre man Hautnah dabei. Auf einmal tauchen ganz viele Bilder im Kopf auf, und man sieht durch die Augen der Autorin. Und dann liebe Melanie Klein ich dachte endlich - juhu - 😂🙈 und dann diese Wendung ich war erschüttert 😁, wußte nicht ob ich lachen oder weinen soll 😂😭👍👍. Ein gelungener Auftakt sehr zu empfehlen 😍

    Mehr
  • Die Macht der Dunkelheit

    Die Welt der 4 Jahreszeiten: Die Macht der Dunkelheit

    Marie1990

    20. June 2015 um 11:39

    Nachdem Fenja erneut vor Sisar und ihrem wahren Leben davonlaufen konnte, wird sie während ihrer Flucht schwer verletzt. Sie findet Hilfe und Obhut an einem fremden Ort – BirchesVil. Bei Menschen, denen sie hätte niemals begegnen dürfen, denn sie hüten ein jahrelanges Geheimnis – ein Geheimnis, von dem niemand, aber dennoch jeder weiß. Doch Fenjas einziges Ziel: das Weltenportal. Wird sie jemals dort ankommen? Wie wird ihr Leben auf der Erde dann weitergehen? Die Dunkelheit ist der jungen Prinzessin dicht auf den Fersen. Schafft sie es, ihr ohne Hilfe zu entkommen? Dazu plagen sie noch Schuldgefühle und schreckliche Träume. Aber vor allem lastet die Liebe zu Sisar schwer auf ihrem Herzen. Wird sie den jungen König jemals wieder sehen? Wenn ja, wird er ihr dann verzeihen? "Die Macht der Dunkelheit" ist der zweite Band der "Die Welt der 4 Jahreszeiten"-Trilogie von Melanie Klein. Die Autorin setzt mit ihren Geschehnissen so gut wie nahtlos am Vorgängerband an und führt dessen Ereignisse fort. Aus diesem Grund fällt es sehr leicht, wieder in die Geschichte hineinzufinden und ihrem Verlauf ohne Probleme folgen zu können. Dabei fällt sofort wieder der sehr bildhafte Schreibstil Melanie Kleins ins Auge, der oftmals sehr poetisch und wohlüberlegt erscheint. Dieser lässt die beschriebenen Szenen vor dem geistigen Auge Wirklichkeit werden und man kann sich als Leser alles sehr gut vorstellen. Allerdings hätte man, meines Erachtens, bestimmte Beschreibungen ein wenig kürzen können, da wichtige Handlungen oftmals aufgrund dieser sehr detaillierten Informationen ein Stück weit in den Hintergrund geraten und sich auch ab und an ein wenig ziehen können. So wäre auch die Spannung noch prägnanter und die Dramatik dieser Handlung wäre ausdrucksstärker zu Lesen gewesen. Was nicht heißen soll, dass die Spannung nicht zu spüren gewesen wäre. Nein, denn diese ist stets allgegenwärtig und baut ein tolles Tempo und damit einen tollen Lesefluss auf, der den Leser gefangen nimmt und ihn begeistert Seite um Seite umblättern lässt. Vor allem gegen Ende dieses zweiten Teils indem so viel passiert, dass das Klischees eines lückenfüllenden Mittelbandes nicht erfüllt wird, fällt es extrem schwer, sich dieser Geschichte zu entziehen. Melanie Klein beweist auch mit Band zwei ein unerschöpfliches Maß an Phantasie und Kreativität; es gibt so viel in dieser Geschichte zu entdecken, dass das Lesen jedes Mal zu einem tollen Abenteuer wird, das man nur allzu gerne bestreitet. Einen kleinen Kritikpunkt, welchen ich bereits bei der Rezension zu Band eins erwähnte, gibt es allerdings noch; das Verhalten der Hauptprotagonistin. Dieses erschien mir oftmals recht naiv und unreif. In bestimmten Situationen verhielt sie sich wie ein trotziges kleines Kind, dem man sein Spielzeug weggenommen hat und nicht wie eine junge Frau, auf deren Schultern das Schicksal einer ganzen Welt lastet. Für den letzten Band erwarte ich mir deshalb eine gestärktere Persönlichkeit. Wie schon im letzten Band, gefiel mir auch diesmal die magische und phantastische Atmosphäre dieses Romans sehr gut. Sie passt wunderbar zu der erzählten Geschichte und schafft das passende Gefühl zu den beschriebenen Szenen. Der Schluss ist sehr offen gehalten und feuert dementsprechend stark die Neugierde auf den finalen Band an, der, so hoffe ich, einen packenden und zufriedenstellenden Abschluss dieser Trilogie darstellen wird.  Fazit: Ein phantastisches Abenteuer, das viel Lesespaß bereithält, aber kleinere Schwächen seitens der Hauptprotagonistin aufweist.

    Mehr
  • Die Welt der 4 Jahreszeiten - Die Macht der Dunkelheit

    Die Welt der 4 Jahreszeiten: Die Macht der Dunkelheit

    Svarta

    Inhalt: "Was würdest du tun, wenn die Dunkelheit droht dich auf ihre Seite zu ziehen und du dadurch die Menschen, die du liebst, in Gefahr bringst? Nachdem Fenja erneut vor Sisar und ihrem wahren Leben davonlaufen konnte, wird sie während ihrer Flucht schwer verletzt. Sie findet Hilfe und Obhut an einem fremden Ort – BirchesVil. Bei Menschen, denen sie hätte niemals begegnen dürfen, denn sie hüten ein jahrelanges Geheimnis – ein Geheimnis, von dem niemand, aber dennoch jeder weiß. Doch Fenjas einziges Ziel: das Weltenportal. Wird sie jemals dort ankommen? Wie wird ihr Leben auf der Erde dann weitergehen? Die Dunkelheit ist der jungen Prinzessin dicht auf den Fersen. Schafft sie es, ihr ohne Hilfe zu entkommen? Dazu plagen sie noch Schuldgefühle und schreckliche Träume. Aber vor allem lastet die Liebe zu Sisar schwer auf ihrem Herzen. Wird sie den jungen König jemals wieder sehen? Wenn ja, wird er ihr dann verzeihen?" Vielen Dank an Autorin Melanie Klein für dieses Rezensionsexemplar! Doch ich muss leider sagen: Ich bin enttäuscht vom zweiten Teil... Anhand des Titels und auch des Klappentextes habe ich mehr erwartet, als mir das Buch letztendlich bieten konnte. Die Geschichte ist auch sehr viel anders verlaufen, als ich es mir erhofft hatte, was nicht unbedingt schlecht sein muss, aber in diesem Fall hat es mich am Ende nicht zufrieden zurück gelassen. Zum einen habe ich einfach mehr Spannung erwartet und das von Anfang an, schießlich endete Band 1 sehr vielversprechend in dieser Hinsicht. Allerdings wird man als Leser mit - meiner Meinung nach - Nebensächlichem konfrontiert. Es gibt Geschehnisse und auch Aufenthalte (z.B. wie im Klappentext beschrieben in BirchesVil) auf Fenjas Reise zum Weltenportal, welche die Handlung nicht vorantreiben, sie sogar eher noch entschleunigen. Dadruch entstanden gerade in der ersten Hälfte viele Längen und ich musste mich motivieren wieder zum Buch zu greifen um weiterzulesen. Dafür hätte ich mir allerdings bei anderen Punkten mehr "Zuwendung" von der Autorin gewünscht, denn einiges, was in meinen Augen wichtiger gewesen wäre, kam viel zu kurz. Zum Thema "zu kurz kommen"... das ist leider ein größerer Kritikpunkt den ich an dem Buch habe. Ich habe wirklich erwartet, ja fest damit gerechnet das der innere Konflikt von Fenja und der äußere Konflikt in ganz Balear mit der Dunkelheit und ihren Wiedersachern das zentrale Thema wird - aber da lag ich falsch. Es wurde zwar angeschnitten, erwähnt, oft davon gesprochen... aber so wirklich kam es nicht bei dem Leser an, es blieb alles so fern. Leider war die Bedrohung und die wachsende Gefahr der Dunkelheit für mich nicht richtig spürbar. Wie auch schon in Teil 1, muss ich auch wieder das Verhalten von Fenja kritisieren. Anfangs hatte ich den Eindruck Fenja hätte sich zum Guten verändert, aber sie fiel wieder in die gleichen Verhaltensmuster, die mich schon im Vorgänger gestört hatten. Sie führte sich teilweise auf wie ein unreifer und zickiger Teenie, obwohl sie es doch schon längst besser wissen müsste! Tja... das war wirklich schon sehr viel Kritik, die ich auf jeden Fall gut meine und von der Autorin hoffentlich als konstruktiv angesehen wird! Denn ich würde mir wünschen, das mich der dritte Teil total umhaut. :) Nach wie vor finde ich die Idee und auch die Welt Balear wirklich toll und ich bin neugierig zu erfahren wie das alles Enden wird. Der Schreibstil hat mir dieses mal auch wieder gut gefallen, flüssig und einfach zu lesen und mit liebevollen und detailreichen Beschreibungen, die einen sehr schön in die Welt der 4 Jahreszeiten hat eintauchen lassen. Aber die von der Autorin gerne genutzten bildhaften Vergleiche waren für mich manchmal auch etwas zu viel des Guten... es ist mir schon wirklich aufgefallen beim Lesen. Gerade bei ernsten Passagen fand ich es eher unpassend Vergleiche wie "... wie ein Dönerspieß" herzunehmen. Das hat hier und da doch die Stimmung etwas zunichte gemacht. Fazit: Ich habe viel Kritik ja, aber trotzdem... hat es mir auf seine Art gefallen, denn man merkt wieviel Mühe, Gedanken und Herz Melanie Klein in ihre Geschichte gesteckt hat. Ich vergebe deshalb 3 Sterne und setze große Erwartungen in den Folgeband! PS: Das Cover finde ich wirklich gut gelungen. :)

    Mehr
    • 2
  • Auch dieser Band wieder mit viel Mysthik und Spannung.

    Die Welt der 4 Jahreszeiten: Die Macht der Dunkelheit

    Sonne1960

    12. March 2015 um 00:25

    Da ich schon das erste Buch von Melanie Klein gelesen habe, war ich natürlich sehr gespannt auf die Fortsetzung. Melanie Klein fesselt einen mit ihrer Schreibweise und ich konnte mich gleich selbst wieder finden im weißen Zauberwald. Fenja ist immer noch auf der Suche nach dem Weltenportal und irrt durch den Zauberwald und lernt auf ihren Abenteuern viele Bewohner des Waldes kennen, die vielleicht sogar ihre Freunde sein können oder doch nicht? Aber auf der Weiterreise holt sie das Böse wieder ein und sie wird schwer verletzt. Nur durch die Hilfe eines jungen Mannes, der sie von diesem Ort fort bringt, schafft sie es, zu überleben. Ich konnte auch bei diesem Buch wieder richtig mitleiden mit Fenja - schon wie beim ersten Band - und ich musste mich zwingen, das Buch abends aus der Hand zu legen, da ich schon gespannt war, wie es weitergeht. Aber man muss zwischendurch ja auch mal ruhen. Auch in diesem Band gibt es wieder viel Mystik und Geheimnisvolles, umso spannender ist das Buch. Wie schon beim ersten Teil konnte ich wieder ohne Probleme in die wundervolle Welt der 4 Jahreszeiten eintauchen und mich in den Charakter von Fenja hineinversetzen, da mir die beiden Hauptprotagonisten schon aus dem Band „DasSonne-Mond-Kind“ sehr gut bekannt waren. Viele Fragen sind am Ende des Buches beantwortet, andere bleiben offen. Man kann gespannt sein, wie der Fortsetzungsroman weitergehen wird. Aber auch hier mein Fazit, der Schreibstil von Melanie Klein ist flüssig. Ich bin einfach auch hier nur wieder begeistert. Das Buch verzaubert seinen Leser mit viel Gefühl, Spannung, Humor, besonderen Charakteren und einem tollen flüssigen Schreibstil von Melanie Klein, der mich voll überzeugt hat. Ich bin schon gespannt auf den 3. Teil dieser Geschichte von Fenja und Sisar. Erwähnen möchte ich natürlich auch das Cover zu diesem Band. Es ist etwas dunkler gehalten wie das erste Cover zu "Sonne-Mond-Kind" und passt hervorragend zum 2. Band. Ich vergebe auch zu diesem Band gerne 5 Sterne.

    Mehr
  • spannende Fortsetzung in der magischen Welt der 4 Jahreszeiten/4,5 Sterne

    Die Welt der 4 Jahreszeiten: Die Macht der Dunkelheit

    hexe2408

    01. March 2015 um 16:34

    „Die Macht der Dunkelheit“ ist die Fortsetzung von „Die Welt der 4 Jahreszeiten – Das Sonne-Mond-Kind“, die Rezension kann daher inhaltliche Spoiler in Bezug auf den ersten Band enthalten. Die Handlung schließt nahtlos an, deswegen denke ich, ist es schon besser, wenn man die Reihe von Beginn an liest, auch wenn einige wichtige Ereignisse noch mal als kleine Rückblenden eingebaut werden. Band zwei ist ein wenig düsterer, als der Auftakt, was jedoch zu der größer werdenden Bedrohung und den wachsenden Problemen passt. Mir hat das Buch wieder gut gefallen – viel spannend und sehr individuelle Charaktere, in einer schön dargestellten Welt warten auf den Leser.   Fenja ist auf der Flucht – vor ihrer Bestimmung, vor den Leuten, die sie überzeugen wollen und auch ein wenig vor sich selbst. Verzweifelt und überfordert mit der Situation, möchte sie einfach nur noch weg und vergessen. Und doch kommt dann alles ganz anders. Während ihrer Reise wird sie schwer verletzt und trifft auf einen Ort, an dem sie niemals hätte landen dürfen. Die Geheimnisse rund um die Welt der 4 Jahreszeiten und deren Bewohner scheinen kein Ende mehr zu nehmen.   Ein sehr bildhafter Schreibstil lässt die Welt der 4 Jahreszeiten anschaulich vor dem inneren Auge erscheinen. Landschaft, Personen und Tiere sind detailliert beschrieben und werden damit real und greifbar. Die Fantasywelt, in die Melanie Klein den Leser entführt, ist schön aufgebaut, gut durchdacht und erinnert sehr an die Lebensverhältnisse im Mittelalter. Technischen Schnickschnack sucht man vergebens, dafür gibt es Magier, die mit ihren Kräften einige Dinge erleichtern können. Die Grundsteine, um die Welt zu verstehen, wurden bereits im Auftaktband gelegt, in diesem Buch wird das Wissen über Balear vertieft, Geheimnisse gelüftet und neue Verstrickungen aufgedeckt. Schnell wird klar, dass alles noch viel komplexer ist, als es zunächst wirkte.   Fenja entwickelt sich stetig weiter. Sie wächst mit ihren Herausforderungen, allerdings zweifelt sie zwischendurch auch immer wieder. Sie verliert den Mut und vertraut auf ihr Bauchgefühl. Ihre ungestümen Reaktionen haben nicht immer die Wirkung, die sie selbst erhofft hat. Teilweise verletzt sie die Menschen, die ihr wichtig sind und sorgt für neue Probleme. Man spürt jedoch, dass sie reifer wird, sie über viele Dinge intensiver nachdenkt und sie bereit ist, größere Opfer zu bringen. Viele der bereits bekannten Charaktere sind wieder mit dabei, es gibt darüber hinaus aber auch einige neue Figuren, die Fenjas Leben teilweise bereichern, teilweise jedoch auch noch komplizierter machen. Die Mischung der Menschen, Magier und Fabelwesen ist gelungen und abwechslungsreich.   Da die Geschichte aus der Ich-Perspektive von Fenja geschildert wird, bekommt man all ihre Gedanken und Gefühle unmittelbar mit. Die Bindung zu ihr wird im Verlauf immer intensiver, da man mit ihr leidet und hofft. Fenja ist weite Teile der Handlung allein oder mit den neuen Charakteren unterwegs, dadurch entgeht einem ein wenig, was währenddessen auf dem Sommerschloss passiert. Ich mag die Erzählperspektive sehr gern, jedoch hätte ich mir zwischendurch gewünscht, mehr darüber zu erfahren, was in Fenjas Abwesenheit passiert. Am Ende des Buches sind einige Fragen beantwortet, ganz viele andere bleiben jedoch offen und machen sehr neugierig darauf, wie es mit Fenja, Sisar und den anderen weiter gehen wird. Die Gefahr rückt näher, die Anspannung bei allen ist riesengroß. Raum für eine innige, ruhige, private Entwicklung bleibt da nicht. Streit und Unstimmigkeiten stehen an der Tagesordnung und häufig müssen die eigenen Sorgen hinter dem großen Ganzen zurückstecken. Auch wenn ich einige Wünsche und Hoffnungen für die weitere Handlung habe, denke ich, dass wir auch im nächsten Buch wieder überrascht werden.   „Die Macht der Dunkelheit“ ist eine schöne Fortsetzung, die einen noch tiefer in die Welt der 4 Jahreszeiten eintauchen lässt. Neue Elemente zeigen, was möglich ist und sorgen für zusätzliche Spannung. Ich freue mich auf die Fortsetzung und Fenja, die mit ihren Ecken und Kanten eine ganz einzigartige, sympathische Protagonistin ist.   Vielen Dank an die Autorin Melanie Klein für dieses Rezensionsexemplar!

    Mehr
  • Besser als Band 1

    Die Welt der 4 Jahreszeiten: Die Macht der Dunkelheit

    michasbuechertraeume

    27. February 2015 um 23:38

    Cover: Man sieht Fenja auf dem Cover und, weil Story-relevant, finde ich es auch schön, dass sie einen roten Umhang trägt. Ich finde das ganze stimmig zur Geschichte. Erster Satz: Das kleine Rotkehlchen ist zu schwer für den Zweig. Meine Meinung: „Die Welt der 4 Jahreszeiten - Die Macht der Dunkelheit" schließt nahtlos an „Das Sonne-Mond-Kind“ an. Fenja ist auf der Flucht, denn sie möchte nicht sterben. Verständlich. Vor allem nicht durch den Mann den sie liebt. Deswegen sucht sie das Weltenportal um wieder in unsere Welt zu gelangen. Sie hofft, dass sie dort sicher und normal, so wie vorher, weiterleben kann. Doch der Weg dorthin ist gefährlich, beschwerlich und außerdem weiß sie nicht mal so ganz genau wo sich das Weltenportal befindet. Auf der Suche danach hat sie allerlei interessante, gefährliche und aufschlussreiche Begegnungen die ihre Meinung ins Wanken bringen werden. Fenja ist aus verständlichen Beweggründen auf der Flucht. Trotzdem lässt sie der Gedanke an Sisar nicht los. Ich habe immer mit ihr mitgelitten und gehofft, dass sie die richtigen Entscheidungen trifft. Ich finde es gut, dass sie das tut was sie für richtig hält und sich dabei auch nicht reinreden lässt. Außerdem gesteht sie sich auf ihrer Reise ihre Liebe zu Sisar ein und findet mehr über sich selbst heraus.  Sisar liebt Fenja über alles und kann sie nicht vergessen, ist aber total enttäuscht dass Fenja ihm nicht vertraut hat, ihn niedergeschlagen hat und dann geflohen ist. Trotz seines Schmerzes muss er aber ein Königreich regieren und wichtige, weitreichende Entscheidungen treffen. Teilweise hat er sich storytechnisch ein wenig rar gemacht, ich fand es toll dass er dann gegen Ende auch wieder mitmischen durfte.  Melanie Klein hat es mit „Die Welt der 4 Jahreszeiten - Die Macht der Dunkelheit" geschafft, den zweiten Band besser als den ersten werden zu lassen. Es ist spannender, romantischer aber auch viel düsterer und dramatischer. Es stimmt einfach das Gesamtpaket, angefangen bei den sympathischen und auch den bösen Protagonisten, über die Geschehnisse in der Geschichte und die dramatischen Wendungen. Ich bin begeistert und hibbel jetzt Band 3 entgegen, denn das Ende ist soooo fies!  Fazit: Mit „Die Welt der 4 Jahreszeiten - Die Macht der Dunkelheit" konnte die Autorin Melanie Klein die Geschichte steigern. Spannend, düster und mit der richtigen Dosis Romantik ist man gleich wieder mit Fenja in der Welt der 4 Jahreszeiten gefangen. Eine wunderschöne Fantasy-Reihe, die ich gerne weiter empfehle! Ⓒmichasbuechertraeume.blogspot.de

    Mehr
  • Mit diesem Teil ist der Autorin eine sehr spannende Forsetzung gelungen.

    Die Welt der 4 Jahreszeiten: Die Macht der Dunkelheit

    aly53

    27. January 2015 um 10:08

    Aufbau und Handlung: Ich war ja von Teil 1 ziemlich verzaubert. Und habe mich so sehr auf Teil 2 gefreut. Vom Prolog war ich doch ziemlich überrascht. Denn er war aus Sisars Sicht. Hat mir trotzdem sehr gut gefallen, ich wünschte, es gäbe mehr davon. Als es mit dem ersten Kapitel  losging, hatte ich jedoch erstmal so meine Schwierigkeiten, denn die ersten Kapitel waren für mich ziemlich langatmig und zäh. Die ganzen Beschreibungen vom Wald und von den Tieren waren zwar sehr schön und man konnte sich so alles sehr bildlich vorstellen, aber ich fand es auch etwas zuviel des guten. Da wäre für mich weniger mehr gewesen. Aber nach einiger Zeit wurde es besser und Fenja konnte mich wieder richtig fesseln und zum schmunzeln bringen. Fenja befindet sich auf einigen Abenteuern auf dem Weg zum Weltenportal. Dabei lernen wir neue Menschen kennen und müssen mehr als einmal die Luft anhalten, vor Überraschung. Manche erfüllen uns mit Freude, bei anderen schüttelt es uns einfach nur. Jedoch hatten alle eins gemeinsam, sie wurden sehr glaubhaft dargestellt. Aber Fenjas Abenteuer entsprechen auch noch einer anderen Natur. Sie lernt auf ihrem Weg viel über sich selbst. Sie ist hin- und hergerissen , ob sie nun das richtige tut. Im Laufe des Buches reift sie merklich heran, aber ihre Impulsivität hat nicht immer gute Folgen. Ich mag Fenjas Art, damit hat sie mich immer wieder zum schmunzeln gebracht. Aber ich habe auch ihre Verzweiflung, ihren Schmerz und ihre Liebe gespürt. Fenja versucht in diesem Teil, ihrer Bestimmung zu entliehen. Doch kann man das? Nun, Fenja bekommt ihre Antwort. Sie hat einen steinigen Weg vor sich, aber Fenja ist das Sonne-Mond-Kind und da bedarf es eigentlich keiner weiteren Erklärungen. Die Autorin hat das Buch sehr spannend verfasst, allerdings empfand ich es als eine eher ruhige Spannung. Was aber keinesfalls falsch ist. Ebenso erwarten uns in diesem Buch einige Überraschungen, die ich so nicht erwartet habe, die mir aber sehr gut gefallen haben. Es gibt in diesem Teil, einige neue Personen die mein Herz im Sturm erobert haben und ich hoffe, ich lese noch mehr von Ihnen. Auch die Einarbeitung von Märchenelementen und die Erklärungen die wir im Laufe des Buches erhalten , haben mir sehr gut gefallen. So verstehen wir das ganze noch besser und erfahren warum es so ist, wie es ist. Das hat den Zauber für dieses Buch noch mehr verstärkt. Der Schreibstil ist wie gewohnt fließend und es ließ sich wirklich gut lesen. Die Kapitelgestaltung hat mir sehr gut gefallen. Sehr gut fand ich, daß einige Passagen in Kursiv gestaltet waren. Die Symbole fand ich auch sehr schön. Man merkt daran, daß sich die Autorin Gedanken gemacht hat. Überwiegend erfahren wir alles aus Fenjas Sicht. Ansich nicht schlecht, aber noch mehr Perspektiven würden dem Buch mehr Spannung und Tiefe verleihen. Das Cover gefällt mir bei diesem Band viel besser und auch der Titel ist sehr gut gewählt. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen. Aufgrund der Anlaufschwierigkeiten die ich hatte. Aber trotz allem hat es mir sehr gut gefallen. Ich kann es nur jedem ans Herz legen. Meine Meinung: Mit dem zweiten Teil ist der Autorin eine gute Forsetzung gelungen. Sie macht traurig und bringt zum lachen. Fenja konnte mich auch hier wieder mit ihrer Art völlig verzaubern. Jedoch war mir zuwenig Sisar vorhanden. Verschiedene Perspektiven wären nicht schlecht gewesen. Aber auch so hatte ich meine Freude an diesem Buch. Ich freue mich schon auf den dritten Teil.

    Mehr
  • tolle Fortsetzung, die Teil 1 klar toppt

    Die Welt der 4 Jahreszeiten: Die Macht der Dunkelheit

    Manja82

    26. January 2015 um 16:10

    Kurzbeschreibung Was würdest du tun, wenn die Dunkelheit droht dich auf ihre Seite zu ziehen und du dadurch die Menschen, die du liebst, in Gefahr bringst? Nachdem Fenja erneut vor Sisar und ihrem wahren Leben davonlaufen konnte, wird sie während ihrer Flucht schwer verletzt. Sie findet Hilfe und Obhut an einem fremden Ort – BirchesVil. Bei Menschen, denen sie hätte niemals begegnen dürfen, denn sie hüten ein jahrelanges Geheimnis – ein Geheimnis, von dem niemand, aber dennoch jeder weiß. Doch Fenjas einziges Ziel: das Weltenportal. Wird sie jemals dort ankommen? Wie wird ihr Leben auf der Erde dann weitergehen? Die Dunkelheit ist der jungen Prinzessin dicht auf den Fersen. Schafft sie es, ihr ohne Hilfe zu entkommen? Dazu plagen sie noch Schuldgefühle und schreckliche Träume. Aber vor allem lastet die Liebe zu Sisar schwer auf ihrem Herzen. Wird sie den jungen König jemals wieder sehen? Wenn ja, wird er ihr dann verzeihen? (Quelle: Burg Verlag) Meine Meinung Fenja irrt noch immer durch den weißen Wald. Noch immer ist sie auf der Suche nach dem Weltenportal. Im Wald begegnet sie seinen ungewöhnlich außergewöhnlichen Bewohnern, die Fenja letztlich einladen sich bei ihnen etwas auszuruhen. Als sie sich wieder auf ihren Weg macht wird sie vom Bösen eingeholt. Kurzzeitig gibt sie sich diesem hin und wird dadurch schwer verletzt. Nur durch die Hilfe eines mysteriösen Mannes wird Fenja letztlich gerettet. Doch wer ist dieser Mann? Und was sind das für Menschen, die sie da trifft? Wird Fenja das Portal jemals finden? Der Fantasyroman „Die Welt der 4 Jahreszeiten: Die Macht der Dunkelheit“ stammt aus der Feder der Autorin Melanie Klein. Es ist der zweite Teil einer Fantasyreihe und nachdem mir Band 1 bereits sehr gut gefallen hat war ich gespannt auf diese Fortsetzung. Die beiden Protagonisten sind bereits gut bekannt aus „Das Sonne-Mond-Kind“. Fenja war mir bereits im ersten Teil sehr ans Herz gewachsen und dies führt sich hier fort. Sie ist einfach eine richtig sympathische junge Frau. Sie hat sich merklich weiterentwickelt. Mittlerweile steht sie zu ihren Gefühlen, lässt sie endlich zu. Ihre Handlungen sind nachvollziehbar und Fenja wirkt authentisch. Sisar, der König, ist ein toller Charakter. Er wurde von Melanie klein sehr interessant gestaltet. Allerdings ein paar seiner Handlungen habe ich nicht immer zu 100 Prozent verstanden und auch mit seinem Verhalten hatte ich manchmal ein paar Probleme. Die anderen im Buch vorkommenden Charaktere sind ebenso facettenreich ausgearbeitet. Sie können teilweise überraschen, haben jede für sich ganz eigene Geheimnisse und haben dementsprechend ihre festen Rollen im Geschehen. Der Schreibstil der Autorin ist einfach wunderbar. Sie schreibt flüssig und locker leicht. Man kann richtig gehend in der Geschichte abtauchen, für einige Stunden die Umgebung komplett vergessen. Die Handlung ist gefühlvoll und mystisch spannend gehalten. Man erfährt viel über Fenjas Vergangenheit, ist gefangen von den Geschehnissen. Die von Melanie Klein geschaffene Welt ist in meinen Augen einzigartig und bietet dem Leser viel Raum zum Vorstellen. Es gibt weiterhin Intrigen und Lügen, es wird dramatisch und man fiebert als Leser richtig gehend mit. Das Ende ist sehr gelungen. Es ist zwar ein ziemlicher Cliffhanger, mit vielen offenen Fragen aber ebenso viele Dinge werden aufgelöst. Teil 3 der Reihe soll wohl im Herbst 2015 erscheinen und ich bin schon sehr gespannt was sich Melanie Klein hierfür alles einfallen lassen wird. Fazit Kurz gesagt ist „Die Welt der 4 Jahreszeiten: Die Macht der Dunkelheit“ von Melanie Klein eine großartige Fortsetzung, die den ersten Teil klar übertrumpfen kann. Tolle Charaktere, die sich merklich weiterentwickelt haben, ein leichter gut zu lesender Stil und Handlung, die in einer wunderbar gezeichneten Welt spielt und spannend und dramatisch daher kommt haben mich dieses Mal komplett überzeugt und machen definitiv Lust auf mehr. Sehr zu empfehlen!

    Mehr
  • Gute Fortsetzung!

    Die Welt der 4 Jahreszeiten: Die Macht der Dunkelheit

    _Vanessa_

    11. January 2015 um 17:28

    Fenja irrt weiterhin durch den weißen Wald, auf der Flucht vor ihrer Bestimmung und auf dem Weg zum Weltenportal. Sie begegnet auf ihrer Suche außergewöhnlichen Bewohner des Waldes und wird von ihnen zum Abendessen eingeladen, damit sie ein wenig ruhen kann. Als sie sich wieder auf den Weg macht, wird sie aber schon bald vom Bösen eingeholt, gibt sich ihm ganz kurz hin und wird dabei schwer verletzt.. Nur durch die Hilfe eines mysteriösen jungen Mannes, der sie an einen geheimen Ort mitten im Wald bringt, kann sie überleben. Doch wer sind diese Menschen, die sie dort trifft? Was hat es mit diesem Ort auf sich? Wird sie jemals ihr Ziel erreichen? Meine Meinung: Auf "Die Macht der Dunkelheit" habe ich mich echt schon gefreut, der erste Band gefiel mir ziemlich gut und er hat sehr neugierig auf die Fortsetzung gemacht. Der Einstieg ins Buch fiel mir leider erst einmal nicht ganz so leicht, was aber nicht unbedingt daran lag, dass ich nicht mehr alles aus dem ersten Teil wusste, sondern eher daran, dass ich Melanie Kleins Schreibstil im Prolog, der aus Sisars Sicht geschrieben ist, ziemlich gewöhnungsbedürftig fand. Er las sich auf den ersten Seiten ziemlich holprig, nicht wirklich flüssig und anders, als ich ihn von Band 1 noch in Erinnerung hatte. Nach dem Prolog hat sich das aber Gott sei Dank sofort gelegt, der Stil wirkte wie komplett ausgetauscht und las sich, wie gewohnt, flüssig und sehr angenehm. Melanie Klein beschreibt Umgebung und Personen sehr detailliert, im ersten Teil fand ich es manchmal ein wenig zu viel des guten, aber in diesem Band empfand ich das nicht so und es gefiel mir sehr gut. Wie schon im ersten Teil ist das Buch aus Fenjas Sicht und im Ich-Erzähler geschrieben. Die Geschichte mochte ich sehr gerne und die kleineren oder manchmal auch größeren Erinnerungslücken, die den ersten Band betreffen, habe ich nach einer Weile schon gar nicht mehr bemerkt, weil mir das meiste beim lesen wieder eingefallen ist. Den ersten Band empfand ich ja eher als Einführung in die Welt der vier Jahreszeiten und die Geschichte fand ich teilweise ein wenig vorhersehbar, besonders zum Ende hin. Das war hier absolut nicht mehr der Fall. Allerdings muss ich sagen, dass ich anhand des Titels und der Kurzbeschreibung auf der Rückseite erwartet habe, dass die Geschichte düsterer ist, spannender und im Vergleich zum Ersten deutlich mehr an Fahrt aufnimmt, was aber leider nicht der Fall war. Das Buch ist wirklich gut, bietet wundervolle Unterhaltung und man erfährt viele Dinge, mit denen ich persönlich jetzt nicht gerechnet hätte und die mich dadurch auch überraschen konnten, aber das wars eigentlich auch schon. Es gab ein paar wenige echt spannende Szenen, aber mir persönlich war das ein bisschen zu wenig, da hätte man wohl echt mehr herausholen können! Trotzdem konnte mich die Geschichte absolut in ihren Bann ziehen, ich hatte viel Spaß beim lesen und mir fiel es, nachdem ich erst einmal wieder richtig drin war, nicht leicht das Buch aus der Hand zu legen. Das Ende macht unglaublich neugierig auf den dritten Band und ich bin sehr gespannt, wie es weitergehen wird. Ich hätte gerne noch einige Seiten mehr gelesen. :) Fenja fand ich wieder sehr sympathisch und sie wächst mir langsam wirklich ans Herz. Im ersten Band konnte sie mich zwar noch nicht völlig von sich überzeugen, in diesem Band dafür aber schon und ich konnte mich wunderbar in sie hineinversetzen, fand sie sehr glaubwürdig. Mit Sisar verhält sich das ein wenig anders, ich weiß weiterhin noch nicht so ganz, was ich von ihm halten soll, aber so langsam werde ich, glaub ich, ein wenig warm mit ihm. Sein Verhalten kann ich nicht immer nachvollziehen, aber im Großen und Ganzen ist er doch recht überzeugend und definitiv ein sehr interessanter Charakter. Fazit: Von "Die Macht der Dunkelheit" hatte ich mir zwar ein wenig mehr erhofft, aber insgesamt ist es eine echt gute Fortsetzung, die mich wunderbar unterhalten konnte. Ich hatte sehr viel Spaß beim lesen und bin schon ganz gespannt, wie es weitergehen wird!

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Die Welt der 4 Jahreszeiten: Die Macht der Dunkelheit" von Melanie Klein

    Die Welt der 4 Jahreszeiten: Die Macht der Dunkelheit

    wonderfulrose

    24. December 2014 um 09:41

    Fröhliche Weihnachten! Heute ist der letzte Tag meines Adventskalenders. Und deswegen gibt es eine ganz besonders große Auswahl aus 5 Büchern. Aber gewinnen tut ihr nicht selber, stattdessen "verschenkt" ihr dieses Buch. Folgt einfach dem Link, dort erfahrt ihr alles Weitere ;) Liebe Grüße und schöne Feiertage Pia https://www.facebook.com/PiaHepkeAutorin/photos/a.368828199953927.1073741834.159189954251087/380117098825037/?type=1&relevant_count=1

    Mehr
  • Grandiose Fortsetzung!

    Die Welt der 4 Jahreszeiten: Die Macht der Dunkelheit

    Line1984

    01. December 2014 um 09:24

    Klappentext: Was würdest du tun, wenn die Dunkelheit droht dich auf ihre Seite zu ziehen und du dadurch die Menschen, die du liebst, in Gefahr bringst? Nachdem Fenja erneut vor Sisar und ihrem wahren Leben davonlaufen konnte, wird sie während ihrer Flucht schwer verletzt. Sie findet Hilfe und Obhut an einem fremden Ort – BirchesVil. Bei Menschen, denen sie hätte niemals begegnen dürfen, denn sie hüten ein jahrelanges Geheimnis – ein Geheimnis, von dem niemand, aber dennoch jeder weiß. Doch Fenjas einziges Ziel: das Weltenportal. Wird sie jemals dort ankommen? Wie wird ihr Leben auf der Erde dann weitergehen? Die Dunkelheit ist der jungen Prinzessin dicht auf den Fersen. Schafft sie es, ihr ohne Hilfe zu entkommen? Dazu plagen sie noch Schuldgefühle und schreckliche Träume. Aber vor allem lastet die Liebe zu Sisar schwer auf ihrem Herzen. Wird sie den jungen König jemals wieder sehen? Wenn ja, wird er ihr dann verzeihen? Der erste Satz: Das kleine Rotkehlchen ist zu schwer für den Zweig. Meine Meinung: Nachdem ich den ersten Teil verschlungen habe konnte ich es kaum erwarten endlich diesen zweiten Teil in meinen Händen zu halten! Umso gespannter und aufgeregter war ich, denn ich habe mich gefragt ob es der Autorin gelingen würde den ersten Teil zu toppen. Denn meistens ist es ja so das der Mittelteil einer Trilogie meistens etwas langatmig ist. Doch bei diesem Buch trifft das in keinster Weise zu. Ich bin noch immer völlig begeistert. Doch leider muss ich mich nun noch so lange gedulden bis der dritte Teil erscheinen wird, denn dies wird erst nächstes Jahr der Fall sein. Nun aber zum Buch. Der Schreibstil der Autorin ist einfach wundervoll. Locker, leicht und flüssig schafft sie es den Leser an die Seiten zu fesseln, man kann sich dem Buch nicht entziehen, ich konnte und wollte es nicht mehr aus der Hand legen. Man muss einfach immer weiter lesen da man wissen will wie es weiter geht. Die Charaktere, allen voran natürlich Fenja und Sisar sind authentisch und liebevoll beschrieben. Dadurch kann man sich gut in sie hineinversetzen und ihre Gefühle und Handlungen nachempfinden. Wo wir schon bei den beiden Hauptprotagonisten sind, die beiden habe ich wirklich in mein Herz geschlossen. Jeder der beiden ist auf seine eigene Art etwas ganz besonderes und zusammen sind sie natürlich ein wirkliches Traumpaar! Die Handlung hingegen ist durchweg spannend aber auch gefühlvoll. Der Autorin ist es gelungen eine ganz neue Welt zu erschaffen und diese Welt hat es in sich. Man fiebert richtig mit Fenja mit wie sie sich in dieser ihr völlig neuen Welt zurecht findet! Aber auch die Fantasy Elemente kommen nicht zu kurz, sie geben dem Buch noch das gewisse etwas. Wie ihr seht komme ich aus dem schwärmen nicht mehr heraus, denn dieses Buch hat mich wunderbar unterhalten und mir spannende und mitreißende Lesemomente beschert! Ich komme mir so vor als wäre ich immer noch in der Welt der 4 Jahreszeiten! Daher möchte ich dieses Buch jeden Fantasyfan ans Herz legen, und dieses Buch empfehle ich daher uneingeschränkt. Lest diese Geschichte, ihr werdet begeistert sein!!! Das Cover: Das Cover ist ein wirklicher Hingucker und wirklich außergewöhnlich! Es passt hervorragend zur Geschichte und gefällt mir wahnsinnig gut! Fazit: Mit "Die Welt der 4 Jahreszeiten - Die Macht der Dunkelheit" ist der Autorin eine atemberaubende und spannungsgeladene Fortsetzung gelungen die mich vollkommen umgehauen hat! Ich bin restlos begeistert und so ist es ganz klar das dieses wundervolle Fantasybuch von mir die volle Punktzahl bekommt, 5 Sterne!

    Mehr
  • Wo war die Dunkelheit?

    Die Welt der 4 Jahreszeiten: Die Macht der Dunkelheit

    Chiawen

    30. November 2014 um 15:12

    „Die Welt der 4 Jahreszeiten – Die Macht der Dunkelheit“ von Melanie Klein ist der zweite Band dieser Fantasy-Reihe. Auf der Flucht vor ihrem Schicksal befindet sich Fenja immer noch im weißen Wald. Doch Emmet findet sie und versucht sie auf die dunkle Seite zu ziehen. Fenja gelingt eine Teleportation zurück in den weißen Wald. Doch auch dort lauert das Unbekannte. Fenja ist auf der Flucht vor ihrem Schicksal und ihren Gefühlen. Sie ist komplett überfordert mit der Situation, dennoch denkt sie nicht nur an sich. Auch in diesem Band merkt man nicht, dass sie 20 Jahre alt ist. Sie reagiert eher wie mitten in der Pubertät. Die anderen Charaktere sorgen wieder für Überraschungen. Sie sind teilweise tief geprägt und verbergen etwas. Man merkt, dass sie die Autorin bei ihnen etwas gedacht hat. Der Leser kann wieder viel entdecken. Der weiße Wald versteckt ein paar Bewohner, die Fenja durch Zufall findet. Es bleibt facettenreich, wirkt aber nicht willkürlich. Die Lügen und Intrigen gehen weiter. Fenja muss sich durch eine dicke Schicht an Unwahrheiten kämpfen um die Zusammenhänge zu verstehen. Zum einen wird es dadurch zwar spannend, zum anderen wirkt einiges auch einfach nur übertrieben. Durch den Titel und das Cover erwartet man eine düstere Geschichte als im ersten Band. Zwar versucht die dunkle Seite Fenja auf ihre Seite zu ziehen, doch wirklich bedrohlich oder düster wird es dadurch nicht. Sie hat was zwar nicht leicht, aber wirklich drohende Gefahr spürt der Leser nicht. Sonst bleibt sich Melanie Klein ihrem Stil treu. Es gibt wieder Passagen, die es kürzer auch getan hätten und manche die man etwas mehr hätte in den Fokus rücken können. Das Cover zeigt eine blonde junge Frau mit rotem Umhang und Amulett vor einem dunklen Himmel. Bei der Frau handelt es sich wieder um Fenja. Das Cover passt nur bedingt zum Inhalt, aber gut zum ersten Teil. Auf dieses Teil war ich gespannt. Wie geht es mit Fenja weiter? Kann mich dieser Band mehr überzeugen als der Erste? Fenja ging mir manchmal mit ihrem Verhalten richtig auf die Nerven und ich konnte sie nicht verstehen. Dann hat mir an manchen Stellen einfach die Spannung gefehlt. Durch das Cover und den Titel, dachte es droht eine schwebende Gefahr. Doch bis auf die Träume und Emmets Einschreiten war davon nicht wirklich etwas zu merken. Deswegen gibt es 3 von 5 Wölfen.

    Mehr
  • Unglaublich tolle und spannende Fortsetzung!

    Die Welt der 4 Jahreszeiten: Die Macht der Dunkelheit

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. November 2014 um 20:04

    Kommen wir erst einmal zum Cover, das mich persönlich sehr anspricht. Es passt total super zur Geschichte und der Klappentext macht total neugierig. Es ist selten, dass ich gleich nach beenden eines Buches eine Rezension schreibe, aber hier kann ich einfach nicht anders. Ich bin total aufgeregt und muss euch einfach meine Meinung mitteilen. Wie auch beim ersten Teil konnte ich ohne Probleme in die wundervolle Welt der 4 Jahreszeiten eintauchen. Zu Beginn – im Prolog – lässt die Autorin König Sisar wieder sprechen, so erfährt man ein bisschen wie er über die ganze Sache und vor allem Fenja denkt. Teilweise hat er mir schon sehr leid getan. Melanie Klein hat irgendwie eine ganz besondere Art Gefühle auszudrücken, so dass man schon einmal oder mehrmals das Gesicht verzieht und mit einem Charakter leidet, sogar dessen Schmerz fühlt. Das finde ich total super und diesen Effekt habe ich nur sehr selten bei Büchern. Fenja ist noch immer auf der Suche nach dem Weltenportal, allein irrt sie durch den Weißen Zauberwald bis sie neue Bewohner (vielleicht sogar Freunde) findet. Die laden sie zu einem außergewöhnlichen Abendessen ein und beantworten ihr so manche Frage. Auf ihrer Weiterreise wird sie jedoch vom Bösen eingeholt, begibt sich vielleicht sogar für ein paar Minuten, Sekunden auf deren Seite und wird schwer verletzt. Aber durch die Hilfe eines junges Mannes, der sie an einen anderen und unbekannten Ort bringt, schafft sie es zu überleben – oder doch nicht? Ab dieser Stelle fängt man wirklich an zu grübeln. Wer sind diese Leute? Ist Fenja vielleicht Tod, im Himmel? Ist sie in die Zukunft geraten? Da ihr irgendwelche Lügenmärchen aufgetischt werden, denkt sie zumindest, so wie ich :-) Wie kommt sie da wieder weg? Und vor allem, wird sie König Sisar jemals wieder sehen? Sie lernt dort einen Mann kennen. Jiri, der mein Herz im Sturm erobert hat. Jiri ist der Mann, den sich eine junge Prinzessin wünscht, wenn es sie an einen fremden Ort verschlagen hat. Ich bin immer wieder erstaunt darüber wie toll es die Autorin hinbekommt, dass man einen wirklich guten Draht zu ihren Charakteren aufbauen kann. Ich war regelrecht bei Fenja, stand neben ihr oder ich war sogar manchmal direkt Fenja – diese Reise in „Der Macht der Dunkelheit“ war einfach unglaublich genial. Fenja erfährt an diesem unbekannten Ort ein Geheimnis. An dieser Stelle musste ich zwei Mal lesen, weil ich es nicht glauben konnte und ich durch diese Wendung umso begeisterter war. Für Fenja sieht es allerdings auch an diesem Ort nicht gerade rosig aus, deshalb ist sie wieder gezwungen zu fliehen. Ja, ab dieser Stelle werde ich jetzt nicht weiter auf die Geschichte eingehen, da ich vermutlich sonst zu viel verraten werde. Mir ist sehr stark aufgefallen, dass Fenja sich sehr weiterentwickelt hat. Sie steht zu ihren Gefühlen, sagt noch immer was sie denkt und bei manchen Gedanken von ihr, hockte ich erst einmal fünf Minuten vor dem Buch und lachte mich schlapp. Am liebsten würde ich noch einmal von vorne anfangen – es war einfach nur super. „Die Welt der 4 Jahreszeiten: Die Macht der Dunkelheit“ ist eine absolut tolle und überaus spannende Fortsetzung. Mir gefällt diese Mischung aus Humor und Dramatik. Man kann lachen, weinen, leiden und erfährt unglaublich viel über Fenjas Vergangenheit, auch von der Vergangenheit ihrer Eltern und der Welt selbst. Die Geschichte besitzt etwas Magisches und zog mich völlig in ihren Bann. Ich kann nicht anders, als Tag und Nacht an Sisar und Fenja zu denken. Mein persönliches super Highlight war ohne Zweifel das Ende, wieder ein Cliffanger, aber dafür sehr gelungen. Es bleiben sehr viele Fragen offen, aber es wurden auch sehr viele gelöst. Leider heißt es jetzt wieder warten auf den dritten Teil, der nach meiner Info nächstes Jahr im Herbst erscheint – darauf freue ich mich schon riesig. Von mir bekommt dieses atemberaubende Buch und wie der erste Teil auch schon ganz klar 5 Sterne.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks